Aktuelle Zeit: Sa 23. Mär 2019, 04:13


Rhone - Châteauneuf du Pape

nördliche Rhône (Côte Rôtie, Hermitage, Cornas und Co.) und südliche Rhône (Châteauneuf du Pape, Gigondas, Tavel und Co.), Ardeche, Vivarais, Vaucluse und Isere, Côstieres de Nîmes, Provence, Korsika
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

puschel

  • Beiträge: 964
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 23. Apr 2016, 20:17

Re: Rhone - Châteauneuf du Pape

BeitragMi 7. Nov 2018, 18:38

Hallo Christian,
hallo Stefan
kann nur "zustimmen", auch fuer mich ist der 16er Jahrgang
kraftvoll, extraktreich und obwohl noch so jung, schon sehr ausgewogen
zudem fein und elegant.
Gruß Adi
Save water, drink riesling
Offline

champussi

  • Beiträge: 31
  • Registriert: Fr 26. Okt 2012, 12:08
  • Wohnort: Berlin

Re: Rhone - Châteauneuf du Pape

BeitragDo 8. Nov 2018, 10:35

Na wie Ihr meint. War auch nur so eine Idee. Stefans Beschreibung klang nur verdammt negativ für diesen Wein! Ich hatte ihn im letzten Jahr auch schon mal und kann das so gar nicht bestätigen. Allerdings hatte ich auch nicht den direkten Vergleich zum 16er!
Vielleicht spielen da bei mir auch ein paar grundsätzliche Vorbehalte gegen die Lagerbedingungen in den Mövenpick-Läden mit rein!?
Egal!
Weitermachen!
Prost!

Vossi
Offline

Créot

  • Beiträge: 260
  • Registriert: Fr 18. Mai 2012, 14:24

Re: Rhone - Châteauneuf du Pape

BeitragDo 8. Nov 2018, 21:44

champussi hat geschrieben: Stefans Beschreibung klang nur verdammt negativ für diesen Wein!

Haste wahrscheinlich auch recht. Meine pointierte Jahrgangsgegenüberstellung wird dem 15er sicherlich nicht ganz gerecht. Darauf wollte ich ja eben hinaus, als ich sagte, dass mir der 16er Jahrgangsstil deutlich mehr zugesagt hat.

Grüße
Stefan
Offline
Benutzeravatar

Herr S.

  • Beiträge: 696
  • Bilder: 6
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 14:11
  • Wohnort: Bockenheim a.d. Weinstrasse

Re: Rhone - Châteauneuf du Pape

BeitragSa 17. Nov 2018, 20:36

Moin Moin,

gerade im Glas:

Bild

Ich bin durchaus positiv überrascht. Trotz der schlanken Statur ist da nichts zu spüren vom Alkohol. Ein interessanter da anderer C9dP.

A+,
Björn
--------------------------------------------
"Tout homme a droit à vingt quatre heures de liberté par jour"
(Wandspruch im "Het Goudblommeke in Papier")
Offline

Invest

  • Beiträge: 157
  • Registriert: Do 6. Jan 2011, 21:21

Re: Rhone - Châteauneuf du Pape

BeitragFr 7. Dez 2018, 19:20

Guten Abend,

gerade im Glas

Clos du Caillou
Chateauneuf du Pape 2016
Les Quartz
15% Alk, Preis 55 Euro

Vorweg, die 15% Alk. spürt man zero. ''The wine is pure, fresh, soft and silky.'' so Jeff Leve und genau so empfinde ich das auch! Nase, eine wunderbare weiche Beerenmischung. Am Gaumen, intensive reife schwarze und rote Beeren, ein wenig Lakritze, frisch, samtig, weich, Halt und Struktur. Mach sehr viel Spass. Aktuell 94 Pkte. Bekommt er mit Reife mehr an Komplexität?

Viele Grüsse
Christian
Offline

Invest

  • Beiträge: 157
  • Registriert: Do 6. Jan 2011, 21:21

Re: Rhone - Châteauneuf du Pape

BeitragSa 29. Dez 2018, 18:30

Guten Abend zusammen,

an Weihnachten mal ausprobiert:

Clos du Caillou
Chateauneuf du Pape 'Reserve' 2016
15% Alk.
Preis etwa 100 Euro

Die sehr positiven Eindrücke des Les Quartz habe ich hier leider nicht wieder erleben können. Ein Wein, den ich blind mit 89 Pkten bewerten würde. Hier passt (noch) nichts wirklich zusammen, i.e. verschwurbelte Frucht, Holz dominant, keine Harmonie. Mein letzter Clos du Caillou 'Reserve' war aus 1998. Hab den viel viel besser in Erinnerung. Das war damals richtig grosser Stoff! Frühestens in drei Jahren wieder öffnen.

Weinfreundliche Grüsse
Christian
Offline
Benutzeravatar

puschel

  • Beiträge: 964
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 23. Apr 2016, 20:17

Re: Rhone - Châteauneuf du Pape

BeitragSa 29. Dez 2018, 18:54

Hallo Christian,
danke für deine VKN 'Reserve 2016' Clos du Caillou , ich glaube -das war Babymord ;)
Würde sogar noch länger warten , bis zur nächsten Flasche.
Gruß Adi
Save water, drink riesling
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2722
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: Rhone - Châteauneuf du Pape

BeitragSa 29. Dez 2018, 20:32

Invest hat geschrieben:Frühestens in drei Jahren wieder öffnen.

Ich würde den ehrlich gesagt in 10 Jahren wieder probieren. Frühestens !
Und das auch nur, wenn ich ein paar Flaschen zum kosten hätte ;)
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline

Invest

  • Beiträge: 157
  • Registriert: Do 6. Jan 2011, 21:21

Re: Rhone - Châteauneuf du Pape

BeitragSo 30. Dez 2018, 09:36

Guten Morgen,

Versuch und Irrtum, so ist halt das reale Leben und das sogar zu Weihnachten. :D

Der bekannte Weinliebhaber Jeff Leve hat den Reserve am 19.09.2018 mit der Höchstnote von 100 Punkten bewertet. Meine eigenen Erfahrungen mit dem 98er Reserve sprachen auch dafür, dass es eine sehr schöne Fruchtphase hat. Mal schaun, was in 10 Jahren ist, wenn ich's denn noch erlebe ;-)

Weinfreundliche Grüsse
Christian

P.S.: Ähnlich wie der 16er Ch9dP Les Quartz präsentiert sich auch der jahrgangsgleiche Ch9dP Les Saffres mit viel Trinkgenuss. Alles eine Spur weniger, dadurch eleganter und schlanker im Vergleich zum Les Quartz, doch sehr gut balanciert mit reintöniger klarer und frischer Frucht. 92 Pkte.
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 1060
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 21:47

Re: Rhone - Châteauneuf du Pape

BeitragSo 27. Jan 2019, 18:47

Letztes Jahr im August hatte ich meine erste Begegnung mit dem 2014er und war schwer begeistert. Ende des Jahres konnte ich sechs gemischte "Second-Hand-Flaschen" nachkaufen, was ohne den kombinierten Hawesko-Rabatt schon eine ziemliche Überwindung war. Zwischendurch hatte ich aus diesem Kauf einen 2016er, der sich noch etwas bedeckt hielt. Und jetzt den

Château de Beaucastel, Vieilles Vignes 2012

Ein Elixir oder Nektar wie sein 2014er Bruder, entzieht sich auch dieser 2012er eigentlich der Beschreibung. Mir jedenfalls fällt es total schwer, halbwegs angemessene Worte zu finden. Mein Versuch würde so aussehen:

Goldgelb. Sehr, sehr eigene Nase: kandierte Orange mit einem Spritzer frischer Zitrone, Bienenwachs, weiße Blüten. Verändert sich permanent. Am Gaumen dicht und viskos. Buttrig, aber nicht breit. Fast überreifer Pfirsich. Süße Honigmelone. Im Abgang Grapefruit. Exotisch, irre komplex.

Paßte sehr gut zum Safranrisotto mit gebratenen Riesengarnelen, hätte dafür aber auch einen Ticken mehr Säure haben dürfen.

Aber eigentlich ist das alles nicht geeignet, den Genuß zu vermitteln. Monumental und sicher nicht kabinettig! :mrgreen: Ich kenne nichts auch nur annähernd Vergleichbares. Für besondere Momente.

Übrigens - ich erwähnte, daß Beaucastel empfehlen, diesen Wein in den ersten drei Jahren zu trinken, oder dann wieder ab dem zehnten. Wie schon beim 2014er, fand ich auch beim 2012er nichts, das diesen Wein verschlossen wirken lassen hätte.
Besten Gruß, Karsten
VorherigeNächste

Zurück zu Rhône und Provence

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen

cron