Aktuelle Zeit: Mi 12. Dez 2018, 04:36


Tobias Knewitz

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 78
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 11:28

Re: Tobias Knewitz

BeitragSo 3. Jun 2018, 15:19

Hallo Georg,

Ja, teilweise.
Ich habe den Gutsriesling und den Riesling Eisenerz (Ortswein) probiert. Sehr schlanke präzise und mineralische Weine, der Eisenerz hat dazu auch einen Geschmack von Blut und Eisenrost gehabt. Habe ich früher in einem Riesling nie gefunden.
Aber ich war dort für die Chardonnays zum ersten Mal zu erleben, und habe dazu auch die super Weissburgunder entdeckt. Richtig seriöse Weine und nicht die herkömmlichen Gelbfrucht WB mit wenig Säure. Ich finde dass Gault Millau 2018 und Eichelmann 2018, diese WB falsch bewertet haben (unterbewertet). Aber der eigene Geschmack ist ja immer der beste. :geek:

Gruss
Rolf
Offline

Georg R.

  • Beiträge: 198
  • Registriert: Mi 26. Okt 2016, 19:59
  • Wohnort: Hochrhein

Re: Tobias Knewitz

BeitragSo 3. Jun 2018, 19:40

Hallo Rolf,

der 16er Eisenerz hat mir auf Grund seiner Stilistik auch sehr gefallen, ebenso der Lagenriesling vom Steinacker.
Straff, mineralisch, stahlig, kühl, nicht von der Frucht dominiert sondern vom Boden.

Ja der GM scheint bei der Bewertung der Knewitzkollektion etwas daneben gegriffen zu haben...oder der/die Verkoster haben die Weine einfach nicht verstanden.
Beim 16er Chardonnay Reserve ist das besonders auffällig - 89 Punkte im GM, 94 Punkte bei Vinum und damit bester weißer Burgunder in 2016. Ok, Huber hatte die 16er noch nicht angestellt, aber 5 Punkte Differenz ist schon ne Menge Holz, und wenn man noch mit einrechnet, daß der GM tendenziell höher bewertet als Vinum, dann ist der Unterschied noch größer.

Die besten und sichersten Weintipps bekommt man hier in diesem Forum. (so zumindest meine Erfahrung)

Gruß
Georg
Offline

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 78
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 11:28

Re: Tobias Knewitz

BeitragSo 3. Jun 2018, 20:50

Diese zwei Chardonnays werde ich bei Gelegenheit gleichzeitig öffnen und gegen einander "kämpfen" lassen.....
Dateianhänge
IMG_1847.JPG
Battle of the giants.....
Offline

manubi

  • Beiträge: 264
  • Registriert: Fr 17. Feb 2012, 12:38
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Tobias Knewitz

BeitragFr 8. Jun 2018, 19:33

Hallo,

da bin ich aber mal gespannt . . . hoffentlich dauert es nicht zu lange. Beide stehen nämlich bei mir auf dem Einkaufsplan.

Gruß

Manfred
Offline

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 78
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 11:28

Re: Tobias Knewitz

BeitragFr 8. Jun 2018, 21:49

Dann musst Du Dich mal beeilen, die sind beide seit längst bei den Weingütern ausverkauft, uns so auch bei fast jedem Händler.

Gruss

Rolf
Offline

manubi

  • Beiträge: 264
  • Registriert: Fr 17. Feb 2012, 12:38
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Tobias Knewitz

BeitragSa 9. Jun 2018, 09:02

Den Knewitz kann man im Handel noch finden, Vom Chardonnay Bienenberg GG kann man den Jahrgang 2014 noch für ca. € 40,00+ kaufen. Ist der das Geld wert? Zu alt dürfte er ja keinesfalls sein.

Gruß

Manfred
Offline

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 78
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 11:28

Re: Tobias Knewitz

BeitragSa 9. Jun 2018, 10:07

Den Huber Ch Bienenberg 2015 habe ich bei der Jahrgangspräsentation in November bei Huber probiert, und der ist ein "wilder" Wein. Wurde sofort fast überall ausverkauft. Den 2014:er gibt's noch bei einigen Händlern. Zu alt ist der nicht, nein. Der braucht noch ein bisschen Zeit sogar.
Ob der Wein das Geld wert ist, muss jeder nach Geschmackspräferenzen entscheiden. Seit dem Jahrgang 2014 (Julian Huber's eigene Weine) sind die Huber Chardonnays schlanker und schärfer geworden.
Der jenige der gerne den Kopf in einen Fass mit Kanonenschiesspulver stecken würde, und auch dabei gerne messerscharfe Säure und Mineralität mag, wird wohl auf seine Kosten kommen. Es gibt in diesem Forum schon verschiedene Meinungen (wie es mit einem "extremen" Wein zu rechnen ist).

Hast Du Huber Chardonnays von 2014 und 2015 probiert?
Wenn nicht, würde ich vorschlagen dass Du zuerst den Alte Reben 2014 probieren sollst (kostet nicht so viel). Magst Du den nicht, werden auch nicht die anderen Huber Chardonnays Dir gefallen.

Knewitz ist für mich persöhnlich nur seit einer Woche eine neue Erfahrung. Die errinnern von Huber Ch, aber sind viel zugänglicher. Wenn die Knewitz Ch Weine (oder WB) nicht passen, dann versteht man nicht Wein. :)

Viele Grüsse
Rolf
Offline

manubi

  • Beiträge: 264
  • Registriert: Fr 17. Feb 2012, 12:38
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Tobias Knewitz

BeitragSa 9. Jun 2018, 19:23

Danke, Rolf,

dein Statement hift mir sehr.

So "extreme" Weine sind durchaus mein Fall. Werde also mal 3 Flaschen vom 2014er Bienenberg ordern. Ich kenne bisher nur einen einzigen "Knewitz" aber auch der sagt mir außerordentlich zu. Daher kommen vom Knewitz Cahrdonnay "R" auchmal 3 Flaschen hinzu. Werde meine Meinung kundtun.

Gruß

Manfred
Offline
Benutzeravatar

maha

  • Beiträge: 824
  • Bilder: 3
  • Registriert: Di 18. Jun 2013, 14:56
  • Wohnort: FFM

Re: Tobias Knewitz

BeitragSo 10. Jun 2018, 19:22

Ich möchte den Knewitz Fred jetzt nicht zu sehr huberisieren, aber der 14er Bienenberg präsentierte sich letztes Jahr grandios, wenn man auf die Stilistik steht.
Hier die VKN dazu: viewtopic.php?f=29&t=4897&p=105382&hilit=bienenberg+2014#p105382

Kommenden Do werden wir, im Zuge einer kleinen Chardonnay Probe, u.a. den 14er Schlossberg antesten. Dazu gibt's Bienenberg 15, Von Winning WAL special Edition 14, Becker Mineral 15, sowie Koch (Grande) Reserve 12.
Ich weiß noch nicht ob ich groß Notizen machen werde, da es sich eher um ein gemütliches zusammentreffen handelt, aber Ich werde berichten.

Gruß Marko
Der schönste Sport ist der Weintransport!
Offline

Käfi

  • Beiträge: 149
  • Registriert: Mo 2. Feb 2015, 20:22

Re: Tobias Knewitz

BeitragDo 14. Jun 2018, 17:07

Ich bin ja sehr gespannt, werde mir demnächst mal zwei drei Freunde einladen, und dann parallel öffnen.

Einen Eselspfad habe ich gestern schon mal angetrunken - sehr lecker! Blind würde ich auf jeden Fall auf einen gehobenen Chardonnay tippen. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, wie ich ihn im Vergleich zum Chardonnay R einordnen soll. Isoliert betrachtet, ist der WB genial - im Vergleich zum Chardonnay vielleicht von allem einen Tick weniger, so dass ich für den 1 € mehr dann doch zum CH greifen würde.

Kennt jemand die RZ Werte der Weine?
Dateianhänge
IMG_1422.JPG
VorherigeNächste

Zurück zu Rheinhessen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen