Aktuelle Zeit: Fr 21. Sep 2018, 17:58


Bordeaux 2015

Medoc und seine Appellationen, Bourg und Umgebung, Fronsac, Pomerol, Saint Emilion und Umgebung, Entre Deux Mers, Graves und Pessac-Leognan, Sauternes und Co.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1115
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Bordeaux 2015

BeitragDo 21. Jun 2018, 19:23

TOMLA hat geschrieben:Das mit den Alkoholwerten scheint 2015 ja generell ein Problem zu sein.
...

Nö, das ist eher ein "Problem" der rechtsufrigen Weine! Aber warum da
jetzt so mancher aus allen Wolken fällt, überrascht mich wiederum.

Viele Grüße,
Jochen
Offline

TOM

  • Beiträge: 130
  • Registriert: Do 2. Apr 2015, 09:15

Re: Bordeaux 2015

BeitragDo 21. Jun 2018, 21:23

Zweifel hat geschrieben:Ebenfalls mit 15% hatte ich letzthin Moulin Haut Laroque 2015 im Glas. Ganz ordentlich ... ich traue ihm keine gute Alterung zu.


Ich habe eben mal nachgesehen. Der Moulin Haut Laroque 2010 hatte ebenfalls 14,5%. Den kenne ich noch nicht und wollte ihn auch noch 2-3 Jahre liegen lassen, habe nur eine Flasche. Beim 2005er hatte ich die ersten Flaschen zu früh geöffnet und das war nix. Der schmeckte mir persönlich eigentlich erst letztes Jahr recht gut und selbst da tat ihm Luft noch gut. Aber vielleicht hat ja hier schon jemand den 2010er probiert und kann mehr dazu sagen.
Wer 14 Tage auf Öl, Wein und Zucker verzichtet, der verliert 2 Wochen.
Offline

Je-Mi

  • Beiträge: 6
  • Registriert: Mi 25. Nov 2015, 21:23

Re: Bordeaux 2015

BeitragDo 21. Jun 2018, 21:39

Ich habe vor einem halben Jahr mehrere Jahrgänge des MHL in relativ kurzer Zeit probiert. Jahrgänge von 2003 -2010. Es war für mich ein Aha-Erlebnis. 2003 und 2004 waren für mich im Moment eindeutig die besten Weine. Die hochgelobten Jahrgänge 2009/10 konnten für meinen Geschmack jetzt nicht mithalten. Bestimmt sind sie in ein paar Jahren auch wunderbar zu trinken oder vielleicht überlegen. Ich bin nicht so ein Freak, dass ich das beurteile könnte. Der Händler, der seit Mitte der achtziger Jahre vom Weingut Weine bezieht, hat mir erklärt, dass es sich in der Regel lohnt, 10 Jahre zu warten. Außerdem gäbe es nicht so große Qualitätsunterschiede in den Jahrgängen. Ich konnte die Aussagen nachvollziehen. 2005 war übrigens nicht bei den Testflaschen dabei.
Der 2010er gefiel mir sehr gut, besser als 2009. Alkohol gut eingebunden. So sagt mal wohl hier im Weinforum. ;)

Beste Grüße aus der Weindiaspora
Offline

graves

  • Beiträge: 376
  • Bilder: 2
  • Registriert: Do 23. Aug 2012, 23:10

Re: Bordeaux 2015

BeitragDo 21. Jun 2018, 21:41

TOMLA hat geschrieben:Ich habe den vom 2005er (der leider aus ist) eher als klassischen Bordeaux, der erst nach >10 Jahren richtig gut schmeckt, in Erinnerung. Gabe es da einen Stil-Wechsel bei Haut Laroque?


Moulin Haut Laroque macht sehr schöne Weine. Insbesondere das PLV habe ich bei den bislang getrunkenen als ausgezeichnet empfunden. Und ja, sie brauchen Zeit, um Ihre Balance zu finden. Derzeit trinke ich 2003. Allerdings würde ich sie trotz der Notwendigkeit längerer Flaschenreife nicht "klassisch" nennen, wobei darunter sicherlich jeder etwas anderes versteht...
Offline

graves

  • Beiträge: 376
  • Bilder: 2
  • Registriert: Do 23. Aug 2012, 23:10

Re: Bordeaux 2015

BeitragDo 21. Jun 2018, 21:55

Je-Mi hat geschrieben:Ich habe vor einem halben Jahr mehrere Jahrgänge des MHL in relativ kurzer Zeit probiert. Jahrgänge von 2003 -2010. Es war für mich ein Aha-Erlebnis. 2003 und 2004 waren für mich im Moment eindeutig die besten Weine. Die hochgelobten Jahrgänge 2009/10 konnten für meinen Geschmack jetzt nicht mithalten. Bestimmt sind sie in ein paar Jahren auch wunderbar zu trinken oder vielleicht überlegen. Ich bin nicht so ein Freak, dass ich das beurteile könnte. Der Händler, der seit Mitte der achtziger Jahre vom Weingut Weine bezieht, hat mir erklärt, dass es sich in der Regel lohnt, 10 Jahre zu warten. Außerdem gäbe es nicht so große Qualitätsunterschiede in den Jahrgängen. Ich konnte die Aussagen nachvollziehen. 2005 war übrigens nicht bei den Testflaschen dabei.
Der 2010er gefiel mir sehr gut, besser als 2009. Alkohol gut eingebunden. So sagt mal wohl hier im Weinforum. ;)

Beste Grüße aus der Weindiaspora


Vielen Dank für die Eindrücke! 2005 habe ich zwar getrunken, in meinem Keller jedoch (leider) ausgelassen. Bin erst in den letzten Jahren auf den Trichter gekommen und habe daher nur einzelne Jahrgänge (nach)gekauft. 1998, 2000, 2003, 2006, 2008, 2010 und 2015. Um zum Thema zurückzukommen: Ich denke 2015 wird sich ebenso finden, wie es bei den Jahrgänge zuvor vermutlich ebenfalls sein wird. Ob der Alkoholgehalt zu hoch oder zu niedrig ist, kann man letztlich nur sensorisch entscheiden. Der analytische Wert ist allenfalls Indikator. Gerade in einem starken Jahrgang wie 2015 sollte man diesen m.E. aber nicht überbewerten. Der Vergleich mit 2010 ist daher sehr stichhaltig.
Offline

TOM

  • Beiträge: 130
  • Registriert: Do 2. Apr 2015, 09:15

Re: Bordeaux 2015

BeitragFr 22. Jun 2018, 06:37

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten zum MHL. Diese bestätigen und festigen mein lückenhaftes Teilwissen zum MHL.
Wer 14 Tage auf Öl, Wein und Zucker verzichtet, der verliert 2 Wochen.
Offline

Zweifel

  • Beiträge: 29
  • Registriert: Fr 7. Jan 2011, 11:49

Re: Bordeaux 2015

BeitragFr 22. Jun 2018, 08:09

TOMLA hat geschrieben:Vielen Dank für die ausführlichen Antworten zum MHL. Diese bestätigen und festigen mein lückenhaftes Teilwissen zum MHL.


Ich selber habe eher Mühe mit "genauen" Weinbeschreibungen, daher hier die Notiz von Jeff Leve zum MHL 2015: 90 points. Really silky on the palate, with loads of fresh, sweet, ripe, cherries, espresso and licorice that should offer delicious tasting early.
Das scheint mir auch so.
Selber kenne ich noch 2006, der war auch wirklich gut. MHL scheint mir ein zuverlässiges Weingut, ich werde das weiter beobachten. Und ja, mit 65+ sind mir Weine, die keine lange Reifezeit brauchen eben auch kein Schrecken ;-)
Was ja nicht heissen soll, dass die Weine nicht reifen können.
Gruss
Hans-Rudolf
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1115
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Bordeaux 2015

BeitragFr 22. Jun 2018, 18:38

Mal wieder eine VKN... Meyney 2015:

Tief dunkel, fast schwarz mit dezentem Violettstich. Geniale, mittelkräftige,
Nase: Kirschen & Heidelbeeren, bißchen Marzipan, florale Noten und im
Hintergrund Minze. Später auch Zedernholz, Paprika und feiner Tabak – dreht
mit Luftzufuhr immer mehr auf.
Mittlerer Körper, frische Säure, (Sauer)kirschen, Brombeeren, trinkig, leicht
cremig, florale Noten, schöne Tanninstruktur, langer Abgang, der mit der Zeit
immer länger wird. Hervorragend! 91-92 P.

R. Gabriel wird hier ja gerne mal gebasht – als ich mir damals seine Notizen
zu 2015 das erste Mal durchgelesen hatte, hatte ich für mich sofort 3 Weine
(im halbwegs bezahlbaren Bereich) abgespeichert: Saint Pierre (St. Julien),
Du Tertre und Meyney. Chapeau, die sind wirklich alle ganz ganz klasse!

Viele Grüße,
Jochen
Offline

Georg R.

  • Beiträge: 186
  • Registriert: Mi 26. Okt 2016, 20:59
  • Wohnort: Hochrhein

Re: Bordeaux 2015

BeitragSa 23. Jun 2018, 12:43

Zweifel hat geschrieben: MHL scheint mir ein zuverlässiges Weingut, ich werde das weiter beobachten.


Schon Ende der 80er Jahre wurden dort hervorragende Weine erzeugt. Soweit ich mich erinnern kann lagen 88, 89 und 90 im Keller. Diese konnten locker mit den Premier Crus aus den folgenden, eher schwächeren Jahren 91 bis 94 mithalten. Schon damals ein hervorragendes PLV. Es waren wohl so um die 15 DM die Flasche, die bestens angelegt waren. Leider konnte ich das Reifeverhalten nicht beobachten, da sie immer zu schnell ausgetrunken wurden :)

Würde ich nochmal in Bordeaux investieren, wäre dieser Wein gesetzt.

Gruß
Georg
Offline

Bradetti

  • Beiträge: 387
  • Registriert: Do 20. Nov 2014, 11:34
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Bordeaux 2015

BeitragMo 25. Jun 2018, 11:56

Beeinflusst von der Diskussion hier gestern im Glas:

Moulin Haut-Laroque, Fronsac (mein erster)

Sehr schöne Farbe – eigentlich wie Sauerkirschsaft :)

In der Nase in der Tat Sauerkirsche, Himbeere, Johannisbeere, gaaanz leichte Holznoten, Tabak, Minze und kalkig.
Am Gaumen dann sanfter Einlauf, wieder die schönen vorgenannten Fruchtfacetten, Kräuter, gutes / nicht störendes Säurelevel und hintenraus ein mineralisch-salziger Abgang. Im Abgang hab ich das Gefühl, merkt man die 15 Umdrehungen schon etwas.
Was mir bei dem Wein fehlt, und da bin ich mal ganz bei Lobenberg, ist mehr „Fleisch“ und süße Frucht in der Mitte. Auch ist der Wein durchaus noch etwas adstringierend und noch nicht so balanciert.
90 Punkte
Gegen den kürzlich konsumierten de Pressac kann er nicht ganz bestehen.
Mit der nächsten Flasche wird ein paar Jährchen gewartet...
VorherigeNächste

Zurück zu Bordeaux und Umgebung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen