Aktuelle Zeit: Di 25. Jun 2019, 20:23


Lisa Bunn

  • Autor
  • Nachricht
Online
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 1937
  • Bilder: 5
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Lisa Bunn

BeitragFr 15. Mär 2019, 21:20

Bernd Schulz hat geschrieben:den du zwar etwas anders als ich, aber für meine Begriffe auch sehr gut beschrieben hast

Was für Gläser verwendest Du denn? Ich stelle in unseren Weinrunden immer wieder fest, daß die Eindrücke bei unterschiedlichen Gläsern teils recht stark voneinander abweichen. Deshalb habe ich mir schon überlegt, ob ich künftig immer dazu schreibe, welches Glas ich gerade verwende. War übrigens heute ein Gabriel-Glas...
Viele Grüße
Erich


Über Geschmack soll man nicht streiten, vorausgesetzt man hat einen...
https://ec1962.wordpress.com/
Online

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3935
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Lisa Bunn

BeitragFr 15. Mär 2019, 21:35

EThC hat geschrieben:Was für Gläser verwendest Du denn?


Puh, willst du das wirklich wissen? Ich traue mich eigentlich nicht, die Wahrheit zu schreiben, weil dann keiner mehr meine VKNs und sonstigen Forumsbeiträge ernst nehmen wird!

Also gut, ich oute mich jetzt: Ab und an verwende ich den Riedel-Chianti-Typ (der allerdings nur teilweise original von Riedel stammt), aber in den letzten zwei Jahren bin ich dazu übergegangen, meine Weine meistens aus einem ganz ordinären INAO-Glas zu trinken! :oops: :oops: :oops: :oops:

Ich habe mich mittlerweile auf diesen ob seiner Kleinformatigkeit früher von mir verachteten Glastyp eingeschossen und komme prima damit zurecht.

EThC hat geschrieben:Ich stelle in unseren Weinrunden immer wieder fest, daß die Eindrücke bei unterschiedlichen Gläsern teils recht stark voneinander abweichen.


Diese Aussage will ich erst mal gar nicht in Abrede stellen. Aber genau deshalb ist es für mich persönlich ein guter Weg, das "Werkzeug" nicht dauernd zu wechseln. Mir ist besonders wichtig, dass ich an die Eigenschaften des Glases richtig gut gewöhnt bin.

Ich mache aber (auch wenn ich eigentlich zu faul zum Spülen bin :oops: ) gleich mal ein kleines Experiment mit zwei verschiedenen Gläsern und meinem Wein des heutigen Abends!

Herzliche Grüße

Bernd
Online
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 1937
  • Bilder: 5
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Lisa Bunn

BeitragFr 15. Mär 2019, 21:46

Bernd Schulz hat geschrieben:deshalb ist es für mich persönlich ein guter Weg, das "Werkzeug" nicht dauernd zu wechseln. Mir ist besonders wichtig, dass ich an die Eigenschaften des Glases richtig gut gewöhnt bin.

Das ist bei mir / uns genauso, deshalb trinke ich mittlerweile fast alles aus dem Gabriel-Glas, weil ich damit sehr gut zurechtkomme. Nur wenn's einem Wein darin mal "zu eng" wird, nehme ich einen meiner Sophienwald-Töpfe her.
Und genau deswegen bringen einige unserer Weinrunden-Mitglieder ihre eigenen Gläser mit, weil sie eben daran gewöhnt sind. Übrigens auch einer, der gerne das Riedel Chianti verwendet. Dann gehen aber auch schon mal die verschiedenen Gläser 'rum, um die Unterschiede in der Wahrnehmung zu verifizieren, wenn es denn welche gibt.
Erstaunlichstes Erlebnis aus meiner Sicht war dabei, als jemand in der Runde mal meinte, daß der Wein extrem nach Tankstelle riecht. Ich meinte "überhaupt nicht" und bekam dann das Zalto Universal 'rübergereicht, was von der Form und Größe dem Gabriel eigentlich recht ähnlich ist. Und tatsächlich: Tankstelle ohne Ende, Gabriel: fast Null...
Viele Grüße
Erich


Über Geschmack soll man nicht streiten, vorausgesetzt man hat einen...
https://ec1962.wordpress.com/
Online

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3935
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Lisa Bunn

BeitragFr 15. Mär 2019, 23:40

Den Jülgschen 17er Bundsandsteinriesling habe ich heute abwechselnd aus dem Riedel Chianto und aus dem billigen INAO-Glas getrunken. Maßgebliche Unterschiede in der Wahrnehmung konnte ich dabei weder nasen- noch gaumentechnisch feststellen. Aber ich werde die Glasexperimente in einem beschränkten Rahmen auf jeden Fall weiter fortsetzen....

Herzliche offtopische Grüße

Bernd
Online

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3935
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Lisa Bunn

BeitragMi 27. Mär 2019, 21:27

Im Rahmen einer Nachbestellung des Gewürzschlawiners habe ich auch das Februar-Paket (welches mittlerweile leider nicht mehr erhältlich ist) geordert - 2 x Müller, 2 x Scheu. 2x Lila-Rot für insgesamt 24 Euro. Gestern und heute gab es daraus den Müller:

Bild

Was soll ich sagen? Auch dieser Vertreter einer Sorte, die ich normalerweise links liegen lasse, ist Lisa Bunn erstaunlich gut gelungen! Die Frucht ist auf eine charmante, aber nicht aufdringliche Art präsent, und durch die leicht salzige Mineralität wirkt der Wein erfreulich unbanal. Auch zum regulären Preis von 5,90 handelt es sich um ein empfehlenswertes Getränk!

Gleich kommt noch die Scheurebe an die Reihe...

Herzliche Grüße

Bernd
Online

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3935
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Lisa Bunn

BeitragMi 27. Mär 2019, 22:31

Noch einmal kurz zum Müller: Laut Winzerhomepage (auf der ich gerade erst nachgeschaut habe - die dort gebotenen Informationen zu den einzelnen Weinen finde ich übrigens vorbildlich!) beträgt der Restzuckerwert 9 Gramm pro Liter. Der knapp halbtrockene Ausbau bewirkt aber keinesfalls eine süßliche Anmutung (wie ich ja in der VKN schon geschrieben habe). Bewertet habe ich den Müller genauso hoch wie den 18er-Keller-Silvaner, wobei ich, wenn ich auf der Suche nach einem schönen Terrassenwein die Wahl hätte, wohl eher zum Bunnschen Müller greifen würde... :twisted: ;)

Jetzt weiter zur Scheurebe:

Bild

Auch hier handelt es sich jenseits aller Punkte um eine substanzreiche und damit durchaus erfreuliche Angelegenheit. Der Wein schmeckt irgendwie nach Rotem Hang, obwohl er weiter südlich Richtung Worms auf Guntersblumer Böden gewachsen ist; es spricht für mich wenig bis nichts dagegen, ihn auch zum regulären Kurs von 7,90 zu kaufen. Überhaupt finde ich die Preispolitik des Hauses ungemein konsumentenfreundlich. Bei einem solchen Weingut bleibe ich gerne Stammkunde!

Herzliche Grüße

Bernd
Offline
Benutzeravatar

AmonA

  • Beiträge: 189
  • Bilder: 1
  • Registriert: Di 28. Aug 2012, 12:35

Re: Lisa Bunn

BeitragMi 27. Mär 2019, 23:35

Substanzreich und im Preis mehr als angemessen fand ich die beiden Sankt Laurent aus 2015 und 2016. Beide unterschiedlich, der 2016 er erinnerte mich mich seinem Orangen- und Holunderblütenduft eher an einen fast 50% teueren Hades Muskattrollinger vom Weingut Adelmann.
Demgegenüber fand ich den Portugieser Reserve 2015 zu teuer für das gebotene und den 2015er Chardonnay vom Kalkstein zu belanglos. Der Silvaner Reserve sticht den Chardonnay locker aus.
Die Scheurebe werde ich mir auch mal "antun" :D
Grüße
AmonA (aka Volker)
Online
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 1937
  • Bilder: 5
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Lisa Bunn

BeitragDo 28. Mär 2019, 00:07

AmonA hat geschrieben:Demgegenüber fand ich den Portugieser Reserve 2015 zu teuer für das gebotene und den 2015er Chardonnay vom Kalkstein zu belanglos. Der Silvaner Reserve sticht den Chardonnay locker aus.

Ich hab' auch so den Eindruck, daß die weißen Burgundersorten einen kleinen Schwachpunkt in der Kollektion darstellen. Ist aber angesichts der sonstigen Qualität des Sortiments leicht verzeihbar...
Viele Grüße
Erich


Über Geschmack soll man nicht streiten, vorausgesetzt man hat einen...
https://ec1962.wordpress.com/
Online

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3935
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Lisa Bunn

BeitragDo 28. Mär 2019, 23:08

Den "Lila-Rot" habe ich gerade zum zweiten Mal im Glas:

Bild

Blind würde ich hier nie im Leben auf eine Cuvée aus zwei für mich bislang geschmacklich für sehr problematisch gehaltenen Neuzüchtungen tippen! Ich halte den Wein (gerade auch angesichts seines regulären Preises von 7,50 - ich habe ja im Rahmen des Februar-Pakets noch deutlich weniger bezahlt) für eine extrem gelungene Talentprobe. So etwa muss man aus Regent und Cabernet Dorsa erst einmal auf die Flasche bringen - Chapeau!

Als eher verunglückt sehe ich dagegen die Benamsung des wirklich respektabeln Tröpchens an. "Lisas Lila-Rot" - welcher an ernsthaften Rotweinen interessierte Konsument kauft denn den Wein, wenn so etwas auf dem Etikett steht? Gut, mein Problem soll das letztendlich nicht sein....und andererseits ist es auch schwer, für dergleichen Produkte einen richtig guten Namen zu finden....

Herzliche Grüße

Bernd
Online

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3935
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Lisa Bunn

BeitragSo 14. Apr 2019, 20:27

Gerade im Glas befindet sich der 2014er Spätburgunder Reserve von Lisa Bunn:

Bild

Der reguläre Verkaufspreis liegt bei 16 Euro, und die ist dieser gehaltvolle Spätburgunder meines Erachtens durchaus wert. Im Aprilpaket sind 2 Flaschen davon nebst 2 Flaschen Orbel 2016 und 2 Flaschen Wintersheimer Riesling trocken 2017 enthalten; zusammen kosten die 6 Pullen gerade mal 39,80. Selbst wenn man nichts anderes dazu bestellt und die 11,80 Fracht draufrechnet, handelt es sich immer noch ein grandios günstiges Angebot! Ich ziehe mal wieder eine Nachbestellung in Erwägung.....

Herzliche Grüße

Bernd
VorherigeNächste

Zurück zu Rheinhessen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen