Aktuelle Zeit: Di 4. Aug 2020, 18:19


Faugeres

Pic Saint Loup, Montpeyroux, Faugeres, Minervois, La Clape, Fitou und Co.
Limoux und Umgebung von Carcassonne
Roussillon, Tautavel, Collioure, Rivesaltes, Maury und Banyuls und Co.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Sauternes

  • Beiträge: 568
  • Bilder: 4
  • Registriert: Di 31. Jan 2017, 12:40
  • Wohnort: bei Berlin

Re: Faugeres

BeitragFr 31. Aug 2018, 16:18

Bis zu 10 Jahre Lagerfähigkeit geht bei Weinen von der Qualität eines Magnoux bestimmt, der schmeckt jetzt in der vollen Fruchtphase schon sehr lecker.
Kleinere Weine der Kategorie bis 10€ würde ich 5-7 Jahre geben, wobei es natürlich immer positive Ausreißer gibt, die deutlich mehr können, in allen Preisregionen.
Gelegentliches probieren älterer Weine gibt viele Erkenntnisse wie gereift diese schon sind, oder ob der Zenit schon überschritten ist.

Grüße Heiko
Offline

toff

  • Beiträge: 203
  • Registriert: Di 11. Jan 2011, 11:45

Re: Faugeres

BeitragMi 14. Nov 2018, 12:53

Hallo zusammen,

kürzlich im Glas:

2009 Leon Barral "Jadis", AC Faugeres

dunkles, dichtes Rot, nur leichte Braunreflexe, einiges an Trub. In der Nase zunächst eine leichte Stallnote, dann vor allem Beerenfrüchte, insbes. Brombeere, auch etwas Kräuterwürziges. Am Gaumen voll und dicht, auch hier primär der blaufruchtige Eindruck. Das Tannin feinpoliert, aber mit Grip, das balanciert die Frucht aus und bewahrt den Wein davor, marmeladig zu wirken. Recht langer Abgang.

Mittlerweile bevorzuge ich meist eher die eleganteren Weine, aber ab und an mag ich auch was Voluminöseres gerne und in dieser Gruppe steht der Wein wirklich gut da. Für mich jetzt in einem optimalen Reifezustand, den dürfte er aber noch eine Weile halten. Eher Solist als Essensbegleiter.

Beste Grüße

Christopher
Offline

Sauternes

  • Beiträge: 568
  • Bilder: 4
  • Registriert: Di 31. Jan 2017, 12:40
  • Wohnort: bei Berlin

Re: Faugeres

BeitragMi 14. Nov 2018, 18:19

Danke Christopher für deine Notiz.
Den Wein habe ich schon einige zeit auf dem Radar und deine Meinung nach voluminös klingt gut, der könnte was für mich sein, muss nur noch den weg zu mir finden.

Grüße Heiko
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2974
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 07:52
  • Wohnort: Wien

Re: Faugeres

BeitragDo 15. Nov 2018, 07:38

Sauternes hat geschrieben:und deine Meinung nach voluminös klingt gut

Voluminös ja, aber Barral ist schon ein sehr eigener Charakterkopf.
Schwefelt er seine Fässer immer noch nicht, bzw. sehr wenig ?
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2974
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 07:52
  • Wohnort: Wien

Re: Faugeres

BeitragSa 12. Jan 2019, 19:47

Gerade im Glas:
Faugeres 2009 von Leon Barral
riecht etwas likörig, Rumtopf, dropsige Frucht, sehr voll, tief.
Am Gaumen dann überraschend leicht, gar nicht marmeladig, ausbalancierte Säure, leichtes Bitterle, hintenrum etwas Süße. Seeehr tiefe Nase !
Außer dem Zalto Burgunder macht er eine gute Figur, hat also noch Reserven.
Leicht gekühlt im Glas lässt er sich angenehmer trinken.
Vielleicht ein wenig plump daherkommend, sicher kein feingliedrig verspielter Wein.
Zum Glück kein Brett mehr wie die vorhergegangenen Flaschen
Der Wein ist zwar heute nicht mehr mein Ding – allerdings ist es ein sehr guter Wein auf hohem Niveau.
Wer ihn noch hat, möge ihn jetzt aufmachen – ich glaube nicht, dass da noch mehr kommt.
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline

Volker

  • Beiträge: 217
  • Registriert: So 27. Feb 2011, 00:22
  • Wohnort: Osnabrück

Re: Faugeres

BeitragMo 18. Mai 2020, 01:17

Hecht & Bannier Faugeres 2011

GSM Wein aber wie es sich für einen Faugeres gehört mit dominierendem Syrah Anteil.
In der Nase rote Beeren wobei insbesondere die Himbeere heraussticht. Holz ist nur hintergründig vorhanden. Die Nase setzt sich am Gaumen fort. Relativ dicht ohne fett zu wirken, die 15% sind gut eingebunden. Macht am 1. Tag viel Spaß. Man merkt, dass das Holz eher dosiert eingesetzt wurde. Keine Barriques sondern "nur" Demi Muids und ein kleiner Teil in Stahl.

Am 2. Tag irgendwie eine Schwächephase, denn der Alkohol kommt in Verbindung mit etwas Rumtopf deutlich stärker durch. Fängt sich tags drauf wieder ein wenig, um ab dem 4. Tag wieder voll da zu sein. Insgesamt über 6 Tage getrunken.

Blendet man Tag 2 und 3 aus ein sehr schöner Wein, in der "Schwächephase" für mich glatt 5 Punkte schlechter.
Sollte aber getrunken werden, denn besser wird er m.E. nicht mehr.

Gruß

Volker
Vorherige

Zurück zu Languedoc, Roussillon

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen