Aktuelle Zeit: Sa 25. Mai 2019, 01:43


Bordeaux-Runde Frankfurt und/oder Korkgeld-Restaurants Ffm.

Berichte von Verkostungen mit Weinen aus mehreren Ländern/Regionen (sonst bitte im Länderforum einstellen)
  • Autor
  • Nachricht
Offline

mixalhs

  • Beiträge: 1353
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mi 7. Sep 2011, 11:29

Re: Bordeaux-Runde Frankfurt und/oder Korkgeld-Restaurants F

BeitragSo 9. Dez 2018, 14:20

Danke für die Verkostungsnotizen der Ducruprobe! Ich habe die relevanten Auszüge mal an meinen Sohn weitergeleitet, für den ich - lange, lange ist es her - eine Kiste Magnums aus seinem Geburtsjahrgang 1994 subskribiert hatte, von denen er bisher noch keine einzige angetastet hat.

Traut sich jemand, eine Prognose für diesen Wein abzugeben?
Offline
Benutzeravatar

maha

  • Beiträge: 880
  • Bilder: 3
  • Registriert: Di 18. Jun 2013, 15:56
  • Wohnort: FFM

Re: Bordeaux-Runde Frankfurt und/oder Korkgeld-Restaurants F

BeitragSo 9. Dez 2018, 14:49

Ich wage mal ein paar steile Thesen ;-)
Die wenigen 94er, die ich in den letzten Jahren hatte (Comtesse und Pontet Canet, jeweils aus der Eintel), präsentierten sich jeweils sehr schön.
94 gilt ja gemeinhin als recht schwieriges Jahr. Wenn ich den 96er als Vergleich heran ziehe, der zwar 2 Jahre Reiferückstand hat, dafür aber als „besseres“ Jahr gilt, könnte man hoffen dass sich 94, zumal aus der Magnum, derzeit ähnlich präsentiert. Zumindest vom Reifegrad. Wenn eine ganze Kiste davon vorhanden ist, würde ich das Risiko eingehen und eine davon so langsam antesten.
Achim Becker schreibt zum 94er folgendes:
Ducru Beaucaillou hatte ich mehrfach recht kompakt und anstrengend mit 86-88/100 im Glas. 2009 auf der großen Ducru-Probe in Krems sehr schöne, klassische St. Julien-Nase mit schwarzer Johannisbeere, Leder und Zedernholz. Am Gaumen war er fleischig, speckig, hatte aber auch die etwas staubigen Tannine des Jahrgangs – 90/100. Geradezu euphorisch stimmte 2012 der erste Schluck mit Dichte, Kraft, Fülle und deutlichem Tanningerüst. Auf dem Niveau wären 93/100 fällig gewesen, doch der Ducru entwickelte sich nicht im Glas, er baute rasch ab, wurde dünn und wässrig, ein völlig anderer Wein nach 30 Minuten, für den allenfalls noch Kopfschütteln und gnädige 88/100 blieben

Das „deutliche Tanningerüst“ könnte sich in dem Zusammenhang natürlich auch negativ auswirken. Hier könnte die Magnum auch sich als biestig erweisen

Gruss
Marko
Der schönste Sport ist der Weintransport!
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1371
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Bordeaux-Runde Frankfurt und/oder Korkgeld-Restaurants F

BeitragSo 13. Jan 2019, 15:20

Was für ein wunderbarer Start ins neue Jahr! Eine BYOB mit
10 Personen im Trares zu einem phantastischen 4-Gänge-Menü.
Ich habe mir nicht zu allen Weinen (ausführliche) Notizen gemacht,
Marko wird aber bestimmt ergänzen.

Den Start machten ein Riesling (Von Winning Ungeheuer GG 2012)
und ein Schäumer (Pommery Louise 2004). Beide unheimlich frisch,
komplex mit Druck und Länge. Klasse!

Gruaud Larose 2016:
Marzipan, blumig, Ladung dunkle Früchte, bißchen Vanille, schöne
Entwicklung mit Luft, später Tabak. Komplex und intensiv.
Druckvoll, frische Säure, Früchtekorb, floral, dezent würzig, ewig
lang. Groß! 96-97 P.

Gaja Ca Marcanda 2007 vs. Pontet Canet 2004:
Der Gaja mit einer genial komplexen Nase. Mittelgewichtig, Ladung
dunkle Früchte, frisch, floral, ewig lang. Groß! 97 P.
Der Pontet Canet ebenfalls mit einer wunderbar komplexen Nase,
am Gaumen aber nicht ganz auf dem hohen Niveau. 94 P.

Duhart Milon 1996 vs. Cepparello 1997:
Der Duhart mit einer Ladung Tabak in der Nase, animalisch, nasses
Leder, floral/würzig, Kaffee, komplex und intensiv.
Druckvoll, wunderbarer Cabernet, würzig, dunkelfruchtig, frisch,
ewig lang. Hat langfristig etwas abgebaut, trotzdem ganz groß! 97-98 P.
Der Cepparello mit Karamell, floralen Noten und Liebstöckel. Am
Gaumen druckvoll, laktisch, fast lang. 91-92 P.

Sine Qua Non (Pinot) 1998 vs. Heitz Cellar CS 2005:
Beim Sine Qua Non anfangs Hustensaft, Zitronen und dunkle Früchte,
floral, Tabak, intensiv.
Mittelgewichtig, frisch, Sauerkirschen, floral, würzig, ewig lang.
Groß! 96-97 P.
Beim Heitz florale Noten, Gewürze, Zedern und ein Früchtekorb mit
Eckes Edelkirsch in der Nase. Mittelgewichtig, würzig, süße dunkle
Früchte, frisch, ewig lang. Groß! 95-96 P.

Mouton 1990 vs. Ridge Monte Bello 2000:
Der Mouton ist schon jetzt mein Anwärter auf den Wein des Jahres.
Geniale Nase, animalisch, Leder, Pilze, Tabak. Pauillac at its best.
Druckvoll, floral, extrem würzig, dunkelfruchtig, frisch und ewig
lang. Ein Wein nahe der Pefektion! 98-99 P.
Der Ridge laktisch, floral, würzig, Kirschen, Tabak, intensiv.
Wuchtig, Ladung dunkle Früchte, frisch, trinkig, würzig, komplex,
ewig lang. Großes Kino! 97-98 P.

Zum Abschluss noch einen schönen Sauternes und einen Riesling -
da muss mir aber jemand auf die Sprünge helfen :oops:

Viele Dank Marko (maha) für die Organisation - so kann´s weitergehen :-)

Viele Grüße,
Jochen
Offline
Benutzeravatar

maha

  • Beiträge: 880
  • Bilder: 3
  • Registriert: Di 18. Jun 2013, 15:56
  • Wohnort: FFM

Re: Bordeaux-Runde Frankfurt und/oder Korkgeld-Restaurants F

BeitragMo 14. Jan 2019, 11:31

Hallo zusammen,

Anbei meine Notizen.
Getrunken wurde wieder blind, aufgedeckt nach jedem Flight.
Dadurch dass sich dieses Mal ein nicht anwesender Weinfreund bereit erklärt hatte im Vorfeld die Flights zusammenzustellen, hatten wir dieses Mal perfekte Paarungen.

1) Zum Apero: von Winning Ungeheuer, 2012
Saftig, angenehme Säure, schöne Reislingnase, fast rotbeerig, sehr komplex, lang und harmonisch, schöne Mineralik. Jetzt super zu trinken

2) Einzelflight: Gruaud Larose, 2016
Riecht nach Vanille, jung. Marzipan, Mandelöl. Die Nase wird immer schöner, fast Syrahesk, die Vanille zieht sich zurück. Ein Nasentier.
Schöne Säure im Mund, zunächst viel Alkohol, seidige Tannine, eher dunkelbeerig, schöne Länge, mittlerer bis voller Körper, wird mit Luft schön harmonisch. Schöne Kühle, etwas Minze, Erdbeere. Toller Start. Blind wär ich da zunächst nicht auf BDX gekommen.

Zur Vorspeise: Champagner Pommery Cuvee Louise, 2004
Geile Nase, wuchtige Beeren Nase, Weizensauerteig,
Feine Perlage, schön beerig-fruchtig auch im Mund, voller Körper, Pinotlasig. Leichte Reifenoten. Ich hab zu wenig Erfahrung mit gereiften Champagnern. Der ist aber nicht so furz trocken und hat eine schöne Saftigkeit. Gefällt mir außerordentlich gut, dafür dass ich sonst kein großer Schampus Fan bin

3) Gaja, Bolgeheri, Ca‘Marcanda, 2007
Cassis in der Nase und noch mal Cassis, dazu blumige Noten, wahnsinns Nase zum reinlegen, Minze, Gewürze, ungestüm und wild, sich später beruhigend.
Wuchtig und würzig am Gaumen, Schöne Tanninstruktur, Säure eher zurückhaltend, Laaaang, harmonisch und doch komplex. Später Kaffee und Süßholz. Wird mit Luft immer besser. Ich könnte ein großer Fan dieses Weins werden
vs.
3) Pontet Canet, 2004
Kirsche, dunkel und tiefe Nase. Später doch eher Blaubeere, etwas ruhiger in der Nase. Buttriger Gaumen, dunkelbeerig, voller Körper, schöne Säure, integrierte Tannine, den hätte ich älter geschätzt. Auch würzig am Gaumen, wie sein Flightpartner auch sehr lang, Hammer Flight.

4) Duhart Milon, 1996
Wahnsinns Nase. Das ist bisher ein Nasenabend. Animalisch, Cabernet geprägt, Herzkirsche, Leder und Zedernholz. am Gaunern sehr komplex, Graphit, Feingliedriger Körper. Pauillac? Großer Wein! Samtige Tannine, perfekte Säure, Sehr harmonisch. Im optimalen Trinkfenster. Auch das wird immer besser.
vs.
4 ) Isole e Olena, Cepparello Toscana IGT, 1997
Am Anfang Liebstöckel, Karamell und ein ganzer Strauß voll Kräuter. Die Nase beruhigt sich später deutlich. Heftige Tannine (zuerst war ich im Piemont), mittlerer Körper, viel frischer im Mund als in der Nase, Blaubeere, Pumpernickel, Majoran. Wird langsam ruhiger und das liebstöckelige wird deutlich weniger. Einem Mittrinker ist das aber too much Gemüsesuppe und vermutet einen Flaschenfehler. Ich bin mir da nicht sicher, dafür kenn ich den Wein zu wenig, aber mit der Zeit beruhigt sich das alles und fügt sich besser ineinander.

5) Sine Qua Non, Veiled Pinot Noir, 1998
Die Farbe ist interessant, durchsichtiges hellrot bis schmutziges braun. Zunächst eine eher limonadige Nase, dann gesellen sich Kräuter dazu, wenig Frucht, eher erdige Noten. Auf Pinot wäre ich hier never ever gekommen. Mit mehr Luft rauchig, speckig, Hustensaft.
Auch rauchig am Gaumen, spitze Säure, Zwetschgenröster, schon etwas fortgeschrittener. Hat was Süßes am Gaumen das nicht zur Nase passt. Später Waldmeister, Ganz jung ist das sicher nicht mehr. Ich verorte das blind in die südliche Rhone, evtl. ein in Würde gereifter C9, aber auch vom Geschmacksbild wäre ich hier nicht auf Pinot gekommen. Mein erster SQN, und aufgrund der mittlerweile dafür aufgerufenen Preise werden hier wahrscheinlich auch nicht allzu viele dazu kommen. Dennoch eine sehr schöne Erfahrung!
vs.
5) Heitz Cellars, Cabernet, 2005
Geruch: Laktisch, Weihnachtsgewürze, Syrah, wuchtig, likörig (Eckes Edelkirsch), Ich glaub das wird heftig im Mund. Wird es dann auch. Jochen fand ihn eher mittelgewichtig. Ich nicht :). Wuchtiger Gaumen, voluminöser Körper, strotzt nur so vor Kraft, Amarenakirsche, Marzipan, Rosinen. Ich hätte ihn noch jünger als 05 geschätzt. Ebenfalls ein wundervoller Wein. Passt gut in den etwas freakigen Flight

6) Mouton Rothschild, 1990
Würzig, Rosmarin, leicht rauchig, Fleisch. Ultra komplex, geile Nase, nahe an der Perfektion! Unschwer im BDX zu verorten.
Am Gaumen auch typisch Pauillac. Grafit, Voluminöse Frucht, Espresso, wahnsinnig komplex und tief. Am Gaumen aber nicht ganz so harmonisch wie der Ridge, aber das ist ein Hammer Flight.
vs.
6) Ridge, Monte Bello, 2000
Nase: Cabernet, Blaubeere, Dunkles Brot, Salmiak. Hier gefällt mir die Mouton Nase besser, aber das ist jammern auf ganz hohem Niveau.
Mund: Explosiv, komplex, auch tief, noch wuchtiger als der Mouton. Dunkle Beeren, dunkle Schoki, großer Wein. Schöne Extraktsüsse, geile Säure, harmonisch, tänzelnd. Tabak, Wunderschön komplex und doch spielerisch.
Gegen einen Mouton anzutreten ist immer schwierig. Aber blind nehmen sich die beiden nicht viel. Mir gefällt der Mouton besser in der Nase, dafür der Ridge besser am Gaumen. Was für ein Finale!

Zum Dessert gabs noch einen Carmes de Rieussec 2010, der sich ebenfalls sehr schön präsentierte. Macht gereift sicher noch mehr Spaß. In der Nase Pfirsich und reife Birne. Im Mund Honig, Botrytis, Mango und ebenfalls Pfirsich. Angenehm puffernde Säure, sehr harmonisch aber auch noch sehr süß.

Und weil wir dann den Hals nicht vollkriegen konnten, musste noch ein Riesling dran glauben.
Weingut Winter, Leckerberg trocken, 2008. Hier schwinden aber meine Erinnerungen

Unterschlagen möchte ich auch nicht unseren Tischwein: Eine Magnum Chateau de Cayx, Cahors, 1998 (100% Malbec).
Ich hab bisher nur Erfahrungen mit Argentinischen Malbecs gemacht. Dieser präsentiert sich durchaus frisch für sein Alter, mit einer schönen Würzigkeit und roten Früchten. Kein Ausbund an Komplexität, aber er begleitet den Fleischgang zuverlässig. Hat aber auch aus der Magnum das Ende seines Trinkfensters erreicht.

Vielen herzlichen Dank an alle großzügigen Spender für diesen wundervollen Abend.
Lobend erwähnt werden sollte unbedingt noch das Restaurant Trares für das hervorragende Menü und den exquisiten Service. Gerne bald wieder

Gruss
Marko
Der schönste Sport ist der Weintransport!
Offline

Olaf Nikolai

  • Beiträge: 446
  • Registriert: So 23. Jan 2011, 17:01

Re: Bordeaux-Runde Frankfurt und/oder Korkgeld-Restaurants F

BeitragMo 14. Jan 2019, 15:06

Schön dass sich der 96er Duhart so toll präsentierte. Ich habe das vor einiger Zeit auch schon einmal geschrieben. Klasse Wein. Ich fand meine bisherigen Flaschen aber schon recht weit entwickelt. Habe das Gefühl man sollte hier nicht zu lange warten.
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1371
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Bordeaux-Runde Frankfurt und/oder Korkgeld-Restaurants F

BeitragSo 10. Mär 2019, 16:16

Gestern trafen wir uns im Goldmund zu einer "kleinen" Bordeaux 2009
10-years-after-Probe.

1. Flight: Lafon La Tuilerie vs. Clos de L´Oratoire
2. Flight: Prieuré-Lichine vs. Cantenac Brown
3. Flight: Gloria vs. Lagrange
4. Flight: Haut Batailley vs. Batailley
5. Flight: Meyney vs. Phelan Segur

Ich fasse mich kurz, m. M. - bis auf den Lafon La Tuilerie - ein durchweg
sehr gutes bis hervorragendes Niveau (90 - 92 P.).

Mein Wein des Abends: Haut Batailley 2009
Braucht bißchen Luft, dann Tabak, Zedern, Minze, Bleistiftabrieb, Heidelbeeren,
florale Noten, komplex, Nase genial.
Druckvoll, schöne Frucht (Korb dunkler Früchte), frisch, floral/würzig, dezentes
bitterl, ewig lang. Jetzt schon ganz toll, wird aber von weiterer Lagerung profitieren.
92+ P.
Der Lagrange und v. a. der Batailley brauchten viel Luft um etwas zu zeigen.
Defintiv ganz hervorragende Weine mit Luft nach oben. Beide aktuell 91-92+ P.

Der Lafon La Tuilerie direkt nach dem Öffnen bei 88 P., hat sich mit Luftzufuhr
quasi im 30-min-Takt in eine für meinen Geschmack sehr unangenehme Richtung
entwickelt: gekochte Frucht, Soja, portig, alkoholisch. Wohlwohllende 86-87 P.

Jan-Henning, vielen Dank für die Organisation!

Viele Grüße,
Jochen
Offline
Benutzeravatar

Herr S.

  • Beiträge: 705
  • Bilder: 6
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 15:11
  • Wohnort: Bockenheim a.d. Weinstrasse

Re: Bordeaux-Runde Frankfurt und/oder Korkgeld-Restaurants F

BeitragDi 12. Mär 2019, 21:39

Moin moin, 

anbei noch meine Gedanken und Erinnerungen zu den gestrigen Weinen:
Das Setting war gut ( mal abgesehen von den nicht ganz optimalen, grobschlächtigen Gläsern), das Essen gut und die werten Mittrinker - wie nicht anders zu erwarten - sehr nett und extrem kompetent.

Zu den Weinen: im ersten Flight konnte der Lafon la Tuilerie nicht überzeugen. Wo auch immer Rene Gabriel die 19 Punkte gesehen hat, hier waren sie nicht im Glas. Der Wein war anfangs recht ruppig und adstringierend und wurde mit mehr Luft zwar zugänglicher aber auch unterlegt mit Noten von Kohl. Momentan absolut nicht wirklich mit Genuss trinkbar. Der parallel getrunkene Clos de l'Oratoire war in seiner Ausprägung deutlich klarer mit Gewürznoten und eingekochten Früchten. Allerdings war mir der Wein etwas zu „warm“ der Alkohol merkbar, die Aromatik zu reif.
Im zweiten Fight wurde es dann deutlich interessanter: Der Prieuré Lichine hatte eine dezent gemüsig-grüne Cabernet-Note und einen mittleren Körper mit eher kurzem Abgang. Gegen den Cantenac-Brown war er klar auf verlorenem Posten, dieser war wunderbar dicht und mit dunkler Aromatik mit Cassis,, Heidelbeere und etwas Kaffee/Kakao. Dazu griffige aber reife Tannine und eine präsente Säure aber nie in die Breite gehend. Mir gefiel das außerordentlich gut.
Im 3. Flight kamen dann zwei weitere Highlights. Der Haut-Batailley hatte eine wunderbare Nase mit reifer Beerenfrucht, etwas Süßholz und dunklem Malz. Am Gaumen war der Wein ebenfalls gut strukturiert. Der Batailley war vom Duft her deutlich zurückhaltender, und brauchte mehr Luft. Dann zeigte sich aber ein schöne Wein mit kühler Beerenfrucht und etwas Zedernholz.Auch am Gaumen durchweg überzeugend.
Im 4. Flight dann wusste vor allem der Lagrange zu überzeugen, ein dichter Wein aber frisch, mit schönem, griffigen Tannin. Der Gloria hingegen war mit am Gaumen zu extraktsüss, da fehlte mir persönlich etwas die Frische und Ausgewogenheit.
Im letzten Flight gab es dann nochmal zwei schöne Weine. Einmal den würzigen Meyney und andererseits den etwas fruchtigeren Phelan-Ségur. Hier gefiel mir der Meyney eine Spur besser aufgrund seine Rasse und seiner zupackenden Art ggegüber dem eher weicheren, einschmeichelnden Phelan-Ségur.

Wie Jochen schon angemerkt hat, war das Niveau fast durchweg hoch (Ausnahme Lafon la Tuilerie) und für jeden Geschmack war etwas dabei.

Viele Grüße,
Björn

Unbenannt.JPG
--------------------------------------------
"Tout homme a droit à vingt quatre heures de liberté par jour"
(Wandspruch im "Het Goudblommeke in Papier")
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1371
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Bordeaux-Runde Frankfurt und/oder Korkgeld-Restaurants F

BeitragDi 12. Mär 2019, 23:04

Herr S. hat geschrieben:...

Zu den Weinen: im ersten Flight konnte der Lafon la Tuilerie nicht überzeugen. Wo auch immer Rene Gabriel die 19 Punkte gesehen hat, hier waren sie nicht im Glas.
...

Hallo Björn,
weil du die 19 Gabriel-Punkte erwähnst, ich kopiere hier mal seine
damalige VKN dazu
"100 % Merlot. Nur etwa 7500 Flaschen. Undurchdringliche Farbe Violett mit fast schwarzen Reflexen. Ein wahnsinniges, schwarzes Fruchtkonzentrat, viel Heidelbeeren, Black Currant und Lakritze. Im Gaumen eine wahre Merlotbombe, keine Spur von Überreife und auch hier wieder Frucht, Frucht und nochmals Frucht, Brombeeren und Cassis im schon fast überaromatischen Finale, Korinthen, Schokonoten, pfeffrig, rassig und mit einer stützenden Adstringenz. Trotzdem der Wein mit etwa 15 % Volumenprozent in der Flasche landen wird, merkt man den Alkohol nicht, alles ist gut eingeschnürt und es bahnt sich hier ein legendärer, rarer Wein an den es sich zu suchen lohnt."

Na ja ... :mrgreen: Will mich aber nicht beschweren, ich habe seinerzeits
den Haut-Batailley eigentlich nur wegen der 19 Gabriel-Punkte gekauft :oops:
Zwar etwas hoch gegriffen, aber die Notiz beschreibt den Wein gut.
Ein sehr guter Kauf (für den damaligen Preis)!

Viele Grüße,
Jochen
Offline

duhart09

  • Beiträge: 334
  • Registriert: So 11. Nov 2012, 12:37

Re: Bordeaux-Runde Frankfurt und/oder Korkgeld-Restaurants F

BeitragSa 6. Apr 2019, 10:00

IMG_1542.JPG


Letzten Samstag traf sich unsere Runde in der Frankfurter wineBank, um einem meiner absoluten Favoriten-Chateaux genussvoll auf den Zahn zu fühlen und im Rahmen einer kleinen Vertikale acht verschiedene Jahrgänge gereifter

Lynch Bages

zu verkosten. Die Weine wurden teils recht kontrovers wahrgenommen.

Verkostet wurden Zweier-Flights jeweils blind (nach jedem Flight wurde dann aufgedeckt):

1. 1986 vs. 1985
Der 86er mit schöner Süße und solider, aber angenehmer Kuhstall-Nase. Am Gaumen minzig frisch, hellrote Beeren und noch ordentlich Tanninen. MIttlere Länge und mit Luft überraschenderweise schon eher abbauend (18 P.). Der 85er roch nach Leder, Pferdeschweiß und nassem Stein und irgendwie "breit", deutlich älter als der 86er. Am Gaumen dann Kontrastprogramm: viel jünger als der 86er, Paprikaspuren, Walderdbeeren, Cassis, Eleganz und schöne Länge. Sehr schön (19- P.)!

2. 1983 vs. 1982
Beim 83er erstmal lange Gesichter angesichts einer deutlichen Liebstöckel-Note in der Nase, dahinter rohes Fleisch. Am Gaumen leider auch noch etwas Liebstöckel, der aber hinter Malz, Erdbeere und Cassis zurück trat. Tolle Balance, voll und doch auf der Zunge tänzelnd und gute Länge. Hat mir sehr gut gefallen und wäre ohne den Liebstöckel für mich im streng subjektiven Sinne (my kind of) perfekt gereifter Pauillac gewesen (19+ P.).
Der 82er machte mit einer sehr schönen, aber doch dezenten Nase auf mit Würze, Lakritz und Cassis und einer leichten Pfeffernote. Ähnlich aristokratisch auch am Gaumen. Sehr klar definiert und noch sehr, sehr jung wirkend. Klassischer Pauillac mit Pfeffer, ein bisschen Sauerkirsch und kompakt. Aber irgendwie standen die Eindrücke alle etwas nebeneinander. Der Füllstand war hier perfekt und ich hatte die Flasche von einer älteren Sammlerin, die sie nachweislich in Subskription erworben hatte, erhalten. Vermutlich in sehr kühlem Keller gelagert und in dieser Form hält der Wein noch Jahrzehnte. Hätten wir zweifelsfrei lange dekantieren sollen (19+ P.). Nach Mehrheitsmeinung WOTN.

3. 1996 vs. 2001
Toller Flight. Die Nase des 96ers schon absolut genial. Cassis, Lakritz, Süße, Fleisch und mit etwas Zeit im Glas Kuhstall. Am Gaumen rote Johannisbeeren, eine leichte Schärfe, Sauerkirsch. Noch sehr jung und etwas kurz, aber evtl. vorurteilsbeladen (da ich 96er schon so oft mit großem Genuß getrunken habe) vom Potential her mein Favorit (19+ P.). Die größere Überraschung für mich war, dass der 2001er dagegen so gut mithalten konnte. Frische Nase mit Cassis, etwas laktisch und erstaunlicherweise mit einer Assoziation verbunden an den (sehr leckeren!) Lebertran aus meiner Kindheit in den 70ern (wie hieß der nur, war aus einer lila-weißen Tube). Am Gaumen etwas alkoholisch, extrem harmonisch und mit Luft immer vornehmer werdend. Stilistisch dem 82er ähnlich, toll (19 P.)!

4. 1994 vs. 2002
Der 94er war der schwächste Wein des Abends. Nase: Alkohol, Bittermandel/Marzipan, Lakritz. Am Gaumen leicht marzipanig, eine für mich etwas zu spitze Säure und ein leichtes Bitterl (17 P.). Der 02er in der Nase Kräuterbonbon und darunter Bittermandel, am Gaumen für den Jahrgang erstaunlich körperreich, mit genialer Frischer, Sauerkirsche aber weniger Bx-typisch. Zu alkoholisch wirkend und irgendwie wenig passendes Zusammenspiel der einzelnen Komponenten. "Hinten raus" dann noch Karamell. Nicht schlecht, mich aber etwas ratlos lassend (17-18 P.?)

Mein subjektives Fazit: 1983 gefiel mir trotz seines Fehlers am besten, 1985 war sehr hedonistisch und 1982 und 1996 wird die Zukunft gehören.

Ein schöner Abend mit alten und neuen Weinfreunden. port ellen war erstmal mit dabei und darf gerne wiederkommen. Euch allen auch vielen Dank für's Mittrinken und Austauschen und natürlich für die schönen anderen Weine im vor- und Nachprogramm!

Gruß
Uli
__________________________________________________________
We're just two lost souls swimming in a fishbowl year after year
Offline

duhart09

  • Beiträge: 334
  • Registriert: So 11. Nov 2012, 12:37

Re: Bordeaux-Runde Frankfurt und/oder Korkgeld-Restaurants F

BeitragSo 7. Apr 2019, 13:54

IMG_1550.JPG


"Wine of the Year"-Probe der Bordeaux-Runde Frankfurt

Gestern abend trafen wir uns, um wie schon in den beiden Vorjahren ein paar der schönsten Weine aus unseren vergangenen Runden (wg. eines gewissen Überhangs aus früheren Proben nicht alle wirklich im letzten Jahr verkostet) zu einem guten Essen noch einmal im Vergleich zueinander zu genießen. Chapeau an eine tolle Küchen- und Serviceleistung des La Cigale in Frankfurt-Bockenheim, wir haben uns sehr wohl gefühlt bei Euch!

Wir verkosteten jeweils blind in Zweier-Flights. Aufgedeckt wurde nach jedem Flight, allerdings war das genaue Programm außer mir keinem der Teilnehmer vorher bekannt.

Erster Flight:
Lagrange 2009 vs. Belgrave 2000:
Schöner Auftakt. Beide Weine noch deutlich jünger wirkend, der Lagrange hätte auch als Arrivage-Bordeaux problemlos durchgehen können, den hatten wir schon mal etwas reifer gehabt. Tolle Nase, leicht marzipanig/Bittermandel, Tinte, Hefe/gäriger Teig, etwas angegorene Amarena-Kirschen, zunehmend Heidelbeer-Joghurt. Am Gaumen weich, rote Beerenfrüchte, Heidelbeer-Joghurt, schöner Trinkfluss, aber etwas zu viel Toasting(?). Der Belgrave mit verhaltenerer Nase, auch jung, Cassis und am Gaumen dann Cassis, Sauerkirsch, Heidelbeere und sehr harmonisch. Aktuell der schönere der Beiden - Lagrange braucht sicher noch viel Zeit/Luft. Beide für mich 18 P.

Zweiter Flight:
Montrose 1996 vs. Montrose 2003:
Der 96er macht gleich mit geiler Nase auf. Cassis und minzige Frische, eine so schöne Kombination! Der 03er zunächst fast identisch, aber mit wesentlich mehr Alkohol. Am Gaumen setzt sich beim 96er neben Cassis dann Sauerkirsch durch, er bewahrt aber die versprochene Frische neben einem ganz leichten Pfefferton. Ruft förmlich nach einem dicken Stück Fleisch. Toller Wein (19-19+ P.)! Der 03er zeigt laktische Noten, ansonsten aber eine undurchdringliche Tanninwand, ist massiv adstringierend. Pech gehabt, ich behalte über die nächsten zwei Stunden etwas davon im Glas, aber er öffnet sich nicht. Ein schlafendes Monstrum (k.B.). Beide schon (noch) schöner gehabt (wobei das beim 96er bei der Bewertung ja wirklich etwas heißen will).

Dritter Flight:
Pichon Comtesse Lalande 1986 vs. Pichon Comtesse Lalande 2000:
Was für ein Flight. Der 86er in der Nase neben Cassis und auch einer schönen Frische (oder wirkte hier der Montrose-Flight noch nach?) eine ganz leichte, harzige Honignote, verrückt! Am Gaumen ein langes ommmmmmmm - dunkle Beeren, gut integrierte Säure, vollkommene Harmonie. Großartiger Wein (19+ P.) nahe der Perfektion. Zu meinem Geburtstag hatte ich diesen gegen den legendären 82er gehabt und ihn jenem für überlegen empfunden. Der 2000er ebenfalls mit einer schönen Nase mit dunklen Beeren, leichtem Kuhstall und Pferdeschweiß, tolle Nase, hätte auch ein Lynch Bages sein können. Im Mund dann rote Beeren, etwas Cabernet-Paprika, Cassis und leicht kräutrig. Großartige Länge (19-19+ P.)!

Vierter Flight:
Pavie-Macquin 2003 vs. Pavie-Macquin 2005:
Hier war ich schon etwas zu fertig, daher alle Eindrücke mit großem Fragezeichen. Der 03er in der Nase leicht kräutrig, pilzig und marmeladig und am Gaumen weniger marmeladig, aber rotbeerig, ebenfalls kräutrig und erkennbar vielschichtig. Der 05er hatte leider etwas Liebstöckel in der Nase, am Gaumen fand ich den auch seltsam mit etwas zu viel Säure und Papiernoten wie ich sie manchmal bei deutlich älteren Bordeaux empfinde. Von mir beide k.B., gingen beide nicht richtig an mich ran, lag aber sicher eher am vorher konsumierten Alkohol. Dem Vernehmen nach war bei den Mittrinkern der 05er beliebter und wurde teilweise als groß eingestuft.

Fazit: The winner ist Pichon Comtesse Lalande 1986, der für dreie von uns Sechsen Wine of the Night war und somit dann unser Wine of the Year ist!

Im Vor- und Nachprogramm gab's übrigens noch zwei Schönheiten - Seehofs Morstein Alte Reben trocken 2013 und Doisy Daene 2005. Danke den Mittrinkern für einen tollen Abend!

Gruß
Uli
__________________________________________________________
We're just two lost souls swimming in a fishbowl year after year
VorherigeNächste

Zurück zu Weinproben und Verkostungsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen