Aktuelle Zeit: Sa 15. Aug 2020, 01:00


Rías Baixas

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4401
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Rías Baixas

BeitragSo 18. Sep 2011, 22:45

Die Weißweine aus Spaniens Nordwesten scheinen hier nicht auf allzu viel Interesse zu stoßen, dabei sind sie aus meiner Sicht sehr interessant. Ein weitaus breiteres Potenzial als der sehr spezielle Txakoli aus dem Baskenland hat dabei der Albariño aus den Rías Baixas in Galizien. Die Traube wird auch als Alvarinho in Portugal angebaut, ist aber letztlich schon eine Spezialität aus Galizien. Allzu viele Albariños habe ich noch nicht probiert, war aber bei den bisher probierten von dem aromatischen Potenzial und der Eigenständigkeit der Weine sehr beeindruckt. Das maritime Klima mit den moderaten Temperaturen und der viele Regen erlauben anscheinend eine gewisse Frische in den Weinen. Als Assoziation kam mir stets eine Art *gelbe* (statt grüne) Version des Sauvignon blanc, d.h. die Weine sind sehr aromatisch in der Nase, gleichzeitig aber mit frischer Säure und einer prägnanten Mineralität ausgestattet.

Gestern in dem wirklich empfehlenswerten Großhandel Calpesa im Gewerbegebiet im nördlichen Hamburg-Bahrenfeld probiert habe ich einen 2009 Albariño von der Genossenschaftskellerei Bodegas Martin Códax, der für den kleinen Preis durchaus einiges Vergnügen verspricht.

Bild

Eine erhebliche Schippe drauf legt der "einfache" 2010 Albariño von Pazo de Señorans. Dieses Weingut hat auch eine Deluxe-Version im Programm mit je nach Jahrgang unterschiedlichem Hefelager zwischen 2 und 3 Jahren, der allerdings auch ca. 30 Euro kostet. Probieren muss ich den auf jeden Fall mal, aber ich arbeite mich langsam hoch ;).

Bild

Meine bisherigen Favoriten hatte ich schon vor ein paar Wochen im Glas - einen 2010 Albariño von Pazo de Barrantes, einem Weingut, das zu Marques de Murrieta gehört. Das ist wirklich ganz toller Stoff.

Bild

Hat noch jemand weitere Empfehlungen (möglichst mit Bezugsquelle)?
Beste Grüße, Stephan
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 1484
  • Registriert: Mo 31. Jan 2011, 00:13

Re: Rías Baixas

BeitragFr 13. Apr 2012, 23:44

Hallo Stephan,

es hat etwas gedauert, bis ich mich zu der Investition durchgerungen habe, jetzt ist er im Glas, der 2010er El Palomar von Zarate, davon gibt es gerade mal um die 2500 Flaschen, so etwas macht mich neugierig, eigentlich wollte ich die Flasche erst morgen aufmachen, nachdem mir heute ein Zahn entfernt wurde samt Wurzelbehandlung...die Flasche ist jetzt seit einer Stunde offen, riecht noch sehr hefig und deutet die diversen Fruchtnoten an, auf der Zunge empinde ich eine merkliche Süsse, die sich am Gaumen nicht mehr zeigt, der Wein weisst viel Extrakt auf, im Moment öffnet er sich langsam, für eine Weisswein sehr gerbstoffbetont, ähnlich wie in der Nase deuten sich die diversen Fruchtnoten an ( man kann erahnen, was sich da entwickelt :P ), definiv mineralisch, die Säure kräftig, abr im Gesamtpaket bestens integriert, sehr lang, morgen trinke ich weiter, spannendes Zeug..

Gruß

Ralf
Offline
Benutzeravatar

Charlie

  • Beiträge: 1058
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 16:13
  • Wohnort: Berlin, Heidelberg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Rías Baixas

BeitragSa 14. Apr 2012, 13:00

Kenne sehr wenige, aber einer war sehr gut:
http://weinlagen-info.de/#lage_id=1906
Offline
Benutzeravatar

hendrik

  • Beiträge: 689
  • Registriert: Mo 22. Nov 2010, 19:36
  • Wohnort: Leusden Niederlande

Re: Rías Baixas

BeitragSa 14. Apr 2012, 17:04

Charlie hat geschrieben:Kenne sehr wenige, aber einer war sehr gut:
http://weinlagen-info.de/#lage_id=1906



Spam oder???
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 1484
  • Registriert: Mo 31. Jan 2011, 00:13

Re: Rías Baixas

BeitragSa 14. Apr 2012, 20:06

Nee, kein Spam, Charlie`s Projekt!

am zweiten Tage beobachte ich den 2010er Albarino El Palomar von Zarate, es ist nicht leicht, das Potential oder die Größe eines Weins aus einer Rebsorte zu erkennen, die man bis dato nicht kannte, ich bin da etwas ratlos, der Albarino riecht wie ein kräftiger, opulenter Riesling, am Gaumen hat sich aber nicht so viel verändert, ich bin irgendwie ratlos, spontan würde ich dem Wein 87-88 Punkte geben, aber mehr, der Verkäufer war so begeistert ( und das war sicher ehrlich)....und..22,50 Euro ist nicht wenig Geld, wenn dieser Wein wirklich richtig klasse ist, dann ist er im Moment wirklich zu jung, ich hatte mir irgendwie etwas mehr erhofft :?

Ralf
Offline
Benutzeravatar

Charlie

  • Beiträge: 1058
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 16:13
  • Wohnort: Berlin, Heidelberg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Rías Baixas

BeitragSa 14. Apr 2012, 20:42

Kein SPAM, aber mein Fehler. Link war falsch
http://www.verkostungsnotizen.net/vkn_d ... p?ID=15136
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 1484
  • Registriert: Mo 31. Jan 2011, 00:13

Re: Rías Baixas

BeitragSa 14. Apr 2012, 21:13

Hallo Charlie,

deine VKN hört sich ähnlich an, wie das, was ich erlebt habe, wir sind einfach zu viele gute Rieslinge gewohnt, da hat die Albarino kein Schnitte, egal wie gut der Erzeuger ist :twisted:

Gruß

Ralf
Zuletzt geändert von Ralf Gundlach am So 15. Apr 2012, 11:48, insgesamt 1-mal geändert.
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4401
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Rías Baixas

BeitragSo 15. Apr 2012, 11:39

Hola,

22 Euro würde ich vielleicht auch nicht für einen Rias Baixas ausgeben wollen, aber die ca. 10-15 Euro, die für die meisten zu berappen sind (drunter kriegt man leider in Deutschland kaum etwas) finde ich doch oft gut investiert. Denn für mich hatten die bislang getrunkenen Albarinos einen eigenständigen Charakter, den ich am ehesten mit "exotische Früchte und weiße Blüten treffen salzige Meerluft" bescheiben würde. Diesen Charakter hatten auch die beiden zuletzt getrunkenen Albarinos, nämlich der 2010 Albarino do Ferreiro von Gérardo Mendez und der 2008 Albarino von den Bodegas Eidosela. Auch zum Essen passen diese Weine sehr gut, v.a. zu gegrilltem Fisch. Als Alternative in dieser Stilistik fällt mir eigentlich nur Aligoté ein, aber dem fehlt eben diese atlantische Note.

Bild

Bild
Beste Grüße, Stephan
Offline
Benutzeravatar

nougat

  • Beiträge: 604
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 18:45
  • Wohnort: Stuttgart

Re: Rías Baixas

BeitragMo 25. Jun 2012, 10:15

Charlie hat geschrieben:Kein SPAM, aber mein Fehler. Link war falsch
http://www.verkostungsnotizen.net/vkn_d ... p?ID=15136


Hm, ich habe den 2010er übers WE offen gehabt. Für Luis Gutierrez, der auf JRs Purple Pages schreibt, sei dieser Wein Jahr für Jahr der beste Albarino aus ganz Spanien. Er gibt ihm glatt 18(!) Punkte. Für meinen Geschmack hat der stolze Spanier da zwei Chauvi-Punkte mitreingerechnet, oder eine Hypothek in Flaschenreife.

Wenn ich aber die obige Wertung vom 05er von Charlie sehe, denke ich eher ersteres. Außer am PGV gibts aber nichts zu meckern. Ausgesprochen sauberer Wein. Blassgelb, frische feine Nase nach Blüten und Heu, gelbes Steinobst. Am Gaumen mittelgewichtig mit Wiederholung der Aromen. Die Säure ist gut eingebunden und gibt Spannung und Frische, mit der Feinheit der Aromatik kann sie aber nicht ganz mithalten. Mir fehlt hier etwas 'Spiel', sie wirkt eher wie ein fester Kern. Leichter Schmelz, langer Abgang.
Grüße
Martin

Military justice is to justice what military music is to music [Groucho Marx]
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4401
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Rías Baixas

BeitragSo 9. Sep 2012, 13:10

Hallo zusammen,

für Albariño entwickle ich mehr und mehr eine Schwäche. Die Weine haben wirklich eine einzigartige Art, wenn auch in unterschiedlicher Interpretation. Zwei weitere schöne Interpretationen hatte ich jetzt im Glas.

Zum einen den sehr traditionellen 2011 Palacio de Fefiñanes Albariño de Fefiñanes. Die Bodegas del Palacio de Fefiñanes war letztlich der große Pionier für Albariño aus den Rías Baixas und erzeugt seit 1928 Albariño. Dementsprechend sieht das Label extrem traditionell aus. Auch die Flaschenform (Moselflasche) dürfte der Tatsache geschuldet sein, dass seinerzeit für Weißwein Mosel- und Rheinwein das Maß der Dinge war. Der 2011 Albariño war zunächst etwas ruppig mit kantiger Säure, wurde mit der Zeit aber zunehmend angenehmer und zum Schluss richtig gut mit einer leicht silbrigen Art.

Bild

Mein bisheriger Rías Baixas Favorit war aber der 2010 Rías Baixas Terras Gauda "O Rosal" der Bodegas Terras Gauda, in der Bordeauxflasche gefüllt und ebenfalls mit einem schön altmodischen Etikett und einem Text auf galizisch, den ich so halbwegs deuten konnte. Die Bodegas Terras Gauda geben in ihren O Rosal nur zu ca. 70% Albariño und cuvéetieren diesen mit den autochtonen galizischen Rebsorten Caiño und Loureiro. Während der Fefiñanes sich durch eine säuregeprägte Knackigkeit und Frische auszeichnete, schmeckte man beim Terras Gauda deutlich reifes (aber nicht überreifes) Lesegut. Die silbrig-hellgelb-weiß-grünlichen Noten des Fefiñanes weichen hier eher mangogelben Noten. Ich finde, dass das hervorragend passt. Der Terras Gauda ist auch breit verfügbar, neben dem Pazo de Barrantes werde ich mir davon mal ein paar Flaschen in den Keller legen. Gerade als Begleiter zu Gerichten mit Fruchkomponenten (Thailand, Vietnam, Karibik, Pacific-Rim) sind Albariños neben Rieslingen einfach hervorragend geeignet.

Bild
Beste Grüße, Stephan
Nächste

Zurück zu Nordspanien & Galizien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen