Aktuelle Zeit: Fr 30. Jul 2021, 16:42


Neues Weingesetz

Hohe Brisanz, kurzes Verfallsdatum
  • Autor
  • Nachricht
Offline

niers_runner

  • Beiträge: 1082
  • Registriert: Sa 18. Dez 2010, 19:36
  • Wohnort: Niederrhein

Re: Neues Weingesetz

BeitragSo 21. Jun 2020, 17:39

Wäre es nicht erstrebenswert, wenn man sich endlich von den Großlagen trennen würde?

Wenn es stimmt, dass z.B. ein Rheingauer Riesling namens „Rauenthaler Steinmächer“ keinen einzigen Tropfen Wein aus dem zu Eltville gehörenden Weindorf Rauenthal enthalten muss, kann man das wohl zu Recht als einen riesigen Etikettenschwindel bezeichnen.

Laut einem gerade gelesenen Artikel in der FAZ dürfen vielmehr Weinpartien aus bis zu 27 Einzellagen im vorderen Rheingau unter diesem Namen vermarktet werden. Gemäß Weingesetz ist die Verwendung dieser Großlagen völlig legal, obwohl sie nichts anderes als eine große Verbrauchertäuschung sind.

Das Abschaffen der Großlagen wollen aber wohl die Lobbyisten der Fassweinwinzer und der Genossenschaften unbedingt verhindern.

Beste Grüße

Peter
Wir soffen uns langsam den Fluss hinab (Kurt Tucholsky 1930 auf seiner Moselreise)
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 3606
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:27

Re: Neues Weingesetz

BeitragSo 21. Jun 2020, 18:43

niers_runner hat geschrieben:Wäre es erstrebenswert, wenn man sich endlich von den Großlagen trennen würde?

Ja, natürlich.
Das Abschaffen der Großlagen wollen aber wohl die Lobbyisten der Fassweinwinzer und der Genossenschaften unbedingt verhindern.

Die Fassweinwinzer sind arme Schweine, die sich gar keine Lobby leisten können. Und die Genossenschaften haben auch kein großes Interesse daran, die Großlagen zu erhalten - wenn sie hinreichend gut aufgestellt sind, haben sie durchaus genügend Volumen, um auch die Einzellagen erfolgreich zu bedienen. Und genau das machen die meisten Genossen auch.

Wer allerdings an den Großlagen hängt, sind die Kellereien, die den Volumenmarkt bedienen. Und die sind in dem Bundesland, in dem sie eine sehr wichtige Rolle spielen (Rheinland-Pfalz), tatsächlich politisch bestens vernetzt.

Wie ich oben geschrieben habe: ich vermute, dass das neue Weingesetz die Gerichte noch auf viele Jahre hinaus beschäftigen wird. Die "Großlage" widerspricht in der bestehenden Form ziemlich klar dem Grundgedanken der europäischen g.U. und wird vermutlich juristisch aufgearbeitet werden. Irgendwann. Und in vermutlich vielen, vielen Jahren wird es dazu (vielleicht) ein Urteil geben.

Gruß
Ulli
Offline

Kleiner_Pirat

  • Beiträge: 87
  • Registriert: Mi 1. Okt 2014, 09:21

Re: Neues Weingesetz

BeitragSo 21. Jun 2020, 19:08

UlliB hat geschrieben:Die Fassweinwinzer sind arme Schweine, die sich gar keine Lobby leisten können.

Ja sehe ich auch so.
UlliB hat geschrieben:Und die Genossenschaften haben auch kein großes Interesse daran, die Großlagen zu erhalten - wenn sie hinreichend gut aufgestellt sind, haben sie durchaus genügend Volumen, um auch die Einzellagen erfolgreich zu bedienen.


Sind aber wohl zu wenige, die das gut können. Die Verbandsvertreter sind klar pro Großlage.

https://www.raiffeisen.de/die-grosslage ... en-bleiben
_______________
Mein Blog: http://wegezumwein.de
Offline

niers_runner

  • Beiträge: 1082
  • Registriert: Sa 18. Dez 2010, 19:36
  • Wohnort: Niederrhein

Re: Neues Weingesetz

BeitragSo 21. Jun 2020, 19:36

Die Aussage in dem verlinkten Artikel:

Die Großlagen haben markenartikelähnlichen Charakter. Sie geben Konsumenten Sicherheit und Orientierung und zeichnen sich durch einen hohen Bekanntheitsgrad sowie eine hohe Käuferreichweite aus.

Das wäre ja dann schon grobe Volksverdummung, wenn das obige Beispiel stimmt, dass z.B. die Rheingauer Großlage Rauenthaler Steinmächer keinen einzigen Tropfen Wein aus dem Weindorf Rauenthal enthalten muss.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass es einem Lidl Kunden was ausmacht, wenn stattdessen Rheingau Riesling (trocken) auf dem Etikett stehen würde.

Beste Grüße

Peter
Wir soffen uns langsam den Fluss hinab (Kurt Tucholsky 1930 auf seiner Moselreise)
Offline

Kleiner_Pirat

  • Beiträge: 87
  • Registriert: Mi 1. Okt 2014, 09:21

Re: Neues Weingesetz

BeitragSo 21. Jun 2020, 19:53

Klar stimmt Dein Beispiel: Weine, die als Rauenthaler Steinmächer verkauft werden, können auf allen bestockten Flächen in Rauenthal, Martinsthal, Eltville, Walluf, Kiedrich und Wiesbaden wachsen. Gern auch in allen genannten Orten zusammen.
_______________
Mein Blog: http://wegezumwein.de
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 3606
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:27

Re: Neues Weingesetz

BeitragSo 21. Jun 2020, 22:13

niers_runner hat geschrieben:Ich kann mir kaum vorstellen, dass es einem Lidl Kunden was ausmacht, wenn [statt Rauenthaler Steinmächer] Rheingau Riesling (trocken) auf dem Etikett stehen würde.

Ja, das ist schon die Frage. Und ich vermute mal: wenn's dem Kunden tatsächlich völlig egal wäre, würde Lidl (bzw. die beauftragte Kellerei) die Großlage nicht etikettieren.

Offensichtlich besteht beim Kunden ein Bedürfnis, bei deutschem Wein eine Lagenangabe zu haben - selbst wenn diese (wie in diesem Fall) tatsächlich nur fake ist. Und das gilt offensichtlich auch über alle Marktsegmente hinweg. Beim VDP wollte man ja ursprünglich die Angabe von Lagennnamen auf die GGs beschränken, aber das haben die Kunden einfach nicht akzeptiert. Die Folge waren zunächst einmal ein Haufen Ausnahmeregelungen wie Zweitweine mit Lagennamen (die restsüßen Weine hat man gleich mal komplett ausgeklammert), dann die Einführung der 1.Lage-Weine, und schließlich die Erlaubnis, Parzellen- und Gewann-Namen zu verwenden, was uns mehr Lagennnamen auf dem Etikett beschert hat, als es jemals zuvor gab.

Deutscher Wein ganz ohne Lagenname: das geht offensichtlich nicht wirklich gut.

Gruß
Ulli
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 5339
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Neues Weingesetz

BeitragSo 21. Jun 2020, 22:52

UlliB hat geschrieben:Deutscher Wein ganz ohne Lagenname: das geht offensichtlich nicht wirklich gut.


Ja - und unter Umständen hat das auch etwas mit einer länderspezifisch gewachsenen Weinkultur zu tun.....

Kultur definiert sich nun mal auch über massive nationale/regionale Unterschiede, die nicht nur zu einer entsprechenden Differenzierung in den Ergebnissen führen, sondern unter Umständen auch andere formale (gesetzliche) Grundlagen erfordern. Insofern finde ich - obwohl ich mich grundsätzlich für die Ergebnisse einer europäischen Wirtschaftsunion erwärmen kann - den Versuch, in puncto Weinbau alles über einen Richtlinienkamm zu scheren, eher unerfreulich.

Kleiner_Pirat hat geschrieben:Fast 50% der Menge ist dort g.g.A. Oder Vin de France, der Rest g. U.


Mal für die ganz Blöden unter uns, zu denen ich leider auch zähle :oops: :oops:: Was zum :twisted: bedeuten diese verdammten Abkürzungen "g.g.A" und g.U.? :?: ?

:oops: :oops: :oops: :oops: Bernd
Offline

Kleiner_Pirat

  • Beiträge: 87
  • Registriert: Mi 1. Okt 2014, 09:21

Re: Neues Weingesetz

BeitragSo 21. Jun 2020, 23:06

Bernd Schulz hat geschrieben:
Mal für die ganz Blöden unter uns, zu denen ich leider auch zähle :oops: :oops:: Was zum :twisted: bedeuten diese verdammten Abkürzungen "g.g.A" und g.U.? :?: ?

:oops: :oops: :oops: :oops: Bernd


g. U. = geschützte Ursprungsbezeichnung = es gelten die gleichen Kriterien wie für Qualitätswein/Prädikatswein, und soll diesen tendenziell ersetzen. = AOP (Appellation d’Origine Protégée in Frankreich
g.g.A. = geschützte geografische Angabe = Es gelten die Kriterien für Landwein und hat diesen quasi ersetzt (alle Landweingebiete sind bei der EU bereits als g.g.A. eingetragen) = IGP Indication Géographique Protégée in Frankreich.
Und dann gibt es natürlich noch Wein ohne geografische Herkunft = Wein aus Deutschland = Vin de France
_______________
Mein Blog: http://wegezumwein.de
Offline

niers_runner

  • Beiträge: 1082
  • Registriert: Sa 18. Dez 2010, 19:36
  • Wohnort: Niederrhein

Re: Neues Weingesetz

BeitragSo 21. Jun 2020, 23:08

UlliB hat geschrieben: Offensichtlich besteht beim Kunden ein Bedürfnis, bei deutschem Wein eine Lagenangabe zu haben - selbst wenn diese (wie in diesem Fall) tatsächlich nur fake ist.

Ich stimme deinen Ausführungen schon zu, spannend bleibt für mich noch die Frage, was ist, wenn der Discounter Kunde mal merkt, dass alles nur ein Fake ist.

Beste Grüße

Peter
Wir soffen uns langsam den Fluss hinab (Kurt Tucholsky 1930 auf seiner Moselreise)
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 5339
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Neues Weingesetz

BeitragSo 21. Jun 2020, 23:12

Kleiner_Pirat hat geschrieben:Ich kann mir kaum vorstellen, dass es einem Lidl Kunden was ausmacht, wenn stattdessen Rheingau Riesling (trocken) auf dem Etikett stehen würde.


Ja - aber ich kann mit umgekehrt genauso wenig vorstellen, dass ein einigermaßen weinaffiner Mensch den Lidl-Riesling kauft, nur weil da Rauenthaler Steinmächer draufsteht.

Früher habe ich auch oft genug gegen den Großlagenblödsinn gewettert, aber mittlerweile finde ich - um es ehrlich zu sagen - den vom VDP propagierten "Lagenverbrauch" als gegenteiliges Extrem noch weit schlimmer. Denn dieses Prinzip führt dazu, dass besonders lagentypische Weine guter Erzeuger nicht mehr als lagentypisch vermarktet werden dürfen. Und zudem ergibt sich daraus noch, dass Weine mit Lagenangabe für Ottonormalverdiener (wie mich) zum völlig unerschwinglichen Luxus werden. Burgund lässt grüßen....

Herzliche Grüße

Bernd
Zuletzt geändert von Bernd Schulz am So 21. Jun 2020, 23:15, insgesamt 1-mal geändert.
VorherigeNächste

Zurück zu Aktuelle Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen