Switch to full style
Antwort erstellen

Re: Bodegas Bàrbara Forés

Do 16. Dez 2010, 18:53

Moulis hat geschrieben:Aber ehrlich gesagt lege ich dann lieber noch was drauf und habe einen Wein der mir gut schmeckt :mrgreen:
das glaube ich dir gerne. Aber glaube mir auch, der »Coma d'en Pou« schmeckte mir ... De gustibus non est disputandum

Re: Bodegas Bàrbara Forés

Do 16. Dez 2010, 19:08

Glaub ich dir wohl.
Meine letzte Flasche habe ich übrigens meiner Schwester Barbara geschenkt. :roll:
Mir war der etwas zu vordergründig fruchtig, ist nicht so mein Fall. Eben Geschmackssache.

Re: Bodegas Bàrbara Forés

Do 16. Dez 2010, 19:32

Hallo!

Natürlich ist er ziemlich mainstreamig, und ziemlich fruchtig, aber man muss sich ja nicht immer die Zähne ausbeißen an einem Wein … :mrgreen:

Re: Bodegas Bàrbara Forés

Do 16. Dez 2010, 19:37

Eigentlich brauchen wir hier noch einen grünen Smilie mit roten Zähnen!
Stimmt, aber im Moment schlägt mein Herz für reife Kalifornier aus den 90zigern, da beisst man sich auch nicht die Zähne aus :mrgreen:
Aber für 12 € kann man sowieso nicht viel falsch machen, wenn der Wein schmeckt war alles richtig.

Re: Bodegas Bàrbara Forés

Do 16. Dez 2010, 23:07

so, gleich ist er alle. Und mir ist es ganz mollig und warm, und ich lasse den Abend ausklingen mit Sting auf ARTE.

Gruß Pasta

Re: Bodegas Bàrbara Forés

Do 16. Dez 2010, 23:18

Pasta hat geschrieben:so, gleich ist er alle. Und mir ist es ganz mollig und warm, und ich lasse den Abend ausklingen mit Sting auf ARTE.

Gruß Pasta


Moin Pasta,

ja Sting auf ARTE läuft hier in Ulm auch - bei mir noch Sangiovese im Glas....
Von Barbara Fores hatte ich mal den Coma d´en Pou 2001 im Glas, den fand ich sehr schön, durchaus angemessen im Preis und auf Augenhöhe mit so manchem preislich vergleichbaren Montsant und Priorat.

Beste Grüße nach HH

Klaus-Peter

Re: Bodegas Bàrbara Forés

Do 16. Dez 2010, 23:40

Hallo zusammen,

vom Fores Negre 2005, also dem kleinen Bruderhabe ich vor zwei Jahren 12 Flaschen geschenkt bekommen (war auch ein vinos Angebot) und binnen eines Jahres komplett getrunken. Ein unkomplizierter Wein, der mir und meinen Gästen mit seiner pflaumigen, fast schon marmeladigen Frucht gut geschmeckt hat. Würde mir aber keine Flasche als Solist aufziehen, dazu fehlte es irgendwie an Tiefe und Eigenständigkeit. Potential habe ich auch nicht erkannt, aber da kann ich mich auch getäuscht haben.

Beim Geschenk waren auch drei Flaschen Weisswein von Barbara Fores dabei, der war deutlich besser, leider störte das fruchtige Gesamtbild anfangs eine etwas zu vordergründige Holznote, die aber bei Belüftung zurücktrat.

Grüße

Nikolai
Antwort erstellen