Aktuelle Zeit: Mi 19. Jun 2019, 17:17


Ventoux & Luberon

nördliche Rhône (Côte Rôtie, Hermitage, Cornas und Co.) und südliche Rhône (Châteauneuf du Pape, Gigondas, Tavel und Co.), Ardeche, Vivarais, Vaucluse und Isere, Côstieres de Nîmes, Provence, Korsika
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Créot

  • Beiträge: 267
  • Registriert: Fr 18. Mai 2012, 15:24

Re: Ventoux & Luberon

BeitragFr 22. Nov 2013, 00:43

Sehr angenehm fand ich Fondreche Cuvee Fayad 2009. In der Nase zu Beginn noch gekochte Frucht, wenig Tiefe und Feinheit, nach 10 Minuten im Glas strafft sich die Nase, dichte Frucht mit würzig-lakritzigen Noten. Am Gaumen - gerade für 2009 - überraschend frisch und balanciert und mit gewisser Eleganz. Viel Würze, gute Konzentration. Sehr schön. Sehr guter Alltagswein mit gutem Trinkfluss. Für 8 Euro sicherlich fair bepreist und macht Lust auf die höheren Ränge Nadal und Persia.

Grüße
Stefan
Offline
Benutzeravatar

Dick

  • Beiträge: 325
  • Bilder: 0
  • Registriert: Fr 3. Dez 2010, 14:01
  • Wohnort: Niederlande
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Ventoux & Luberon

BeitragFr 22. Nov 2013, 01:42

Coin Perdu 2009
Chateau la Canorgue
Bonnieux
A.O.C. LUBERON

Bild

Dieser Wein besteht aus 70 % Syrah, 20 % Grenache und 10 % Carignan "legendären" Wein aus seiner Herkunft.
Und besteht aus 100 + Jahre alte Stöcken.
Die gesamte Produktion ist autonom mit sehr niedrigen Erträgen und manuelle Ernte.
Das Glas wird durch eine undurchlässige und glänzend roten Gewand und mit einer bemerkenswerten Konsequenz behandelt.
Garrigue in der Nase mit einem dunklen reife Frucht und Angebote Hauch von Reisig und Kräuter mit Balsamico zeigen dem Geschmack trocken, warm, ausgewogen mit angenehm weichen Tanninen.
93 DSP
Mit freundlichen Grüßen aus Holland,
Dick
Offline

MeisterTakuan

  • Beiträge: 14
  • Registriert: So 27. Okt 2013, 16:25

Re: Ventoux & Luberon

BeitragSo 1. Dez 2013, 14:32

Hallo zusammen,
waren 2012 im Luberon. Ich war überrascht von der Qualität und dem exzellenten Preis/Genuss-Verhältnis einiger Weingüter.
Am besten gefallen hat mir Chateau de Dorgonne in La Tour d'Aigues. Tolles Weingut, sehr gute Basisqualitäten.
Der reinsortige Spätburgunder (Pinot Noir aus Süd-Frankreich!) war frisch, angenehm fruchtig und sofort zugänglich. Die Cuvee Exception von 2009 ist ein 100%iger Syrah und hat neben der nicht aufdringlichen Würze ein tolle Länge.
Der Besuch des Weingutes lohnt auch landschaftlich!!
Viele Grüße
Ralf
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3930
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Ventoux & Luberon

BeitragDo 9. Jan 2014, 23:59

Für 8 Euro sicherlich fair bepreist und macht Lust auf die höheren Ränge Nadal und Persia.


Ich vergnüge mich gerade mit dem Nadal 2011:

Bild

Parker vergab hier laut Aussage des Händlers 91+ Punkte; wirklich abwegig finde ich diese Bewertung nicht. Der Wein ist sicher kein absoluter Ausbund an Finesse, aber er ist in sich stimmig und bietet ein kraftvolles Rotweinvergnügen, ohne ins Plumpe oder Überreife abzugleiten.

Vor 15 Jahren war das mein bevorzugter Rotweinstil ; ich mochte die Roten mit richtig viel Wumms am liebsten. Inzwischen habe ich meistens mehr Freude an einem feinfruchtigen Ahrburgunder oder auch an einem BDX im klassischen Stil. Aber ab und an mal darf es auch etwas lauter krachen....und dann bin ich mit einem Tropfen dieser Bauart sehr zufrieden (wenn ich nicht gerade zu einem von Torstens Prioratos greife).

Mit einem Vergleich zum Rolland-BDX, der ja nun auch 4,50 weniger kostet, halte ich mich lieber zurück.... :twisted:

Viele Grüße

Bernd
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 1193
  • Registriert: Mo 31. Jan 2011, 00:13

Re: Ventoux & Luberon

BeitragMi 22. Jan 2014, 00:55

Ein richtig gutes Weingut aus dem Luberon ist die Domaine de Mayol aus Apt, bis jetzt hat mich noch niemals ein Wein enttäuscht, der 2008er Luberon hat Charakter, kein üppiger, sondern eher schlanker, aber extraktreicher Roter, die schönen Fruchtnoten ( rote Johannisbeeren, Kirschen, etwas Brombeer) dominieren nicht, die Tannine zeigen sich auch noch und wirken leicht grün, irgendwie scheint mir dieser "kleine" Wein sehr terroirbetont, weil mineralisch, ich würde ihn in den nächsten 2-3 Jahren trinken, 86 Punkte, kostet 6,90 Euro

Gruß

Ralf
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 1193
  • Registriert: Mo 31. Jan 2011, 00:13

Re: Ventoux & Luberon

BeitragFr 21. Feb 2014, 21:26

Eines der zwei Flagschiffe" der Domain de Mayol ist der 2006er Antique, der meines Wissens ohne Holz ausgebaut wird und der, auch wenn es nicht erlaubt ist, aus 100% Syrah viniviziert wird, was von ein unaufgeregter, mit einer feinen Aromatik von dunkeln Beeren und mediteranen Kräuternoten aufwartender Luberon, kraftvoll, extraktreich mit eleganten Anteilen und lang, erinnert mich auch von der Stilistik eher an die Nord-Rhone, was natürlich bei dem Syrah Anteil nicht verwunderlich ist, vielleicht hat er nicht ganz die kühle Eleganz dieser Gewächse, dafür etwas mehr Wärme, die Tannine schmirgeln noch dezent am Gaumen, kann sicher noch einige Jahre lagern, aber so wie er gerade ist mit diesem regelrechten Understatement gefällt er mir sehr gut, man muss richtig in den Wein reinhorchen um ihn zu verstehen, 90 Punkte, kostet 19 Euro

Gruß

Ralf
Offline

Michl

  • Beiträge: 617
  • Registriert: Di 22. Okt 2013, 19:04

Re: Ventoux & Luberon

BeitragFr 30. Jan 2015, 20:03

Irgendwo hatte ich gelesen, dass mit dem Jahrgang 2012 bei der Domaine de Fondrèche ein Stilwechsel hin zu mineralischeren, frischeren Weinen stattgefunden haben soll. Angesichts meiner Vorurteile über die südliche Rhone - dicke, schwere, alkoholstarke, marmeladige Bomben - die sicher auch meiner geringen, aber auch schlechten Erfahrungen geschuldet sind, packte mich die Neugier und siehe da, der Wein gefällt auch mir:

Bild

Dennoch hat auch dieser Wein einen "dicken Ton" im Kern, etwas Aufdringliches (ich kann das nicht näher beschreiben, glaube aber, es kommt vom Mourvèdre) der mir schon früher Weine dieser Region verleidet hat.

Viele Grüße

Michl
Viele Grüße

Michl
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2754
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 07:52
  • Wohnort: Wien

Re: Ventoux & Luberon

BeitragSa 31. Jan 2015, 13:42

Michl hat geschrieben:dass mit dem Jahrgang 2012 bei der Domaine de Fondrèche ein Stilwechsel hin zu mineralischeren, frischeren Weinen stattgefunden haben soll.

Klingt interessant.
Schließlich ist die Domaine de Fondrèche für mich das Paradebeispiel eines dicken, marmeladigen Südfranzosen.
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Ventoux & Luberon

BeitragSa 31. Jan 2015, 17:22

Hier nochmal was aus Ventoux: Chêne Bleu - 2009 Ventoux "Astralabe". Das ist der Einstiegswein dieses jungen Weinguts und ist als Einstiegswein auch schon recht stramm bepreist (18 Euro im Handel), aber preislich nichts gegen die beiden Prestige-Rotweine des Weinguts, die über 60 Euro kosten. Das Weingut wurde von einem Investmentbanker und seiner Frau, die Ökologin ist, gegründet (ich glaube 1996) und aufgebaut. Solche Projekte gibt es ja eine ganze Menge, viele im Napa Valley, in der Toskana und auch anderswo. Auf Chêne Bleu wird biodynamisch gearbeitet, die Roten werden aus Grenache und Syrah erzeugt, die Weißen aus allen möglichen Sorten. Hier gibt es ein bisschen Info über das Weingut: http://www.wineanorak.com/rhone/chenebleu.htm

Zuerst dachte ich: ja, modern, ok. Mit mehr Luft gewann der Wein aber deutlich, begeisterte mich aber auch nicht restlos, wobei der Wein auch noch sehr jung wirkt und ein paar Jahre Flaschenreife sicher gut verträgt und sich dann noch öffnen wird.

Bild
Beste Grüße, Stephan
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3930
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Ventoux & Luberon

BeitragSa 28. Nov 2015, 22:51

Man muss Martin Kössler lassen, dass er wirklich viele überzeugende Weine im Programm hat. Dieser von einem Norweger produzierte Rotwein bietet für knappe 10 Euro jedenfalls mehr als genug:

Bild

Der Wein, der hauptsächlich aus Grenache mit etwas Syrah, Carignan und Cinsault besteht, wurde laut Etikett erst im Mai 2014 auf die Flasche gefüllt. Gemessen am Preis zeigt er erstaunlich viel Charakter, wobei er sicherlich nicht das Zeug zu everybody´s darling hat - dafür fehlt es ihm an fruchtbetonter Eingängigkeit. Aber für mich ist er auf jeden Fall ein Nachkaufkandidat!

Herzliche Grüße

Bernd
VorherigeNächste

Zurück zu Rhône und Provence

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen