Aktuelle Zeit: Do 14. Nov 2019, 18:35


Ventoux & Luberon

nördliche Rhône (Côte Rôtie, Hermitage, Cornas und Co.) und südliche Rhône (Châteauneuf du Pape, Gigondas, Tavel und Co.), Ardeche, Vivarais, Vaucluse und Isere, Côstieres de Nîmes, Provence, Korsika
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2814
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Ventoux & Luberon

BeitragMi 9. Feb 2011, 16:53

Hallo Forum,

Da es für die Weine aus der Gegend noch keinen neuen Thread gibt, mach ich den mal auf.
Ich hab auch gleich den passenden Wein dazu im Glas
Lou Mistrau 2001 - Domaine Les Terrasses d'Eole
Sehr frische Nase, ein Gemisch aus süßen Beeren und orangigen Noten, im Mund dann spürbare Säure, etwas Beeren, Alkohol doch stark spürbar, nach hinten hin etwas schal und metallisch. Etwas trocken im Abgang und ein leichtes Bitterle kommt da auch noch.
Bis auf das Bittere recht harmonisch und trinkig - wobei solo nicht so eine gute Idee ist.
Trotzdem ein relativ guter Wein, allemal um die € 8.- die ich dafür bezahlt habe. Interessehalber werde ich in den nächsten Tagen mal den 2003er aufmachen, ich denke, dass der dann etwas besser sein dürfte.
Ich würde sagen der Wein sollte nicht mehr gelagert, sondern seiner natürlichen Verwendung zugeführt werden :mrgreen:
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2814
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: Ventoux & Luberon

BeitragMi 9. Feb 2011, 20:08

Mit der Zeit verschwindet das Bitterle und auch der trockene Abgang.
Für einen 10 Jahre alten Wein ein wirklich schönes Erlebnis und es ist auch nicht so,
dass man die Weine in diesem Monat austrinken muss.
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline
Benutzeravatar

Dionisos

  • Beiträge: 431
  • Registriert: Sa 4. Dez 2010, 00:16
  • Wohnort: Berlin

Re: Ventoux & Luberon

BeitragDo 10. Feb 2011, 23:48

Auf der Tour des Vins de France hatte ich mal wieder was von Chateau Val Joanis im Glas, ein Produzent der mir vor einigen Jahren mit einem Cotes-du-Ventoux bei Rossmann aufgrund seines extrem guten PGV aufgefallen war. Inzwischen gibt's den Wein bei Rossmann leider nicht mehr und auch nicht für 3,50 EUR :cry: Das PGV ist aber trotzdem immer noch sehr gut.

Chateau Val Joanis Tradition Blanc, AOC Cotes de Luberon 2010 - eleganter, frischer Weißwein aus Roussanne und Vermentino mit interessantem komplexen Aromenspiel von weißen Blüten und diversen Zitrusgewächsen, sehr gutes PGV! - 90 DP

Chateau Val Joanis Tradition, AOC Cotes de Luberon 2007 - sehr angenehm weich strukturierter Wein mit schönen dichten Aromen von Cassis und anderen dunklen Beeren - 90 DP

Chateau Val Joanis Reserve le Griottes, AOC Cotes de Luberon - kräftiger, konzentrierter und ausdrucksstarker Wein mit Aromen von dunklen Beeren und Noten von Lakritze, würzig und pfeffrig im Abgang, sicherlich ein toller Begleiter zu provenzialischen Fleischgerichten - 90 DP
Das Leben ist zu kurz um schlechten Wein zu trinken.
Offline
Benutzeravatar

innauen

  • Beiträge: 3403
  • Bilder: 8
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 11:33
  • Wohnort: Berlin

Re: Ventoux & Luberon

BeitragDi 5. Apr 2011, 12:19

Hallo,

die Domaine Cascavel gibt es glaube ich noch, aber der Wein heisst nicht mehr Les Amidyves, richtig? Weil der 2003er auf dem Vorgängerforum so toll besprochen wurde, habe ich mir den 2004er gekauft, der mich sehr überzeugt hat und später den 2005er, der irgendwie nix war. Gestern habe ich dann die letzte Flasche vom 2004er geöffnet. Richtig schön!

Bild

Grüße,

wolf
„Es war viel mehr.“

Johnny Depp dementiert, 30.000 Dollar im Monat für Alkohol ausgegeben zu haben. (Quelle: „B.Z.“)
Offline
Benutzeravatar

Oberpfälzer

  • Beiträge: 1298
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 19:07
  • Wohnort: Deutschland

Re: Ventoux & Luberon

BeitragSa 17. Dez 2011, 19:46

Hallo zusammen,

habe heute einen tollen Cotes du Ventoux im Glas: Domaine de la Crillonne, 2005

Nein, hier ist kein Zimt und kein altes Holz in der Nase wie beim zeitgleich geöffneten Spanier "Dehesa La Granja". Hier herrscht nobles Edelholz, hier zeigt sich Eleganz. Diese elegante Stilistik setzt sich am Gaumen fort. Die lebhafte Säure spielt mit der leichten Extraktsüsse. Trotz 14,5% Alkohol keine Brandigkeit, keine Hitze, keine Kraftmeierei. Zeigt Finesse wie ich sie hier nicht erwartet hätte. Sehr harmonisch und vielschichtig mit leicht minzigen und ätherischen Aromen die sehr gut zu den dunklen Kirsch- und leichten Kaffee-Aromen passen. Noch leicht pelzig aber recht feinkörnige Gerbstoffe. Recht langer Abgang.

Bin ich froh, dass ich ihm die Reifezeit gegeben habe. Jetzt wohl beinahe auf dem Punkt. 92 OpfP.
Servus
Wolfgang
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2814
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: Ventoux & Luberon

BeitragDi 27. Dez 2011, 13:07

Hallo Forum,
Gestern hatt ich meine letzte Flasche Quintessence 2003 von Chateau Pesquie geöffnet.
Schön gereift, herlliche Fruchtsüße, etwas cremig, Kirsche, sehr mild, den Alkohol (14%) sehr gut eingebunden, sehr voll, mittlere Dichte und und cremiger, langer Abgang. Ausgezeichnet. 92 GP

Der Wein war mal der PLV Hit in meinem Keller, nach einigen Bemerkungen eines gewissen Herrn aus Maryland hat sich der Preis dann um gut 50% erhöht, was ihn nicht mehr so attraktiv macht. Trotzdem würde ich ihn wiederkaufen, wenn er mir irgendwo über den Weg läuft.
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2814
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: Ventoux & Luberon

BeitragDo 12. Jan 2012, 18:11

Hallo Forum,
Gerade im Glas Domaine du Bon Remede, Secret de Vincent 2005
Das erste das mir von diesem Wein entgegenschlägt ist eine sehr fruchtige Süße, mild, eindimensional, zwar "nur" 13,5%, trotzdem spüre ich den Alkohol relativ stark, angenehme Säure, leicht seidige Anklänge, ein Korb undefinierbarer roter Früchte, - leider fehlt die würzige Komponente komplett. Möglicherweise aber auch schon zu lange gelagert.
Sicherlich kein Solowein, aber zum südfranzösischen Essen wahrscheinlich gut passend.
Das Ganze muss man bei einem Preisrahmen deutlich unter 10.- sehen - für mich trotzdem nicht mehr als 82GP; da nicht in mein Beuteschema passend ;)
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline
Benutzeravatar

Erdener Prälat

  • Beiträge: 758
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 23:24
  • Wohnort: Erfurt

Re: Ventoux & Luberon

BeitragDi 31. Jan 2012, 21:41

Ein schöner kleiner Wein für den Alltag (halb Grenache halb Syrah) zu einem angenehmen Preis:
Bild
Offline
Benutzeravatar

weinsegler

  • Beiträge: 43
  • Registriert: Fr 20. Jan 2012, 09:15

Re: Ventoux & Luberon

BeitragDi 31. Jan 2012, 21:54

Wer mal einen wirklich leckeren, jung-spritzigen und äusserst günstigen Côtes du Ventoux probieren möchte, dem empfehle ich als fruchtigen Einstieg den La Vieille Ferme von Perrin & Fils. Ein wirklich leckerer Einstiegstropfen in die Region und absolut alltagstauglich.

Einen ausführlichen Bericht über diesen Wein habe ich hier geschrieben.

http://weinquellen.at/verkostet/la-viei ... entoux.htm

Ich selbst hab den Wein speziell für den Sommer gebunkert weil er einfach grossen und vor allem unkomplizierten Spass macht.
Offline

christophe

  • Beiträge: 21
  • Registriert: Di 31. Jan 2012, 17:52

Re: Ventoux & Luberon

BeitragMi 1. Feb 2012, 01:20

Wer mal einen wirklich leckeren, jung-spritzigen und äusserst günstigen Côtes du Ventoux probieren möchte, dem empfehle ich als fruchtigen Einstieg den La Vieille Ferme von Perrin & Fils.

Was für ein Zufall. Seit 2 Tagen bei mir im Glas:

Ventoux (2010) von Perrin & Söhnen (of Chateau Beaucastel-fame). Keine Ahnung ob das der selbe Wein ist? Abgefüllt jedenfalls von La Vieille Ferme in Orange. Auf deren Internet-Seite finde ich keine Info drüber. Hab ihn von einem dt Händler, das Etikett auf der Flaschenrückseite ist auch auf deutsch, vielleicht nur eine andere Flasche/Abfüllung...

Nase: Brombeeren/sehr angenehme & nicht-aufdringliche Garrigue-Note/Hauch Vanille
Mund: mild, weiche Tannine, leichte Pfeffernoten, leicht vanillig, aber statt Brombeeren eher rote Früchte (Sauerkirsche/Erdbeere, später dann sogar himbeerig), schöne knackige Säure

Fazit: Wahrscheinlich der beste <6-Euro-Wein, den ich bisher getrunken habe. Für mich auch besser als der um gut 2,50 Euro teurere Terrasses von Pesquié, der bislang meine <10-Euro-Referenz für Ventoux war. Nachkaufpflicht!
Nächste

Zurück zu Rhône und Provence

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen