Aktuelle Zeit: Mi 4. Aug 2021, 23:38


Nordrhone

nördliche Rhône (Côte Rôtie, Hermitage, Cornas und Co.) und südliche Rhône (Châteauneuf du Pape, Gigondas, Tavel und Co.), Ardeche, Vivarais, Vaucluse und Isere, Côstieres de Nîmes, Provence, Korsika
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Nora

  • Beiträge: 128
  • Registriert: So 28. Mär 2021, 11:20
  • Wohnort: Kühlungsborn

Re: Nordrhone

BeitragMi 16. Jun 2021, 21:57

Nach dem Les Grisières von Perret (siehe oben) habe ich gedacht, folgender Wein könnte passen:

Pierre Gonon, St. Joseph 2003

Farbe: mittleres bis dunkles Rot mit hellerem Rand
Nase: verhaltener Duft, im Gegensatz zum Les Grisières eher auf der dunkleren Seite nach Schwarzkirschen und dunklen Beeren, schwarzen Oliven; dann deutlich Bleistift und geräuchertes Fleisch, im Hintergrund mediterrane Kräuter (Zitronenthymian und Rosmarin) und Holzrauch; sehr schön!
Mund: vollmundiger als der Les Grisières, mit zurückhaltender Frucht nach Schwarzkirsche und dunklen Beeren, deutliches Toasting und dann kommt die Säure angerollt, zunächst dezent, nach hinten raus aber deutlich präsenter, fast ein wenig spitz; Tannine mittlerweile deutlich abgebaut, aber immer noch mit leichter Adstringenz; mittellanger Abgang von Säure und den Tanninen geprägt

Vom Duft und vom ersten Gaumeneindruck hatte mir der Wein von Gonon besser gefallen, am Ende hatte dann doch der Les Grisières die Nase etwas vorn, weil ich die feinere und elegantere Art etwas mehr mag. Mit dem Abgang von Gonons St. Joseph war ich nicht so glücklich.

VG, Nora
Offline

Nora

  • Beiträge: 128
  • Registriert: So 28. Mär 2021, 11:20
  • Wohnort: Kühlungsborn

Re: Nordrhone

BeitragSo 18. Jul 2021, 11:18

Beim Aufräumen des Kellers fielen mir 3 Weine von Darnaud in die Hände. Und da diese Domaine hier mehrfach lobend erwähnt worden ist, wollte ich nun endlich mal meine erste Flasche testen:

Emmanuel Darnaud, Crozes-Hermitage Au Fil du Temps 2015

Über 2 Tage verkostet als Solist

Farbe: dunkles Rot mit violetten Reflexen
Nase: typische Nord-Rhône Nase nach Veilchen, abgehangenem Fleisch, dunkle, dabei ganz fruchtige Beeren, kräftiger Pfeffer und etwas Bleistift; zwischen Frucht, Gewürzaromen und den Noten vom Fassausbau herrscht eine große Harmonie; betörend!
Mund: mittlerer, eleganter Körper; auch hier Auftakt mit frischen Beeren; frischer, feuchter Waldboden; dezente Noten von dunkler Schokolade und Tabak; ganz feinkörnige, mittelkräftige Tannine und eine passende Säurestruktur; da passt alles zusammen!

Das ist ein sehr eleganter Wein, mit feiner Hand gestrickt. Für mich sind Geruch und Geschmack idealtypisch für einen Syrah von der nördliche Rhône. Es fehlt zwar etwas die Dichte und Komplexität der großen Weine, aber wer in das Thema nördliche Rhône einsteigen und erst einmal erforschen möchte, ob sie dem eigenen Geschmack entsprechen, wird mit diesem Wein ganz ausgezeichnet bedient.

VG, Nora

P.S. Ich habe eben noch mal recherchiert, der Wein ist noch erhältlich.
Offline

Nora

  • Beiträge: 128
  • Registriert: So 28. Mär 2021, 11:20
  • Wohnort: Kühlungsborn

Re: Nordrhone

BeitragSa 24. Jul 2021, 21:24

Kurznotiz zum

Emmanuel Darnaud, Crozes-Hermitage rouge Les Trois Chênes 2015

Auch hier zeigt sich die schöne Nase wie beim Emmanuel Darnaud, Crozes-Hermitage Au Fil du Temps 2015 (s.o.) nach Veilchen, abgehangenem Fleisch (bei beiden Weinen sehr deutlich) mit Beeren und würzigen Anklängen. Im Mund dann die schönen dunkelfruchtigen Beeren. Leider sind dann die Tannine leicht grün und adstringierend und die Säure ausgeprägt. Der Wein wird nach einem Glas anstrengend.

Obwohl dieser Crozes-Hermitage mehr als 10 Euro weniger kostet, als der oben beschriebene Crozes-Hermitage Au Fil du Temps 2015 würde ich letzteren immer vorziehen.

VG, Nora
Offline

weinaffe

  • Beiträge: 1053
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 14:19
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Nordrhone

BeitragSo 1. Aug 2021, 20:26

Hallo zusammen,

hier noch kurze Verkostungsnotizen zu den beiden Nord-Rhone-Syrahs im Rahmen unserer Rhonerebsortenprobe:

2016er Cornas a.c. "Vieilles Vignes" (Alain Voge, Cornas) -Rhone-
sehr feine und komplexe Nase, ein Hauch Bret, Tabak und Leder wetteifern mit zartfruchtigen Cassis- und Himbeeraromen, aufgrund der Jugend noch ganz leicht verschlossen, trotzdem schon angedeutet "feine" Klinge.
Völlig durchgegoren, zarte Säure, sehr feinkörniges, schon teilweise abgeschmolzenes Tannin, Cassis,reife Brombeere, etwas Himbeere und rohes Fleisch, gepaart mit pfeffriger Würze, trotz 14 Vol% kein Schwergewicht, gute Fruchtdichte, schon deutliche Finesse, gute aromatische Länge. Dieser Parade-Cornas aus durchschnittlich 60 Jahre alten Reben fängt schon an, richtig Spass zu machen. Für sein Optimum würde ich den Wein aber noch 5-8 Jahre weiter reifen lassen. Das dürfte sich lohnen, auch wenn der Wein jetzt schon Genuss pur ist. Ca. 48 EURO im Fachhandel.

2016er Cote-Rotie "Terrasses" a.c. (Jean-Luc Jamet, Vallin-Ampuis)-Rhone-
Jamet hatte schon immer für seine Syrahs einen legendären Ruf. Nachdem die beiden Brüder Jean-Paul und Jean-Luc das Weingut 2012 aufgeteilt haben und jeder seinen eigenen Weg geht, hat dies offensichtlich die Qualität der Weine, zumindest bei Jean-Luc, nicht geschadet. Im Gegensatz zu seinem Bruder setzt er ausschließlich auf den Verschnitt hochwertiger Lagen und nicht auf Einzellagen-Abfüllungen. Das er damit wohl nicht falsch liegt, zeigt der verkostete Wein eindrücklich: ultrafeine, archetypische Cote-Rotie-Nase mit ganz zarter Dunkelfrucht (Cassis, reife Brombeeren, Craneberries), vermischt mit perfektem Holzeinsatz,Pfeffer, Piment, Hauch Vanille,hier sticht nichts heraus, herausragende Finesse und Ruhe ausstrahlend, dieser Weltklasse-Syrah muss schon in der Nase nichts beweisen, fast schon perfekte Harmonie. Zwar trocken, aber mit feiner Extraktsüsse unterlegt, feingliedrige Säure, vom Volumen nur mittelgewichtig (13 Vol%), hat er jedoch eine selbstverständliche Dichte und Tiefe, die aber in keiner Weise protzig oder aufgesetzt wirkt, das feinkörnige Tannin zeigt an, dass der Wein erst am Anfang steht, obgleich er auch jetzt schon seine Klasse mehr als andeutet, feine Dunkelfrucht, neben Cassis und Himbeere auch noch etwas Herzkirsche, würziger Tabak, etwas Sattelleder, tolle, sehr aromatische Länge, die retronasal lange nachklingt.
Für mich und auch die meisten zumindest der Syrah des Abends, wenn nicht gar der beste Wein der gesamten Probe.
Auch wenn der Wein jetzt schon verdammt verführerisch daherkommt, wird er sicherlich in 5-10 Jahren noch besser sein. Sicherlich ein must-have für alle Nord-Rhone-Freaks... und noch bezahlbar.

LG
Bodo
Vorherige

Zurück zu Rhône und Provence

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen