Aktuelle Zeit: Di 24. Nov 2020, 18:31


La Rioja Alta

  • Autor
  • Nachricht
Offline

weinaffe

  • Beiträge: 988
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 13:19
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: La Rioja Alta

BeitragDo 21. Mai 2020, 07:59

Hallo zusammen,

so macht Rioja enorm viel Spass:

Bild

So langsam nähert er sich den anfangs etwas utopisch wirkenden 96 Punkten an.

LG
Bodo
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 3027
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: La Rioja Alta

BeitragDo 21. Mai 2020, 10:32

Da läuft mir wirklich das Wasser im Mund zusammen, wenn ich das lese.
Schade dass mein Budget es damals nicht zugelassen hat solche Weine zu kaufen :evil:
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 3027
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: La Rioja Alta

BeitragSo 18. Okt 2020, 17:31

Lars Dragl hat geschrieben:Ich hatte gestern und heute die Arana Rioja Gran Reserva 2012.

Die Frabe war für LRA-Verhältnisse recht dunkel. Ich würde es ein dunkles, gerade so transparentes, Granatrot mit Mahagonibraun nennen. Die Nase erinnert mich mehr an Muga und Lopez d. H. als an LRA, ist aber klar Rioja. Die Fruchtaromen sind verhältnismäßig dunkel mit Anflügen von Kirschlikör, Zwetschgenröster und Korinthen. Sandelholz, Vanille, Lakritze, feuchter Feldweg uvm. bilde ich mir auch ein. Im Mund recht voll, rund und feminin. Zudem eher warm und überreif, als kühl und strukturiert. Knappe Säure. Die Gerbstoffqualität ist o.k., aber mit trocknenden Aspekten, also nicht ganz überzeugend. Der Abgang ist gut. Am zweiten Tag etwas stimmiger und nicht oxidiert. Potenzial sehe ich schon, aber nicht ohne Risiko.

Guten Abend Forum,
Letzte Woche habe ich mich auch mit dem Arana Gran Reserva 2012 von La Rioja Alta beschäftigt.
Und ich kann der VKN von Lars nur wenig hinzufügen - ein guter Wein; ok. Aber nichts überragendes.
Aber was viel wichtiger ist: ein Stilwechsel im Hause Rioja Alta.
War der Arana Reserva bis dato leicht filigran & verspielt mit anregender Säure, so ist die Gran Reserva dunkel gehalten und mit eher verhaltener Säure. Zumindest habe ich das so gesehen, als ich letzte Woche den Wein getrunken habe.
Meinem Gefühl nach wollte man sich nicht eine hauseigene Konkurrenz zum Ardanza & Alberdi machen und hat deshalb die Gran Reserva neu eingeführt.
Ich habe natürlich La Rioja Alta angeschrieben um eine Auskunft zu erhalten; diese kam dann auch und das habe ich auch daraus herausgelesen.

Da die Antwort aber auf Spanisch war und mein spanisch sich auf "Ole" & "Vino Tinto"beschränkt .... vielleicht findet sich wieder jemand mit Spanisch-Kentnissen (Michl ???), der den Text übersetzen kann.

"Le agradecemos su interés en nuestro Gran Reserva Viña Arana.
Viña Arana Reserva era un vino muy típico de la zona de Rioja Alta que envejecía muy bien y que efectivamente poseía una acidez que le aportaba la uva Mazuelo. Permanecía en barrica 3 años, el resto en botella.
Esa capacidad de envejecimiento unido a una análisis y trabajo ha constatado una evidencia: un nuevo estilo de Gran Reserva. La marca de Viña Arana ha ascendido otro peldaño certificando su actitud Gran Reserva. Esto no significa que hayamos cambiado de estilo en los Grandes reservas, tanto 904 como 890 mantienen su papel de Gran reserva clásico de Rioja. Viña Arana Gran Reserva es un vino vibrante, alegre y fresco pero con la complejidad, sofisticación y elegancia de un Gran Reserva. Es un vino actual perfecto para un nuevo consumidor. Es el vino que yo ofrecería a alguien que nunca ha probado un Gran Reserva y quiere comenzar a conocerlos.

Por otra parte, el Consejo Regulador de Rioja nos obliga a todas las bodegas que para que puedas llamar a un vino Gran Reserva ha de ser un vino que pase como mínimo dos años de Barrica y tres de botella. A partir de ahí, la bodega puede ampliar este tiempo, lo que desee. Normalmente todas las bodegas elaboran grandes Reservas cuando las añadas son excelentes pero no siempre coincide la calificación publicada por el Consejo Regulador ( es la media de calidad entre Rioja Alta, Baja y Alavesa) con la calidad de tus uvas.
Puede haber una añada que solo esté calificada públicamente como buena pero en cambio nuestros viñedos tengan una calidad excelente y nuestro enólogo considere una uva excelente para nuestros Grandes Reservas, siempre siendo la calidad el factor fundamenta"
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 3761
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 16:17
  • Wohnort: BY

Re: La Rioja Alta

BeitragSo 18. Okt 2020, 19:36

Mein Spanesisch ist grottenschlecht und ich wollte trotzdem wissen, was da steht. Also einfach mal den Netzübersetzer gefüttert und geschaut, was dabei herauskommt:

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unserer Gran Reserva Viña Arana.
Viña Arana Reserva war ein sehr typischer Wein aus der Region Rioja Alta, der sehr gut gealtert war und tatsächlich eine Säure hatte, die die Mazuelo-Traube lieferte. Es blieb 3 Jahre im Fass, der Rest in der Flasche.
Diese Alterungsfähigkeit hat zusammen mit Analyse und Arbeit Beweise gefunden: einen neuen Stil von Gran Reserva. Die Marke Viña Arana hat einen weiteren Schritt unternommen, um ihre Haltung gegenüber Gran Reserva zu bestätigen. Dies bedeutet nicht, dass wir den Stil der Gran Reserva geändert haben. Sowohl 904 als auch 890 behalten ihre Rolle als klassische Rioja Gran Reserva bei. Viña Arana Gran Reserva ist ein lebendiger, lebendiger und frischer Wein mit der Komplexität, Raffinesse und Eleganz eines Gran Reserva. Es ist ein aktueller Wein, perfekt für einen neuen Verbraucher. Es ist der Wein, den ich jemandem anbieten würde, der noch nie einen Gran Reserva probiert hat und ihn kennenlernen möchte.

Andererseits verpflichtet uns der Regulierungsrat von Rioja allen Weingütern, dass es sich um einen Wein handeln muss, der mindestens zwei Jahre im Fass und drei Jahre in der Flasche verbracht hat, damit Sie einen Gran Reserva-Wein nennen können. Von dort aus kann das Weingut diese Zeit verlängern, was immer es will. Normalerweise produzieren alle Weingüter große Reserven, wenn die Jahrgänge ausgezeichnet sind, aber die vom Regulierungsrat veröffentlichte Bewertung (dies ist die durchschnittliche Qualität zwischen Rioja Alta, Baja und Alavesa) stimmt nicht immer mit der Qualität Ihrer Trauben überein.
Es mag einen Jahrgang geben, der nur öffentlich als gut eingestuft wird, aber stattdessen haben unsere Weinberge eine hervorragende Qualität, und unser Winzer betrachtet eine hervorragende Traube für unsere großen Reservate, wobei Qualität immer der grundlegende Faktor ist.


Die Übersetzung hat ungefähr 0,5 Sekunden gedauert, dafür ist das Ergebnis eigentlich gar nicht schlecht! Jedenfalls wird der Inhalt der Zeilen gut deutlich, finde ich...
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 3027
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: La Rioja Alta

BeitragMo 19. Okt 2020, 05:44

EThC hat geschrieben:Also einfach mal den Netzübersetzer gefüttert und geschaut, was dabei herauskommt:
.....
Die Übersetzung hat ungefähr 0,5 Sekunden gedauert

Soweit war ich auch schon - trotzden dachte ich mir dass jemand mit Spanisch-Kenntnissen das ein bissl besser kann
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 3761
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 16:17
  • Wohnort: BY

Re: La Rioja Alta

BeitragMo 19. Okt 2020, 10:18

austria_traveller hat geschrieben:trotzden dachte ich mir dass jemand mit Spanisch-Kenntnissen das ein bissl besser kann

...mit Sicherheit! Aber ob daraus in diesem Fall auch ein Erkenntnisgewinn resultiert? Mal sehen, ob sich jemand findet...
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 3027
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: La Rioja Alta

BeitragMo 19. Okt 2020, 11:29

Ich habe halt gehofft, dass da mehr Info drinnen steht warum man die Arana Reserva stilistisch geändert hat. Für mich war das der beste Wein aus dem Hause, nicht so komplex wie der Ardanza aber sehr trinkig und mit einem ausgezeichneten PLV.
Schade drum.
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 7000
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: La Rioja Alta

BeitragMo 19. Okt 2020, 11:40

Mein Spanisch war einmal recht gut - ist aber leider ein bisschen eingerostet. ;) Ich würde einmal sagen, dass die automatische Übersetzung nicht schlecht ist, aber der spanische Text scheint mir ein bisschen "diplomatisch" gehalten zu sein und manches nur zwischen den Zeilen anzudeuten. Also dass die offizielle Jahrgangsbeurteilung ein Unsinn ist und man diese getrost ignorieren kann. Und dass die Gran Reserva versucht, einen "internationalen" Stil (also eben wahrscheinlich dunkelfarbig, körperreich und säurearm) zu zeigen, soweit das halt nach dem Reglement gerade geht. Also ganz im Unterschied zur normalen Reserva.

Grüße
Gerald
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 3027
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: La Rioja Alta

BeitragMo 19. Okt 2020, 12:08

Merci Gerald ;)
Gerald hat geschrieben:manches nur zwischen den Zeilen anzudeuten.

Genau das !
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline
Benutzeravatar

Lars Dragl

  • Beiträge: 183
  • Registriert: Mo 3. Okt 2016, 22:24

Re: La Rioja Alta

BeitragMo 19. Okt 2020, 18:21

Hallo!

Meine Hypothese ist ja, dass man aufgrund der geringen Ernte aus 2012 noch eine Gran Reserva aus den Hut gezaubert hat, um die mengenmäßigen Einbußen über einen höheren Endverbraucherpreis zu kompensieren. Es war eben ein sehr trockenes Jahr und es hing sehr wenig am Stock. Da muss man dann eben schauen, wie man das Maximum für den eigenen Betreib herausholt und eine "Wuchtbrumme", was der Wein ja auch nur für LRA-Verhältnisse ist, lässt diese Entscheidung für die Kunden dann möglicherweise nachvollziehbarer erscheinen.

Die LRA-Weine sind heute definitiv voller, als noch in den 90ern. Man kauft aber auch keine Trauben mehr zu und hat diverse andere "Verbesserungen" vorgenommen. Der Klimawandel wird sich zudem mindestens so strak auswirken wie Parker. Ich meine mir auch einzubilden, in Weinen aus sehr trockenen Jahren oft eine gewisse Rundheit (wenn die Gerbstoffe normal reif geworden sind) bzw. verminderte Strahlkraft vorzufinden, weil die Säure bei nahezu identischen Analysedaten einfach anders "verpackt" ist.

Andererseits fand ich die 2001er 904 GR (ein warmes Jahr) jung (mit 9 Jahren) auch etwas pummelig und unpräzise, heute liebe ich sie jedoch heiß und innig. Abschreiben würde ich die Arana GR 2012 noch nicht, das kann schon noch werden. Wie so oft bei Wein liegt das Risiko beim Käufer und dieser muss eben für sich entscheiden.

Mir gefällt die Ardanza Reserva 2010 gerade besser, obwohl ich auch hier noch nicht völlig überzeugt bin. Der muss aber auch noch reifen, was die Arana Reserva, die ich bis jetzt kennengelernt habe, eigentlich nicht zwingend mussten.
Ich hatte hier allerdings auch nur einige alte Fl. aus den 70ern, sowie 2006 und 2008. Jahrgangsunterschiede glaube ich schon bemerkenswert zu haben. Mal abwarten, was der nächste Jahrgang bringt, den wir hier in Deutschland kaufen können.

Herzliche Grüße

Lars
VorherigeNächste

Zurück zu Rioja

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen