Aktuelle Zeit: Di 26. Mai 2020, 14:21


Rioja

  • Autor
  • Nachricht
Online
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2948
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 07:52
  • Wohnort: Wien

Re: Rioja

BeitragDo 11. Aug 2016, 18:44

Habe gerade den Valdelana Reserva 2008 im Glas
Ganz, ganz verhaltene Tempranillo-Nase, am Gaumen sehr glattgebügelt,
kaum Säure, etwas wärmend. Bricht in der Mitte der Zunge ab, ist wenig druckvoll.
Ein austauschbarer Wein, der nicht unbedingt aus der Rioja kommen muss.
Hinterlässt auch ein etwas pelzig-schales Mundgefühl - kein Wein den man unbedingt kennen muss.
Für € 15.- ein Anwärter auf das schlechteste PLV seit langem ....
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Online
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2948
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 07:52
  • Wohnort: Wien

Re: Rioja

BeitragDi 16. Aug 2016, 09:44

Gestern abend im Glas:
Bai Gorri Reserva 2007
Druckvoll, füllig, kräftig, aber dennoch auf Samtpfoten kommend, Kaffee & Beerennoten gut eingebunden.
Dennoch halte ich den Wein mehr für würzig, als für fruchtig.
Säure gering, aber trotzdem so viel um den Wein in Balance zu halten.
Die 14,5% merkt man kaum, der Wein ist sehr trinkig.
Wir hatten ihn solo, passt aber sicherlich auch gut zum Essen
Im großen Glas macht das richtig Spaß. Ein wirklich schöner moderner Rioja.
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline

Frankie Wilberforce

  • Beiträge: 695
  • Registriert: Do 30. Dez 2010, 23:18

Re: Rioja

BeitragSa 20. Aug 2016, 14:37

Gestern Abend im Glas gehabt:

Vina Ardanza, Reserva, 2005, von La Rioja Alta
aus der halben zum Dry-Aged Rib-Eye Steak.
Tiefdunkles Purpurrot ohne Reifetöne, jugendlich schön. :)
Aus dem Glas springen mich schon die roten und schwarzen Beeren und Früchte an, gefolgt von Holztönen, Röstaromen, Gewürznelken und Kräuternoten. :D
Am Gaumen ein mittlerer Körper, druckvoll aromatisch, schönem Säurespiel, weiche abgerundete und reife Tannine, herrliche Aromen nach roten und schwarzen Beeren, Leder und Olivenöl, zeigt sich elegant.
Schöner langer Abgang auf der beerigen Seite mit Röstaromen.
Toller Wein, kann mit den Jahren sicher noch zulegen. 93+ FW Punkte :D
Grüße Armin

Sie fragen mich nach den besten Wein? Sicher das nächste Glas ...
Offline
Benutzeravatar

Jürgen

  • Beiträge: 1726
  • Bilder: 6
  • Registriert: Fr 6. Aug 2010, 11:49
  • Wohnort: Pforzheim
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Rioja

BeitragDi 3. Jan 2017, 11:25

Bild

Besser noch zuwarten, als jetzt trinken.
Bild
Offline

SaschaT

  • Beiträge: 31
  • Bilder: 1
  • Registriert: Do 5. Jan 2017, 15:01

Re: Rioja

BeitragMi 1. Feb 2017, 21:53

Hallo,

Gestern im Glas zum Hirschrücken

El Bosque 2005

Schon mittags geöffnet und nach einem kurzen Probeschluck doppelt dekantiert und dann knapp 7 Stunden stehen lassen. Zum Anfang nur Raucharomen, die sind dann aber zum Glück zum größten Teil nach dem dekantieren verflogen.

Farbe dunkel purpurrot
Aromen holzig, dunkle Beeren , ?
Tannine präsent aber nicht mehr störend
Langer Abgang

RP 96 Punkte, Tanzer 94 und irgend jemand wird ihn sicher noch höher bepunktet haben sonst hätte ich ihn damals nicht gekauft. Vielleicht verstehe ich ihn einfach nicht aber ich würde ihn wesentlich niedriger bewerten 89-90 Punkte aber nur weil er zum Essen schön harmoniert hat. Zu dem Preis nie wieder

Tschau

Sascha
Offline
Benutzeravatar

Jürgen

  • Beiträge: 1726
  • Bilder: 6
  • Registriert: Fr 6. Aug 2010, 11:49
  • Wohnort: Pforzheim
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Rioja

BeitragDo 2. Feb 2017, 09:48

SaschaT hat geschrieben:Hallo,

Gestern im Glas zum Hirschrücken

El Bosque 2005
..... Zu dem Preis nie wieder

Tschau

Sascha

Hallo Sascha,

solche Niederlagen kenne ich zuhauf, ob die Weine jetzt Amancio, El Bosque, La Nieta oder wie auch immer heißen.
Entweder trinkt man diese Weine sehr jung oder hofft - wie ich - auf ein zweites Leben ;-) Zwischendrin - wie dein 2005er - macht das keinen Spaß. Danke für deine VKN, das hilft mir auch wieder weiter.
Bild
Offline

Frankie Wilberforce

  • Beiträge: 695
  • Registriert: Do 30. Dez 2010, 23:18

Re: Rioja

BeitragSo 19. Mär 2017, 23:39

Frankie Wilberforce hat geschrieben:Gestern Abend im Glas gehabt:

Vina Ardanza, Reserva, 2005, von La Rioja Alta
aus der halben zum Dry-Aged Rib-Eye Steak.
Tiefdunkles Purpurrot ohne Reifetöne, jugendlich schön. :)
Aus dem Glas springen mich schon die roten und schwarzen Beeren und Früchte an, gefolgt von Holztönen, Röstaromen, Gewürznelken und Kräuternoten. :D
Am Gaumen ein mittlerer Körper, druckvoll aromatisch, schönem Säurespiel, weiche abgerundete und reife Tannine, herrliche Aromen nach roten und schwarzen Beeren, Leder und Olivenöl, zeigt sich elegant.
Schöner langer Abgang auf der beerigen Seite mit Röstaromen.
Toller Wein, kann mit den Jahren sicher noch zulegen. 93+ FW Punkte :D


Diesmal aus der Normalflasche zu Dinkelbrot, Foie Gras, Gemüse, verschiedenen Käse- und Schinkensorten.
Vina Ardanza, Reserva, 2005, von La Rioja Alta
Farbe und Bukett wie vor einem halben Jahr, Am Gaumen mittlerer bis voller Körper, die Tannine noch nicht soweit abgerundet. Dunkle Beeren, Leder, Thymian, schwarze Oliven, geröstetes dunkles Holz, erdige Aromen. Sehr interessanter und spannender Wein. Tief und intensive im Geschmack.
Langer Abgang auf dunkle Beeren und geröstetes dunkles Holz.
91+ FW Punkte, in der Normalflasche, braucht noch etwas Zeit.
Grüße Armin

Sie fragen mich nach den besten Wein? Sicher das nächste Glas ...
Offline

weinaffe

  • Beiträge: 958
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 14:19
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Rioja

BeitragMi 5. Apr 2017, 18:18

Hallo zusammen,

zum besseren Auffinden habe ich mal die Würzburger Verkostung von diversen Rioja-Weinen hierein kopiert:



letzten Freitag trafen sich wieder einige Weininteressierte, um einen Querschnitt an interessanten Rioja-Weinen aller Kathegorien zu verkosten. Es gab insgesamt 15 Weine ins Glas (2x weiß, 13x rot), die fast alle Trinkspaß bereitet haben und die Spannbreite der Weine, insbesondere traditionell vs. modern mit allen Zwischentönen, aufzeigen sollten. Bei 2 Weinen hatten wir allerdings Pech (Korkschmecker und ein offensichtlicher Flaschenfehler).

Folgende Weine waren am Start (mit Kurzkommentaren):

Zunächst die beiden Weißweine:

2015er Cune blanco "Monopole" Rioja DOCa (Cune, Haro)
der Jubiläumsjahrgang dieser weitverbreiteten Marke, die erstmals mit dem Jahrgang 2015 das Licht der Welt erblickte: 100% Viura, dezente Frucht mit floralen Noten, zartbitter im Abgang, ein angenehmer Essensbegleiter. 83 P.

2013er Remelluri blanco DOCa (Granja Remelluri, Labastida)
Cuvee aus angeblich 9 verschiedenen, teilweise nicht offiziell zugelassenen Rebsorten für Rioja DOCa (Viognier, Marsanne, Roussanne und andere), 18 Monate franz. Barrique, stammt von den höchst gelegenen Parzellen des Weinguts: sicherlich hochklassiger, aber schwer einzuordnender "Weltwein", perfekter Holzeinsatz, angenehme, tiefe Frucht mit frischer Säure, wirkt nicht breit oder fett, burgundisch angehaucht. 90 P.

2015er "Milflores" Tinto Joven Rioja DOCa (Bodegas Palacio-Glorioso, Laguardia)
sehr aufwendig mit Blumen bedruckte Flasche, deren Inhalt aber für diese Stilistik nicht enttäuscht (100% Tempranillo, Ausbau Maceracion Semi-carbonica): intensive, fast plakative Kirsch-Pflaumen-Frucht, etwas dropsig, mittlerer Körper mit ausgewogener Säure und samtigen Tanninen, keinerlei Holzausbau, mittlerer Länge. Ein auf Frucht gebauter Tempranillo für den baldigen Verbrauch, Marke "Crowd PLeaser", aber durchaus gut vinifiziert . 80 P. (im Handel weniger als 5 EURO).

2011er "Experienca 2" Rioja Crianza DOCa (Paco Garcia, Murillo)
ein Wein mit Raritätencharakter und Klasse ! Das Traubengut stammt aus einem mit 100% Graciano bepflanzten Weinberg, 18 Mon. Barriqeausbau. Schon in der Nase kühle, elegante Stilistik mit hintergründigem Holzeinsatz und pikanter Frucht (Preiselbeere, Cassis, Kirsche), vermischt mit würzigen Noten (Kräuter, etwas Minze), auf der Zunge hochelegant mit feinstrahliger Säure, feinkörnigem Tannin, fast burgundische Stilistik mit einiger Finesse und großem Trinkfluss. Für mich ein klarer Fall von Nachkauf, zumal der Preis (gut 16 EURO) mehr als angemessen ist. 92 P.

2005er Rioja Gran Reserva DOCa (Bodegas Sierra Cantabria, San Vincente de la Sonsierra)
eine Wein-Linie der umtriebigen Familie Eguren, die neben ihren modernen und teuren "Icon"-Weinen (El Puntido, La Nieta) auch diesen fast schon traditionellen Wein-Typ anbietet: fast reiner Tempranillo mit mürber, aber keineswegs oxidativer Kirsch-Pflaumen-Frucht, unterlegt mit hellem Tabak und altem Leder. Dezente Extraktsüsse, sehr harmonisch und angenehm gereift. Aufgrund seiner Fruchtdichte wird der Wein auch in 10 Jahren noch Genuss bereiten; er trinkt sich aber schon jetzt ausserordentlich gut. 89 P.

2011er "Propriedad" Rioja DOCa (Bodegas Palacios Remondo, Alfaro
Kutwein-Winzer Alvaro Palacios (L'Eremita) beweist mit diesem 100%igen Garnacha, dass man auch in der Rioja Baja tolle Weine produzieren kann: reife, saftige, aber nicht überreife Kirschfrucht (Herzkirsche), tiefgründige Nase, etwas Sandelholz und Piment, feine Würze, durchaus komplex, ebenso konzentriert und saftig, ohne ins Mastige abzugleiten, die 14,5 Vol% sind in keiner Phase zu spüren, kräftige Extraktsüsse bei gut konterkarierender Säure, noch leicht eckiges Tannin, langer Abgang. Gefällt mir persönlich besser als viele auf Genache basierende Chateauneuf-du-Pape-Weine, bei denen der Alkohol meist mehr spürbar ist. 91 P.

2007er "Contino" Rioja Gran Reserva DOCa Single Vineyard (Vinedos del Contino, Laguardia)
85 % Tempranillo, 10% Graciano, Rest Mazuelo und Garnacha, 2 Jahre Barriqueausbau: der Klassiker des nach dem Chateau-Prinzip aufgestellten Weinguts, perfekter, schmeckbarer, aber nur unterstützender Neuholzeinsatz, der aber der feinen Dunkelbeer-Frucht viel Spielraum gibt, harmonischer und eleganter Naseneindruck, auf der Zunge ebenso ausgewogen, spürbares aber feinkörniges Tannin mit der richtigen Dosis Säure, fast samtiger, ebenmäßiger Eindruck, tiefe Kirsch-Cassis-Frucht, seidig elegant, die 14 Vol% sind perfekt eingebettet, langer, harmonischer Abgang auf Holz und Frucht. Der Wein ist modern vinifiziert, verleugnet aber keineswegs seine Herkunft. 91 P.

2000er "Vina Albina" Rioja Gran Reserva DOCa (Bodegas Riojanas, Cenicero)
aufgrund starken Korkschmeckers ein Totalausfall. Ich hatte den Wein vor einigen Monaten in optimaler Verfassung im Glas und fand ihn in seiner reifen, mürben Fruchtstilistik mit der charakterischen Mischung aus Leder und Tabak einfach großartig, und das bei nur 13 Vol %. Leider hatten wir mit dieser Flasche Pech.

2014er "Finca de los Locos" Rioja DOCa (Artuke, Banos de Ebro)
einer der Top-Weine dieses kleinen Weinbaubetriebes, 80 % Tempranillo, 20 % Graciano, aus einem hochgelegenen Weinberg in der Alavesa, 16 Monate Barriqueausbau: fast blickdichte Farbe, konzentrierte Dunkelfrucht mit elegantem Holzeinsatz, floral unterlegt, konzentriert, aber dennoch nicht überextrahiert, hat tollen Trinkfluss, braucht sicherlich noch ein paar Jahre, ein moderner Rioja mit Charakter. 91 P.
P.S.: auch die einfacheren Weine dieses Erzeugers, z. B. der Pies Negros, sind sehr zu empfehlen.

2004er "Vina Tondonia" Rioja Tinto Reserva DOCa (Bodegas Lopez de Heredia, Haro)
75 % Tempranillo, 15% Garnacha, 5% Graciano, 5% Mazuelo. Der Klassiker aus der mit Abstand traditionellsten Bodega der Rioja. Das Konzept ist sehr einfach: der Wein wird wie früher vinifiziert. Hier wird aber auch gar nichts geändert. Der Wein ist auch entsprechend ein Charakterkopf: strenge, zunächst fast etwas karg wirkende Frucht mit angenehmen Reifetönen, der Wein dreht mit Luft aber dann doch auf, alles andere als ein "fetter Wein", stramme, aber reife Säure, die den Wein ungeheuer leichtfüssig macht, noch nicht ganz abgeschmolzenes Tannin, würzige Altholznoten, Tabak, altes Leder, mürbe Dunkelfrucht, durchaus langer, fruchtig-würziger Abgang. Die Klasse dieses Weines liegt vor allem in seiner Unaufgeregtheit, seiner Finesse und seiner ungeheuren Trinkigkeit. Und vor allem ist er unverwechselbar... und hat nur 13 Vol% !! 93 P.

2004er "904" Rioja Gran Reserva DOCa (Bodegas La Rioja Alta, Labastida)
90% Tempranillo, 10% Graciano, 4 Jahre Fass, 5 Jahre Flasche. Der direkte Vergleich der beiden Klassiker ist sehr interessant: der 904er von La Rioja Alta wirkt insgesamt gegenüber den Vina Tondonia etwas fleischiger und würziger, aber auch das ist pure Rioja-Klassik vom Feinsten: tiefe Kirschfrucht mit etwas Veilchen und Tabak, das Holz ist ganz im Hintergrund, angenehme Reifenoten, fast abgeschmolzenes, feinkörniges Tannin, reife Säure, sehr dicht, aber doch voll auf der filigranen Seite, nur 12,5 Vol%, langer, ebenmäßiger Abgang mit Reife und doch viel Frische. 93 P.

2008er "Altos Lanzaga" Gran Vinedo DOCa (telmo Rodriguez, Lanciego)
Das war leider der zweite Ausfall an diesem Abend.. und das bei einem Wein, den ich schon einmal in Bestform getrunken habe und der mir außerordentlich gut gefallen hatte. Diese Flasche war sehr rätselhaft. Kein Kork- oder sonstiger, bekannter Weinfehler ! Der Wein roch und schmeckte nach Vergammeltem, fast etwas ranzig, gleichzeitig Noten die an altes Plastik erinnerten. Am Kork lag es nicht; vielleicht war die Flasche vor dem Befüllen irgendwie infiziert worden. Keiner der Teilnehmer wollte auch nur einen weiteren Schluck von diesem Wein nehmen.

2011er "Torre Muga" Rioja DOCa (Bodegas Muga, Haro)
75% Temranillo/15% Mazuelo/10% Graciano, 18 Mon. neues Barrique.
Sehr kräftige, fast blickdichte Farbe, noch etwas verschlossen, aber viel Potential andeutend, Preiselbeere, Kirsche, würzige Noten, auf der Zunge noch etwas eckiges Tannin, dank stimmiger Säure sind die 14,5 Vol% in keiner Weise spürbar, nur unterstützender Holzeinsatz, sehr langer Abgang. Der Torre Muga gehört ohne wenn und aber zu den besten Riojas der eher modernen Stilrichtung, ohne seine Herkunft zu verleugnen. 94 P.

1987er "Conde de Valdemar" Rioja Gran Reserva DOCa (Conde de Valdemar, Oyon)
leicht aufgehelltes Rubinrot mit dezenten Ziegelrottönen, noch quicklebendig in der Nase, dezente, angenehme Reifenoten (Leder, Piment, Tabak), reife mürbe Frucht mit viel Würze, keinerlei Oxidation (Wein wurde nicht dekantiert), sehr eleganter Mundeindruck, feine Säure, die für Frische sorgt, nur noch Spuren von Tannin, finessenreich und komplex, absolut kein Blockbuster. Toll gereifter Altwein, der das Potential der Rioja-Weine aufzeigt. 93 P (im Handel immer noch für weniger als 50 EURO erhältlich !)

2008er Rioja Reserva DOCa (Bodegas Remirez de Ganuza, Sanmaniego)
85% Tempranillo/ 10 % Graciano/ 5 % Beerenhäute (!!!) von Viura und Malvasia/durchschnittlich 60 Jahre alte Reben.
Nirgendwo in der Rioja wird mehr Aufwand bei der Traubenselektion und Verarbeitung der Trauben betrieben als in diesem Weingut: Verwendung nur der Traubenschultern ab Reserva-Qualitäten, mehrfache Selektion der Trauben.
Erinnert in der noch verschlossenen Nase stilistisch an einen hochklassigen Bordeaux, obwohl hier keinerlei Cabernet oder Merlot im Spiel ist, große, aromatische Tiefe, feine Dunkelfrucht, gibt noch nicht alles preis, kräftiges, aber ungemein feinkörniges Tannin, stimmige Säure, die diesen extraktreichen Wein gut im Gleichgewicht hält, die 14, 5 Vol % sind nicht zu spüren, große Fruchtdichte, extraktsüß, fast etwas pfeffrige Würze, ruht schon jetzt in sich, wird sich aber mit Sicherheit verbessern, langer, fruchtig-würziger Abgang. Man sollte diesen Wein noch mindestens 5 Jahre, besser 10 Jahre, im Keller vergraben.
Wein mit Potential, 94 P. (+).

Das wars wieder in aller Kürze. Rioja hat, bis auf 2 durch äußere widrige Umstände hervorgerufene Ausfälle, in keinster Weise enttäuscht. Die Spannbreite der gelungenen Weine ist enorm groß; es ist wirklich für jeden Gaumen und Geldbeutel etwas Interessantes dabei.

Als nächstes gibt es in Würzburg eine kleinen Vergleich zwischen Silvaner und Grünem Veltliner, die beide eine grosse Bandbreite an unterschiedlichen Stilen aufweisen können.
Nach Möglichkeit werde ich hier wieder berichten.

Grüsse
Bodo
Online
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2948
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 07:52
  • Wohnort: Wien

Re: Rioja

BeitragFr 5. Mai 2017, 06:55

Gestern hatte ich einen Remelluri Reserva 2009 aus der Halbflasche.
Kam mir vor wie frisch gefüllt - kantig, hart, keine Harmonie.
Von Anfang an spitze Säure. Macht noch keinen Spaß.
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline
Benutzeravatar

innauen

  • Beiträge: 3423
  • Bilder: 8
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 12:33
  • Wohnort: Berlin

Re: Rioja

BeitragFr 5. Mai 2017, 09:44

sehr spannend zu lesen. Vielen Dank für die Notizen.

Grüße,

wolf
„Es war viel mehr.“

Johnny Depp dementiert, 30.000 Dollar im Monat für Alkohol ausgegeben zu haben. (Quelle: „B.Z.“)
VorherigeNächste

Zurück zu Rioja

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen