Aktuelle Zeit: Di 23. Okt 2018, 03:35


Wallis

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Mr. Tinte

  • Beiträge: 668
  • Registriert: Mi 1. Dez 2010, 09:50
  • Wohnort: Luzern, Schweiz
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Wallis

BeitragDi 21. Dez 2010, 10:01

Gestern in der kleinen Flasche im Glas:

Lo Grafion Merlot 2007 Cave de Cailles von Cedric Flaction:

In der Nase überschwengliche Aromen von roten und scharzen Beeren, dahinter viel Minze, auch Anklänge von Vanille und Leder. Schmeckt ein bisschen eigenartig aber brauschend. Im Gaumen sehr schöne Struktur, erinnert sogar an einen Bordeaux. Tänzerische Säure aber auch Viskosität begleiten den Gaumenauftritt. Im Finale eine salzig, jodige Note mit eine Bitterschoko Finish. Ein grosser, wenn auch spezieller Wein. Schmeckt nach Merlot und einem schlanken Syrah.
Trinken jetzt-2017.

Von mir 91 GPoints.
Liebe Grüsse,

Goce
Offline
Benutzeravatar

dazino

  • Beiträge: 457
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 12:08
  • Wohnort: Grossraum Winterthur, Schweiz

Re: Wallis

BeitragDi 21. Dez 2010, 10:25

Hoi Goce

Im Lo Grafion ist auch etwas Tempranillo drin, was den Wein speziell macht. Mir schmeckt er auf alle Fälle. Wenn du noch eine Steigerung willst, lege ich dir den Lo Grafion Reserve ans Herz. Hatte den 2006er im Juli:

Lo Grafion Reserve 2006
Der gibt gleich nach dem Öffnen Vollgas. Der Wein ist voll da. In der Nase viel schwarze Kirschen, Teer mit etwas Pflaumen und Gewürzen. Im Mund wirkt der Grafion feurig und dicht. Auch hier viel Kirschen und Gewürzen gemischt mit etwas Pflaumen, Erde und Leder. Der Wein besitzt einiges an Tannin und braucht noch ein oder zwei Jahre um sein volles Potential auszuschöpfen. Der Abgang ist lang mit rauchigen Noten nach Vanille und Kirschen. Einen Schweizer Wein in dieser Qualität habe ich noch nie genossen. Ich liebe Tessiner Merlots wie Sassi Grossi, Vindala, Balin usw. Der Lo Grafion Reserve ist aber noch höher einzustufen. Trinken 2011 bis 2014. 94+ Punkte

Gruss
David
Offline
Benutzeravatar

Mr. Tinte

  • Beiträge: 668
  • Registriert: Mi 1. Dez 2010, 09:50
  • Wohnort: Luzern, Schweiz
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Wallis

BeitragDi 21. Dez 2010, 11:41

Hoi David

Das tönt richtig gut bzw. nach einer Probe mit Schweizern Merlots :D :mrgreen:
Liebe Grüsse,

Goce
Offline

ChezMatze

  • Beiträge: 204
  • Registriert: Mi 29. Dez 2010, 22:02

Re: Wallis

BeitragMi 5. Jan 2011, 22:20

Hallo Schweiz-Experten oder aber gar echte Schweizer,

ich bin kürzlich in Genf gewesen und habe bei der Gelegenheit ein paar Weine eingekauft, die mir interessant erschienen. Jetzt würde es mich interessieren, ob Ihr damit schon Trinkerfahrungen habt. Es geht um

2007er Amigne de Vétroz Grand Cru von Fabienne Cottagnoud
2007er Humagne Blanche vom Cave des Cailles (Cédric Flaction)
2007er Humagne Rouge de Fully von Gérard Dorsaz und
2008er Cornalin de Vétroz Les Ruinettes von Serge Roh

Leider sind Weine aus der Schweiz außerhalb der Eidgenossenschaft ja so wahnsinnig schwer zu bekommen. Eine löbliche Ausnahme sind seit kurzem drei Weine der "Collection Chandra Kurt" (Heida, Humagne Blanche und Humagne Rouge). Sie kosten in Nürnberg knapp 25 € die Flasche. Einen Versuch wert?

Als Erklärung sollte ich vielleicht ergänzen, dass ich ein seltene-autochthone-Rebsorten-Freak bin; deshalb haben es mir die Walliser natürlich besonders angetan ;)

Dankeschön schon mal für Eure Einschätzung,
viele Grüsse
Matze
Offline
Benutzeravatar

vanvelsen

  • Beiträge: 719
  • Bilder: 4
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 11:22
  • Wohnort: Windisch
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Wallis

BeitragMi 5. Jan 2011, 23:38

Hi Matze,

ich kann dir zu zwei der Weine was sagen:

2007er Humagne Blanche vom Cave des Cailles (Cédric Flaction) - toller Wein um nicht zu sagen hervorragend. Macht jung Spass und hält sich auch über Jahre gut. Wenn möglich in Burgundergläsern geniessen.

2007er Humagne Rouge de Fully von Gérard Dorsaz - ebenfalls ein schöner Vertreter der Humagne-Traube. Leider nur einmal im Wallis im Glas aber durchaus eine Sünde wert. Eher jetzt als in 3 Jahren zu trinken.

Gruss,

Adrian
Offline

ChezMatze

  • Beiträge: 204
  • Registriert: Mi 29. Dez 2010, 22:02

Re: Wallis

BeitragSo 9. Jan 2011, 00:00

Hallo Adrian,

vielen Dank! Offenbar habe ich ja keinen so schlechten Griff getan. Schade, dass ich nur alle paar Monate an meinen Weinkeller komme, in dem die Schätzchen lagern. Ich habe sie nämlich bombensicher bei meinen Schwiegereltern im Gewölbekeller untergebracht ;), diese urbanen Neubauten haben ja nix in der Hinsicht zu bieten.

Grüsse, Matze
Offline
Benutzeravatar

dazino

  • Beiträge: 457
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 12:08
  • Wohnort: Grossraum Winterthur, Schweiz

Re: Wallis

BeitragDo 17. Feb 2011, 12:49

Hoi zäme

Hatte letztens den Siegerwein mit 17.5 Vinum Punkte aus der Walliser-Syrah Degustation der letzten Vinum im Glas und kann die Begeisterung für diesen Wein nachvollziehen:

Cave Ardévaz (Michel Boven) - Chamoson 2009 (Syrah)
Sehr schöne blumige und fruchtige Nase. Im Mund am Anfang recht intensiv und druckvoll nach Johannisbeeren mit einer pfeffrigen Würze. Danach viel dunkle Früchte und Schokolade mit einer jugendlichen Säure. Der Abgang wirkt saftig und ist von mittlerer Länge. Der Wein ist süffig und kommt ohne Fassausbau aus, was ihm sehr gut zu Gesicht steht.
90+/100 Punkte. Jetzt bis 2015 trinken.

Der Chamoson hat mir unglaublich Spass gemacht und ist für einen Preis knapp unter Sfr. 20.00 (ab Weingut) ein guter Kauf. Man kann den Wein jetzt trinken, ich werde aber meinen restlichen Flaschen noch ein paar Monate Reife gönnen da ich überzeugt bin, dass er danach noch etwas zulegt.

Gruss
David
Offline

argentum

  • Beiträge: 431
  • Registriert: Di 7. Dez 2010, 12:28
  • Wohnort: Bern

Re: Wallis

BeitragMi 23. Feb 2011, 01:04

Ein weiteres tolles Teil, das dem sonntäglichen Degustationstreiben zum Opfer fiel:

Merle des Roches, Ermitage, Domaine du Mont d'Or 1985

Man staune. Schweizer Weisswein altert ehrwürdig. Dieser Weisse Ermitage überraschte alle ausser dem Gastgeber und dessen Sohn, dem er gehörte. Xavier, der edle Spender, hielt den auch als erstes "Passionsfrucht und Fenchel" als Geruchspaar in der Nase fest, welches dieser goldgelbe Wein als erstes zu offenbaren schien. Ein Hauch von Apfel folgte.

Am Gaumen einmal mehr intakte Säure, der dem Wein sein Leben beschert. Süsse und Frucht tragen ihr weiteres dazu bei, um ihm diese Eleganz und Harmonie zu verleihen. En grossartiges Stück Schweizer (Walliser ;-)) Weissweinkunst.
Gruss
Philipp

http://www.pinotphil.tumblr.com

In vinum veritas - lassum bev amo ün
Offline
Benutzeravatar

Oberpfälzer

  • Beiträge: 1298
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 20:07
  • Wohnort: Deutschland

Re: Wallis

BeitragDo 28. Apr 2011, 23:33

Hallo zusammen,

ich melde mich heute mit einem guten Chasselas: Fendant 2009, Georges Clavien & Fils SA., Sierre

Intensive und durchaus herb-fruchtige Nase mit etwas Melone; nichts grosses ankündend aber recht animierend. Am Gaumen mittlerer Extrakt, sehr mild, damit etwas flach wirkend, die fehlende Säure wird etwas kompensiert durch eine minzige Würze, knapp kräftig, harmonisch, angenehm, herb-minzige Noten. Mittlerer Abgang mit sehr langem Nachhall. Ein guter Wein. Säuregewohnte Rieslingfans, wie ich es mal bin, tun sich da eventuell etwas schwer. Mir fehlt es durchaus etwas an Spiel, Finesse und Tiefe. Für mich aber ein sehr guter Speisenbegleiter, kein Solist.

Bin weiter auf der Suche nach dem "ultimativen" schweizer Weissweinkick. Bleibe hartnäckig dran und bin offen für Empfehlungen. In Sachen Rotwein bin ich da schon weiter.
Servus
Wolfgang
Offline

kae

  • Beiträge: 21
  • Registriert: Fr 18. Feb 2011, 15:24

Re: Wallis

BeitragFr 20. Mai 2011, 11:49

Hallo Oberpfälzer

Mir ist gestern bei einer 2010er-Vorstellung von Walliser Weinen eine Petite Arvine vorgesetzt worden, die auch einen Rieslingfan begeistern dürfte.
Es handelt sich um die Petite Arvine von Simon Maye et fils.
Sie ist wirklich trocken, mineralisch und schmeckt derzeit wunderbar nach Glyzinen. Im Hintergrund ist aber bereits Grapefruit und etwas Rhabarber spürbar.
Zudem weist der Wein eine wirklich gesunde Säure auf.
Einziger Wermutstropfen ist, dass der Wein nur in Kleinstmengen erhältlich ist. Maye sammeln alle Bestellungen ein und verteilen die Weine erst im Herbst.
Daher beschränkte sich zum Beispiel mein 2009er-Anteil auf 2 Flaschen.

gruess
Ueli
Nächste

Zurück zu Schweiz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen