Aktuelle Zeit: Do 23. Jan 2020, 04:10


Friedrich Becker

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 907
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 13:53

Re: Friedrich Becker

BeitragSo 29. Mai 2016, 20:06

Habe diesen Thread kurz überflogen und feststellen müssen, dass der Basis-Spätburgunder, einschließlich 2012, nicht so gut wegkommt. Kann man nichts machen, hab das ein wenig anders geschmeckt:

Bild

An den Preis kann ich mich nicht genau erinnern, ich glaube um die 15 Euro, kann das sein? Davon abgesehen hat mir dieser Wein gut gefallen, für einen Basis-Spätburgunder ist das schon sehr ansprechend; vielschichtig und komplex ist er natürlich nicht, aber das verlange ich von einem Wein dieser Kategorie nicht.
Beste Grüße
Gaston
Offline

albarello

  • Beiträge: 39
  • Registriert: So 1. Mai 2011, 15:00

Re: Friedrich Becker

BeitragMi 28. Sep 2016, 19:33

Gaston hat geschrieben:Habe diesen Thread kurz überflogen und feststellen müssen, dass der Basis-Spätburgunder, einschließlich 2012, nicht so gut wegkommt. Kann man nichts machen, hab das ein wenig anders geschmeckt:

Bild

An den Preis kann ich mich nicht genau erinnern, ich glaube um die 15 Euro, kann das sein? Davon abgesehen hat mir dieser Wein gut gefallen, für einen Basis-Spätburgunder ist das schon sehr ansprechend; vielschichtig und komplex ist er natürlich nicht, aber das verlange ich von einem Wein dieser Kategorie nicht.


Gerade den 2013er im Glas und wuerde mich Gaston's Einschaetzung anschliessen.
Natuerlich meilenweit entfernt von Gerstls/Lobenbergs Bewertungen (das Thema wurde mittlerweile ausreichend diskutiert), aber der Katgeorie entsprechend erfreulich.

Cheers, albarello
Offline

mixalhs

  • Beiträge: 1392
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mi 7. Sep 2011, 10:29

Re: Friedrich Becker

BeitragMi 28. Sep 2016, 19:43

... dem kann ich mich nur anschließen. Am Samstag konnte ich den 2013er in einer Berliner Weinhandlung probieren. In dieser Preisklasse gibt es sicher wenig Besseres (zumindest mir fällt nichts ein). Geschlagen wurde der Wein allerdings von Kesselers Pinot Noir N, der noch filigraner und eleganter war. Dagegen wirkte Beckers Spätburgunder etwas wuchtiger (aber auf keinen Fall rustikal).
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 2730
  • Bilder: 7
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 16:17
  • Wohnort: BY

Re: Friedrich Becker

BeitragDo 29. Sep 2016, 09:07

Noch schöner als die Spätburgunder (ist allerdings sehr lange her, daß ich so einen zuletzt im Glas hatte), ist für meinen Geschmack der Schwarzriesling. Schade, daß der so im Schatten steht...

Bild
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

toff

  • Beiträge: 200
  • Registriert: Di 11. Jan 2011, 10:45

Re: Friedrich Becker

BeitragDi 4. Okt 2016, 13:59

Hallo zusammen,

kürzlich im Glas:

2012 Spätburgunder "B"

Mitteldichtes Rubinrot, ziemlich wilde Nase (Fleisch, rostiges Eisen, auch etwas Holz) im Mund dicht, aber nicht fett, etwas rote Früchte, gut integriertes Holz, lang.
Am zweiten Tag hat der "wilde" Eindruck etwas nachgelassen, der Wein wirkt jetzt harmonischer. Spaß gemacht hat er mir an beiden Tagen. Trinkt sich jetzt sehr gut, kann aber sicher noch ein paar Jahre reifen. 89 P

Eine Frage an die Weinrechtsexperten. Deklariert ist der Wein als QbA Pfalz. Auf dem Rückenetikett steht aber, dass die Trauben von beiden Seiten der deutsch-französischen Grenze kommen. Ist das zulässig?

Beste Grüße

Christopher
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 2730
  • Bilder: 7
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 16:17
  • Wohnort: BY

Re: Friedrich Becker

BeitragDo 13. Okt 2016, 15:20

Hier noch ein Blubberwasser von FB:

Bild
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline
Benutzeravatar

anonymouse

  • Beiträge: 120
  • Registriert: So 25. Jun 2017, 19:52

Re: Friedrich Becker

BeitragDo 10. Aug 2017, 22:02

Meine zweite Begegnung mit FB, hatte glaube den gleichen Eindruck ein Jahr zuvor.

Bild
Wir haben aber gar keine Pistolen, unterbrach ihn Momo bekümmert.
Dann machen wir es eben ohne Pistolen, antwortete Gigi großartig.
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 1681
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 21:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Friedrich Becker

BeitragDo 18. Okt 2018, 18:17

Friedrich Becker ist einer der Erzeuger, denen ich immer mal mehr Aufmerksamkeit schenken wollte, aber es nie schaffte zu tun. Jetzt habe ich mal zwei Testballons geordert und einer Verkostung zugeführt:

Friedrich Becker, Grauer Burgunder "Kalkmergel" 2017
Friedich Becker, Pinot Noir "Sankt Paul" 2014


Sankt Paul hatte ich einmal zur doppelt geräucherten chinesischen Tee-Ente (Jahrgang unbekannt), aber das war bisher meine einzige aktive Begegnung mit diesem Weingut. In meiner diffusen Erinnerung war der Wein klasse, aber ich war nicht in einem Zustand genügender Aufmerksamkeit, daher Wiedervorlage.

Zunächst der Grauburgunder:
6 Tage Maischestandzeit machen aus dem Wein einen farblich mitteldichten lachsfarbenen Rosé. In der Nase ist er kraftvoll und doch fein - zarte Erdbeeraromen, ein Hauch Maracuja(?), floral. Nicht fett! Am Gaumen: viel Schmelz (langes Hefelager!); fast etwas wenig Druck dadurch. Weiter hellrote Frucht, jetzt mit Himbeere. Ein bißchen Naturweincharakter. etwas adstringent. Charakterwein! Ob es für mehr als "gut" reicht, wäre ich mir nicht so sicher, aber definitv das, und dabei sehr eigenständig und interessant.

Dann der Pinot Noir:
Mittelhell, minimal trüb, leichte Lachs-Tenedenz (am Rand). In der Nase eher SB ("deutsch") als PN ("frz."), oder viell. i'wo dazwischen. Rauchig, darunter vorwiegend rote Früchte (rote Joh., Walderdbeeren). Am Gaumen eher leichtgewichtig, weicher Trinkfluß. Ordentlich Tannine, extrem fein. Frische Säure (mild).
Kein lauter Wein; sehr fein. Ein bißchen sperrig; sehr eigenständig. Auf feine Art sehr lang, dabei etwas kräuterherb und ganz leicht "medizinal".

Beide Weine sind ziemlich speziell. Aber während der GB dabei zugänglich war, hat sich der PN mir leider nicht erschlossen. Insgesamt war die Stilistik für mich eher schwierig, obwohl ich Eigenständigkeit sehr schätze.

Würde mich freuen, wenn jemand die Weine kennt und etwas zu Potential und Entwicklung sagen kann. Mindestens beim Sankt Paul gehe ich von Babymord aus, aber ich habe keinerlei Vorstellung, wohin die Reise gehen könnte...
Zuletzt geändert von amateur des vins am Fr 19. Okt 2018, 09:49, insgesamt 2-mal geändert.
Besten Gruß, Karsten
Offline
Benutzeravatar

Dilbert

  • Beiträge: 564
  • Bilder: 17
  • Registriert: Di 7. Dez 2010, 16:33
  • Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Friedrich Becker

BeitragFr 19. Okt 2018, 08:13

Hallo Karsten,

weißt Du, ob er selbst versektet oder ob er versekten lässt. Viele Rheinhessen und Pfälzer bemühen auch die Kompetenz von Volker Raumland. Steht dann meistens hinten auf der Flasche: "versektet in Mölsheim".

Gruß,
Jochen
„Eine Magnum-Flasche? Genau die richtige Größe für einen schönen Abend. Vorausgesetzt, man beginnt mit einem Champagner, man endet das Menu mit einem Sauternes, und man ist allein daheim…“
(Anthony Barton)
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 2730
  • Bilder: 7
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 16:17
  • Wohnort: BY

Re: Friedrich Becker

BeitragFr 19. Okt 2018, 09:43

...zumindest die weiter oben von mir beschriebene "Cuvée Salomé" weist als Hersteller das Weingut Friedrich Becker aus, kein weiterer Hinweis auf eine Versektung durch Dritte...
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
VorherigeNächste

Zurück zu Pfalz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen

cron