Aktuelle Zeit: So 15. Dez 2019, 11:11


Friedrich Becker

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Don Miguel

  • Beiträge: 426
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 18:01

Friedrich Becker

BeitragSo 17. Jul 2011, 17:10

Servus!

Noch kein eigener Thread für die Spätburgunder-Ikone aus der Pfalz? Das muss geändert werden!

Die ganz Großen hatte ich leider noch nicht im Glas, aber das wird sich definitiv in absehbarer Zeit ändern, denn schon die Einstiegsklasse kann mich überzeugen:

Bild

88-89 DMP, PGV :)


Bild

90 DMP.

Grüße
Don
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 10:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Friedrich Becker

BeitragDo 4. Aug 2011, 21:39

Ciao Don,

vom Spätburgunder B trinke ich gerade den Nachfolger aus 2008 und bin ebenso angetan. Erstaunlich ist, wie zugänglich sich der Wein bereits jetzt präsentiert, ohne dass man sich Sorgen um seine Zukunft machen muss. Der Wein stammt laut dem Händler aus dem Schweigener Sonnenberg, reifte 12 Monate im Barrique und wurde laut Etikett unfiltriert und ungeschönt abgefüllt. Während ich dem Wein am ersten Abend noch etwas zwiegespalten gegenüberstand, überzeugt er mich jetzt vollumfänglich - diese leichte Art ohne jede Überreife gefällt mir enorm gut.

Bild
Beste Grüße, Stephan
Offline

Pointless

  • Beiträge: 131
  • Registriert: Fr 4. Nov 2011, 10:43

Re: Friedrich Becker

BeitragSo 6. Nov 2011, 21:33

Hallo Don,

hab gerade den letzten Schluck des Spätburgunder "B" 2007 im Glas. Leider keine Notitzen gemacht.
Wenn ich Deine so lese, wünschte ich, dass ich noch etwas für morgen übriggelassen hätte.

Die Beschreibung fällt mir etwas schwer, aber es war ein leicht trinkbarer Pinot mit reifer Frucht und nur dezentem Holz. Feinfruchtig und verspielt (so steht es auf der Flasche) passt. Im duft ehr reife Erdbeere, nicht künstlich. Mittlerer Körper, wieder Erdbeere, Kirsche.
Weg isser.

Ich kenne bisher nur den "B" 07 (der sich im letzten Jahr positiv entwickelt hat) und den Basiswein (Cuvee für einen bekannten saarländischen Händler). Beide fand ich jung sehr gut, mit schöner Frucht und Eleganz. Trinkweine auf hohem Niveau, d.h. die Flasche war immer am 1. Tag leer. Mal sehen, ob der St. Paul wirklich so gut ist- in ein paar Jahren.

Grüße

jochen
Offline

Neuppy

  • Beiträge: 209
  • Registriert: Do 4. Aug 2011, 15:48
  • Wohnort: Gräfelfing

Re: Friedrich Becker

BeitragMo 7. Nov 2011, 13:26

Servus,
ich war dieses Jahr auf seinem Hoffest und konnte mich durchs ganze Sortiment probieren.
Bei den Weißen gefielen mir besonders der fruchtsüße Muskateller und der 2008er Chardonnay TW, der meines Erachtens ganz oben bei den deutschen Chardonnays mitspielt. Cremig-mineralisch und unendlich lang. Für 25 EUR fast ein Schnäppchen, wenn man mal sieht, was Huber für seinen Schlossberg verlangt.
Bei den Roten ist die Basis bereits überragend. Der einfache 2009er Spätburgunder ist in seiner Preisklasse wohl einsame Spitze. B 2009 fand ich nicht wirklich stärker. Kalkgestein und Steinwingert waren aus 2008 und bieten meines Erachtens nach dem Einsteiger das beste Preis-Genuss-Verhältnis und können jetzt mit etwas Luft bereits gut angetrunken werden.
Der Kammerberg war aus 2008 und war ein majestätischer Wein, der seine Größe - vollkommen unbescheiden - an keiner Stelle verheimlicht. Zur Zeit präsentiert er sich extrem mineralisch und tabakig. Bereits in diesem frühen Stadium grandios (94Punkte). Der St. Paul 2009 fällt dagegen etwas ab, er ist mir persönlich zu zugänglich und geradeheraus. Charmant wie immer aber eben sehr einfach zu verstehen. Wahrscheinlich tue ich dem Wein damit vollkommen unrecht, aber mein Favorit ist im direkten Vergleich der 2008er, den ich kurz davor getrunken hatte. Auch nach dem Kammerberg hatte der St. Paul eigentlich keine Chance mehr. Dennoch 90 Punkte. Dann habe ich nochden 2009er Pinot Noir Tafelwein probieren dürfen. Für mich der bisher beste Burgunder meines (noch nicht allzu langen) Lebens. Elegant und finessenreich. Frucht und Mineralität perfekt verbunden. Hohe Säure zwar aber gut eingebunden. Enorm lang. 97 bis 98 Punkte. Ich würde mehr geben, vermute aber, daß es noch was darüber gibt.
Offline

Weinschlumpf

  • Beiträge: 594
  • Bilder: 2
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 16:36
  • Wohnort: Berlin

Re: Friedrich Becker

BeitragMo 7. Nov 2011, 14:28

Habe in der letzten Woche meine letzte Flasche vom 2002er B getrunken, die sich in einer "falschen" Kiste befand und als Zufallsfund daher gleich aufgezogen wurde.

Der Wein ist ohne Zweifel reif und leider auch schon etwas über den Punkt aber immer noch mit viel Genuß zu trinken. Anfangs überwiegend Sekundäraromen und eine dominante Säure, so entwickelt er sich mit etwas Luft binnen 30 Minuten prächig. Kirsch und eingekochte Erdbeeren treffen auf Süßholz und hellen Tabak. 86 Punkte gibt es dafür.

Grüße

Nikolai
Bild
Offline

Burzuko

  • Beiträge: 206
  • Registriert: So 19. Dez 2010, 16:28
  • Wohnort: Hamburg

Re: Friedrich Becker

BeitragFr 6. Jan 2012, 20:10

Hallo,

trinke gerade den 2. Tag das GG "Sonnenberg" aus 2007... Gestern passierte da irgendwie gar nichts :(
Heute, hat sich die Nase endlich etwas geöffnet und es tritt frischer Pfirsich und eine leichte Kräutermischung aus dem Glas. Abwarten, der ist wohl etwas zu kalt...
Mit steigender Temperatur riech ich auch ein wenig Vanille!? Irgendwie alles sehr komplex aber auch verhalten, vermute der bräuchte noch einen weiteren Tag, den ich ihm aber nicht gönnen werde.
Im Mund dann nicht so opulent wie so oft aus 2007 erlebt, nur 12,5% alc. sagt das Etikett. Leicht cremig, mäßige Säure, schöne Frucht. Trocknet zum Ende hin etwas aus.
So ganz erschließt mich dieser Wein nicht... ungünstige Phase? Wie dem auch sei, es war meine 3. und letzte Flasche. Was F. Becker angeht werde ich mich lieber auf die Spätburgunder kontentrieren.

Tschüß
George
Offline
Benutzeravatar

Budi

  • Beiträge: 194
  • Bilder: 1
  • Registriert: Di 18. Okt 2011, 21:23
  • Wohnort: BW

Re: Friedrich Becker

BeitragMo 9. Jan 2012, 07:56

An Weihnachten habe ich den Spätburgunder B 2008 aufgemacht, den man momentan durchaus genießen kann.

http://budisfoodblog.wordpress.com/2012/01/09/pfalz-friedrich-becker-spatburgunder-b-2008/

Der Wein vergärte in offenen Eichenholzbottichen und wurde 12 Monate in kleinen Fässchen ausgebaut um dann unfiltriert in der Flasche zu landen.

Dieser perfekte Essensbegleiter zum Rehragout trinkt sich momentan sehr gut. Optisch kennzeichnet den Spätburgunder ein leicht durchsichtiges kirschrot. Eine würzige Nase mit leichten Röstaromen ist einer fruchtigen Palette an Aromen entgegengesetzt, die den Gaumen verwöhnen. Dabei zeigt sich mit der Säure eine Frische im Hintergrund, die diesen Spätburgunder zu einem eleganten und nicht zu wuchtigem Spätburgunder macht. Trotzdem wirkt der Wein eher rustikal aber wunderbar ausgewogen.

Ein wahrer Gentleman, der seine Talente kennt aber damit nicht zu protzen braucht!


Die Flasche links im Bild, der Spätburgunder B aus 2009 hatte leider einen Fehler. Auf einen Vergleich hätte ich mich sehr gefreut. :(

Bild
Offline

Weindoobie

  • Beiträge: 40
  • Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:54
  • Wohnort: Kurpfalz

Re: Friedrich Becker

BeitragDi 17. Jan 2012, 13:45

Habe im Keller einen St. Paul von 2005. Kann mir einer sagen, ob der schon reif ist oder wie lange man den noch liegen lassen sollte? Habe bisher noch keinen St. Paul probiert, daher habe ich selbst keinerlei Erfahrung damit ...
Ceterum censeo vinum esse delendam
Offline
Benutzeravatar

sociando

  • Beiträge: 1687
  • Registriert: Do 9. Dez 2010, 22:52
  • Wohnort: Brisbane, Australien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Friedrich Becker

BeitragFr 25. Mai 2012, 20:15

Budi hat geschrieben:
Die Flasche links im Bild, der Spätburgunder B aus 2009 hatte leider einen Fehler. Auf einen Vergleich hätte ich mich sehr gefreut. :(



hallo budi,

den wein sah ich die tage wie folgt:

Bild


beste vinophile grüsse, martin
es lebe die freiheit! es lebe der wein!
(johann wolfgang von goethe, faust, auerbachs keller)
Offline
Benutzeravatar

Erdener Prälat

  • Beiträge: 758
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 23:24
  • Wohnort: Erfurt

Re: Friedrich Becker

BeitragFr 1. Jun 2012, 19:50

Pardon, mir hat der Wein eher weniger gefallen, ziemlich überholzt mit krachend rustikalen Gerbstoffen.
Bild
Verglichen damit lobe ich mir manchen Saale-Unstrut-Spätburgunder (wie kürzlich einen Gussek), was ich mir vor Jahren noch kaum vorstellen konnte...
Nächste

Zurück zu Pfalz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen