Aktuelle Zeit: Fr 6. Dez 2019, 21:29


Christmann

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4158
  • Registriert: Sa 11. Dez 2010, 23:55

Re: Christmann

BeitragMo 24. Jan 2011, 21:30

Heute abend hatte ich Lust auf einen kraftvollen trockenen Riesling, und da die Auswahl an trockenen Weißen in meinem Keller momentan wieder einmal eher beschränkt ist (nur "kleine" 08er und 09er von Müllen sind noch reichlich vorhanden), habe ich kurzentschlossen zu einem GG gegriffen:

Bild

Mir geht es wirklich nicht darum, Christmann herunterzuputzen. Der Idig 01 bereitet mir in seiner jetzigen Form einfach nur wenig Trinkfreude; ich empfinde ihn als unausgewogen (mit deutlicher Tendenz zum Adipösen) und infolge seiner Kombination von Botrytisbitterkeit mit schlecht eingebundenem Alkohol stark ermüdend für den Gaumen. Die Konzentration wäre enorm beeindruckend, wenn denn hier wirklich viel Schönes konzentriert wäre.
In den ersten zwei, drei Jahren setzte die Primärfrucht meiner Erinnerung nach noch einen wirkungsvollen Kontrapunkt gegen die Botrytis und die alkoholischen Komponenten - vor diesem Hintergrund erscheinen mir die 92 Punkte bei Hofschuster und die 93 im GM nicht unverständlich. Aber jetzt....

...10 Euro würde ich für diesen Wein höchstens aus Gründen des allgemeinen Interesses ausgeben, nicht aber aus solchen des unmittelbaren Genusses.

Beste Grüße

Bernd
Offline
Benutzeravatar

Mr. Nebbiolo

  • Beiträge: 880
  • Bilder: 2
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 16:44
  • Wohnort: Mühldorf

Grauburgunder "SC" 2007 - A. Christmann

BeitragDi 8. Mär 2011, 19:57

dylan hat geschrieben:Schon der zweite Rieslingthread, den ich eröffne



Hallo,

da muss ich doch wiedersprechen, warum ein Rieslingthread :o :D

Heute einen sehr schönen Pfälzer im Glas:

Grauburgunder "SC" 2007 - A. Christmann

Ein goldgelber Wein, in der Nase gelbe Früchte und Honigmelone. Am Gaumen sehr cremig, spürbare und wunderbar passende Säure, auch hier Honigmelone, etwas Banane und Mango, sehr dicht, kraftvoll, voluminös und mit einem süßen Touch (kann ich nicht anders beschreiben, der Wein ist natürlich nicht süß), ein spannender Wein mit langem Abgang, der zum chinesischen Essen wunderbar passte und meiner Frau genau so schmeckte wie mir.

Macht Spaß (noch mehr natürlich zum halben Preis ;) :D )
Grüße

Klaus
Offline

Gerlach

  • Beiträge: 62
  • Registriert: Fr 28. Jan 2011, 23:03
  • Wohnort: Berlin

Re: Christmann

BeitragMo 12. Sep 2011, 20:39

Guten Abend,
nachdem hier einige sehr negative Einschätzungen über Christmann-Weine kundgetan wurden und ich auch in den zurückliegenden Jahren wenig erfreuliche Begegnungen mit dessen Produkten hatte (nicht nur den Idig-Fruchtbomben, sondern auch der Basis), scheint sich die Umorientierung des Gutes in Puncto ökologischer Bewirtschaftung und Stiländerung positiv auszuwirken.
In der GG-Diskussion war die Frage nach Erfahrungen mit Guts-Rieslingen 2010 der betreffenden Produzenten aufgeworfen worden - mein "Gutswein des Jahres" ist (mit Abstand - die Basis der anderen VdP-Granden löste keinen Nachkaufreflex aus) der Christmann-Riesling:
Ein nicht entsäuerter Wein, der zeigt, wieviel Charakter (also geschmackliche Kontrapunkte zu der markanten Säure) in dem Jahrgang möglich war - wenn denn Substanz und Reife stimmten (in diesem Fall angeblich Spätlesequalitäten) und damit auch auf Restzucker-Kaschierung verzichtet werden konnte.
Der Wein schmeckt pikant und mundraumausfüllend zugleich, er wirkt dadurch sehr animierend (Martin Zwick würde in einem solchen Fall sagen: man sollte eine zweite Flasche bereithalten), vom Aroma her eher Gimmeldingen als der Mittelhardt zuzuordnen.
Ohne dies als Werbung missverstehen zu wollen: Die "weinhalle", die ich nach wie vor als ehrgeizigen Streiter für ambitionierte deutsche Weine erlebe (im Gegensatz zu etwa "pinard de picard") bietet diesen Wein für knapp 9 EUR und damit unter Weingutspreis an. Der Kössler-Text dazu ist für mich nachvollziehbar (das macht den Unterschied zu T. Seiwert aus).
Offline

joern_ribu

  • Beiträge: 110
  • Registriert: Mo 16. Jan 2012, 11:13

Re: Christmann

BeitragMi 7. Mär 2012, 16:18

Hallo zusammen,

ich habe gestern auf der ProWein zum ersten Mal die Weine von Christmann probiert. Vor allem die 2011er Rieslinge haben mich etwas, nun ja, sagen wir mal ratlos/überrascht/enttäuscht zurückgelassen - wobei man sagen muss, dass es alles Fassproben waren (wie aber bei fast allen anderen VdP-Betrieben auch). Es würde mich interessieren, ob einige von Euch auch probiert haben und ähnliche Eindrücke hatten:

2011 Spätburgunder Rosé - sehr schön gemachter Sommer-Terrassen-Spaß-Wein. Nicht für die Distanz gemacht, sondern für den unkomplizierten Genuß im Sommer nach der Ernte. Und genau das liefert er auch, ohne belanglos zu wirken. Hat mir prima gefallen.

2011 Ruppertsberg Riesling und Gimmeldingen Riesling - tja, wie soll ich das beschreiben. Ich habe junge Frische, Spritzigkeit erwartet, bei einer Fassprobe. Und dann war da im Glas viel breite, fast schon reife, intensive Frucht, füllig. Nur die Säure, die dem Wein Spannung, Temperament, (Aus-)Druck geben sollte, die war ... weg :o Das war - bei beiden Weinen - so komplett anders als bei praktisch allen anderen Winzern, auch aus der Pfalz, dass ich immer noch überrascht bin und mich frage woher das kommen mag. Wenn ich mir hier den Thread durchlese, dann habe ich allerdings schon den Eindruck, dass dieser Stil gewollt ist. Und es scheint dafür ja einen Markt zu geben - nur an mich geht das einfach gar nicht ran :?

2011 Königsbach Riesling - der Kalkboden bringt endlich etwas (mehr) Raffinesse ins Spiel. Der Wein ist präziser, schlanker, zupackender als seine beiden "Kollegen", aber immer noch weit von einem jungen, dynamischen Riesling entfernt, bei dem ich gespannt wäre, die weitere Entwicklung zu beobachten.

2010 Idig Riesling Auslese - in der Hoffnung, bei dem doch recht säuregeprägtem 2010er Jahrgang hier ein animierendes Süße-Säure-Spiel zu finden probierte ich die edelsüße Auslese (die war natürlich nicht mehr als Fassprobe im Ausschank). Ich wurde auch nicht enttäuscht, durchaus gut gemacht zieht dieser Idig alle Register, die ein deutscher Riesling aus dieser Lage und eines solchen Namens drauf haben sollte. Doch auch hier, selbst in 2010, würde ich mir eine deutlichere Säurekomponente wünschen, die die hervorragend dichten Frucht-, Honig- und Karamellnoten noch etwas mehr einfangen könnte. An der Mosel gelang das häufig sehr gut, wie ich später noch feststellte, aber die Mosel ist eben nicht die Pfalz...
-----------------------------------------------------------------
Salute - und immer einen guten Wein im Glas wünscht

Jörn
Offline

mixalhs

  • Beiträge: 1383
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mi 7. Sep 2011, 10:29

Idig 2009

BeitragMo 16. Apr 2012, 20:04

Riesling-2009-Probe bei uns am 14. April 2012. Dabei außer dem Idig: Von der Fels, Kirchspiel und Morstein von Keller, Morstein von Wittmann, Ohlenberg von Matthias Müller, St. Michael von Kühn, Halenberg von Schäfer-Fröhlich, Berg von Huber (Traisental), Achleiten von der Domäne Wachau, Pergentsknopp von Van Volxem, Fahrlay von Clemens Busch, Schäfers Quetschenbaum und Arnolds Julius-Echter-Berg (die letzten beiden als Außenseiter und letztlich ohne Chance).

Idig war für mich klar die Nummer 1: rauchige Mineralität, ein komplexer Wein ohne vordergründige Fruchtaromen, sondern mit Tiefe, Körper, Terroir. Großes Kino. 95.

Gesamtsieger im Durchschnitt aller Bewertungen wurde mit knappem Vorsprung vor Idig Clemens Buschs Fahrlay, der mit üppiger Frucht brillierte, aber gar nicht barock oder sonstwie "overdone" wirkte. Bei mir 93.
Offline

Weinbertl

  • Beiträge: 420
  • Registriert: Mi 18. Apr 2012, 17:39
  • Wohnort: Oberbayern
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Christmann

BeitragSa 12. Mai 2012, 11:41

2010 Weissburgunder, Gutswein

schlank, recht prägnante Säure (für einen Weißburgunder eher untypisch), wenig Fruchtsüße, wenig Schmelz. Mineralisch und sehr lebendig. Gewisse Eleganz. Eher kurze Länge.

Zum Essen (Garnelen in Aioli) hat der Wein jedoch sehr gut gepasst.
Angenehmer Sommerwein, der mit 12% einen guten Trinkfluß bietet. Für 9,50 EUR gerade noch akzeptables PGV.

Gruß
Robert
Grüße
Robert
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 10:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Christmann

BeitragMi 3. Okt 2012, 22:21

Weinbertl hat geschrieben:2010 Weissburgunder, Gutswein

schlank, recht prägnante Säure (für einen Weißburgunder eher untypisch), wenig Fruchtsüße, wenig Schmelz. Mineralisch und sehr lebendig. Gewisse Eleganz. Eher kurze Länge.

Zum Essen (Garnelen in Aioli) hat der Wein jedoch sehr gut gepasst.
Angenehmer Sommerwein, der mit 12% einen guten Trinkfluß bietet. Für 9,50 EUR gerade noch akzeptables PGV.

Etwas teurer ist die "K&U-Sonderedition" des 2010 Weißburgunders, den ich tendenziell gut fand. Zu Kräutersaitlingen mit Estragon, Bamberger Hörnchen und etwas Rahm :P passte er sehr gut und auch solo ist er nicht schlecht, zeigt aber nicht das, was er mutmaßlich kann. Da wird noch was kommen, da bin ich ziemlich sicher. Auf der anderen Seite sind für mich die Südpfalz und Baden in der Preisklasse dann doch eher die Jagdreviere für gute Weißburgunder. Insofern werde ich es bei dieser Einzelflasche belassen und bis auf weiteres auch keine anderen Jahrgänge dieses Weines kaufen.

Bild
Beste Grüße, Stephan
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 10:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Christmann

BeitragDi 17. Jun 2014, 08:15

Weinbertl hat geschrieben:2010 Weissburgunder, Gutswein

schlank, recht prägnante Säure (für einen Weißburgunder eher untypisch), wenig Fruchtsüße, wenig Schmelz. Mineralisch und sehr lebendig. Gewisse Eleganz. Eher kurze Länge.

Hallo zusammen,

ganz anders als - offenbar - der 2010er Weißburgunder Gutswein von Christmann zeigt sich die Version aus 2012. Der Wein riecht und schmeckt unglaublich cremig, wenig Fruchtsüße auch hier, allerdings eine verhaltene Säure und ganz viel Schmelz. Im selben Stil, nur noch weiter auf die Spitze getrieben, ist übrigens der 2011 Weißburgunder "350 NN" vom Weingut Odinstal, ebenfalls unglaublich cremig und sehr laktisch.

Es kommt natürlich die Frage auf, ob das mit BSA ja/nein zu tun hat. Bei dem 2012 Christmann Weißburgunder und dem 2011 Odinstal Weißburgunder würde ich vermuten, dass hier die malolaktische Gärung durchlaufen wurde, so cremig, wie die Weine waren. Aber das kann auch einfach die Rebsorte sein. Weiß jemand, ob bei Weißburgunder-Basisweinen BSA üblicherweise eine Rolle spiel?

Bild

Bild
Beste Grüße, Stephan
Offline
Benutzeravatar

Panamera

  • Beiträge: 447
  • Registriert: Di 15. Nov 2011, 10:31
  • Wohnort: Basel

Re: Christmann

BeitragSo 31. Jan 2016, 12:33

Gestern Nachmittag im Glas...

Bild

Der Wein hat deutlich weniger Druck und Tiefe als der Ölberg, ist trotzdem ein schöner und vor allem leichtfüssiger Wein. Macht jetzt Spass, zum Essen oder auch solo, kann aber noch ein paar Jahre liegen.
Offline

Michl

  • Beiträge: 695
  • Registriert: Di 22. Okt 2013, 18:04

Re: Christmann

BeitragSa 25. Feb 2017, 20:05

Der 2010er Idig war, wenn ich mich recht erinnere, der beste trockene Riesling im GM. Heute enttäuscht er nur. Für den Preis ist der Genuss absolut unbefriedigend. Und ich glaube auch, dass da nicht mehr viel kommt...

Bild
Viele Grüße

Michl
VorherigeNächste

Zurück zu Pfalz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen