Aktuelle Zeit: Do 22. Aug 2019, 00:20


Christmann

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

pivu

  • Beiträge: 370
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 10:48
  • Wohnort: Frankfurt & Wien

Re: Christmann

BeitragSa 15. Jan 2011, 18:41

08 und 09 sind sichere Bänke, für mich jeweils in den Top 10 in D. Gerade 09 überzeugt aber auch der "kleine" Idig', der 'Ölberg', kostet die Hälfte und bläst noch immer viele so genannte GG's weg.

Ciao
Peter
Offline

weinfex

Administrator

  • Beiträge: 1210
  • Bilder: 1
  • Registriert: Do 5. Aug 2010, 22:00
  • Wohnort: Wiesbaden

Re: Christmann

BeitragSa 15. Jan 2011, 20:44

Charlie hat geschrieben:[ Und 06?


Kenne ich, meine ich zumindest, nicht.
Mit den anderen 06 Erfahrungen in letzter Zeit im Gedächtnis,
muss ich aber auch sagen, dass ist gar nicht so schlimm, oder
vielleicht sogar besser so... ;)
Grüsse weinfex
Offline
Benutzeravatar

dylan

  • Beiträge: 606
  • Registriert: Mo 22. Nov 2010, 16:04
  • Wohnort: NRW

Re: Christmann

BeitragDo 20. Jan 2011, 23:17

pivu hat geschrieben: Gerade 09 überzeugt aber auch der "kleine" Idig', der 'Ölberg', kostet die Hälfte und bläst noch immer viele so genannte GG's weg.

Ciao
Peter


Hallo Peter,

das war bei den 07ern, die ich nebeneinander im Glas hatte, leider nicht so, da war der Idig klar besser.
Am Wochende hatte ich erstmalig den Idig 03 aus einer Magnum im Glas. Leider kam da nur gepflegte Langeweile auf. Ganz klar der schwächste der bisher von mir verkosteten Idigs.

Beste Grüsse

dylan
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4025
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Christmann

BeitragFr 21. Jan 2011, 00:47

Von den 12 Flaschen Idig 03, die ich geschenkt bekommen habe, bin ich ich zum Glück einen Großteil gegen Cash losgeworden. Zwar mit kräftigem Abschlag zum Originalkurs, aber für die 16 oder 18 Euro, die ich pro Pulle noch bekommen habe, konnte ich mir dann jeweils einen richtig gescheiten Riesling zulegen.

Meine ehrliche Meinung: Ein Weingut, das viel auf sich hält, sollte in Jahren, die nicht gut genug für GGs sind, auch keine GGs unter die Leute bringen! Bei Biffar in Deidesheim war man so konsequent, da gab es bewusst keine 03er GGs.

Beste Grüße

Bernd
Offline
Benutzeravatar

Charlie

  • Beiträge: 1051
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 16:13
  • Wohnort: Berlin, Heidelberg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Christmann

BeitragFr 21. Jan 2011, 22:09

Bernd Schulz hat geschrieben: Ein Weingut, das viel auf sich hält, sollte in Jahren, die nicht gut genug für GGs sind, auch keine GGs unter die Leute bringen!
Das sollten nicht nur wir erwarten, das hat sich eigentlich auch der VDP selbst auferlegt: http://www.vdp.de/de/klassifikation/
Zugegeben, etwas vage.
Offline
Benutzeravatar

Markus Vahlefeld

Administrator

  • Beiträge: 1689
  • Bilder: 2
  • Registriert: Do 4. Nov 2010, 11:43

Re: Christmann

BeitragSa 22. Jan 2011, 09:53

Naja, zur Verteidigung muss man sagen, dass es einen Jahrgang wie 2003 noch nie gegeben hat und man damals davon ausging, dass er sich mit Reife vielleicht positiv verändert.
Offline

weinfex

Administrator

  • Beiträge: 1210
  • Bilder: 1
  • Registriert: Do 5. Aug 2010, 22:00
  • Wohnort: Wiesbaden

Re: Christmann

BeitragSa 22. Jan 2011, 10:46

dylan hat geschrieben:Am Wochende hatte ich erstmalig den Idig 03 aus einer Magnum im Glas. Leider kam da nur gepflegte Langeweile auf. Ganz klar der schwächste der bisher von mir verkosteten Idigs.

Beste Grüsse

dylan


Hallo dylan,

das gleiche Format war vor 3 Jahren bereits vollreif,
von daher kann ich mir das ganz gut vorstellen, ist aus der
Magnum mit Morstein 03 von Keller bspw. auch nicht anders...
Grüsse weinfex
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4025
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Christmann

BeitragSa 22. Jan 2011, 12:13

Code: Alles auswählen
Naja, zur Verteidigung muss man sagen, dass es einen Jahrgang wie 2003 noch nie gegeben hat und man damals davon ausging, dass er sich mit Reife vielleicht positiv verändert.


Naja, manche gingen davon aus, andere auch eben nicht. O-Ton am ProWein-Stand von Biffar (dieser Betrieb befand sich da noch auf einem höheren Niveau als heute): "2003 war für uns kein Jahrgang, der Große Gewächse hergab!"

Zum dem Fingerspitzengefühl, welches Spitzenwinzer von mittelmäßigen unterscheidet, gehört für meine Begriffe schon die Fähigkeit, die Qualität und respektive damit auch die Entwicklungsfähigkeit der eigenen Produkte möglichst treffend einschätzen zu können, und das Jahrgang für Jahrgang.
Darin liegt aber nicht das eigentliche Problem. Ich denke, etliche renommierte Erzeuger besitzen dieses Urteilsvermögen. Das Problem liegt darin, dass das, was eigentlich nicht so schön ist, erst mal einfach schöngeredet wird. - natürlich nicht nur von Top-VDP-Betrieben, aber von denen eben auch.

Beste Grüße

Bernd
Offline
Benutzeravatar

Markus Vahlefeld

Administrator

  • Beiträge: 1689
  • Bilder: 2
  • Registriert: Do 4. Nov 2010, 11:43

Re: Christmann

BeitragSa 22. Jan 2011, 15:01

Hi Bernd,

ja, das stimmt schon, keine Widerrede. Ich glaube vor allem, dass es eine Art Sympathiebonus von Kunden gibt, auf den die Winzer schielen. Nach dem Motto: wenn der Jahrgang nicht so dolle ist, so wird das meine Stammkundschaft schon nicht vergraulen, die mögen mich ja. So bist Du auf eine Art gnadenlos (nicht negativ gemeint) mit den "trockenen" Spitzenwinzern, während ich mich noch gut an einen Disput zwischen uns erinnere, als ich kundtat, dass ich vom Weinhof Herrenberg nie mehr Weine kaufen würde, da die 2001er und 2002er so dermassen überchaptalisiert waren, dass die Weine nach 3 Jahren untrinkbar geworden waren. Da warst Du dann gar nicht mehr so "gnadenlos" - sondern ich.

Comme ci, comme ca
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4025
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Christmann

BeitragSa 22. Jan 2011, 16:04

Hallo Markus,

an den Herrenberg-Disput erinnere ich mich nur noch verschwommen, muss Dir aber, was die 01er und 02er der Lochs angeht, im Nachhinein Recht geben. Hier wurde im trockenen/halbtrockenen Bereich einfach zu viel gewollt.

Mit Blick auf die "Gnadenlosigkeit" würde ich aber trotzdem ein wenig differenzieren zwischen einem Newcomer, dem ich schon 5 - 10 Jahre zwecks endgültiger Stilfindung zubilligen würde, und Erzeugern, die bereits gut etabliert waren, als es den Weinhof Herrenberg noch gar nicht gab. Wenn z.b. ein Topbetrieb wie Rebholz - um neben Christmann noch ein anderes Beispiel zu nennen - in 2003 ein GG, welches einem Weingut in dieser Liga noch nicht einmal als simpler QbA zur Ehre gereichen würde, auf den Markt bringt, sehe ich das einfach als bedenklich an.

Ganz oben wird die Luft dünn. Das ist nun mal der Preis des entsprechenden Renommees.

Beste Grüße

Bernd
VorherigeNächste

Zurück zu Pfalz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen