Aktuelle Zeit: Do 22. Aug 2019, 00:47


Pfälzer Spätburgunder

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Jürgen

  • Beiträge: 1708
  • Bilder: 6
  • Registriert: Fr 6. Aug 2010, 11:49
  • Wohnort: Pforzheim
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Pfälzer Spätburgunder

BeitragMo 10. Jul 2017, 08:38

Bild
Bild
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 878
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 14:53

Re: Pfälzer Spätburgunder

BeitragDo 28. Dez 2017, 23:02

Michl hat geschrieben:Gestern habe ich mich noch nicht getraut, mich zu diesem Wein zu bekennen, heute tue ich es einfach. Mir geht's ein bisschen so, wie wenn man an der Bildzeitung gefallen findet. Aber das kann man ja, wenn man sie bspw. als Satiremagazin liest (Schlagzeilen wie "Oma grill Baby auf Sparflamme" sind schon großartig). Und auch dieser Wein, der auf den ersten Blick völlig aufgedonnert daherkommt, nimmt mich mit seiner Unbeschwertheit und seinen unbestreitbaren Qualitäten (die Säure!) für sich ein.

Bild


ich hatte diesen Wein kürzlich auch im Glas, hier meine VKN:
Bild
Also ich schäme mich nicht, diesen Wein gut zu finden :mrgreen: Ja, das ist kein feiner, eleganter Spätburgunder, aber m.E. auch nicht "nuttig" oder "anbiedernd". Ja, das ist deutlich auf Frucht + Holz gebaut, aber nicht fett, marmeladig oder überextrahiert. Die Rebsorte ist klar erkennbar, die Säure gibt dem Wein Frische, und ich stimme zu, trinkt sich weg wie nix, macht viel Spaß, auch wenn Tiefgründigkeit oder Komplexität nicht auszumachen ist. Eben easy drinking auf gutem Niveau, für 8,50 finde ich das richtig gut oder meinetwegen auch "geil". :lol: :twisted:
Beste Grüße
Gaston
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 1396
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Pfälzer Spätburgunder

BeitragSo 3. Feb 2019, 20:46

Vor längerer Zeit habe ich auf Empfehlung ein paar Flaschen aus der Linie MOM (Riesling, Chardonnay, Spätburgunder) des Weinguts Bremer erstanden. Dieser

Weingut Bremer, MOM Spätburgunder 2015


ist die zweite und letzte Flasche aus diesem Paket.

Leicht rauchig und dunkelfruchtig, vorwiegend blau. Aromatisch ein "DE/FR-Zwitter". Ziemlich samtig und weich, feine Tannine, Säure ausreichend (aber nicht mehr). Deutlich vanillig, und auch den hier weiter oben von pivu in anderem Kontext gefundenen Milchkaffee finde ich - selbst als Teetrinker.

Modern gemacht, Crowdpleaser, aber mir mangelt es an Struktur, Ecken und Kanten; not my cup of tea glass of wine. Das ist schade, denn ich denke, die Substanz für spannenderes wäre da. Bei den von Anfang an ziemlich ambitioniert gehaltenen Preisen für mich ein klarer Nichtnachkauf.
Zuletzt geändert von amateur des vins am So 3. Feb 2019, 23:47, insgesamt 1-mal geändert.
Besten Gruß, Karsten
Offline
Benutzeravatar

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 325
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 12:28

Re: Pfälzer Spätburgunder

BeitragSo 3. Feb 2019, 23:33

Hallo Karsten,

ich habe das Weingut Bremer zweimal besucht, und habe ein gutes Bild von den 2015:er Spätburgundern, weil ich die verschiedenen Weine (auch MOM) nebeneinander verglichen habe. Und mit dem MOM hast Du recht, für den Preis kann man z.B. schon Huber Bienenberg und Sommerhalde kaufen, und den Qualitätslevel ereicht der Spätburgunder MOM nicht.
Aber... die Lagenspätburgunder Mariengarten und Apotheker sind nicht schlechter als der MOM, und die kosten 30% weniger. Der Mariengarten hat schöne dunkle und saftige Beerenfrucht und eine gute Konzentration (viel Depot in der Flasche!). Der Apotheker liegt auch an der dunkelfruchtigen Seite aber hat dazu mehr Struktur und Tannin als der Mariengarten.
Der Philippsbrunnen hat mich nicht so begeistert, zu viel Vanillepudding.
Das Weingut arbeitet aktiv mit verschiedenen Toastingvarianten für die Weinlagen, und alle haben eines gemeinsam - viel neues Holz. Der Apotheker mehr auf der herben trockenen Seite.

Zusammenfassung - ich finde Mariengarten 2015 und Apotheker 2015, sehr solide Spätburgunder für die 25 Euro die gekostet haben. Jetzt habe ich gesehen dass man den Apotheker 2016 bis auf 32 Euro erhöht hat, und dann stimmt leider das PLV nicht ganz so.....
Im 30 Euro Bereich habe ich schon meinen Favorit, und der liegt nicht mehr als 10 km von Weingut Bremer entfernt.

Viele Grüsse
Rolf
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 1396
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Pfälzer Spätburgunder

BeitragSo 3. Feb 2019, 23:56

Hallo Rolf,

vielen Dank für Deine Rückmeldung und Informationen! Ich habe vorhin noch flüchtig nach dem MOM 2015 recherchiert und einen Bericht von Yves Beck gefunden, in dem der MOM sehr mäßig, andere Weine jedoch deutlich besser abgeschnitten haben; das deckt sich mit Deinen Erfahrungen. Vielleicht gebe ich ja dem einen oder anderen bei Gelegenheit eine Chance. Wenn allerdings alle viel neues Holz gesehen haben, muß ich das auch nicht überstürzen.
Besten Gruß, Karsten
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 1396
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Pfälzer Spätburgunder

BeitragMo 4. Feb 2019, 22:14

Kleiner Nachtrag zum MOM von gerade eben:

Vanille heute deutlich zurückgedrängt, Milchkaffee nur ein wenig; beides noch da. Insgesamt kühlerer Eindruck, mit etwas Wacholderwürze; eher geradlinig als komplex.

Das ist schon alles garnicht übel, wenn auch modern, aber berührt mich nicht und ist erheblich zu teuer.
Besten Gruß, Karsten
Vorherige

Zurück zu Pfalz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen