Aktuelle Zeit: Do 22. Aug 2019, 06:38


Jülg

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 2156
  • Bilder: 6
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Jülg

BeitragSo 3. Mär 2019, 15:22

Diesmal was bezahlbares aus dem roten Lager:

Bild
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 1241
  • Registriert: Mo 31. Jan 2011, 00:13

Re: Jülg

BeitragSa 9. Mär 2019, 22:54

EThC hat geschrieben:Diesmal was bezahlbares aus dem roten Lager:

Bild


Hallo Erich, nach deiner VKN konnte ich nicht wiederstehen und habe bei unserem besten Weinhändler vor Ort eine Pulle gekauft. Ich kann nur im großen und ganzen deine ausführliche VKN bestätigen. Spannend finde ich vor allem, das Jülg die durchaus kräftige Säure hat stehen lassen, mutig. Macht ihn im Moment durchaus anspruchsvoll bis anstrengend ( je nachdem wie man das gewohnt ist). Vielleicht kaufe ich mir ja doch noch zwei Pullen und vergrabe sie...die erste öffne ich in 5 Jahren...und die zweite in 10 Jahren. Ich könnte mir gut vorstellen das die zweite Pulle zeigt, was in diesem Wein steckt. Sprich viel Potential.

Gruß

Ralf
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 2156
  • Bilder: 6
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Jülg

BeitragSa 9. Mär 2019, 23:05

Ralf Gundlach hat geschrieben:Spannend finde ich vor allem, das Jülg die durchaus kräftige Säure hat stehen lassen, mutig.

Hallo Ralf,
genau das hat mich bei diesem Wein auch fasziniert, und was das Potential angeht, sehe ich das ähnlich und freue mich schon auf die nächsten Flaschen in 5, 10, 15 Jahren... :D
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 1241
  • Registriert: Mo 31. Jan 2011, 00:13

Re: Jülg

BeitragMo 11. Mär 2019, 22:19

Tolles Getränk:
2017 Gelber Muskateller
In der Nase leichter Rosenduft, aber auch würzige Noten. Am Gaumen dezente, feine Rosennoten, Quitte und Mandarine, auch etwas Pfirsich. Spannend finde ich wie in der Nase die würzige Note, die ich aber leider nicht genau benennen kann ( es sind keine Kräuter, eher Gewürze). Dezente Bitternote im Abgang. Im Vergleich zum 2016er weniger rustikal. Erstaunlich finde ich, dass der Wein nicht wirklich schlank wirkt ( eher saftig) und trotzdem mit 12% Alkohol auskommt. Mich faszinieren auch die vielen differenzierten, sehr feinen Noten. Ich bin begeistert! 89 Punkte. Kostet 9 Euro.

Gruß

Ralf
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4025
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Jülg

BeitragMo 11. Mär 2019, 22:29

Ralf Gundlach hat geschrieben:Im Vergleich zum 2016er weniger rustikal.


Puh, den 2016er fand ich schon alles andere als schlecht:

Bild

Den 2017er muss ich dann wohl unbedingt probieren! Ich liebe Muskateller!

Herzliche Grüße

Bernd
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 2156
  • Bilder: 6
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Jülg

BeitragDi 12. Mär 2019, 12:51

Ralf Gundlach hat geschrieben:Erstaunlich finde ich, dass der Wein nicht wirklich schlank wirkt ( eher saftig) und trotzdem mit 12% Alkohol auskommt. Mich faszinieren auch die vielen differenzierten, sehr feinen Noten. Ich bin begeistert!

Cool 8-)
Da muß ich doch glatt mal schauen, ob den mein Händler auch hat...
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4025
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Jülg

BeitragMi 13. Mär 2019, 22:30

Jülgs 17er Muskateller ist heute bei mir eingetroffen - Ralfs Begeisterung kann ich bestens nachvollziehen:

Bild

Hohes Suchtpotential! Ich ärgere mich ein wenig darüber, dass ich nur zwei Flaschen bestellt habe...

Herzliche Grüße

Bernd
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4025
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Jülg

BeitragFr 15. Mär 2019, 22:46

Anlässlich der Bestellung des Keller-Silvaners bei PdP landete auch dieser Riesling von Jülg in meinem Warenkorb:

Bild

Der Jülgsche Muskateller aus 2017 spielt für meinen Geschmack mindestens eine Liga höher. Bei dem Buntsandstein-Riesling handelt es sich um einen eher austauschbaren Tropfen - ich kann es mir jetzt nicht verkneifen :oops: :twisted:, noch den PdP-Werbetext anzuhängen:

"Papa Werner hält den 2017er Riesling vom Buntsandstein für den bislang stärksten Jahrgang bisher. Und dem schließen wir uns nahtlos an und bieten Ihnen daher diesen erlesenen Wein an, der für so wenig Geld so unglaublich viel Genuss beschert. Er ist der Kontrastpunkt zum Kalkmergel, der dieses Jahr in seiner puristisch und geradlinigen Art perfekt die Böden widerspiegelt. Und der Buntsandstein? Der empfängt uns mit offenen Armen und holt uns direkt ab, um uns zu verführen! Das duftet nach Nektarinen und saftigen Aprikosen. Das ist reif, fast opulent in seiner Intensität und trotzdem geschliffen. Ein animierender Spaßwein, Riesling, der größte Freude bereits in der Jugend beschert. Die ausgeprägte Exotik am Gaumen, etwas Feuerstein – herrlich! Das klirrt am Gaumen!"

Tja- vielleicht hätte ich besser den "Kalkmergel" geordert! ;) :mrgreen:

Herzliche Grüße

Bernd
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 1241
  • Registriert: Mo 31. Jan 2011, 00:13

Re: Jülg

BeitragFr 15. Mär 2019, 23:15

Bernd Schulz hat geschrieben:Anlässlich der Bestellung des Keller-Silvaners bei PdP landete auch dieser Riesling von Jülg in meinem Warenkorb:

Bild

Der Jülgsche Muskateller aus 2017 spielt für meinen Geschmack mindestens eine Liga höher. Bei dem Buntsandstein-Riesling handelt es sich um einen eher austauschbaren Tropfen - ich kann es mir jetzt nicht verkneifen :oops: :twisted:, noch den PdP-Werbetext anzuhängen:

"Papa Werner hält den 2017er Riesling vom Buntsandstein für den bislang stärksten Jahrgang bisher. Und dem schließen wir uns nahtlos an und bieten Ihnen daher diesen erlesenen Wein an, der für so wenig Geld so unglaublich viel Genuss beschert. Er ist der Kontrastpunkt zum Kalkmergel, der dieses Jahr in seiner puristisch und geradlinigen Art perfekt die Böden widerspiegelt. Und der Buntsandstein? Der empfängt uns mit offenen Armen und holt uns direkt ab, um uns zu verführen! Das duftet nach Nektarinen und saftigen Aprikosen. Das ist reif, fast opulent in seiner Intensität und trotzdem geschliffen. Ein animierender Spaßwein, Riesling, der größte Freude bereits in der Jugend beschert. Die ausgeprägte Exotik am Gaumen, etwas Feuerstein – herrlich! Das klirrt am Gaumen!"

Tja- vielleicht hätte ich besser den "Kalkmergel" geordert! ;) :mrgreen:

Herzliche Grüße

Bernd


Hallo Bernd,
mir scheint, das Riesling im Vergleich zu den anderen Rebsorten bei Jülg etwas abfällt. Die sind auch meiner Erfahrung nach gut und solide gemacht, aber nicht mehr ( bis jetzt). Ob der Kalkmergel so viel besser ist wage ich zu bezweifeln.

Gruß

Ralf
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 2156
  • Bilder: 6
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Jülg

BeitragFr 15. Mär 2019, 23:23

Bernd Schulz hat geschrieben:Tja- vielleicht hätte ich besser den "Kalkmergel" geordert! ;) :mrgreen:

...davon hat Dir ja der 16er auch schon etwas besser gefallen! Mir gefiel auch der Gutriesling recht gut (s.o.).

Bezüglich der PdP-Beschreibung hätten bei Dir allerdings schon alle Alarmglocken klingen müssen, denn der "Buntsandstein" wurde ja NICHT als Referenz-Riesling eingestuft... :mrgreen:
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
VorherigeNächste

Zurück zu Pfalz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen

cron