Aktuelle Zeit: Mo 21. Sep 2020, 06:02


Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

  • Autor
  • Nachricht
Offline

olifant

  • Beiträge: 3159
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragMo 27. Jan 2020, 11:16

OsCor hat geschrieben:Wären das eventuell gute Essensbegleiter?

Gruß
Oswald


Ja, sind sie - wobei evtl. das Pairing keine unwesentliche Rolle spielen dürfte, da ähnlich Südtiroler Weinen die Aromatik i.d.R. sehr present, bzw. intensiv, herausgearbeitet ist.
Meine Empfehlung wäre v.A. der Illivio, eine weisse Cuvée, die etwas zurückhaltender und fein daherkommt und der Abbazia di Rosazzo, das Gegenteil davon.
Grüsse

Ralf
Offline
Benutzeravatar

OsCor

  • Beiträge: 627
  • Registriert: Do 4. Okt 2012, 18:36
  • Wohnort: Oberrhein

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragMo 27. Jan 2020, 12:30

Vielen Dank für den Hinweis! Ich bin da tatsächlich ein wenig empfindlich. Letzte Woche habe ich z.B. einen 2018-er Lugana von Zenato eingeschenkt bekommen, der mir von der Aromatik her etwas aufdringlich, ja beinahe parfümiert, vorkam - gerade so an der Grenze zum Unangenehmen.

Gruß
Oswald
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 3560
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragMi 17. Jun 2020, 15:46

...nach längerer Zeit mal wieder ein recht schöner Soave:

Bild
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

olifant

  • Beiträge: 3159
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragFr 28. Aug 2020, 14:40

... mal wieder im Glas ...

Montsclapade 2009, Girolamo Dorigo - Premariacco (UD), NK, Cuvée Cab. Sauvignon, Cab. Franc, Merlot

dichtes, fast opakes Rubinrot; reife blau-schwarze würzige Beeren, frisch gebackener Muffin, etwas Vanille; kräftig, dichte Aromatik mit reifen würzigen Brom-, Heidelbeeren und Pflaumen, vereinzelt blitzen Assoziationen typischer Geschmacksnuancen der Cabernet-Varietäten und Merlot auf (Cassis, orientalische Würze), leichter Vanilletouch (Kuchenteig), dichtes samtiges mundfüllendes Tannin, sehr schön ausbalanciert, sehr angenehmer Druck, tief, dicht, immer wieder auch leicht changierend; sehr langer Abgang auf intensive Frucht und Tannin - 17,5 (-18)/20

Sicher ein "moderner" Wein, sicher auch irgendwie "gemacht", aber für meinen Geschmack weder Overdone oder zu anbiedernd. Sehr schöne Bordeaux-Interpretation vom Rand der Colli Orientali. Durchaus sehr angenehm als Solist.
Grüsse

Ralf
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 3560
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragDo 10. Sep 2020, 17:30

...geniales oranges Zeugs aus Julisch-Venetien:

Bild

und nicht ganz so genial, aber auch richtig gut aus dem Veneto, quasi ein oranger Soave:

Bild

Und wenn man schon am Gardasee ist, muß man wenigstens einen Lugana verklappt haben:

Bild
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 2201
  • Bilder: 6
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragMi 16. Sep 2020, 20:37

Ralf wird wieder schimpfen, sie seien zu jung getrunken - nicht ganz an den Haaren herbeigezogen, aber auch nicht die einzig mögliche Betrachtungsweise:

Vie di Romans, Dessimis 2015 + 2016

Beide "kupferfarben", 2015 mehr Richtung Bernstein, 2016 etwas rötlicher.
2015 mit eleganter, feiner Nase. Reife Birne und Nektarinen, aber definitiv keine Fruchtbombe. Etwas Stein, nicht sehr viel. Obwohl gar nicht soviel zu benennen ist, dennoch harmonisch und ansprechend.
2016 kraftvoller, etwas "bäuerlicher", und auch den Alk. (14,5% vs. 13,5%) kann man ganz leicht erkennen. Aromatisch aber ganz ähnlich.

Am Gaumen 2015 recht fein. Aromen wie Nase. Schön, aber recht verhalten; läßt im Verlauf von ~2h ein wenig nach. Säure ausreichend, eher knapp.
2016 kraftvoller; hat von allem mehr: Auch hier zur Nase konsistente Aromen. Alk. leicht spürbar, aber ok. Leichtes Bitterle, nicht unangenehm. Insgesamt etwas gröber gestrickt als sein älterer Bruder. Vor allem aber deutlich bessere, sogar leicht knackige Säure: Das gibt den Ausschlag, daß er die Nase vorne hat.

[+1d] Heute in Relation 2015 Etwas ausdrucksarm, fast "wäßrig". 2016 ist in jeder Hinsicht der komplettere Wein.
Besten Gruß, Karsten
Offline

olifant

  • Beiträge: 3159
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragDo 17. Sep 2020, 14:44

Ralf wird wieder schimpfen, sie seien zu jung getrunken - nicht ganz an den Haaren herbeigezogen,...


... kannst Du von mir aus, alles, zu jedem Zeitpunkt, trinken wie du willst :lol: Von mir gibt's keine Vorschriften, allenfalls Ratschläge.

Irgendwo hast du mal geschrieben, wenig(er) Säure im Vergleich zu Südtirol, ist nach meiner Meinung typisch für Friauler Weisse, dazu steh' ich ... hier hast du quasi "lebende" Beispiele.

Allgemein sind die 2015er Norditaliener in Weiss, regionsübergreifend, etwas lascher ... vorallem im direkten Vergleich zu den ebenfalls warmen Folgejahren '16 und '17.
Grüsse

Ralf
Vorherige

Zurück zu andere Regionen Italiens

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen