Seite 1 von 1

Argon - Schutzgas

BeitragVerfasst: Do 28. Sep 2017, 13:35
von proton
Hallo!

Ich habe - wie vermutlich einige von euch - das Problem, dass ich alleine eine ganze Falsche am Abend kaum schaffe. Zumindest ists nciht unbedingt gesund.
Weinpumpen sind hier eine möglich Lösung, aber als bestmögliche Lösung soll ja nun Argon-Begasung sein. Gut, es gibt heirzu schon einige Geräte am Markt, aber die Kosten für diese kleinen Argon-Kapseln sind echt eine Frechheit!

Meine Idee:
Es gibt kleine Argon Schutzgas-einwegflaschen zum schweißen https://www.amazon.de/Argon-Schutzgas-Einwegflasche-Liter-Schwei%C3%9Fgas-MIG-Schwei%C3%9Fen/dp/B072P1KVNP/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1506601367&sr=8-3&keywords=Schutzgas+einweg - hier müsste man nur darauf achten eine ohne Mischgas und mit reinem Argon zu erwischen.
Dazu noch ein kleiner Druckregler für Einwegflaschen - und schon hat man 110 Liter Argon, relativ leicht dosierbar für 50 EUR - und damit sollte man schon einige Anwendungen lang auskommen ;)

Spricht etwas (außer dem Bauhaus-Charme) dagegen?

Re: Argon - Schutzgas

BeitragVerfasst: Do 28. Sep 2017, 15:28
von EThC
Das Wesentliche, was aus meiner Sicht dagegen spricht, ist, daß Argon für Schweißzwecke nicht lebensmittelecht ist. Wie rein das Zeug ist und mit was es ggf. verunreinigt ist, wird man wohl kaum zweifelsfrei herausfinden können. Da können andere Prozeßgase aus der Luftzerlegung mit drin sein, aber auch Schmiermittelrückstände von den Verdichtern, die das Gas in die Flasche pumpen (sofern keine ölfreien Verdichter verwendet wurden). Für's Schweißen sind die möglichen Verunreinigungen sicher belanglos, aber ob man die im Zweifelsfall im Wein haben will?

Re: Argon - Schutzgas

BeitragVerfasst: Do 28. Sep 2017, 17:53
von Gerald
Ich habe das in der beschriebenen Art vor längerer Zeit einmal probiert und konnte keine störenden Einflüsse bemerken.

Bin aber aus einem ganz anderen Grund davon wieder abgegangen - denn da ich meist junge Weine trinke, ist die Beobachtung der Entwicklung an der Luft über mindestens 24 Stunden ein ganz wesentliches Element für mich. Ich möchte den Wein also gar nicht erst "konservieren" ...

Grüße,
Gerald

Re: Argon - Schutzgas

BeitragVerfasst: Fr 29. Sep 2017, 09:28
von proton
Bezüglich der Reinheit würde ich mir weniger Gedanken machen, das 4.6er Argon ist zu 99.99,6% reines Argon, der Rest sind andere Luftgase :)

In einem US Forum habe ich auch einen Gefunden, der eine Schuztgasflasche an den Kapsel-Anschluß des Coravin-System angebaut hat - ählihc wie "mein" Setup, aber als Verbindung dient ein Spiralschlauch mit dem passenden Gewinde (die Coravin Kapseln sind ähnlich der Lachgas/Co2 Kapseln, aber mit einem aufgesteckten Gewinde). Das wäre wohl der Königsweg :)

Klar - die Reifung wird unterbunden.

Re: Argon - Schutzgas

BeitragVerfasst: Sa 30. Sep 2017, 22:59
von Figeac78
Hallo zusammen,

ich beschäftige mich beruflich häufiger mit Prozessgasen und Prozessgasversorgungen und habe mir durchaus schon ähnliche Gedanken gemacht. Die Reinheit sollte grundsätzlich kein Problem sein. Für jedes einzelne Gas (oder Gasmischung) gibt es von allen Lieferanten (z.B. Messer-Griesheim, Air Liquide) sehr detaillierte Datenblätter. Ein wichtiger Geschäftszweig sind dabei auch Prozessgase für die Lebensmittelindustrie. Habe gerade gegoogelt: Messer Griesheim hat z.B. jetzt sogar eine Gourmet-Gas-Serie, darunter auch reines Argon:

http://www.messer.de/Gase_Datenblaetter ... _Gases.pdf

Für den Privatgebrauch eher nicht, aber für gewerbliche Zwecke dann doch ein Problem sind wohl eher Schutzrechtsfragen. Man wird vermutlich die Coravin-Patronen nicht einfach nachmachen können. (Obwohl, bei Druckerpatronen funktioniert so etwas ja auch). Der Anschluss allerdings ist vermutlich nicht geschützt sondern in irgendeiner Art standardisiert. Für einen gewerblichen Anwender, der viele Patronen braucht, würde sich also vielleicht eine eigene kleine „Gasversorgung“ durchaus rentieren. Außerdem, in Zeiten der Molekularküche sind Gaslieferungen z.B. in Restaurants ja auch nichts absurdes mehr.

PS: Bei Air Liquide laufen die Lebensmittelgase unter dem Markennamen ALIGAL