Aktuelle Zeit: Fr 30. Jul 2021, 15:39


DIAM-Korken

Von Korken, Kapseln, Kellermessern
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Nora

  • Beiträge: 127
  • Registriert: So 28. Mär 2021, 11:20
  • Wohnort: Kühlungsborn

Re: DIAM-Korken

BeitragSa 24. Apr 2021, 22:32

Woran erkennt man, dass der Wein mit einem DIAM-Korken verschlossen ist?

VG, Nora
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 4822
  • Bilder: 13
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: DIAM-Korken

BeitragSa 24. Apr 2021, 22:39

...wenn eine Kapsel o.ä. drüber ist, von außen erst mal gar nicht. Wenn man ihn denn mal gezogen hat, steht's in der Regel auch drauf.
https://vino-tec.de/wp-content/uploads/ ... scaled.jpg
Es gibt aber auch noch andere Preßkorkenhersteller...
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline
Benutzeravatar

Lars Dragl

  • Beiträge: 277
  • Registriert: Mo 3. Okt 2016, 23:24

Re: DIAM-Korken

BeitragSa 24. Apr 2021, 22:43

Bernd Schulz hat geschrieben:Der Vinolok war meines Erachtens keine schlechte Lösung - nämlich die drittbeste nach dem Schrauber und dem Kronkorken "System Querbach" :mrgreen: .

Herzliche Grüße

Bernd


Hallo Bernd!

Das sehe ich genauso, obwohl ich mich anfangs schon etwas mit dem normalen 17er herumgeärgert habe, bis ich gelernt habe, wie man bei den älteren Weinen von C&M Loch, der Korken hebt.

Grüße

Lars
Offline

Nora

  • Beiträge: 127
  • Registriert: So 28. Mär 2021, 11:20
  • Wohnort: Kühlungsborn

Re: DIAM-Korken

BeitragSa 24. Apr 2021, 23:02

Danke, Erich
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 7163
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: DIAM-Korken

BeitragSo 25. Apr 2021, 07:13

Hallo Bernd,

Bernd Schulz hat geschrieben:
Lars Dragl hat geschrieben:Ich bin ja ein Fan vom Schraubverschluss, deshalb hoffe ich, dass DIAM eine Übergangslösung ist.


Auch ich bin bekanntlich ein Fan des Schraubers; leider gibt es aber richtig gute Winzer, die auf DIAM schwören:

https://www.youtube.com/watch?v=inTGUm1C3Qw

Ich kann Weningers Argumentation rein aus meinen Erfahrungen heraus nicht richtig nachvollziehen, muss aber zugeben, dass er im Gegensatz zu diversen hier im Forum vertretenen Naturkorkfetischisten rationale Gedanken bezüglich der am Ende in der Flasche vorzufindenden Weinqualität ins Feld führt. Insofern ist mir ein DIAM-Verschluss immer noch lieber als ein eventuell mit TCA veseuchter "Naturkorken".



vielleicht ist es noch zu früh am Morgen, aber irgendwie verstehe ich nicht den Zusammenhang mit dem von dir verlinkten youtube-Video mit den Bach-Kantaten. Ist da irgendwo eine geheime Botschaft in Bezug auf Diam enthalten?

Aber persönlich verstehe ich den Sinn des Diam-Verschlusses auch nicht ganz, man will die gravierenden Probleme durch den Naturkork vermeiden und setzt daher auf eine Zwischenlösung, nur damit das "Plopp" bleiben kann, statt gleich auf einen ordentlichen Verschluss wie den Schrauber zu setzen. Man opfert also die Qualität des Produkts zugunsten der Tradition - gut, ich muss nicht alles verstehen ...
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 5339
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: DIAM-Korken

BeitragSo 25. Apr 2021, 07:47

Gerald hat geschrieben:vielleicht ist es noch zu früh am Morgen, aber irgendwie verstehe ich nicht den Zusammenhang mit dem von dir verlinkten youtube-Video mit den Bach-Kantaten. Ist da irgendwo eine geheime Botschaft in Bezug auf Diam enthalten?


Gestern war es zu spät am Abend. Bei dem Link handelt es sich natürlich um eine Panne meinerseits! :oops: :oops:

Dies hier ist der korrekte Link, der zur Weninger-Website anstatt zu einer Bach-Kantate führt:

https://www.weninger.com/de/ideas/versc ... verschluss

Herzliche Grüße

Bernd
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 7163
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: DIAM-Korken

BeitragSo 25. Apr 2021, 08:16

Danke für den richtigen Link, interessante Ausführungen des Winzers, die diesmal ganz ohne Esoterik auskommen. ;)

Er nimmt also deshalb lieber Diam als den Schrauber, da er - wie viele andere Weingüter - die klassischen "Anfängerprobleme" mit zu reduktivem Milieu kennengelernt hat. Nur während die anderen (betrifft natürlich vor allem Weißwein) ihre Maßnahmen erfolgreich an den Schrauber angepasst haben, hat er ihn gleich abgelehnt. Kann man natürlich so machen, gefällt mir aber trotzdem nicht.

Die ganz wenigen höherwertigen Rotweine mit Schrauber in meinem Keller (das Angebot ist ja leider sehr klein) haben sich übrigens sehr gut entwickelt, reifen langsamer als unter NK, aber bisher blitzsauber.

Von Weißweinen gar nicht zu reden, hier gefällt mir der Reifeverlauf auch viel besser als mit der Baumrinde, ein langsamer und vor allem ein kontinuierlicher Übergang von Primärfrucht zu den Reifenoten ohne die sonst häufigen unharmonischen Zwischenphasen.

Grüße
Gerald
Offline

RoCo

  • Beiträge: 47
  • Registriert: Sa 6. Feb 2016, 16:58

Re: DIAM-Korken

BeitragMi 5. Mai 2021, 19:55

Hallo liebe Weinfans,

es hat sich viel bei mir getan in den letzten Jahren.
Wie ich sehe sind Korken der Marke Diam immer noch ein Thema.

Aus der irreführenden Bezeichnung als Fehlton UTB - untypischer Bitterton bei Diam-Korken,
eine generelle Veränderung des sensorischen Fingerabdruckes -> untypische Beeinflussung
durch die von Agglomeratkorken in Wein übergehende Suberinsäure.

Hier eine kleine Zusammenfassung:https://www.weinfreaks.de/themen/zu-diam-sagen-wir-gerne-nein

Viele Grüße und einen schönen Abend!

Rolf Cordes

PS. Es ist auch nicht auszuschließen, dass einige Naturkorken Suberinsäure abgeben.
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 7163
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: DIAM-Korken

BeitragMi 5. Mai 2021, 21:00

Hallo Rolf,

schön, wieder einmal von dir zu lesen und dass du nicht aufgegeben hast. ;)

Was mir bei deinen Ausführungen aber besonders aufgefallen ist, wäre die Sache mit der Suberinsäure. Dass man Suberinsäure in solchen Konzentrationen von 1 µg/l (also 0,000001 g pro Liter) in einer komplexen Matrix wie Wein schmecken kann, scheint mir ziemlich unplausibel. Verwandte Alkandicarbonsäuren wie z.B. Bernsteinsäure (C4) kommen in erheblicher Menge in Wein vor, Adipinsäure (C6) ist ein zugelassenes Säuerungsmittel - und da werden wohl Konzentrationen in Lebensmitteln erreicht, die Millionenfach darüber liegen. :o

Außerdem klingt es für mich danach, dass sich die unbekannte störende Substanz (ich schätze einmal, die arme Suberinsäure kann da nichts dafür) ja im Kork befindet. Also dass man dem DIAM höchstens vorwerfen könnte, dass hier durch das Produktionsverfahren mehr als bei normalem Kork in den Wein abgegeben wird - falls das überhaupt zutrifft.

Aber nachdem sich DIAM weiterhin (und ich glaube sogar noch immer steigender) großer Beliebtheit erfreut, dürften deine Bedenken von der Weinwelt im Wesentlichen nicht geteilt werden. Ob zu Recht oder nicht, darüber kann ich mir kein Urteil erlauben.

Grüße
Gerald
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 7163
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: DIAM-Korken

BeitragMi 5. Mai 2021, 21:20

Noch etwas zum Geschmack der Suberinsäure: in einem alten Chemiebuch (findet man gescannt im Web über die google-Suche nach "Suberinsäure Geschmack") liest man über sie

"Sie ist luftbeständig, geruchlos und von einem schwach säuerlichen Geschmack"

Dass der Autor nichts von deinen Beobachtungen schreibt, obwohl er wahrscheinlich eine Menge der Substanz gekostet hat, die die von dir in den Proben eindeutig erkannten um ein Millionenfaches übersteigt?

Grüße
Gerald
VorherigeNächste

Zurück zu Weinverschlüsse und Trinkzubehör

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen