Aktuelle Zeit: Do 18. Jul 2019, 23:23


Zalto - Gläser - ein Test

Von Korken, Kapseln, Kellermessern
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

C9dP

  • Beiträge: 789
  • Bilder: 3
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:10

Re: Zalto - Gläser - ein Test

BeitragDo 25. Jul 2013, 10:09

Von welcher Firma sind denn die Senfgläser am besten geeignet für Wein??


http://www.andersson-import.de/Senf--Oel-und-Gewuerze/Hov-Champagner-Senf-10-x-185g.html
Viele Grüße

Aloys
Offline

Moselfan

  • Beiträge: 219
  • Registriert: Mi 28. Nov 2012, 09:21
  • Wohnort: Geisenheim

Re: Zalto - Gläser - ein Test

BeitragDo 25. Jul 2013, 10:48

Also ich kann mich noch dran erinnern, dass es früher bei meiner Oma immer folgende Senfgläser wiederverwendet wurden: http://www.thomy.de/NR/rdonlyres/5C6BD2 ... 55x155.jpg. Für den Traubensaft für uns Kinder waren die prima geeignet, ich kann dir aber leider nicht sagen ob darin auch der Wein für die Eltern gereicht wurde ;)
Offline
Benutzeravatar

Alas

  • Beiträge: 1022
  • Registriert: Mo 20. Feb 2012, 22:14
  • Wohnort: Hinter dem Meer
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Zalto - Gläser - ein Test

BeitragFr 26. Jul 2013, 02:27

Hallo!

Gestern ist eine Fantasie in mir entstanden:

Im halbdunklen Raum saß er noch aufrecht auf dem Stuhl und hatte ein langes Leben voll Weingenuss hinter sich. In der Hand hielt er ein 25-jähriges Chardonnay-Glas gefüllt mit 25-jährigem Wein. Sein Augenlicht war schon matt, sehr matt, so dass er die Farbe des Weins nicht mehr erkennen konnte. Die getreue Gattin half da gern.
Neben ihm stand der geöffnete Sarg, ausgekleidet mit Korken von Weinen, die er in den letzten 25 Jahren getrunken hatte. Alles war so, wie er es mit seiner Gattin verabredet hatte für den Fall, dass sein Lebensfunke am Erlöschen war.
Die Stimmung war bierernst. In der Wohnung darüber schlug die Standuhr eine volle Stunde. Schließlich erhob er seine Hand, trank einen Schluck, gab das Glas seiner Gattin, stand auf, stieg in den Sarg und legte sich.
Als die Standuhr dann die halbe Stunde schlug, war er nicht mehr unter den Lebenden.
Die Gattin überprüfte es, wie von ihm bestimmt. Dann nahm sie zwei Flaschen von dem Wein, womit der Raum an den Seiten ausgefüllt war, legte sie in den Sarg und schloss ihn. Irgendwo bellte ein Hund. Das war der Maxl, ein Schäferhund aus der Nachbarschaft, mit dem er sich so gut verstanden hatte.
Sie setzte sich für einen Moment auf den Sarg. Ein wenig eigenartig war ihr jetzt doch, aber sie fing sich wieder und rief bei Pflome & Ceerich an, den Bestattern. Diese versicherten in einer halben Stunde den Sarg geholt zu haben. So war es dann auch. Die Gattin hatte denen geflüstert von den zwei Flaschen Wein im Sarg, die bei der Feuerbestattung eher hinderlich wären. Die beiden nahmen die Nachricht gern auf.

Die Tür fiel ins Schloss, einen Moment stockte sie, dann eilte sie zu ihrem Kleiderschrank, holte hinter ihren Röcken ein zartes Glas hervor, ein Geschenk zum 70zigsten Lebensjubiläum. Das stellte sie im Wohnzimmer auf den Tisch. Es war von ihrer Tochter und den Enkelinnen, die Wein ebenfalls sehr mochten. ZALTO war die Gravur im Fuß. Sie hatte ihnen immer wieder erzählt vom Wein, aber nicht, dass ihr Gatte sie nie hatte trinken lassen, nur riechen. So war das Geschenk zweischneidig, und sie hatte es sogleich versteckt, den es wäre nicht erlaubt gewesen.

Nun aber..., da er nicht mehr da war.., goss sie sich ein..., roch, wie sie immer hatte riechen dürfen..., setzte dann aber das Glas an die Lippen, vorsichtig zunächst, benetzte sie die Lippen, bevor ein Tropfen sich im Mund entfaltete, und sie sich dann mehr traute..., bis das Glas alle Wonne an sie gegeben hatte.

'Aha', sagte sie, lehnte sich zurück, schloss die Augen ein wenig und sah ihren Gatten jetzt etwas anders.

'Aha', sagte sie noch einmal, bevor sie erneut zum Telefon griff und ihre Tochter anrief, bei der auch die Enkelinnen versammelt waren, und man gewartet hatte...

Es war keine schlechte Beerdigung und ihre folgenden Jahre kann man als gelungen bezeichnen.

P.S.: Gott erwies sich als gnädig und gestattete, dass er als Seele eines Weinfasses wieder geboren wurde.


So long ;)

Alas
wat den een sien uhl is den annern sien nachtigall
Offline

weinpassion-felix

  • Beiträge: 6
  • Registriert: Mo 2. Mär 2015, 15:54

Re: Zalto - Gläser - ein Test

BeitragMo 2. Mär 2015, 17:11

Hallo zusammen,

als Weinhändler und "Gläserfetischist" habe ich letztes Jahr auf der ProWein mit den handgearbeiteten Gläsern von vier Herstellern jeweils 2 Winzer besucht und immer die gleichen Weine durchprobiert. Schott Zwiesel und inbesondere Riedel sind gleich durchgefallen. Die Entscheidung musste zwischen den Gläsern von"Zalto" und "Vino Vitis" fallen. Ich war der Meinung bei der Sensorik leichte Vorteile bei "Vino Vitits" zu sehen. Letztendlich habe ich auch aufgrund des besseren Preis-/Leistungsverhältnisses "Vino Vitis" den Vorzug gegeben.
Unsere Kunden sind begeistert!
Da ich auch die Weine von "Ansitz Waldgries" im Sortiment führe, habe ich Christian Plattner angeboten Ihm die Gläser mal vorzuführen. Letzt Woche war es soweit......
Was ich nicht wußte: Herr Plattner hat seit ein paar Monaten in seinem Verkostraum auf "Zalto" umgestellt.
Die Möglichkeit beide Gläser mal parallel zu verkosten. Ich war sehr gespannt.
Verkostet haben wir St.Magdalener Classico 2014 und die Riserva 2012.
Magdalener Classico: Das beste Glas für den St. Magadalener Classico war nach Meinung von Ch. Plattner das
Rotwein Universal von "Vino Vitis".
Lagrein Riserva ´12: im Bordeaux-Glas von "Zalto" war er echt gut. Im "Grand Crus" von "Vino Vitis" kamen die
Aromen eine Klasse intensiver zur Geltung. (Michael Müller von Vino Vitis hat es mir erklärt:
Ein wichtiger Faktor ist die Form der Krümmung an der breitesten Stelle im Glas.)

FAZIT: Das bessere ist des guten Feind.

O-Ton Christian Plattner: "Na toll, und ich dachte ich habe jetzt die besten Gläser für meine Weine."
Wer es nicht glaubt kann ihn gerne kontaktieren.

Gruß Felix
Offline
Benutzeravatar

weingeist

  • Beiträge: 944
  • Registriert: Mi 28. Mär 2012, 20:37
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Zalto - Gläser - ein Test

BeitragMo 2. Mär 2015, 17:50

weinpassion-felix hat geschrieben:Unsere Kunden sind begeistert! Gruß Felix

Warum sind Schott Zwiesel und insbesonders Riedel (überhaupt allgemein) "sofort" durchgefallen - Begründung ???

Nix für Ungut, aber für wie dumm soll ich hier als Konsument und Weinfreund eigentlich verkauft werden ? Zumindest mir geht es bei diesem Beitrag leider so. :roll:
Liebe Grüße
weingeist
Offline

weinpassion-felix

  • Beiträge: 6
  • Registriert: Mo 2. Mär 2015, 15:54

Re: Gläservergleich: Vino Vitis vs. Zalto, Riedel und co.

BeitragFr 3. Apr 2015, 14:25

Hallo Weingeist,

Du hast Recht, die Begründung, warum die Riedel- und die Schottgläser schnell abgehakt waren, fehlt. Gerne erläutere ich das jetzt näher.
1. Die Funktionalität: Die Weinstilistik hat sich die letzten 10 - 15 Jahre stark verändert. Ich finde, dass insbesondere die Riedelgläser das volle Potenzial der Weine (vor allem bei den schwereren Rotweinen oder barriquegereiften Weissweinen) nicht mehr optimal zur Geltung bringen. Bei Zalto und Vino Vitis ist das aufgrund der veränderten Form anders. Diese andere Form bewirkt automatisch das man das Glas in einem anderen Winkel am Mund ansetzt. Dadurch werden die Aromen in der Kombination Nase/Mund anders wahrgenommen und verändern dementsprechend auch das Mundgefühl. Dabei ist es erst mal gar nicht so wichtig ob mundgeblasen oder maschinengefertigt. Das dünnere Glas bei den mundgeblasenen Ausführungen verstärkt diesen Effekt nochmals. Extrembeispiel: Senfglas vs. hochwertiges Weinglas. Da fällt der Unterschied natürlich extrem aus.
2. Ästethik und Haptik: Zalto und Vino Vitis liegen schön ausbalanciert in der Hand, sind vom Gewicht kaum spürbar. Man konzentriert sich sofort voll auf den Wein. Bei Riedel und Schott ist das Glas wesentlich dominanter in der Hand.
3. Der Preis. Die meisten Weintrinker tun sich schwer überhaupt Geld für ein höherwertiges Weinglas auszugeben. Bei 35,-- bis 75,-- für Schott bzw. Riedel wird der Kundenkreis dann nochmals enger. D.h., das Vino Vitis Grand Cru kostet ca. für den Verbraucher 2/3 weniger als das Riedel Bordeaux. Hat aber eben keinen Namen.
4. Geeignet für Spülmaschinen.

Diese drei Faktoren in der Entscheidungsfindung berücksichtigt, haben den Ausschlag für eben "Vino Vitis" gegeben.
Gerne stehe ich für weitere Fragen zur Verfügung.


Viele Grüsse

Felix
Offline
Benutzeravatar

weingeist

  • Beiträge: 944
  • Registriert: Mi 28. Mär 2012, 20:37
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Zalto - Gläser - ein Test

BeitragFr 3. Apr 2015, 15:16

Hallo Felix!

Danke für die Ausführungen, da kommt dann gleich viel mehr Verständnis dafür in mir auf.

Punkt 3 und 4 sind (aus meiner Sicht) O. K. (Wobei Vinum von Riedel gebe ich aber ebenfalls seit Jahren bedenkenlos in den Geschirrspüler und die sind preislich für mich ganz in Ordnung).
Punkt 2 muss ich passen, da ich VV nicht kenne; Zalto gegen Riedel muss ich einmal bewusst "in die Hand nehmen".
Punkt 1 - nun, über den könnten wir wohl die nächsten 10 bis 15 Jahre vortrefflich philosophieren, da ist's gescheiter, lieber eine gute Flasche Wein zu trinken (egal aus welchen Gläsern, halt nicht aus Gurkengläsern..... :lol: )
Liebe Grüße
weingeist
Offline

mixalhs

  • Beiträge: 1359
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mi 7. Sep 2011, 11:29

Re: Zalto - Gläser - ein Test

BeitragFr 3. Apr 2015, 19:46

ad 2) Beim Burgunderglas von Zalto habe ich das Gefühl, etwas so Leichtes und Fragiles in der Hand zu haben, dass es mir schwer fällt, mich auf den Wein zu konzentrieren, weil ich - eher unbewusst - befürchte, etwas kaputtmachen zu können, wenn ich mich nicht auf das Glas konzentriere.
Offline

dappermatter

  • Beiträge: 1
  • Registriert: Mo 22. Feb 2016, 15:03

Re: Zalto - Gläser - ein Test

BeitragMo 22. Feb 2016, 16:27

Für mich geht nichts über Zalto-Gläser. Die Haptik & die Feinheit sind unübertrefflich.

Besonders begeistert bin ich von dem Gravitas-Glas. Ausschütten, adé! Welches ist euer Lieblingsglas?

Ich habe meine auch direkt aus Österreich bestellt:

(Anm. Admin: Händlerlink entfernt)
Offline
Benutzeravatar

AmonA

  • Beiträge: 189
  • Bilder: 1
  • Registriert: Di 28. Aug 2012, 12:35

Re: Zalto - Gläser - ein Test

BeitragMo 6. Jun 2016, 13:17

Ich habe mir mal ein paar Vino Vitis Angelus (Bordeaux und Rotwein universal) zugelegt. Das erste was meine Frau sagte, als sie die Gläser in die Hand nahm: die spüle ich nicht! :mrgreen:
Naja, die Gläser sind sehr leicht und filigran im Gegensatz zu denen von Spiegelau und Riedel Sommelier. sie sind aber auch spülmaschinen geeignet.
Wir haben die Bordaux Ausführung von Vino Vitis und Spiegelau mal "getestet". 2011 Clos Manou eingegossen. Im Spiegelau Glas wirkte der Wein im Geruch "bäuerlich" und legte diesen Eindruck auch nach 30 min. nicht ab. Im Vino Vitis zunächst Alkohol, dann Kirschen, rote Beeren, insgesamt sehr fein. Vom Bauern zum feinen Pinkel kann man sagen, diesen Eindruck hatten meine Frau und ich unabhängig voneinander. Unterschiede am Gaumen waren nicht ernsthaft auszumachen, soll aber nicht heißen, dass es die nicht gibt.
In den folgenden Tagen haben wir nur aus den Vino Vitis Bordeaux Gläsern getrunken. Auch Spätburgunder (2013 Huber SB und 2008 "S" Meyer Näkel) schmeckten wunderbar.
Was an den Gläsern noch gefällt:
beim Schwenken benötigt man nur einen geringen Impuls, die Gläser liegen super zwischen den Fingern.
Was nicht so gefällt:
die Gläser klingen nicht so gut wie die von Riedel bzw. man muss einen bestimmten Punkt erwischen, damit sie einen Laut von sich geben. Ohne Wein und auf das Glas geklopft klingen sie schon sehr schön.
Man kann nicht alles haben bzw. man könnte den Wein aus den Vino Vitis trinken und zum Anstoßen die leeren Riedel Pokale nehmen! :mrgreen:
Grüße
AmonA (aka Volker)
VorherigeNächste

Zurück zu Weinverschlüsse und Trinkzubehör

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen