Aktuelle Zeit: Fr 25. Sep 2020, 06:06


Histamin-Intoleranz

Neues aus Wissenschaft, Medizin und Spökenkiekerei
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Weinzelmännchen

  • Beiträge: 578
  • Registriert: Di 7. Dez 2010, 19:28
  • Wohnort: Salzburg

Histamin-Intoleranz

BeitragDi 11. Jan 2011, 18:03

Liebe Forianer!

Da ich leider selbst von einer Histamin-Intoleranz betroffen bin, möchte ich gerne von euch Tipps für den Umgang mit diesem Problem erhalten. Ich habe eigentlich immer einen Histamin-Blocker, wie Claritin oder Zyrtec eingesteckt, den ich einnehme, sobald sich die ersten Symptome zeigen. Diese sind in aller Regel Rötungen der Gesichtshaut und des Halses. Wenn ich nichts unternehme, schwellen die Stimmbänder an, was zu Atemnot führt; einmal mußte ich sogar mit dem Rettungswagen deswegen ins Spital gebracht werden, weil die Stimmbänder so stark anschwollen, dass ich keine Luft mehr bekam und ohnmächtig wurde.

Eben seit diesem Zeitpunkt gehe ich nur noch mit Histaminblockern bewaffnet außer Haus. Rechtzeitig eingenommen, führen diese zu einem Abbau der Symptome. Bei ärgeren Anfällen helfen Histaimblocker in Brausetabletenform, weil sie schneller wirken.

Nach meiner Erfahrung sind ältere spanische Rotweine ein heisser Favorit für eine ungewünschte Histamin-Reaktion. Gibt es ein Hitliste histaminhältiger Weine? Welche Rolle spielt das Alter des Weines?

Ganz gefährlich wird es, wenn zum Wein dann noch ein gereifter Weichkäse kommt. Ein solche Kombination getraue ich mich, ohne vorhergehende Einnahme eines Histaminblockers kaum zu genießen.
MvG
(Mit vinophilen Grüssen)

Daniel
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6981
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Histamin-Intoleranz

BeitragDi 11. Jan 2011, 18:19

Hallo,

meines Wissens entsteht das Histamin im Wein vor allem durch den biologischen Säureabbau, wobei ein mit Starterkulturen durchgeführter BSA viel weniger davon produziert als ein spontaner (wo die Zusammensetzung der Bakterien einfach unvorhersehbar ist). Vielleicht sind vor allem ältere Weine davon betroffen, da man damals das Thema weniger als heute beachtet hat. Ob sich noch während der Weinreifung Histamin bildet, weiß ich nicht (würde es aber auch nicht ausschließen).

So gesehen sind die am meisten "naturbelassenen" Weine am stärksten für hohe Histamin-Konzentrationen anfällig ...

Grüße,
Gerald
Offline

weili

  • Beiträge: 2
  • Registriert: Do 13. Jan 2011, 13:46

Re: Histamin-Intoleranz

BeitragDo 13. Jan 2011, 14:11

Liebe Histamin-Geplagten!

Ich hätte da mal einen ganz speziellen Wein-Tipp: Das Weingut Weiss aus Gols (Burgenland - Österreich) bietet spezielle Weine für Histaminintolerante Weinliebhaber!
Die Erfahrungswerte zeigten, dass all jene mit Histaminintoleranz, die den Wein verkostet haben, wirklich keine Beschwerden hatten!

Ein interessanter Artikel dazu ist auch unter http://weinpanorama.at/cms/index.php?idcatside=3072 zu finden! Da stehen auch die Kontaktdaten vom Weingut Weiss dabei!


LG
Offline
Benutzeravatar

susa

Administrator

  • Beiträge: 4163
  • Bilder: 20
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 16:33
  • Wohnort: Niederrhein
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Histamin-Intoleranz

BeitragDo 13. Jan 2011, 14:25

Herrn susa hält man da auch gerne für einen Spinner, der hat auch seine Problemchen vor allem bei spanischen Weinen, meistens die sehr kraftvollen wuchtigen Priorats, Riojas etc., bei allen anderen Rotweinen nix. Gottseidank (noch?) nicht erschreckend, aber es fällt auf.

Insofern würde mich das auch interessieren,ob das Phänomen mal irgendwo speziell auf spanische Weine bezogen vertiefend untersucht wurde.

lieben Gruß
susa
Red wine with fish. Well, that should have told me something.
James Bond in From Russia with Love
Offline
Benutzeravatar

Rinquinquin

  • Beiträge: 54
  • Registriert: Fr 4. Feb 2011, 15:37

Re: Histamin-Intoleranz

BeitragSa 5. Feb 2011, 13:28

Hallo Weinzelmännchen,

ein interessanter Artikel, man hört ja immer von Leuten, die Rotwein, Käse, Nüsse und verschiedenes anderes nicht vertragen. Bisher ist mir aber noch niemand über den Weg gelaufen, der dagegen Tabletten parat hatte.

Macht Dich das Zyrtec ausserdem nicht noch müde? Ich habe immer Loratadin bei mir - wobei ich zum Glück keine Schwierigkeiten mit Wein habe, sondern mit dem fliegendem Getier in der warmen Jahreszeit und bisher konnte ich nie unangenehme Nebenwirkungen feststellen.

Gruss von Rinquinquin
Offline
Benutzeravatar

Weinzelmännchen

  • Beiträge: 578
  • Registriert: Di 7. Dez 2010, 19:28
  • Wohnort: Salzburg

Re: Histamin-Intoleranz

BeitragSo 6. Feb 2011, 10:28

Hallo Rinquinqiun!

Am Beipackzettel steht bei Zyrtec tatsächlich etwas von Müdigkeit, die ich aber von der Tablette noch nicht wahrgenommen habe (dann doch eher vom Wein - kommt ja bekanntlich auf die Dosis an :oops: ). Loratadin hat übrigens den gleichen Wirkstoff wie Zyrtec, auch da habe ich mit Müdigkeit noch nichts bemerkt.
MvG
(Mit vinophilen Grüssen)

Daniel
Offline

Egon Schäffer

  • Beiträge: 10
  • Registriert: Do 4. Nov 2010, 01:53
  • Wohnort: 92637 Weiden

Re: Histamin-Intoleranz

BeitragSa 14. Jul 2012, 09:46

Hallo Daniel,
Es gilt (genauso wie bei Lebensmiteln):
Hände weg von gereiften Weinen, besonders Bordeaux!
Das ist Fakt und in den zahlreichen Histamin-Tabellen belegt.
Aus meiner eigenen Erfahrung tippe ich auf Cabernet in allen Variationen.
So hatte ich gestern eine Pfälzer (Weißwein-) Cuvée, in der auch Cabernet Blanc
enthalten war - heute brenne ich am ganzen Körper, wie nach 100 Mückenstichen.
Junger Weißwein hingegen macht mir überhaupt nichts aus,
was ich in zahlreichen Selbstversuchen nachgewiesen habe :D

In diesem Sinne:
Viel Spaß mit Wein auch bei HIT!
Egon
Offline
Benutzeravatar

Birte

Administrator

  • Beiträge: 3125
  • Bilder: 15
  • Registriert: Di 25. Jan 2011, 22:28

Re: Histamin-Intoleranz

BeitragSa 14. Jul 2012, 10:18

Dem Beitrag kann ich komplett zustimmen. Bordeaux ist der absolute Albtraum. Auch die Cabernet Geschichte passt zu meinen Erfahrungen.

Zurück zu Macht Wein krank oder gesund?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen