Aktuelle Zeit: Sa 31. Jul 2021, 18:17


Kopfschmerz-Weine

Neues aus Wissenschaft, Medizin und Spökenkiekerei
  • Autor
  • Nachricht
Offline

blumentopferde

  • Beiträge: 78
  • Registriert: Di 3. Apr 2012, 22:46

Kopfschmerz-Weine

BeitragDo 9. Mai 2013, 01:29

Aus aktuellem Anlass möchte ich ein Thema aufmachen, dass sich nicht primär um die Aromatik, sondern um den etwas länger anhaltenden "Nachgeschmack" dreht. Bei Verkostungsberichten kann ja die Bekömmlichkeit eines Weines verständlicherweise nicht bewertet werden, aber da wir ja nicht nur Weinverkoster, sondern auch Weintrinker sind, finde ich, dass man auch dieses Thema betrachten sollte! Vielleicht kann das ja zu einem Thread werden, der uns in Zukunft viel "Kopfzerbrechen" erspart ;)

Aber nun zum aktuellen Anlass:
Weinhof Kugel, Spielfeld: Roter Traminer exclusiv 2011, lieblich, Südsteiermark, Österreich; ~6€ bei Corso.
Eigentlich ein schönder Wein fürs Geld. Typisches, blumiges Traminerbouquet, und trotz der Restsüße, und dem recht hohen Alkoholgehalt (13,5%) mit leichter, angenehmer Säure und sehr trinkig. Offenbar zu trinkig. Könnte fast ein Preistipp werden, wenn es keinen Tag danach gäbe: Eine halbe Flasche verursachte bei mir starke und lange anhaltende Kopfschmerzen sowie Übelkeit, als hätte ich die ganze Nacht billige Schnäpse gesoffen.

Und hier ein weiterer Kopfweh-Traminer:
Weingut Frühwirt, Deutschhaseldorf: Gelber Traminer 2011, halbtrocken, Südoststeiermark, Österreich, 12,20 in der Gebietsvinothek
Eigentlich auch ein schöner wein. Duftig, deutliche Pfirsicharomen, milde Säure. Aber auch hier schlugen die Kopfschmerzen massiv zu!

Kopfschmerzen bei Hofer:
Pewal Weinhandels GesmbH: Sauvignon Blanc Klassik 2011, 6€ bei Hofer:
Angenehmes Holunder-Bouquet, milder, trockener, etwas schaler Geschmack. Und ein sehr schmerzhafter Nachgeschmack!

Weitere Kopfwehweine, die schon etwas länger her sind:
Weingut Christ, Bisamberg: Wiener Gemischter Satz 2010, trocken: 8€ bei weinwelt.at
Weingut Cobenzl, Wien: Riesling Senator 2010, 9,3€ bei weinwelt.at
Weingut Wonisch, Klöch: Weißburgunder Selection 2011, Südoststeiermark, Österreich; 8€ in der Gebietsvinothek
Offline

Moselfan

  • Beiträge: 226
  • Registriert: Mi 28. Nov 2012, 09:21
  • Wohnort: Geisenheim

Re: Kopfschmerz-Weine

BeitragDo 9. Mai 2013, 03:01

Zu hohe Schwefelgabe ? Biogene Amine ? "Fusel"alkohole ? Das sind alles Gründe die zu Kopfschmerzen führen können. Aber das jetzt unbedingt an einem Wein festmachen zu wollen... Hattest du mal verschiedene Jahrgänge der Weine bzw. andere Weine der Produzenten ?
Offline

bauschaumuhu

  • Beiträge: 35
  • Registriert: So 11. Nov 2012, 18:22
  • Wohnort: Monnem

Re: Kopfschmerz-Weine

BeitragDo 9. Mai 2013, 09:23

Ich finde das schon ein echtes Thema.

So ganz subjektiv und aus der Hüfte geschossen, assoziiere ich Kopfschmerz immer mit spanischen Roten und das nicht nur bei Vollräuschen. Jetzt bitte kein Bashing wegen dummen Pauschalurteils und mangelnder statistischer Beweisführung. Aber das ist meine erste Assoziation und es ist tatsächlich so, dass sich bei mir nach mehreren derartigen Erfahrungen wirklich ein echtes Vorurteil etabliert hat.

Neben der Herkunft scheint aber auch ein diskreter Zusammenhang mit der zugeführten Menge zu bestehen :idea: . Gift ist Dosis :mrgreen:
Offline
Benutzeravatar

susa

Administrator

  • Beiträge: 4163
  • Bilder: 20
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 16:33
  • Wohnort: Niederrhein
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Kopfschmerz-Weine

BeitragDo 9. Mai 2013, 09:25

Ich finde es hier schwierig, hier allgemeingültige Aussagen zu treffen, weil die Tendenz zu Kopfschmerzen sehr stark von der individuellen Konstitution des Probanden abhängt. Die Tendenz zu aller Art von Allergien und Unverträglichkeiten ist ja leider steigend. Auch können Kopfschmerzen durch den Genuss des Weines und gleichzeitigem Verzehr von irgendeinem anderen Produkt auftreten, das sich miteinander nicht verträgt.

Ich bekomme z.B. von sehr vielen (in der Tat fast allen außer den Ygays) spanischen Tempranillos Kopfschmerzen und ich glaube nicht, dass das Gros der spanischen Winzer unsauberer arbeitet als der Rest der Winzerwelt bzw. die spanischen Weine schlechter sind.

Da ich bei Dir nur Weißweine sehe, frage ich mich, ob es vielleicht auch bei Dir eine Unverträglichkeit gegen irgendetwas gibt, was diesen Weinen gemeinsam ist.

lieben Gruß
susa
Red wine with fish. Well, that should have told me something.
James Bond in From Russia with Love
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 7163
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Kopfschmerz-Weine

BeitragDo 9. Mai 2013, 09:46

Für Unwohlsein nach Weingenuss - wenn es nicht am Alkohol liegt ;) - gibt es meines Wissens vor allem drei Hauptursachen:

- SO2
- Biogene Amine (insb. Histamin)
- Höhere Alkohole alias "Fuselöle"

Die Fuselöle sollten bei korrekter Kellertechnik eigentlich kein Thema sein, die biogenen Amine würde ich vor allem bei Weinen mit BSA oder Nachgärung erwarten, hier also auch eher unwahrscheinlich.

Bleibt das SO2 übrig, das nach meiner persönlichen Erfahrung aber weniger für Kopfschmerz, sondern eher für Unwohlsein bis zu leichter Übelkeit schon kurz nach dem Genuss verantwortlich ist. Das kann sich aber bestimmt individuell auch ganz anders zeigen. Für SO2 spricht auch, dass es sich um junge Weißweine handelt (bei älteren Vertretern ist das SO2 ja meist schon mehr oder weniger stark abgebaut).

Aber eine ganz anderer Ursache für Kopfschmerz wäre eine Dehydrierung, da Alkohol die Urinproduktion erhöht. Wenn man zufälligerweise an diesem Tag ohnehin schon wenig Wasser getrunken hat, könnte das in dieser Kombination auch am nächsten Tag für Kopfschmerz verantwortlich sein.

Grüße,
Gerald
Offline

MichaelWagner

  • Beiträge: 801
  • Registriert: Mi 8. Aug 2012, 14:29
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Kopfschmerz-Weine

BeitragDo 9. Mai 2013, 09:55

es gibt Studien in denen man zu dem Ergebnis kam, dass insbesondere der Einsatz von biologischem Säureabbau und langer Holzfassreifung zu einer starken Erhöhung der Histaminkonzentration im Wein führen. Ob man darauf reagiert, ist allerdings individuell verschieden, von daher finde ich es auch schwierig Weine generell an den Pranger zu stellen, vor allem wenn diese individuelle Reaktion durch "qualitätsfördernde Maßnahmen" entstehen.
Was mich allerdings in deiner Beschreibung stutzig macht ist ein lieblicher Wein mit 13,5%vol...
wenns läuft, dann läufts. Aber bis es läuft, dauerts...
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 7163
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Kopfschmerz-Weine

BeitragDo 9. Mai 2013, 10:04

Was mich allerdings in deiner Beschreibung stutzig macht ist ein lieblicher Wein mit 13,5%vol...


ich kenne den Wein nicht, kann mir die Angaben aber gut vorstellen. Bei uns in Ö gab es 2011 überhaupt ziemlich hohe Mostgewichte, wenn man nicht extra früh gelesen hat. Dazu ist Traminer ja meines Wissens eine Rebsorte, die relativ viel Zucker einlagert, oder?

An der Mosel mag es anders aussehen, aber in Österreich sind solche Angaben nichts Ungewöhnliches (außer vielleicht in 2010).

Grüße,
Gerald
Offline
Benutzeravatar

Birte

Administrator

  • Beiträge: 3125
  • Bilder: 15
  • Registriert: Di 25. Jan 2011, 22:28

Re: Kopfschmerz-Weine

BeitragDo 9. Mai 2013, 10:16

Gerald hat geschrieben:Bleibt das SO2 übrig, das nach meiner persönlichen Erfahrung aber weniger für Kopfschmerz, sondern eher für Unwohlsein bis zu leichter Übelkeit schon kurz nach dem Genuss verantwortlich ist. Das kann sich aber bestimmt individuell auch ganz anders zeigen. Für SO2 spricht auch, dass es sich um junge Weißweine handelt (bei älteren Vertretern ist das SO2 ja meist schon mehr oder weniger stark abgebaut).


Gerald, wenn ich mich nicht täusche, beobachte ich seit Kurzem eine Trendwende zum Thema SO2 bei Dir. Vor einigen Monaten hast Du geschrieben, dass nur verschwindend wenig Menschen unter einer SO2 Unverträglichkeit leiden, und dass es für den Rest unerheblich sei. Vor einiger Zeit hast Du dann im VIn naturel Thread geschrieben, dass ein Verzicht auf SO2, falls die Qualität des Weins nicht leidet, für Dich wünschenswert sei. Jetzt wird Dir sogar schon übel von SO2. Was ist passiert? :?
Offline

MichaelWagner

  • Beiträge: 801
  • Registriert: Mi 8. Aug 2012, 14:29
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Kopfschmerz-Weine

BeitragDo 9. Mai 2013, 10:20

Hi Gerald,

kenne das genaue Mostgewicht und Restzuckerwert zwar nicht, aber um 13,5% zu erreichen und trotzdem wenigstens mal 40 gr RZ für nen lieblichen Traminer übrig zu haben, kann man mal getrost von 120 öchsle ausgehen. Verbinde ich die damit verbundene sehr überschaubare Erntemenge mit dem Verkaufspreis von 6 Euro (im Handel) und den beschriebenen kopfschmerzen, würde ich einfach sagen: Nachtigall, ick hör dir trapsen....

Gruß, Michael
wenns läuft, dann läufts. Aber bis es läuft, dauerts...
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 7163
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Kopfschmerz-Weine

BeitragDo 9. Mai 2013, 10:27

Hallo Michael,

in Österreich (keine Ahnung ob das in D anders ist) bedeutet "lieblich" über 18 g/l RZ. Wenn dieser Wein mit 13,5 Vol.% und - sagen wir - statt 20 g/l RZ bis auf 4 g/l vergoren wurde (also dann trocken), hätte er ca. 14,5 Vol.%. Trockene Weißweine mit 14,5% waren 2011 in Ö aber nichts Außergewöhnliches, auch nicht bei anderen Rebsorten (z.B. Veltliner).

Grüße,
Gerald
Nächste

Zurück zu Macht Wein krank oder gesund?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen