Aktuelle Zeit: Do 16. Jul 2020, 19:48


Was sollen VKNs beinhalten?

Sterne, Punkte, Trauben - oder Obstkörbe
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Kle

  • Beiträge: 504
  • Registriert: Fr 10. Dez 2010, 18:18
  • Wohnort: Hamburg

Re: Was sollen VKNs beinhalten?

BeitragDo 20. Mär 2014, 10:14

Zur Frage, was soll in eine VKN rein, gehört ja auch, was ist ihr Zweck. Für Händler und andere Profiverkoster liegt er auf der Hand. Private Genießer helfen Kurzcharakteristiken bei der Archivierung ihrer Vorräte, oder, um sich gegenseitig ihre Eindrücke mitzuteilen. Aber schon da wird es schwierig. Ich kann einen Sonnenuntergang beschreiben, indem ich exakt seine verschiedenen Farbschattierungen aufliste, die Intensität des Lichts, Reflexe, Hintergrund etc oder eine eher dramatische Erzählung daraus machen, wie die Sonne sich allmählich dem Horizont näherte und mich ein bombastischer Farbenrausch überwältigte. Man kann behaupten, die erste Variante sei eher objektivistisch/wissenschaftlich und die andere eher subjektiv/poetisch. Aber die eine ist nicht weniger wahr oder unwahr als die andere. Ich persönlich finde es sehr schwierig, Vorgänge im Wein zu verdeutlichen, die sich nicht analytisch auf wenige Begriffe zurückführen lassen. Hierzu ein Zitat von Daniel Barenboim aus dem letzten „Spiegel“ (12/14), das für mich auch auf den Wein passt:
„Im Grunde kann man über Musik nicht sprechen. Nur über unsere Reaktionen auf Musik. Wäre ich in der Lage, den Inhalt von Beethovens 7. Sinfonie wiederzugeben, wäre es nicht notwendig, sie aufzuführen.“
Für mich ist Wein der Musik sehr ähnlich, aber ich finde schon, dass man den Versuch der Beschreibung auch vermeintlich unsagbarer Eindrücke unternehmen kann. Dass auch „unsere Reaktionen“ ein fassbares Gegengewicht haben. Nur werden die VKNs dann eher experimentell und fragwürdiger, da sie sich weniger auf eine durch gängige Begriffe bereits ausgelotete Erfahrungswelt beziehen. Noch einmal Barenboim: „Musik ist die einzige Erfindung der Menschheit, bei der Dinge zusammengebracht werden können, die im Leben getrennt sind.“ Und: „Mozart etwa schafft es, Weinen und Lachen gleichzeitig zu beschreiben.“
Ähnliche Phänomene gibt es auch im Wein und gehören für mich in eine VKN. Aber wie bloß beschreiben…

Gruß, Kle
Offline

Kle

  • Beiträge: 504
  • Registriert: Fr 10. Dez 2010, 18:18
  • Wohnort: Hamburg

Re: Was sollen VKNs beinhalten?

BeitragSo 7. Jun 2020, 13:44

Passt für mich auch auf Wein:
610. Beschreib das Aroma des Kaffees! – Warum geht es nicht? Fehlen uns die Worte? Und wofür fehlen sie uns? - Woher aber der Gedanke, es müsse doch so eine Beschreibung möglich sein? Ist dir so eine Beschreibung je abgegangen? Hast du versucht, das Aroma zu beschreiben, und es ist dir nicht gelungen?
((Ich möchte sagen: „Diese Töne sagen etwas Herrliches, aber ich weiß nicht was.“ Diese Töne sind eine starke Geste, aber ich kann ihr nichts Erklärendes an die Seite stellen. Ein tief ernstes Kopfnicken. James: „Es fehlen uns die Worte“. Warum führen wir sie dann nicht ein? Was müsste der Fall sein, damit wir es könnten?))
Ludwig Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4694
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Was sollen VKNs beinhalten?

BeitragSo 7. Jun 2020, 23:01

Kle hat geschrieben:Hierzu ein Zitat von Daniel Barenboim aus dem letzten „Spiegel“ (12/14), das für mich auch auf den Wein passt:
„Im Grunde kann man über Musik nicht sprechen. Nur über unsere Reaktionen auf Musik. Wäre ich in der Lage, den Inhalt von Beethovens 7. Sinfonie wiederzugeben, wäre es nicht notwendig, sie aufzuführen.“


Hallo Kle,

Barenboims Aussage kann ich nur bedingt nachvollziehen. Denn die sprachliche (und damit gedankliche) Beschreibung einer "Sache" ist immer etwas anderes als die Sache "an sich". Das haben schon Kant und in seiner Nachfolge Schopenhauer sehr richtig festgestellt.

"Wäre ich in der Lage, den Inhalt von Beethovens 7. Sinfonie wiederzugeben, wäre es nicht notwendig, sie aufzuführen.“

Ja nun - wäre ich in der Lage, den Inhalt meines Wohnzimmertisches ganz getreu wiederzugeben, wäre es nicht notwendig gewesen, ihn zu zimmern! :mrgreen: Oder anders gesagt: Wenn man "im Grunde über Musik nicht sprechen kann", kann man im Grunde über gar nichts sprechen, über Wein ebenso wenig wie über Architektur oder Malerei.

Kle hat geschrieben: Noch einmal Barenboim: „Musik ist die einzige Erfindung der Menschheit, bei der Dinge zusammengebracht werden können, die im Leben getrennt sind.“ Und: „Mozart etwa schafft es, Weinen und Lachen gleichzeitig zu beschreiben.“


Auch die nächste Aussage Barenboims kommt mir bei allem Respekt vor diesem Ausnahmekünstler zu plakativ vor. Es gibt schon Schriftsteller, die es meiner Wahrnehmung nach schaffen, Weinen und Lachen gleichzeitig zu beschreiben. Dostojewski zum Beispiel, oder Thomas Mann.

Herzliche Grüße

Bernd
Offline

Kle

  • Beiträge: 504
  • Registriert: Fr 10. Dez 2010, 18:18
  • Wohnort: Hamburg

Re: Was sollen VKNs beinhalten?

BeitragMo 8. Jun 2020, 00:29

Bernd Schulz hat geschrieben:Ja nun - wäre ich in der Lage, den Inhalt meines Wohnzimmertisches ganz getreu wiederzugeben, wäre es nicht notwendig gewesen, ihn zu zimmern!

Obwohl ich es besser wissen müsste, tu ich laufend so, als stimme es nicht. Und oft habe ich das Gefühl, dass niemand diese Weisheit kennt.

Gruß, Kle
Vorherige

Zurück zu Bewertungssysteme und Weinbeschreibungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen