Aktuelle Zeit: Di 27. Jul 2021, 11:29


3 Tage Luft vs. 3 Jahre lagern

Was Sie schon immer über Wein wissen wollten, aber nie zu fragen wagten
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

OsCor

  • Beiträge: 794
  • Registriert: Do 4. Okt 2012, 18:36
  • Wohnort: Oberrhein

3 Tage Luft vs. 3 Jahre lagern

BeitragSo 18. Jul 2021, 11:54

Nora hat im Bernhard-Huber Faden geschrieben
Ich hatte den 2014er Chardonnay Bienenberg vor ca. einem Jahr zunächst am ersten Tag komplett zu und völlig unzugänglich erlebt, am zweiten Tag keimte die Hoffnung auf, dass es vielleicht doch noch etwas werden könnte und dann am dritten Tag hat es Klick gemacht, hervorragend!

Vielleicht gehe ich da etwas zu naiv an die Sache heran, aber für mich heißt das erst einmal Finger weg und die restlichen Flaschen lagern. Ich hatte mir Wiedervorlage für in 3 Jahren notiert.
Das hat mich jetzt etwas irritiert. Kann das vergleichbar sein: 3 Tage Luft und 3 Jahre Lagerung - oder muss ich nach 3 Jahren Lagerung auch noch mal damit rechnen, dass der Wein viel Luft braucht, bevor er genießbar ist?

Gruß
Oswald
Offline

Nora

  • Beiträge: 125
  • Registriert: So 28. Mär 2021, 11:20
  • Wohnort: Kühlungsborn

Re: 3 Tage Luft vs. 3 Jahre lagern

BeitragSo 18. Jul 2021, 12:09

Hallo Oswald,

da hast Du mich etwas falsch verstanden.

Ich wollte damit lediglich sagen, dass ich davon ausgehe, dass ein Wein, wenn er 3 Tage braucht um richtig da zu sein, noch Lagerzeit benötigt. Die Länge der Lagerzeit hängt dann natürlich von der Art des Weins ab. Und da bin ich weiß Gott keine Expertin. Das ist bei mir trial and error.

Die Größen 3 Tage und 3 Jahre waren hier völlig zufällig.

VG, Nora
Offline
Benutzeravatar

OsCor

  • Beiträge: 794
  • Registriert: Do 4. Okt 2012, 18:36
  • Wohnort: Oberrhein

Re: 3 Tage Luft vs. 3 Jahre lagern

BeitragSo 18. Jul 2021, 12:29

Hallo Nora,

ich glaube, ich habe dich schon richtig verstanden. Die Frage ist mir dennoch durch den Kopf geschossen, ob und wieweit man durch Luftzufuhr bei einem vermutlich zu früh geöffneten Wein eventuell eine Ahnung davon bekommen kann, wie er im „Idealfall” schmeckt.
Es ist ja durchaus vorstellbar, dass unter altgedienten Weintrinkern - das bin ich definitiv nicht - entsprechende Erfahrungen gemacht wurden.

Gruß
Oswald
Offline
Benutzeravatar

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 475
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 12:28

Re: 3 Tage Luft vs. 3 Jahre lagern

BeitragSo 18. Jul 2021, 13:53

OsCor hat geschrieben:Hallo Nora,

ich glaube, ich habe dich schon richtig verstanden. Die Frage ist mir dennoch durch den Kopf geschossen, ob und wieweit man durch Luftzufuhr bei einem vermutlich zu früh geöffneten Wein eventuell eine Ahnung davon bekommen kann, wie er im „Idealfall” schmeckt.
Es ist ja durchaus vorstellbar, dass unter altgedienten Weintrinkern - das bin ich definitiv nicht - entsprechende Erfahrungen gemacht wurden.

Gruß
Oswald

Ja, wäre doch schön wenn man hochwertige junge Weine nicht jahrelang lagern müsste, sondern nur den Korken rausziehen und den Wein ein paar Tage Luft geben könnte! :idea: :mrgreen:
Nein, das geht leider gar nicht... :(

Was man doch mit mehreren Tagen Luft in einer geöffneten Flasche herausfinden kann (und das ist glaube ich was Nora meinte), ist eine Schätzung wie Lagerfähig der Wein ist. Aber welche Aromen der Wein in späteren Jahren entwickeln wird, das steht in den Sternen geschrieben.
Die beste Art und Weise das für einen Wein frühzeitig herauszufinden, ist entweder mit dem Winzer des Weines zu reden, oder bei jemanden der darüber für den Wein in Frage Erfahrungen hat, und sich zu informieren lassen. ;)

Viele Grüsse
Rolf
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 4811
  • Bilder: 13
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: 3 Tage Luft vs. 3 Jahre lagern

BeitragMo 19. Jul 2021, 07:21

...so ein Alterungsvorgang mit sehr wenig bis gar keiner Luft bzw. Sauerstoff (je nach Verschluß) ist sicher was ganz Anderes als eine Oxidation im Schnellverfahren bei Sauerstoff satt. Gerade unter Schraubern ist das wenige O2 irgendwann weg und es kommt von außen häufig nichts nach, die Alterung geht dennoch in reduzierter Atmosphäre weiter. Oft genug schon hab ich einen merklichen Unterdruck beim Aufschrauben älterer Flaschen festgestellt...
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline
Benutzeravatar

OsCor

  • Beiträge: 794
  • Registriert: Do 4. Okt 2012, 18:36
  • Wohnort: Oberrhein

Re: 3 Tage Luft vs. 3 Jahre lagern

BeitragMo 19. Jul 2021, 08:20

Die Frage, die sich mir gestellt hat, war: Hat es nun Klick gemacht bei Nora, die nach der Luftzufuhr eine Ahnung davon bekam, was der Wein für einen Genuss bedeuten könnte nach mehr Reifung - oder hat der Wein eine Grenze überschritten? Bei mir habe ich manchmal das Gefühl, dass ich mich an einen Wein „rantrinken” muss.

Gruß
Oswald
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 4811
  • Bilder: 13
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: 3 Tage Luft vs. 3 Jahre lagern

BeitragMo 19. Jul 2021, 10:32

...mir selbst geht es häufig so, daß ich aus dem aktuellen Zustand und der Entwicklung über ein, zwei, drei Tage (soweit es dazu kommt) schon auch Gedanken entwickle, wie sich der Wein in der Zukunft noch entwickeln könnte. Das sind aber häufig genug allenfalls Ahnungen, die sich irgendwie aus der Entwicklung des Weins selbst und dem Vergleich mit anderen Erfahrungen ergeben, das geschieht auch recht intuitiv. Für mich kann ich da jetzt keine allgemeine Regel ableiten und schon gar nicht in Worte fassen... :oops:
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

Nora

  • Beiträge: 125
  • Registriert: So 28. Mär 2021, 11:20
  • Wohnort: Kühlungsborn

Re: 3 Tage Luft vs. 3 Jahre lagern

BeitragMo 19. Jul 2021, 10:50

EThC hat geschrieben:...mir selbst geht es häufig so, daß ich aus dem aktuellen Zustand und der Entwicklung über ein, zwei, drei Tage (soweit es dazu kommt) schon auch Gedanken entwickle, wie sich der Wein in der Zukunft noch entwickeln könnte. Das sind aber häufig genug allenfalls Ahnungen, die sich irgendwie aus der Entwicklung des Weins selbst und dem Vergleich mit anderen Erfahrungen ergeben, das geschieht auch recht intuitiv. Für mich kann ich da jetzt keine allgemeine Regel ableiten und schon gar nicht in Worte fassen... :oops:


Ja, Erich hat das schön beschrieben.

Und wenn sich ein Wein über 3 Tage deutlich in die positive Richtung verändert, gehe ich davon aus bzw. hoffe ich :) , dass auch die Entwicklung in der Flasche in Zukunft positiv sein wird.

VG, Nora
Offline

Kle

  • Beiträge: 641
  • Registriert: Fr 10. Dez 2010, 18:18
  • Wohnort: Hamburg

Re: 3 Tage Luft vs. 3 Jahre lagern

BeitragMo 19. Jul 2021, 19:11

Eine interessante Theorie, auch wenn sie „intuitiv“ ist, vom Luftverhalten die weitere Lagerung abhängig zu machen. Ich habe diesen Zusammenhang bisher nie gesehen. Wenn ein offener Wein nach mehreren Tagen besser wird, empfinde ich dies als ein Aufblühen, eine bessere Durchblutung, während bei der langjährigen Flaschenreifung kernigere Prozesse ablaufen und mehr das Knochenwachstum stärken. Sagt meine Intuition.
Einziges Indiz dafür: Auch einfache, eigentlich nicht für lange Lagerung gedachte Weine können nach drei Tagen Belüftung überraschend aufdrehen. Und diese drei Tage führen bei mir auch verlässlicher zu einem prima Wein als jahrelange Flaschenreifung. Wenn diese jedoch gut läuft, ist Schluss mit dem Vergleichen.

Gruß, Kle
Offline
Benutzeravatar

OsCor

  • Beiträge: 794
  • Registriert: Do 4. Okt 2012, 18:36
  • Wohnort: Oberrhein

Re: 3 Tage Luft vs. 3 Jahre lagern

BeitragMo 19. Jul 2021, 20:07

Kle hat geschrieben:Eine interessante Theorie, auch wenn sie „intuitiv“ ist, vom Luftverhalten die weitere Lagerung abhängig zu machen.
Als Theorie wollte ich das nicht gewertet wissen :-) Es war, wie gesagt, ein Gedanke, der mir durch den Kopf gegangen ist.…
Sagt meine Intuition. Einziges Indiz dafür: Auch einfache, eigentlich nicht für lange Lagerung gedachte Weine können nach drei Tagen Belüftung überraschend aufdrehen. Und diese drei Tage führen bei mir auch verlässlicher zu einem prima Wein als jahrelange Flaschenreifung. Wenn diese jedoch gut läuft, ist Schluss mit dem Vergleichen.
Dieses Aufdrehen einfacher Weine erlebe ich öfter, weil ich für die tägliche Begleitung des Mittagessens meist auch - zumindest im Verhältnis zu dem, was hier gelegentlich für Juwelen besprochen werden - sehr einfache Weine kaufe.

Gruß
Oswald

Zurück zu Allgemeines Weinwissen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen