Aktuelle Zeit: Sa 19. Jun 2021, 02:06


Demi

Was Sie schon immer über Wein wissen wollten, aber nie zu fragen wagten
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Nora

  • Beiträge: 74
  • Registriert: So 28. Mär 2021, 11:20

Demi

BeitragDo 10. Jun 2021, 21:59

Liebe Forumsmitglieder,

in Anbetracht der lebhaften Diskussionen derzeit um die 19er und 20er Bordeaux-Kampagne und meines fortgeschrittenen Alters von Ende 40 stellte sich für mich die Frage, wie viel schneller Weine in halben Flaschen als in Normal-Flaschen reifen.

Eigentlich bin ich ja mit Bordeaux ganz gut ausgestattet, aber der eine oder andere Wein interessiert mich dann doch noch und ich überlege, einige Weine in halben Flaschen zu erwerben. Auch in der Hoffnung, dass ich deren Reifehöhepunkt noch erleben kann.

Kann man dazu überhaupt eine allgemeine Aussage treffen?

VG, Nora
Offline
Benutzeravatar

Lars Dragl

  • Beiträge: 269
  • Registriert: Mo 3. Okt 2016, 23:24

Re: Demi

BeitragDo 10. Jun 2021, 23:17

Hallo Nora!

Meine Meinung ist ja, dass halbe Flaschen nur schneller leer sind als ganze :lol: . Ansonsten sehe ich im Reifeverhalten, zumindest aus meinen eher kühlen Keller, keine großen Unterschiede. Deutlich besser reifen für mich erst Weine ab Magnum.

Grüße

Lars
Offline

Polyphenol

  • Beiträge: 54
  • Bilder: 0
  • Registriert: Fr 19. Aug 2011, 22:18

Re: Demi

BeitragDo 10. Jun 2021, 23:30

Meiner Meinung nach halten sie bei einer guten Lagerung (konstante, tiefe Temperatur) ungefähr gleich gut wie Normalflaschen. Hat man nicht optimale Bedingungen (höhere und/oder schwankende Temperaturen und dazu schwankende Luftfeuchtigkeit) macht sich das geringere Volumen bemerkbar und Sie altern ungefähr 1,5x mal schneller.

Just my 2 Cents.

Warum könnte meine Meinung relevant sein? Bin sozusagen ein "Halbflaschenfreund". Ungefähr die Hälfte meiner eingelagerten Bordeaux sind halbe Flaschen. Ich habe zwei Keller (wie oben beschrieben einen konstant kühlen und einen mit schwankenden Temperaturen und Luftfeuchtigkeit) und konnte dadurch über die letzten 20 Jahre ein bisschen experimentieren . In den vergangenen Jahren habe ich öfters 0.375 L Bordeauxs, darunter auch hochpreisige und lang gelagerte, getrunken. Kannst mich auf Cellartracker unter dem Pseudonym "Fatty Cat" finden. Habe bei meinen Verkostungsnotizen immer notiert, wenn es eine halbe Flasche (0.375 L) war.
Offline
Benutzeravatar

harti

  • Beiträge: 2200
  • Bilder: 11
  • Registriert: Mo 9. Aug 2010, 15:49
  • Wohnort: Deutschland

Re: Demi

BeitragFr 11. Jun 2021, 10:29

Nora hat geschrieben:Liebe Forumsmitglieder,

in Anbetracht der lebhaften Diskussionen derzeit um die 19er und 20er Bordeaux-Kampagne und meines fortgeschrittenen Alters von Ende 40 stellte sich für mich die Frage, wie viel schneller Weine in halben Flaschen als in Normal-Flaschen reifen.

Eigentlich bin ich ja mit Bordeaux ganz gut ausgestattet, aber der eine oder andere Wein interessiert mich dann doch noch und ich überlege, einige Weine in halben Flaschen zu erwerben. Auch in der Hoffnung, dass ich deren Reifehöhepunkt noch erleben kann.

Kann man dazu überhaupt eine allgemeine Aussage treffen?

VG, Nora

Liebe Nora,

leider habe ich mit Bdx-Abfüllungen in kleinen Flaschen keinerlei Erfahrungen, da Abweichungen abseits der Normalflasche bei mir nur in Richtung größer gehen.

Grüße

Hartmut
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 4678
  • Bilder: 12
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Demi

BeitragFr 11. Jun 2021, 13:25

Nora hat geschrieben:meines fortgeschrittenen Alters von Ende 40
:o
Nora hat geschrieben:stellte sich für mich die Frage, wie viel schneller Weine in halben Flaschen als in Normal-Flaschen reifen
...in dem Zusammenhang wäre es interessant zu wissen, in welchem Maße "Reife" ein Oxidationsprozeß ist und in welchem Maße andere Reaktionsmechanismen dahinter stecken, die ohne Sauerstoff ablaufen.
Wenn man aber mal nur die Oxidation betrachtet, dann würde ich einfach unterstellen, daß das Verhältnis von Sauerstoff zu Wein in einer halben Flasche deutlich größer ist als bei einer Eintel, weil der Platz unter dem Korken i.d.R. ähnlich groß ist. Und da die Korken meist auch die selbe Größe hinsichtlich Länge und Durchmesser haben, dürfte das Nachströmen von Sauerstoff durch den Kork vergleichbar groß sein, d.h. gleiche Menge Sauerstoff für die Hälfte an Wein. Dementsprechend gehe ich mal davon aus, daß die Oxidationsprozesse aufgrund des höheren Angebots an Oxidatiosmittel mit doppelter Geschwindigkeit ablaufen könnten, ob das dann auch wirklich so eintritt, dazu kann vielleicht eher die Chemikerfraktion was sagen, kann ja auch sein, daß die Prozesse trotz Überangebot von Reaktionsmittel deswegen nicht zwangsläufig schneller ablaufen. Wenn es aber tatsächlich so wäre, daß die Oxidationsprozesse deutlich schneller vorangehen, die ggf. anderen Prozesse aber zeitlich unbeeindruckt weiterlaufen, wird das Ergebnis in der Überlagerung womöglich deutlich von der Reifung in einer anderen Flaschengröße abweichen. Ob das dann nun besser oder schlechter ist, sei unabhängig von der Geschwindigkeit mal dahingestellt...
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

Nora

  • Beiträge: 74
  • Registriert: So 28. Mär 2021, 11:20

Re: Demi

BeitragFr 11. Jun 2021, 21:36

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen.

Mein Ergebnis ist dann wohl, dass es sich nicht lohnt, wegen früherer Reife Demis zu kaufen.

So wie Lars und Polyphenol beschreiben, gibt es keinen entscheidenden Unterschied, wenn die Flaschen gut gelagert sind. Schade, dann kommt bei mir nicht mehr viel hinzu.

Polyphenol, noch mal vielen Dank für den Hinweis auf deine Verkostungsnotizen auf CT. Habe mich dort schon ein bisschen umgesehen.

Erich, gibt es denn dafür noch keine Untersuchungen? Das wäre doch mal interessant.

Harti, hast Du denn Unterschiede zwischen Magnum und Normal-Flasche festgestellt? Dann könnte man ja eventuell Rückschlüsse ziehen.

VG, Nora
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 4678
  • Bilder: 12
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Demi

BeitragFr 11. Jun 2021, 22:31

Nora hat geschrieben:Erich, gibt es denn dafür noch keine Untersuchungen? Das wäre doch mal interessant.
...die gibt's sicher, ich verfolge diese Untersuchungen und Theorien um die Weinchemie leider eher halbherzig, auch wenn sie mich an sich schon interessieren. Aber das Genußthema Wein verfolge in wissenschaftlicher Hinsicht weit weniger intensiv als ich das im Beruf mit anderen Themen muß. Wahrscheinlich brauche ich beim privaten Genuß einfach ein bißchen Abstand von der Wissenschaft und will's vielleicht unbewußt gar nicht so genau wissen... :oops:
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/

Zurück zu Allgemeines Weinwissen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen