Aktuelle Zeit: Mo 8. Mär 2021, 19:26


Preiskategorien und Weincharakter

Was Sie schon immer über Wein wissen wollten, aber nie zu fragen wagten
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 4262
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 16:17
  • Wohnort: BY

Re: Preiskategorien und Weincharakter

BeitragSo 10. Jan 2021, 21:39

austria_traveller hat geschrieben:Wer noch nie trockenen Lambrusco getrunken hat, der hat keine Ahnung von der Rebsorte ;)

jessesmaria hat geschrieben:Ich wage mal die steile These, dass eine Rebsorte wie Lambrusco per se gar nicht grundsätzlich gut oder schlecht sein kann, zumindest als Rohprodukt gesehen.

...das ist keine steile These, das ist faktisch so. Wobei es die eine Sorte Lambrusco gar nicht wirklich gibt, es handelt sich hier um eine Rebsortenfamilie mit zig Varietäten, von deren Namen die meisten mit Lambrusco anfangen. Nur ungeachtet der Qualität hatte ich bis dato noch keinen Lambrusco im Glas, der mich zum Nachkauf animiert hätte, allerdings waren's bisher auch nicht übermäßig viele. Während ich jedoch nach wie vor offen für weitere Experimente bin (hab sogar noch einen im Keller), befindet sich die beste Frau von allen zur Zeit bzgl. dieses Getränks auf absolutem Verweigerungskurs...
nono hat geschrieben:Ansonsten füge ich, damit auch EThC zufrieden ist, folgende Grundregel Nr. 3 ein ( Nr. 1 war kein Supermarkt, Nr 2 ist guter Fachhandel, Weinfreunde, jetzt neu hinzugefügt: dieses Forum), Nr. 3 nicht im Biomarkt!

:D :D :D
nono hat geschrieben:Einige finde ich schlicht fehlerhaft, bei Weingütern wie Garlider und Krämer grüble ich...

...meine Quote der fehlerhaften Weine aus der Kategorie "neben der Spur" ist erstaunlich gering, aber vielleicht kann ich auch nur mehr ab, wer weiß. Bei Garlider und Krämer komme ich jedenfalls nicht ins Grübeln, auch wenn ich nicht jeden ihrer Weine für ultra-gelungen halte...
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

jessesmaria

  • Beiträge: 83
  • Registriert: Mo 28. Dez 2020, 15:11

Re: Preiskategorien und Weincharakter

BeitragFr 19. Feb 2021, 10:39

Gestern hatte ich wieder einen interessanten Vergleich versucht, um meine Kategorisierung zu überprüfen.
Ich wählte zwei Gutedel von zwei Top-Weingütern aus dem Markgräflerland, Schneider und Ziereisen, aber in unterschiedlichen Preiskategorien.

Einmal der Einstiegs-Gutedel Vom Kalkstein 2018 von Schneider, ich meine er kostete 6,90€.
Anschließend der Gutedel Steingrüble 2017 von Ziereisen, für 16,90€.

Der Wein von Schneider ist verhältnismäßig fruchtbetont mit milder Säure, insgesamt sehr weich und glatt. Scheint mir ein guter Essensbegleiter, der zu vielem passt. Er hat keine Ecken und Kanten und verändert sich auch im Laufe des Abends kaum. Ein guter Wein, der aber nicht besonders auffällt, insofern passt er für mich in die im Eröffnungsbeitrag aufgestellte Kategorie:

- bis ~12€: selten Weine, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen


Der Wein von Ziereisen war ein krasser Kontrast. In der Nase Kuhstall, Heu. Die Frucht sehr im Hintergrund, dafür sehr grasig und mineralisch. Er polarisierte sehr: zwei von vier Verkostern mochten ihn gar nicht.
Mich erinnerte er an eine Fuge von Beethoven: etwas sperrig, ganz ungeschminkt, aber faszinierend und höchst individuell. Um die Gemeinsamkeit zum Schneider-Wein zu erkennen – immerhin ja dieselbe Rebsorte –, half mir folgendes Bild: würde man den Steingrüble filtern und alle Ecken und Kanten abschleifen, bliebe sowas wie der Kalkstein übrig.

Wenn ich mich versuche, an die Weine zu erinnern, ist der Steingrüble im Gedächtnis noch sehr lebendig, ich glaube, das wird auch eine Weile so bleiben. Vom Kalkstein: ich denke, nach einiger Zeit würde ich ihn mit anderen sortentypischen Weinen leicht verwechseln.

Insofern passt der Steingrüble, obgleich günstiger, für mich in diese Kategorie:

- 20–30€: Weine, die häufig im Gedächtnis bleiben; "Wow"-Effekt beim ersten Schluck möglich


Da die meisten Weingüter dieser Klasse Weine in all diesen Preissegmenten anbieten, erscheint es mir auch ganz logisch, dass sie nach Komplexität gestaffelt sind. Je mehr ich im Forum lese, desto mehr fühle ich mich ehrlich gesagt von euch bestätigt, dass eine recht konkrete Relation zwischen Preiskategorie und Komplexität/Anspruch des Weins nicht nur in meinem Kopf vorherrscht...

Bernd Schulz hat geschrieben:Angesichts des Preises von 11 Euro handelt es sich natürlich nicht um ein Komplexitätswunder


Ralf Gundlach hat geschrieben:es fehlt an (natürlich) Komplexität ( in dieser Preisklasse), kostet 8,50 Euro


Kle hat geschrieben:Worin er seiner Preisklasse unter 20 Euro entspricht, ist ein Mangel an Komplexität und Subtilität.


Usw. usf.

Ich unterstelle also mal, ihr habt euch vor allem von der notgedrungenen Vereinfachung und Pauschalität und meiner Kategorisierung provoziert gefühlt (die ja nur ein grober Anhaltspunkt sein sollte) und die Gelegenheit genutzt, Gegenbeispiele ins Feld zu führen (finde ich gut!). :idea:

Wäre ja auch langweilig, wenn alles der Regel nach verliefe... Aber: Die Aussage, eine Wohnung in München ist teurer als eine Wohnung in Bielefeld, bleibt auch dann richtig, wenn es einem gelingt, ein Schnäppchen in München zu ergattern, wogegen ein Freund für eine Wohnung in Bielefeld sogar mehr, also viel zu viel gezahlt hat (vorausgesetzt, Bielefeld existiert).

Im Übrigen würde ich den Wein von Schneider wahrscheinlich bei vielen Gelegenheiten vorziehen, nicht zuletzt, um weniger entdeckungsfreudige Gäste nicht zu verschrecken, aber auch, weil er sich vermutlich in viel Konstellationen besser einfügt und dem Essen nicht die Show stiehlt. Ich würde also natürlich nicht sagen, dass der teurere Wein der bessere ist (die Kategorien gut und schlecht sind zu undifferenziert), genauso wie ich – um den Vergleich nochmal abzugreifen – Wagners Musik nicht für besser halte als die von Johann Strauss oder den Beatles, wohl aber für komplexer.
Vorherige

Zurück zu Allgemeines Weinwissen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen