Aktuelle Zeit: Do 3. Dez 2020, 15:26


Ente klassisch

Rezepte, Erfahrungsberichte, "the perfect match"
  • Autor
  • Nachricht
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 2315
  • Bilder: 6
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 21:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Ente klassisch

BeitragSa 21. Nov 2020, 17:30

Ja, Nordrhône kann ich mir auch gut vorstellen. Beaujolais eher nicht, selbst wenn ich z.B. Desjourneys für verwechselbar "burgundesk" halte.
Besten Gruß, Karsten
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 3768
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 16:17
  • Wohnort: BY

Re: Ente klassisch

BeitragSa 21. Nov 2020, 19:15

amateur des vins hat geschrieben:Beaujolais eher nicht

...ich schon auch, allerdings nicht jeden. Anne-Sophie Dubois macht welche, die ganz gut passen könnten.

Übrigens, hatte ich ganz vergessen: so mancher Schäumer paßt auch ganz gut dazu, nämlich dann wenn er einerseits einen recht deutlichen Extrakt mitbringt und auf der anderen Seite mit ordentlich Säure glänzen kann. Ein "1900" Riesling-Sekt von Van Volxem aus 2009 hat mir zur Ente mal sehr viel Spaß gemacht!
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 997
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 13:53

Re: Ente klassisch

BeitragSo 22. Nov 2020, 01:20

Zunächst danke für den Input!

Ich habe letztendlich zwei Weine geöffnet:
1. Toni Hartl, Blaufränkisch Leithaberg DAC 2016
2. Kauer, Bacharacher Kloster Fürstental Riesling Spätlese halbtrocken 2005

Beides sind sehr gute Weine, aber die Kombination mit dem Riesling war grandios! Der 2005er Riesling ist ein richtig kräftiges Teil, schöne Reife-Töne, ganz dezent Petrol, leichte Süße, massig Substanz. Zugegeben: Ich habe der Paarung mit dem Riesling ein wenig nachgeholfen, indem ich der Soße im Finale mit einem Schuss Oangen-Ingwer-Marmelade einen kleinen Süße-Touch gegeben habe. Das Ergebnis war großartig. Der Riesling passte ideal zur Soße sowie zum Rotkohl und dem saftigen dunklen Entenfleisch.

Der Blaufränkisch ging auch gut, aber hatte dann doch das nachsehen. Hätte aber anders laufen können, wenn ich die Soße nicht leicht gesüßt hätte. Ich danke also Ulli und Bernd für den Hinweis, eher auf halbtrockenen Riesling zu gehen, das war genau richtig! Ich kann also diese Kombinaton jedem empfehlen - gereifter halbtrockener Riesling ist zur Ente großartig, wenn man im Gericht eine süssliche Komponente einabaut. Klasse!

Den sehr guten Blaufränkisch trank ich dann im Nachgang mit großem Genuss. Punktemässig: BF 89, Riesling 92.
Beste Grüße
Gaston
Vorherige

Zurück zu Wein und Kochen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen