Aktuelle Zeit: Di 22. Okt 2019, 00:51


Chardonnay-Probe in Potsdam am 29.04.2019

Berichte von Verkostungen mit Weinen aus mehreren Ländern/Regionen (sonst bitte im Länderforum einstellen)
  • Autor
  • Nachricht
Online

amateur des vins

  • Beiträge: 1493
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Chardonnay-Probe in Potsdam am 29.04.2019

BeitragMi 1. Mai 2019, 13:31

Letzten Montag trafen sich ein paar Leute in nettem Ambiente, um einige interessante Chardonnays aus Deutschland und Frankreich (einschließlich Piraten) zu verkosten. Das ganze sollte nicht die Form eines Wettkampfes annehmen. Stattdessen standen ein Kennenlernen verschiedener Stilistiken und vor allem Spaß im Mittelpunkt.

Daher rückten wir auch von der ursprünglichen Idee von 2er-Flights D vs. F ab. Stattdessen bildeten wir grob 3 Gruppen, um nicht gleich die vermuteten "Kracher" zu Beginn zu haben. Aus diesen wurden die Flaschen einzeln in zufälliger Reihenfolge ausgewählt und präsentiert. Nach jeder Gruppe wurde aufgedeckt.

Mein besonderer Dank geht an Lena und Steffen von der Theaterklause Potsdam für die Gastfreundschaft. Lena, die Küchlein "Savoyardes" waren ebenso köstlich wie der Spargel und das Roastbeef! Sebastian übernahm die Aufgabe, uns die Weine blind zu präsentieren. Jürgen hat den Kontakt hergestellt und die Probe initiiert und vorangetrieben. Bert, Mark, Michael und ich komplettierten die entspannte und sehr angenehme Runde.

Zu Beginn gab's zwei Flaschen Schampus Blanc de Blanc, von denen ich mir leider nur gemerkt habe, daß der erste etwas feiner und dezenter und der zweite etwas kraftvoller und nicht ganz so fein daherkam. Vielleicht könnte jemand noch ergänzen, was wir da hatten?

Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von amateur des vins am Mi 1. Mai 2019, 15:13, insgesamt 1-mal geändert.
Besten Gruß, Karsten
Online

amateur des vins

  • Beiträge: 1493
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Chardonnay-Probe in Potsdam am 29.04.2019

BeitragMi 1. Mai 2019, 14:01

Auf geht's mit der ersten Gruppe!

1 - Rings, Steinacker '14
grüner Schimmer, leicht reduziert
zitrisch, leicht grün, mäßig druckvoll, etwas wärmend
Eher schlichter, aber schöner sauberer Auftakt.

2 - Barraud, Saint-Véran En Crêches '14
keine Reduktion, dezente Nase
weicher, Säure mittel.
Endet erst recht abrupt, aber dann lang nachhallende Kräuter auf der vorderen Zunge.

3 - Boisson-Vadot, Bourgogne '10
kräftig Schießpulver, intensiv
Gaumen eher hell, grasig; relativ balanciert, straff; könnte druckvoller sein.
Hier haben alle das erstemal aufgehorchtschmeckt...

4 - Von Winning, Chardonnay I '15
Holz! kaum reduziert
bißl Steinfrucht, dunkle Zitrus (Grapefruit), ein Hauch Bergamotte(!); leichte Süße(?)
Hier war ich blind bei Joblot oder Barraud, aber wie sich zeigte, ist bei beiden das Holz viel subtiler eingesetzt.

5 - Carillon, Puligny Champ-Gain '15
mäßig reduziert
kraftvoll gelb; Säure frisch, aber maßvoll
von vorne bis hinten ausgewogen; "ruht in sich"; lang, intensiv, auskleidend
Das erste Highlight!

6 - Ziereisen, Hard '14
Nase exotisch parfümiert; Orchidee, "Douglas"
Gaumen "vergleichsweise normal", zitrisch, balanciert, etwas kurz; hinten etwas kräuterig; Vexierbild
Ziemlich knallbunt und (vor)laut.

7 - Knewitz, Reserve '15
Nase massiv reduziert, ähnlich (3), aber dann eher gelbfruchtig/üppig
Gaumen orangen-zitrisch, voll, frisch, balanciert. Lang! (vgl. 5)
Das zweite Highlight.


Zwischenfazit:
Einhellig wurden Carillon und Knewitz vorne gesehen, knapp gefolgt von Boisson-Vadot. Carillon punktet eher mit Harmonie und Balance, ohne dabei irgendwie blaß oder harmlos zu sein. Knewitz ist stilistisch etwas lauter, expressiver, dabei ebenfalls balanciert aber noch etwas jugendlich-disjunkt. Beide sind stilistisch recht unterschiedlich, aber auf Augenhöhe. Boisson-Vadot hatte zwar eine ähnlich ausdrucksstarke Nase wie Knewitz, war aber am Gaumen im Vergleich etwas druckarm und "blaß" und konnte daher nicht ganz mithalten.

Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von amateur des vins am Mi 1. Mai 2019, 15:56, insgesamt 2-mal geändert.
Besten Gruß, Karsten
Offline
Benutzeravatar

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 361
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 12:28

Re: Chardonnay-Probe in der Theaterklause Potsdam am 29.05.2

BeitragMi 1. Mai 2019, 14:02

Hallo Karsten,

ich bin gespannt auf die Fortzetzung zu lesen. Diese "Vorübung" zum grossen "Chardonnay-Schlacht" in Frankfurt am 15.06.

Habe gestern wieder eine Flasche Huber Chardonnay Alte Reben 2014 aufgemacht - wie immer ein toller Chardonnay, und so meinten auch unsere Gäste! :lol: :lol: :lol:
…. und einen schönen "Biss" hat der Wein…. ;)

Viele Grüsse
Rolf
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 2381
  • Bilder: 6
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Chardonnay-Probe in der Theaterklause Potsdam am 29.05.2

BeitragMi 1. Mai 2019, 14:06

...ich dachte erst, das Ganze wäre eine Ankündigung, weil das Datum ja in der Zukunft liegt... ;)
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline
Benutzeravatar

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 361
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 12:28

Re: Chardonnay-Probe in der Theaterklause Potsdam am 29.05.2

BeitragMi 1. Mai 2019, 14:15

amateur des vins hat geschrieben:4 - Von Winning, Chardonnay I '15
Holz! kaum reduziert
bißl Steinfrucht, dunkle Zitrus (Grapefruit), ein Hauch Bergamotte(!); leichte Süße(?)
Hier war ich blind bei Joblot oder Barraud, aber wie sich zeigte, ist bei beiden das Holz viel subtiler eingesetzt.
Was für ein Zufall, diesen Wein (auch 15er) haben wir auch gestern geöffnet!
War mir aber nach dem Huber AR 14 viel zu süsslich/exotisch. Ist ein seriöser Chardonnay, ausgewogen und gute Konzentration, aber leider nicht "my cup of tea".

Unerwartet dass der Rings Ch Steinacker nicht besser abschneidet?

Bin auf Deine weitere Fortsetzung gespannt!

Viele Grüsse
Rolf
Online

amateur des vins

  • Beiträge: 1493
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Chardonnay-Probe in Potsdam am 29.04.2019

BeitragMi 1. Mai 2019, 14:35

Weiter geht's mit der zweiten Gruppe:

8 - Wittmann, Chardonnay S '06
Kräuterhonig, viskos, breit, leicht bitter
Kam nicht so gut an. Wer wußte, daß Wittmann dabei war, kam darauf. Viel Botrytis im Spiel; war aber keineswegs hinüber. Wer's mag...

9 - Bremer, MOM '15
leicht grünlicher Teint; nicht mehr ganz jung?
etwas gelbfruchtig; extrem balanciert!
im Abgang dunkelwürzig - Wacholder?
Hier hatte ich auf Meursault getippt. Viel weniger breit, als ich ihn in Erinnerung hatte! Eher unauffällig, aber sehr schön!

10 - Chanin, Bren Nacido Vineyard '14
etwas Ausbau, mäßig straff
Gaumen mäßig straff, sehr balanciert, Orange, dtl. Haselnuß
lang. Orangenschale - etwas älter?
Der erste Pirat. Wurde ziemlich einhellig in Frankreich gesehen. Ausgewogen; später zu Spargel/Roastbeef noch besser.

11 - Huber, Bienenberg '15
sehr würzige Reduktion! dunkel, rauchig
sehr zitrisch, knackige Säure, komplex kräuterig - v.a. im Abgang
Hier wurde instantan Huber vermutet. Sehr gut und eindrucksvoll, aber auch wieder "Krawall im Glas".

12 - Marc Morey, Chassagne Les Caillerets '08
goldgelb. Karamell!
gereift; etwas Orangenzesten, wenig Druck, Säure noch frisch
Korken durchgefallen ↷ Karaffe. "Underperformt" für die Lage, selbst in anbetracht des Alters.

13 - Papargyriou, Ça c'est correct '16
Orange in Farbe und Nase
deutlich (aber nicht sehr stark) Naturwein-Richtung
Der zweite Pirat. So anders, daß korrekt der Grieche erraten wurde (Teilnahme war vorab bekannt).
Nicht superkomplex, aber hat irgendetwas, das ihn für mich interessant macht.



Gruppenfazit:
Seltsamerweise kann ich mich nicht an herausragende Elogen für den Huber erinnern. Er wurde sofort erkannt, und ist sicher eindrucksvoll. Für mich der '15er auch vor '16 und deutlich vor '14. Bin gespannt, wie die anderen das sehen. Drängt sich aufgrund seiner Machart in den Vordergrund. Ich bin mir aber nicht sicher, ob mir der MOM nicht ähnlich gut gefiel. Der hat mich positiv überrascht, kommt aber (entgegen meiner Erinnerung!) viel leiser und sehr balanciert daher. Schien schon ein bißchen weiter als für '15 angemessen, aber das kann auch an meiner suboptimalen Lagerung gelegen haben. Schöne Überraschung der Kalifornier, der ziemlich dezent daherkam und zum Essen noch gewann.

Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von amateur des vins am Mi 1. Mai 2019, 15:14, insgesamt 1-mal geändert.
Besten Gruß, Karsten
Online

amateur des vins

  • Beiträge: 1493
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Chardonnay-Probe in Potsdam am 29.04.2019

BeitragMi 1. Mai 2019, 14:37

EThC hat geschrieben:...ich dachte erst, das Ganze wäre eine Ankündigung, weil das Datum ja in der Zukunft liegt... ;)
Nee, da habe ich mit dem zu langen Betreff die Foren-Software in's Schleudern gebracht: die hat am Ende "019" abgeschnitten...
Zuletzt geändert von amateur des vins am Mi 1. Mai 2019, 15:14, insgesamt 1-mal geändert.
Besten Gruß, Karsten
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6906
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Chardonnay-Probe in der Theaterklause Potsdam am 29.05.2

BeitragMi 1. Mai 2019, 14:44

amateur des vins hat geschrieben:
EThC hat geschrieben:...ich dachte erst, das Ganze wäre eine Ankündigung, weil das Datum ja in der Zukunft liegt... ;)
Nee, da habe ich mit dem zu langen Betreff die Foren-Software in's Schleudern gebracht: die hat am Ende "019" abgeschnitten...


ich schätze, Erich meint schon das ganze Datum im Titel

"Chardonnay-Probe in der Theaterklause Potsdam am 29.05.2019"

welches ja erst in 4 Wochen eintritt ...

Grüße,
Gerald
Offline
Benutzeravatar

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 361
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 12:28

Re: Chardonnay-Probe in der Theaterklause Potsdam am 29.05.2

BeitragMi 1. Mai 2019, 14:51

amateur des vins hat geschrieben:Gruppenfazit:
Seltsamerweise kann ich mich nicht an herausragende Elogen für den Huber erinnern. Er wurde sofort erkannt, und ist sicher eindrucksvoll. Für mich der '15er auch vor '16 und deutlich vor '14. Bin gespannt, wie die anderen das sehen. Drängt sich aufgrund seiner Machart in den Vordergrund.
Dann haben wir einige Einsatzpunkte wo wir über Huber Chardonnays uns einigen können.
Ich finde auch dass die 15er die besten Chardonnays sind was der Julian Huber erzeugt hat.
Dass diese Weine sich in den Vordergrund drängen kann ich auch bestätigen. Diese Chardonnay Weine machen in einem Quervergleich "Knock-out" auf die meisten Gegnern. Auch ein Knewitz Ch Reserve ist schlank und feinliedrig im Vergleich mit einem Huber Ch AR.
…. und der "Krawall im Glas" gefällt mir. ;)

Viele Grüsse
Rolf
Online

amateur des vins

  • Beiträge: 1493
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Chardonnay-Probe in Potsdam am 29.04.2019

BeitragMi 1. Mai 2019, 15:12

Schließlich die dritte und letzte Gruppe:

14 - Tement, Morillon Grassnitzberg '15
Nase dezent, steinig, perfekter leiser Ausbau
leise, harmonisch, prickelnd-straff (nicht Kohlensäure-prickelnd); im Abgang etwas Walnuß
Toller Wein, auch eher leise. Wie beim Kalifornier aufgrund der nussigen Note noch besser zu Spargel/Roastbeef.

15 - H. Boillot, Meursault Genevrières '12
mittlere bis kräftige Reduktion
jung, rauh; eher laut
würzig, aber nicht sehr komplex in puncto Frucht
Haha, hat keiner erkannt. Ging so im vorderen Mittelfeld durch.

16 - Joblot, Mademoiselle '16
hell; Birne, Quitte
mittel, ausgewogen, aber frisch
Kam gut an. Zugänglich, aber nicht langweilig; nicht unkomplex.

17 - David Moret, Meursault Gouttes d'Or '10
Sehr orange..
oxidiert. Aber gute Struktur!
Der erste technische Ausfall (nach ein paar stilistischen). Hatte den Boillot befürchtet.

18 - Breuer, Grauer Burgunder '02
funky! Toffee, Milchkaffee, dulce de leche (eingekochte Kondensmilch)
Kamillentee? schräg! süßlich
Allgemeine Erheiterung! :lol:

19 - Rebholz, Chardonnay R '15
etwas reduziert
keine Frucht; leicht- bis mittelgewichtig
Hatte es schwer nach den beiden sehr intensiven Ausreißern. Machte seine Sache gut als versöhnlicher Abschluß.


Drittes Gruppenfazit:
Der Tement war hier richtig schön, war straff (ohne wesentliche Reduktion), komplex, ausgewogen. Joblot wurde am Tisch gelobt, auch wegen seiner Zugänglichkeit. Da ist einfach alles am Platz. Rebholz ist durch ein Versehen an's Ende gerutscht. Ich denke, weiter vorne, und nicht nach diesen beiden Angriffen auf die Geschmacksnerven, hätte er womöglich noch besser abgesschnitten. Bleibt Boillot: Der hat von allen Weinen den mit Abstand größte Sprung gemacht, will sagen, er hat enorm von der Belüftung profitiert (und wäre so in der Spitzengruppe gewesen - aber zu spät...). Was für mich zusammen mit meinen Notizen bedeutet: das war eindeutig zu früh. Andererseits war er der einzige, der sich da so hatte; selbst beim Huber und Knewitz hat sich da viel weniger getan.

Fortsetzung folgt...
Besten Gruß, Karsten
Nächste

Zurück zu Weinproben und Verkostungsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen