Aktuelle Zeit: Mo 9. Dez 2019, 04:12


Sancerre

Appellationen des nördlichen Zentralmassivs, Sancerre und Umgebung, Touraine, Anjou, Umgebung von Nantes, die kleinen Gebiete zwischen der Loire und Bordeaux incl. Cognac
  • Autor
  • Nachricht
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 1563
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 21:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Sancerre

BeitragSa 29. Okt 2016, 11:43

Neulich im Glas:

Mellot Sancerre «Edmond» 2012

Auf diesen Wein hatte ich mich schon eine Weile gefreut. Ich habe kein breite Kenntnis von Mellot, sondern erst relativ kürzlich begonnen auszuprobieren. Dabei haben «Génération XIX» 2013 und «Emmanuelle» 2014 (Poully-Fumé) Spaß gemacht, «La Moussière» 2014 war ok, «Satellite» 2012 und «Les Romains» 2012 eher nicht so dolle, vor allem für den Preis. Nun also der nominelle Topwein.

Strohgelb, klar. Nase: deutlich Holz, wenig anderes - aber auch nicht grün. :) Gaumen: Holz zunächst weniger präsent? Kräftige Säure, an der Grenze zur Bissigkeit. Leicht "metallisch". Unharmonisch, disjunkt, zu gewollt - obwohl Potential da ist. (Viel) zu jung?!
[+2½h]
Ziemlich oxidativ gemacht. Sogar eine leichte Sherry-Note zeigt sich, ohne dass der Wein alt wirkte. Insgesamt doch überholzt. PremOx oder gewollt?
Anyway... Not my cup of tea!
Schade...

Edit:
Parker 96?! :lol: Was haben sie dem denn in's Glas getan?
Edit 2:
Auf mellot.com lese ich gerade, dass der «Génération XIX» im VAT ausgebaut wird, «Edmond» jedoch komplett im Holz, 60% davon neu. Das erklärt natürlich schon einiges. Leider sind auf der Seite keine technical sheets zu den anderen Weinen, die ich getrunken habe, verlinkt. Weiß jemand, wie die Jahrgänge bei Mellot zu charakterisieren und zu bewerten sind?
Besten Gruß, Karsten
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 1563
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 21:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Sancerre

BeitragSa 4. Aug 2018, 17:27

Als ich noch Krafttrinker war, ging das damit einher, daß ich auch eher gefällige Mainstreamweine bevorzugte - selbst dann noch, als langsam eine leise Ahnung davon aufkam, was Weinqualität bedeutet. Und Sancerre... nein, das war kein gefälliger Mainstream, sondern sauer und dünn, und wurde daraufhin prompt in die No-Go-Schublade expediert und dort viele Jahre vergessen.

Viel später, als ich in einem Anflug von erweitertem Horizont und Pioniergeist experimentierfreudiger wurde, habe ich mich an diese vergessene Welt erneut herangetraut. Damals dachte ich, das höchste im Sauvignon blanc seien Aromen von ππ du chat. Wenngleich durchaus typisch, so weiß ich inzwischen, daß diese mir oft penetrant und plump erscheinende Note nicht notwendigerweise zu einem großen Sancerre oder Pouilly-Fumé gehört. Ganz im Gegenteil, ihre weitgehende Abwesenheit kann Merkmal äußerst delikater, feiner Weine sein, die - besonders mit 8, 10 oder mehr Jahren auf dem Buckel - selbst für Experten (ich bin keiner!) mitunter kaum von Burgundern unterschieden werden können!

Als einen besonders gelungenen Vertreter dieser feineren Variante eines Sancerre betrachte ich seit einigen Jahren

Gérard Boulay, Sancerre «Clos de Beaujeu» 2013

- natürlich nicht nur den 2013er! ;) Leider gab es in den 2000ern eine längere Phase mit signifikanten Kork-Problemen, so daß die Anzahl meiner gelungenen Erlebnisse mit älteren Exemplaren dieses Weins doch eher übersichtlich ist, aber wenn er TCA-frei war, war er ein Wucht! (Ich kann mich u.a. an einen 2001er in 2016 oder so erinnern; leider war die Quote 1:2, so daß ich von weiteren Versuchen absah.)

In der Nase ein paar Agrumen und etwas Limette, vor allem aber dominante Mineralität! Leichte Reduktion. Am Gaumen reichlich frische, aber nie schroffe Säure - gefällt mir sehr! Vielleicht auch eine winzige Spur der vielbeschworenen Stachelbeere, aber ich denke eher an weiße Johannisbeeren. Dicht aber "leicht", was die Frucht betrifft nicht allzu komplex auf der Zitrusschiene, aber das tut der Klasse dieses wohlstrukturierten "Steinweins" keinen Abbruch. Sehr gut, balanciert und harmonisch, und bereits schön zu trinken!

Ging übrigens hervorragend zum Taboulé: hatte keinerlei Probleme, gegen Zitrone und Minze (beides maßvoll) zu bestehen.
Besten Gruß, Karsten
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 1563
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 21:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Sancerre

BeitragSa 29. Sep 2018, 22:17

Der vorstehende Post macht deutlich, daß ich Loire ewig nicht auf dem Radar hatte. Das galt allgemein, aber noch viel mehr für rot! Da ich Gérard Boulays Weine sehr schätze, mußte ich dringend diesen hier probieren:

Gérard Boulay, Sancerre «Oriane» 2012

Auch wenn das Licht gerade bescheiden ist: Schon von der Farbe her erinnert er mich eher an SB als an PN. Auch die Nase geht in die "deutsche" Richtung. Dabei ist sie sehr profund und "waldig": reife Walderdbeeren, Blaubeeren, Nadelwald. Dazu eine dunkle Würze (Wacholder, trockener Lorbeer). Intensiv und dicht, dabei "duftig-ätherisch". Komplex und harmonisch. So einnehmend!

Am Gaumen "kühl" und frisch (Säure); markante feine Tannine. Die feine rote Frucht wird von einer schwarzen Würze weitgehend maskiert. Das ist aber eher "anders", nicht "schlechter". Ich denke eher nicht an "überholzt", sondern an Rappen und den Wacholder aus der Nase, potenziert. Auch der etwas bitter-herbe Abgang paßt dazu. Und nach 45' relativiert sich das etwas, obwohl die leicht rustikale Art bleibt. Aber ich mag das, sehr!

Gefällt mir gerade richtig gut! Ganz anders als Burgunder; erinnert so sehr an (nichtmarmeladige) deutsche Spätburgunder, daß man ihn unbedingt als Pirat in eine entsprechende Probe einschmuggeln sollte. Weiß zufällig irgendjemand etwas über die Klone? Hmm, haben die echt keine Homepage?! Naja, spätestens am 12.11. in der Botschaft sollte ich das rausfinden können...

Die 89 ct-Punkte sind übrigens ein exemplarischer Witz imho. Kein Wunder: strenger und schlanker, als es dem Neue-Welt-Aficionado gefallen mag. Aber für mich ist das spannend und charaktervoll, und ich werde nachzukaufen versuchen.
Besten Gruß, Karsten
Offline

Frühlingsplätzchen

  • Beiträge: 34
  • Registriert: Mi 28. Sep 2011, 13:09

Re: Sancerre

BeitragDo 29. Nov 2018, 23:56

Ich habe neulich bei Planet Wein den Sancerre von Chateau de Sancerre(2017) kennen gelernt- ich fand den wirklich super..allerdings ist eher deutscher Wein mein Thema...in Frankreich möchte ich noch viel dazu lernen...Welche Sancerre im Bereich +/- 20 Euro könnt ihr empfehlen ?
Vorherige

Zurück zu Loire und Vignobles du Centre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen

cron