Aktuelle Zeit: So 25. Aug 2019, 08:50


Muscadet

Appellationen des nördlichen Zentralmassivs, Sancerre und Umgebung, Touraine, Anjou, Umgebung von Nantes, die kleinen Gebiete zwischen der Loire und Bordeaux incl. Cognac
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Muscadet

BeitragDo 8. Sep 2011, 11:32

Auch wenn es etwas spät für eine eigene Thread-Eröffnung ist (ein bisschen was wurde schon in Loire - trockene Weißweine geschrieben): Muscadet erlebt derzeit schon und wird zukünftig noch weiter ein qualitatives Revival erleben. Da bin ich sicher. Ob sich das auch in höhere Aufmerksamkeit niederschlägt, ist eine andere Frage. Bei uns in Deutschland im Zweifel nicht :evil:.

Es gibt jetzt neue Crus im Muscadet: Clisson, Gorges und Le Pallet. Ich werde danach mal Ausschau halten, sofern sich denn auch ein paar Weinhändler bequemen, Muscadet in ihr Programm aufzunehmen (der stets hervorragende Weinhandel Kreis in Stuttgart sei hier ausdrücklich ausgenommen).

http://www.jancisrobinson.com/articles/a201109051.html

Jüngst getrunken habe ich die beiden folgenden Muscadets, die beide sauber gemacht, aber nicht unbedingt aufregend waren. Zu Moules au Curry, Seeschnecken und Austern aus Hossegor passten sie gleichwohl beide sehr gut.

Bild

Bild
Beste Grüße, Stephan
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Muscadet

BeitragFr 9. Sep 2011, 00:20

Interessant bei dem Artikel über die neuen Muscadet Crus finde ich das vorgeschriebene Mindesthefelager. Es würde ja bedeuten, dass ein Muscadet Cru Clisson oder Gorges aus dem Jahrgang 2011 frühestens im September/Oktober 2013 auf den Markt kommen darf (24 Monate Hefelager). Weiß jemand, wer seinen Muscadets derzeit ein so langes Hefelager gibt?
Beste Grüße, Stephan
Offline

moc

  • Beiträge: 295
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 15:13
  • Wohnort: NRW

Re: Muscadet

BeitragFr 9. Sep 2011, 00:49

Das weiß ich gerade nicht, aber ich habe bei der Prowein einen "Untertischwein" der Domaine BIDEAU aus dem Jahre 2000 probiert - einen Muscadet wohlgemerkt. Ganz großes, reifes Weinkino. Der hat sicherlich auch ein längeres Hefelager durchgemacht.

Insgesamt sind die Muscadet's unterschätzt (nicht alle - aber viele) ;)
grüße jens
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Muscadet

BeitragFr 9. Sep 2011, 08:01

Jetzt bin ich angefixt. Hier noch ein Artikel von Jim Budd zum Thema mit dem Text der offiziellen Pressemeldung (auf französisch): http://jimsloire.blogspot.com/2011/07/f ... unals.html

Darüber bin ich auf den "Pueri Solis" von Luneau Papin gestoßen. Luneau Papin kenne ich vom Namen, mir war aber nicht bewusst, dass hier Weine wie der "Pueri Solis" erzeugt werden. Aktueller Jahrgang ist 2005 nach 42 Monaten Hefelager. Ich werde mich auf die Suche nach dem Wein machen.
Beste Grüße, Stephan
Offline

ChezMatze

  • Beiträge: 204
  • Registriert: Mi 29. Dez 2010, 22:02

Re: Muscadet

BeitragSo 18. Sep 2011, 22:05

Ich habe vor ein paar Wochen den 1997er "Saint-Hilaire du Coin Réserve" von Véronique Günther-Chéreau getrunken, den ich für knapp zehn Euro im Monoprix gekauft hatte. Das war kein Restposten, sondern - wenn ich das richtig verstanden habe - ein von der Winzerin bewusst erst nach dieser langen Zeit auf den Markt gebrachter Wein. Über das Hefelager oder sonstige Vinifikationsdetails kann ich leider nicht viel sagen, vielleicht weiß ja jemand von Euch mehr darüber...

Jedenfalls ist das ein ganz erstaunlicher Wein. Unglaublich jung wirkend, aber nicht wirklich frisch, was auch an dem nicht mehr vorhandenen Moussieren liegen könnte. Die Säure ist stark präsent, die Frucht kaum vorhanden. Mit der Zeit kommt die Mineralität stark auf, auch ein leichter Bitterton, aber kein Honig, kein Firn, gar nichts, was aufs Alter hindeuten könnte. Insgesamt ein nicht gerade opulenter Wein, spröde und trotzdem irgendwie elegant, sehr nördlich wirkend.

Im Nachhinein habe ich auf dem Blog von Berthomeau gelesen, dass ein professioneller Weinfachmann bei einer Blindverkostung zu diesem Wein "zu jung" geschrieben hat. Das ist bezeichnend, und - ganz ehrlich - es hätte mir auch passieren können. So eine blasse Unalterbarkeit habe ich noch nicht erlebt. Ob ich das jetzt großartig finden soll oder nicht, weiß ich nicht. Aber wie immer bei solchen Aha-Erlebnissen bin ich froh, dass ich sie machen konnte.
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Muscadet

BeitragSo 18. Sep 2011, 23:22

Hallo Matze,

klingt ziemlich spannend der Wein. "Sur lie" scheint hier und da wirklich auf die Spitze getrieben zu werden, obwohl ja die Bezeichnung "sur lie" bizarrerweise nicht zulässig ist, wenn der Wein länger als bis zum 30.11. des auf die Lese folgenden Jahres auf der Hefe liegt. Da gibt es jedenfalls ein ganzes Universum, welches es noch zu ergründen gilt.
Beste Grüße, Stephan
Offline

ChezMatze

  • Beiträge: 204
  • Registriert: Mi 29. Dez 2010, 22:02

Re: Muscadet

BeitragMo 19. Sep 2011, 11:54

Hallo Stephan,

ich habe gerade gesehen, dass es den Wein auch aktuell noch ab Hof gibt. Er heißt dort "Château du Coing de Saint-Fiacre Comte de Saint-Hubert". Der Monoprix-Etikettierer hat es offensichtlich etwas simpler haben wollen, dabei aber das "g" von Coing vergessen...

Das Gut hat ab dem 1997er noch Weine aus praktisch allen Jahrgängen bis heute im Angebot, der "L'Ancestrale" kann dabei auch auf ein 26monatiges Hefelager verweisen.

Und was das Universum anbelangt: Im aktuellen Guide Vert sind bei Véronique Günther-Chéreau nicht weniger als 13 verschiedene Weine gelistet, bei Pierre Luneau sogar 15. Alles trockene Weiße von Schiefer, Gneiss oder Orthogneiss in diversen Ausbauvarianten. Ich fürchte, diese Vielfalt wird sich einem erst bei einem Besuch vor Ort erschließen.
Offline
Benutzeravatar

Budi

  • Beiträge: 194
  • Bilder: 1
  • Registriert: Di 18. Okt 2011, 22:23
  • Wohnort: BW

Re: Muscadet

BeitragMi 27. Feb 2013, 13:16

http://budisfoodblog.wordpress.com/2013/02/27/loire-joseph-landron-muscadet-amphibolite-2011/

Joseph Landron Muscadet Amphibolite 2011

Der Muscadet “Amphibolite” 2011 liegt je nach Anbieter knapp unter 9€. Seinen Namen verdankt er dem Gestein auf dem die Reben wachsen. Sowohl das Gestein, als auch die Nähe zum Atlantischen Ozean sind prägend für die mineralische Note im Wein.

Der hellgelbe Muscadet, der komplett aus Melon de Bourgogne gekeltert wurde, besitzt sowohl in der Nase, als auch am Gaumen eine zitronige Frische, die mit der Mineralik einhergeht. Der Wein ist trocken, sehr leicht und in seiner Aromatik und Struktur simpel aufgebaut. Dabei besitzt er aber einen wunderbaren Trinkfluss.

Seine wahre Genialität entfaltet sich aber erst in Verbindung mit Meeresfrüchten. Muscadet ist ein klassischer Begleiter für Miesmuscheln. Diese habe ich in einem Weißweinsud gegart. Die iodigen Muscheln im leichten Sud blühen mit dem Wein regelrecht auf. Dabei zeigt sich auch, dass der Wein gerade durch seine Leichtigkeit und eher einfache Aromatik glänzt. Man wünscht sich nicht mehr Komplexität, die Verbindung vom Essen und Wein alleine besticht.

So macht Wein Freude!

Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Muscadet

BeitragDo 28. Feb 2013, 11:05

Hallo Budi,

interessanterweise hatten wir am Wochenende auch Miesmuscheln mit Muscadet. Die Muscheln (dänische) waren mir persönlich fast zu fleischig und so groß, dass man sie in zwei Happen essen musste, aber extrem schmackhaft. Den Sud haben wir recht klassisch mit Weißwein, Bouquet Garni und Schalotten angesetzt und dazu Pain Rustique gegessen. In den Sud rein kam ein Viertelliter Jo Landron N.V. Vin de Table "Melonix", eine Art vin naturel Muscadet, ungeschwefelt, ungeschönt und unfiltriert, natürlich spontan vergoren und aus Bio-Anbau (wie bei Landron/Louvetrie üblich). Der Wein hat ausgezeichnet geschmeckt, aber solo fast besser als zum Essen. Anders als viele andere Muscadets war er nämlich erstaunlich expressiv und recht offen fruchtig.

Bild

Wir sind dann übergeschwenkt zum 2005 Château de Coing de Saint-Fiacre (Veronique Günther-Chereau) Muscadet Sèvre-et-Maine sur lie "L'Ancestrale", einer der Günther-Chereau Muscadets mit sehr langem Hefelager. Auf dem Etikett steht "mindestens 17 Monate", andere Jahrgänge lagen auch schon 5 Jahre auf der Feinhefe. Der Wein passte perfekt zu den Muscheln, wie du auch sagst, eine nahezu perfekte Harmonie aus Wein und Essen, bei der man sich direkt am Atlantik fühlt und die salzige Luft einatmet. Solo getrunken ein paar Tage später war der Wein gut, aber hat nicht mehr diese Faszination ausgestrahlt, die er zum Essen hatte.

Manche Leute sagen ja, man solle Muscadet nicht immer auf Seafood-Begleitung reduzieren. Aber für mich gehören Muscadet und Muscheln aller Art (v.a. auch Austern) einfach zusammen.

Bild
Beste Grüße, Stephan
Offline

Burzuko

  • Beiträge: 206
  • Registriert: So 19. Dez 2010, 17:28
  • Wohnort: Hamburg

Re: Muscadet

BeitragDo 28. Feb 2013, 13:40

Moin Stephan,

das freut mich das euch der "Melonix" geschmeckt hat :D

Ich habe ihn noch nicht probiert, werde das aber im Frühling nachholen, aber ohne Muscheln dazu. Gerade bei so einem Wein wo man nicht so richtig weiß worauf man sich einlässt, möchte ich ihn zumindest am 1. Tag erstmal on its own trinken.

Bis bald,
George
Nächste

Zurück zu Loire und Vignobles du Centre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen