Seite 3 von 5

Re: Weinreise ins Burgund

BeitragVerfasst: Mi 7. Sep 2016, 09:07
von thvins
Hallo Jochen,

hier ein paar Blogbeiträge von mir zu diesem Thema:

http://www.torsten-hammer-priorat-guide ... s/page/31/

Da hast du La Rochepot und den Bout de Monde mit drin, aber auch das schon empfohlene Morvan - definitiv sehr schön, auch um Kindern die Natur nahe zu bringen... Aber auch paar Winzer in Givry und Monthelie, die immer noch eine klare Empfehlung sein sollten - so langsam kommen bei mir auch die ersten der damals mitgbrachten Flaschen in Glas.

Re: Weinreise ins Burgund

BeitragVerfasst: Mi 7. Sep 2016, 10:58
von octopussy
Dilbert hat geschrieben:Wenn Ihr noch weitere Tipps habt - immer gerne. Wie siehts eigentlich mit Winzern vor Ort aus? Wollte in St. Aufbin mal zu Prudhon ( noch nicht so bekannt, ggf moderate Preise) und suche noch ein Gegenstück in Gevrey-Chambertin.

Hmm, moderate Preise bei gleichzeitig hervorragender Qualität sind in Gevrey-Chambertin mittlerweile nicht mehr so einfach zu finden. Du kannst mal überlegen, ob du nach Marsannay zu Sylvain Pataille fährst, super Weine, geradezu irre günstige Preise dafür und immer ein sehr lustiger Besuch.

In Gevrey kannst du folgende Erzeuger ins Auge fassen:

- Duroché (super Weine, sehr nette Leute, preislich voll im Rahmen)
- Bruno Clair (ist in Marsannay)
- Harmand Geoffroy (immer gute Weine, preislich ebenfalls im Rahmen)

Re: Weinreise ins Burgund

BeitragVerfasst: Mi 7. Sep 2016, 12:19
von Dilbert
Hallo Stephan,

von Sylvain Pataille hab ich ein paar Flaschen aus 2012 im Keller liegen, bisher aber noch nicht herangetraut!!

Duroché hört sich recht gut an, aber wie Du schon sagtest, in Gevrey sind die Preise eigentlich nie moderat.

Bin mir bei St-Aubin noch nicht ganz sicher: hast Du in letzter Zeit etwas von Syl­vain Lan­gou­reau im Glas gehabt? Wäre noch eine Alternative zu Prudhon - oder doch nach Givry zu Sarrazin ...!!

Ich kann mich einfach nicht entscheiden! :?

Gruß,
Jochen

Re: Weinreise ins Burgund

BeitragVerfasst: Mi 7. Sep 2016, 12:42
von amateur des vins
Viele der genannten hatte ich noch nicht im Glas. Aber bei Sarrazin habe ich bisher immer erfreuliches mitnehmen können (obwohl die Palette durchaus Schwankungen aufweisen kann). Und dann ist das PGV schon ziemlich attraktiv.

Re: Weinreise ins Burgund

BeitragVerfasst: Mi 7. Sep 2016, 14:01
von moc
Harmand Geoffroy in Gevrey wäre auch mein Tip gewesen. Hat auch immer ältere Jahrgänge zu verkaufen. In Rully kann ich Dir Jacqueson empfehlen. Ehrliche Weine für kleines Geld.
http://www.restaurant-lebouzeron.com/index.html

Hier gehst Du was Essen. Top Preis Leistung. Junges Pärchen. Beide haben zuvor bei Lameloise gearbeitet.

Viel Spass

Re: Weinreise ins Burgund

BeitragVerfasst: Mi 7. Sep 2016, 15:57
von Dilbert
Hervorragend!

Die Liste der Restaurants füllt sich auch:

le Montrachet
ma Cuisine
le Bouzeron
Grenier à Sel

Tendenziell werden wir mit den Kindern eher Mittagstisch machen, da die eh Mittags Hunger haben!! :o

Hat irgendwer eine Info, warum das La Regalade in Baune nicht mehr existiert??

Gruß,
Jochen

Re: Weinreise ins Burgund

BeitragVerfasst: Mi 7. Sep 2016, 18:01
von octopussy
Dilbert hat geschrieben:Bin mir bei St-Aubin noch nicht ganz sicher: hast Du in letzter Zeit etwas von Syl­vain Lan­gou­reau im Glas gehabt? Wäre noch eine Alternative zu Prudhon - oder doch nach Givry zu Sarrazin ...!!

Hallo Jochen,

Prudhon ist eine gute Wahl. Ich habe laufend Weine von Sylvain Langoureau im Glas, wir waren im März auch wieder vor Ort. Die 2014er sind ein Traum, knackig, voller Aroma, lagentypisch. Es kann nur sein, dass sie schon komplett ausverkauft sind. Im März war schon nicht mehr viel übrig.

Ein Restaurantipp noch: Auprès du Clocher in Pommard.

Re: Weinreise ins Burgund

BeitragVerfasst: Fr 23. Sep 2016, 22:23
von Dilbert
Zwei hab' ich noch:

Simon Bize aus Savigny und Pierre Gelin aus Fixin.

Habt hier hierzu Einschätzungen??

Gruß
Jochen

Re: Weinreise ins Burgund

BeitragVerfasst: Di 18. Okt 2016, 14:43
von Dilbert
Hallo allerseits,

unser Burgund-Kurzurlaub ist inzwischen Vergangenheit und ich möchte mich nochmals bei allen Ideengebern bedanken! ;)

Das Wetter war sehr gut und unser Besuch stand vollkommen unter dem Einfluss der "Vendages". Das wirkte sich leider auch auf meine geplanten Besuche aus, da man fast überall keine Zeit hatte wegen der gerade laufenden Weinlese. Unsere Vermieter berichteten übrigens vom aktuellen 16er Jahrgang nichts wirklich Gutes. Der Sohn hat ein Weingut in Mercurey und durch Frost im Frühjahr und Hagel im Juni/Juli mehr als 60% der Ernte verloren. Weiter nördlich scheint es wohl nicht ganz so schlimm gewesen zu sein. Wird sich bestimmt nicht gerade positiv auf die Preisgestaltung auswirken!! :?

Netterweise haben wir dann doch noch ein Zeitfenster bei Nathalie Langoureau gefunden, um die 2015 Weine aus St. Aubin zu probieren. Eine sehr stimmige Palette - sauber, klar, perfekte Chardonnays. Mitgenommen habe ich den St.Aubin, 1er Cru En Remilly und den Puligny, 1er Cru La Garenne. Es hätte aber auch jeder andere Wein sein können!! Nach Aussage von Nathalie sind die 2015er wesentlich stoffiger wie die 2014. Trotzdem empfand ich die Weine noch immer als schlank und elegant.

Ein Segen in Zeiten der "Vendages" sind die inzwischen fast überall etablierten "Maison du Vin" - also Läden, die die Weine vieler Winzer eines Ortes zu meist "Ab-Hof-Preisen" anbieten. Nachteil: es sind nicht immer alle Winzer vertreten und auch nicht immer alle Weine. Trotzdem konnte ich in Saint Aubin noch Weine von Prudhon und Marc Colin bekommen, in Savigny les Beaunes Weine von Simon Bize und in Morey St. Denis ein paar Flaschen von Stephane Magnien.

Noch ein Tipp für Weinliebhaber mit Kindern: das Chateau de Savigny-lès-Beaune mit seinem Motorrad-, Flugzeug-, Traktoren- und Motorsportmuseum ist wirklich nett und nimmt einen ganzen Vormittag in Anspruch.

http://reception-aviation.chateau-savigny.com/musee.htm

An Restaurants haben wir das La Cuisine in Beaune und das le Montrachet in Puligny-Montrachet besucht. Beide mit sehr guter Küche, wenngleich das La Cuisine ein Stück weit bodenständiger ist. Bezeichnend finde ich es immer wieder, das gerade in Restaurants wie dem Montrachet das Thema "kleine Kinder" total souverän gehandelt wird. Selten habe ich so kinderfreundliches Personal erlebt (war allerdings auch nicht viel los!! :lol: ).

Gruß,
Jochen

PS: Übrigens war im Carefour auch noch Foire aux Vins! :cry: :mrgreen:

Re: Weinreise ins Burgund

BeitragVerfasst: Mo 20. Mai 2019, 14:16
von pitts
Hallo liebe Burgund-Experten,

ich hole diesen alten Thread mal aus der Versenkung, um nach aktuellen Empfehlungen zu fragen.
Hintergrund ist, dass ich, gutes Wetter vorausgesetzt, nächste Woche mit dem Motorrad für ein paar Tage in Richtung Burgund fahren möchte.

Einen Besuch bei Louis Jadot habe ich schon eingeplant und bei der Domaine Boussey in Monthelie werde ich auch noch mal rein schauen. In Monthelie werde ich auch auf dem Campingplatz übernachten und von dort aus die Gegend mit dem Fahrrad erkunden.
Ein weiteres Weingut könnte ich wohl noch unterbringen. Was die Flaschenpreise der Weine angeht, so habe ich gewöhnlich Limits bei 20 bzw. 30€. Im Burgund wird's da zwar schwierig aber ein Weingut sollte zumindest ein paar solcher Weine im Angebot haben, um interessant zu sein.

Ansonsten habt Ihr vielleicht noch aktuelle Restaurantempfehlungen? Gern gute bürgerliche Küche vor Haute Cuisine. Weiß jemand zum Beispiel wo es ein gutes Boeuf Bourguignon gibt?

Vielen Dank schon mal!
Jonas