Aktuelle Zeit: Mi 19. Jun 2019, 22:56


Burgund 2010

Chablis, Auxerre und Umgebung, Côte de Nuits, Côte de Beaune, Châlonnais, Maconnais, Beaujolais und Lyonnais
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Burgund 2010

BeitragMi 11. Jan 2012, 13:02

Derzeit finden in London die großen Burgunderproben für den Handel und die Presse statt. Jancis Robinson und Team sind auch dabei und veröffentlichen peu à peu ihre Notizen. Insgesamt fallen die ersten Notizen sehr, sehr positiv aus. Das Problem mit dem 2010er Jahrgang wird insofern wohl v.a. im Preis und in der Verfügbarkeit liegen. Da die Notizen sehr umfangreich sind, stelle ich hier einmal nur die Notizen über die "Good Value" Weine ein. Eine Bemerkung aber noch: die Weine von Méo Camuzet sind bei JR & Team total durchgefallen.

Dom Michel Lafarge 2010 Bourgogne Rouge 16.5 Drink 2013-2018
Les Héritiers du Comte Lafon, Les Maranches 2010 Mâcon-Uchizy 16.5 Drink 2011-2014
Dom Bachelet-Monnot, La Fussière Premier Cru 2010 Maranges 16.5 Drink 2015-2021
Dom Marc Colin, En Remilly Premier Cru 2010 St-Aubin 16+ Drink 2012-2016
Dom Vincent Dancer 2010 Chassagne-Montrachet 16.5 Drink 2013-2018
Dom Arnaud Ente 2010 Bourgogne Grand Ordinaire 16.5 Drink 2013-2018 (von ca. 75 Jahre alten Gamay Reben!)
Dom Arnaud Ente 2010 Bourgogne Aligoté 16.5 Drink 2011-2014
Dom Drouhin-Laroze, Clos Prieur Premier Cru 2010 Gevrey-Chambertin 16.5 Drink 2015-2023
Dom Patrick Javillier, Cuvée Oligocène 2010 Bourgogne 16.5 Drink 2013-2017
Dom Antoine Jobard 2010 Bourgogne 16 Drink 2012-2014
Dom Taupenot-Merme, La Riotte Premier Cru 2010 Morey-St-Denis 17.5 Drink 2017-2030
Dom Tollot-Beaut, Clos du Roi Premier Cru 2010 Beaune 17 Drink 2013-2019
Dom Guy Roulot 2010 Bourgogne 16.5 Drink 2012-2016
Dom Paul Pillot, Les Mazures 2010 Chassagne-Montrachet 16.5 Drink 2014-2017
Dom Rémi Rollin, Sous Frétille Premier Cru 2010 Pernand-Vergelesses 16.5 Drink 2015-2021
Dom Paul Pillot, Clos St-Jean Premier Cru 2010 Chassagne-Montrachet 16 Drink 2012-2015
Beste Grüße, Stephan
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Burgund 2010

BeitragMo 23. Jan 2012, 12:09

Hier sind ein paar Eindrücke von Jancis Robinson und Winzerstimmen zu den roten und weißen Burgundern aus dem Jahrgang 2010: http://www.jancisrobinson.com/articles/a201201201.html.

Außerdem sind jetzt die Tasting Notes von den Tasting Sessions komplett. Ein paar weitere "Good Value" Weine sind (inkl. 2 Beaujolais):

Dom de l'Arlot, Clos du Chapeau 2010 Côte de Nuits-Villages Rouge 15.5 Drink 2012-2015
Dom Daniel Barraud, La Roche 2010 Mâcon-Vergisson 16 Drink 2013-2015
Dom François Bertheau, Premier Cru 2010 Chambolle-Musigny 17.5 Drink 2015-2025
Dom Jean-Marc Boillot Chardonnay 2010 Bourgogne 16 Drink 2013-2017
Dom Adhémar et Francis Boudin, Fourchaume Premier Cru 2010 Chablis 16 Drink 2015-2023
Dom Jean-Marc Bouley 2010 Hautes-Côtes de Beaune Rouge 16 Drink 2012-2015
Chanterives 2010 Bourgogne Blanc 15.5 Drink 2013-2015
Chanterives 2010 Bourgogne Rouge 16 Drink 2012-2014
Dom David Clark 2010 Bourgogne Passetoutgrains 16 Drink 2013-2016
Dom Marc Colin, Fontenotte 2010 St-Aubin 16 Drink 2013-2018
Corton André, Clos de la Commaraine Premier Cru 2010 Pommard 17.5 Drink 2014-2020
Corton André 2010 Hautes-Côtes de Beaune Blanc 15 Drink 2012-2014
Dom de la Croix Senaillet 2010 Mâcon-Davayé 16 Drink 2012-2014
Dom Frédéric Esmonin, Grand Cru 2010 Ruchottes-Chambertin 18 Drink 2016-2028
Jean-Paul et Benoit Droin, Mont de Milieu Premier Cru 2010 Chablis 17+ Drink 2014-2022 ("very very good value")
Dom Daniel Dampt, Les Lys Premier Cru 2010 Chablis 17 Drink 2014-2020
Dom Franck Grux, Les Meix Chavaux 2010 Meursault 17 Drink 2014-2020
Dom Jean Defaix, Les Lys Premier Cru 2010 Chablis 17 Drink 2014-2020
Vincent Girardin, Les Folatières Premier Cru 2010 Puligny-Montrachet 17 Drink 2014-2020
Dom Dublère, Les Blanchards Premier Cru 2010 Morey-St-Denis 17 Drink 2014-2023
Jean-Paul et Benoit Droin, Montmains Premier Cru 2010 Chablis 17 Drink 2014-2020
Dom Henri Jouan 2010 Morey-St-Denis 17 Drink 2012-2018
Dom Capuano Ferreri, Clos du Paradis Premier Cru 2010 Mercurey 16.5+ Drink 2012-2016
Dom Frédéric Esmonin, Lavaut St-Jacques Premier Cru 2010 Gevrey-Chambertin 16.5+ Drink 2015-2023
Dom Jean Guiton, Les Sizies Premier Cru 2010 Beaune 16.5 Drink 2014-2017
Dom Jean Guiton, Les Petits Poisots Premier Cru 2010 Volnay 16.5 Drink 2014-2018
Dom Jean Defaix 2010 Chablis 16.5 Drink 2012-2016
Dom Robert Groffier 2010 Bourgogne Passetoutgrains 16.5 Drink 2013-2015
Dom Fougeray de Beauclair 2010 Bourgogne Rouge 16.5 Drink 2012-2016
Dom Darviot-Perrin 2010 Bourgogne Blanc 16.5 Drink 2013-2016
Dom Dublère, Blanches Fleurs Premier Cru 2010 Beaune 16.5 Drink 2013-2018
Dom Dublère, Taille Pieds Premier Cru 2010 Volnay 16.5 Drink 2015-2023
Dom Frédéric Esmonin, Estournelles-St-Jacques Premier Cru 2010 Gevrey-Chambertin 16.5 Drink 2015-2022
Dom Humbert Frères, Vieilles Vignes 2010 Gevrey-Chambertin 16.5 Drink 2014-2018
Dom Jean Guiton, Les Hauts Jarrons Premier Cru 2010 Savigny-lès-Beaune 16 Drink 2013-2016
Dom Daniel Dampt 2010 Chablis 16 Drink 2013-2018
Vincent Girardin, Vieilles Vignes Premier Cru 2010 Rully 16 Drink 2013-2017
Dom Didier Fornerol 2010 Côte de Nuits-Villages Blanc 16 Drink 2013-2017
Alex Gambal, Cuveé les Deux Papis Pinot Noir 2010 Bourgogne 16 Drink 2013-2016
Dom de la Douaix, Clos des Fervelots 2010 Hautes-Côtes de Nuits Rouge 16 Drink 2014-2018
Dom Didier Fornerol 2010 Bourgogne Blanc 15.5+ Drink 2012-2015
Dom Vincent Dancer 2010 Bourgogne Blanc 15.5 Drink 2013-2016
Dom Florent Garaudet 2010 Monthelie 15.5 Drink 2015-2020
Dom Darviot-Perrin 2010 Bourgogne Rouge 15.5 Drink 2012-2015
Dom Hudelot-Noëllat 2010 Bourgogne Rouge 15.5 Drink 2012-2015
Pascal Marchand, Grand Cru 2010 Clos de Vougeot 19 Drink 2012-2023
Dom Jean-Marc Millot, Aux Faulques 2010 Côte de Nuits-Villages Rouge 17+ Drink 2012-2016
Benjamín Leroux, Champeaux Premier Cru 2010 Gevrey-Chambertin 17+ Drink 2015-2024
Sylvain Loichet, Les Grandes Vignes 2010 Nuits-St-Georges 17 Drink 2014-2020
Dom Hubert Lamy, En Remilly Premier Cru 2010 St-Aubin 16.5 Drink 2014-2020
Dom de Montille, Aux St-Juliens 2010 Nuits-St-Georges 16.5 Drink 2014-2018
Dom Christian Moreau Père et Fils 2010 Chablis 16.5 Drink 2013-2017
Dom Vincent & Sophie Morey, Passetemps Premier Cru 2010 Santenay Blanc 16.5 Drink 2014-2021
Dom Thibault Liger-Belair, Les Grands Chaillots 2010 Bourgogne 16.5 Drink 2013-2018
Dom Moreau-Naudet, Vaillons Premier Cru 2010 Chablis 16.5 Drink 2015-2023
Nuiton-Beaunoy 2010 Hautes-Côtes de Nuits Blanc 16 Drink 2013-2017
Sylvain Loichet, Bois de Gréchons 2010 Ladoix Blanc 16 Drink 2013-2017
Dom Jean-Marc Millot, Aux Faulques 2010 Côte de Nuits-Villages 16 Drink 2014-2020
Dom Thierry et Pascale Matrot Pinot Noir 2010 Bourgogne 15.5 Drink 2012-2015
Dom Moreau-Naudet 2010 Petit Chablis 15.5 Drink 2012-2013
Dom des Terres Dorées 2010 Moulin-à-Vent 17+ Drink 2015-2020
Dom Tessier, Genevrières Premier Cru 2010 Meursault 17 Drink 2014-2018
Dom Roux Père et Fils, Les Enseignères Premier Cru 2010 Puligny-Montrachet 17 Drink 2015-2022
Dom des Terres Dorées 2010 Fleurie 17 Drink 2014-2020
Dom Rémi Rollin, Sous Frétille Premier Cru 2010 Pernand-Vergelesses Blanc 16.5 Drink 2015-2021
Dom Tessier, Charmes Premier Cru 2010 Meursault 16.5 Drink 2013-2018
Dom Robert-Denogent, La Croix Vieilles Vignes 2010 Pouilly-Fuissé 16.5 Drink 2013-2017
Dom Robert-Denogent, Les Reisses 2010 Pouilly-Fuissé 16.5 Drink 2013-2017
Dom Jean Rijckaert, En Avonne Vieilles Vignes 2010 St-Véran 16.5 Drink 2013-2017
Dom Saumaize-Michelin, Vieilles Vignes 2010 St-Véran 16.5 Drink 2013-2018
Dom Jean-Marc Pillot 2010 Chassagne-Montrachet 16.5 Drink 2013-2017
Dom Rossignol-Trapet, Vieilles Vignes 2010 Gevrey-Chambertin 16.5 Drink 2014-2022
Dom Pascal Prunier-Bonheur, Vieilles Vignes 2010 Auxey-Duresses 16.5 Drink 2013-2017
Dom Pascal Prunier-Bonheur, Les Trois Follots 2010 Pommard 16.5 Drink 2015-2022
Dom Gilbert Picq & Fils 2010 Chablis 16+ Drink 2012-2016
Dom Paul Pillot, Clos St-Jean Premier Cru 2010 Chassagne-Montrachet Rouge 16 Drink 2012-2015
Cave de Prissé, Les Pierres Blanches 2010 St-Véran 16 Drink 2013-2016
Dom Robert-Denogent, Les Taches 2010 Mâcon-Fuissé 16 Drink 2012-2017
Dom des Terres Dorées, L'Ancien 2010 Beaujolais 16 Drink 2013-2018
Étienne Sauzet 2010 Bourgogne 16 Drink 2013-2017
Dom Agnès Paquet 2010 Auxey-Duresses 15.5 Drink 2014-2019
Dom Confuron-Gindre 2010 Bourgogne Rouge 15.5 Drink 2012-2015

Auch Allen Meadows hat im neuesten Newsletter ein paar mehr 2010er Bourgognes beschrieben. Er mag den 2010er Jahrgang sogar einen Tick lieber als den 2009er Jahrgang, sagt aber auch, dass die Jahrgangspräferenz letztlich eine Frage des persönlichen Geschmacks ist. Pauschal empfiehlt er v.a. die Weine aus Gevrey-Chambertin.

Ich werde im Laufe des Jahres schauen, was ich aus 2010 einkaufe. Bei den deutschen Händlern sind ja größtenteils erst die letzten 2009er eingetroffen. Derzeit tendiere ich für Chardonnay neben ein paar "Jedes Jahr" Käufen zu Chablis. Für Pinot Noir bin ich noch etwas unentschlossen.
Beste Grüße, Stephan
Offline

moc

  • Beiträge: 295
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 15:13
  • Wohnort: NRW

Re: Burgund 2010

BeitragMo 23. Jan 2012, 16:50

Sag mal Stephan, wo kaufst Du eigentlich Deine Burgunder in Deutschland?
grüße jens
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Burgund 2010

BeitragSa 28. Jan 2012, 19:53

Hier noch einmal Jancis Robinson zusammenfassend über Burgund 2010. Interessant finde ich das Thema, welches sie ganz am Anfang anschneidet - nämlich das zunehmende Engagement von "Outsidern" (also externen Investoren und Produzenten, die im Burgund Parzellen erwerben, pachten oder sich als "Micro-Négoces" betätigen. Bei hochgerechnet 25 Mio. Euro für einen Hektar Bâtard-Montrachet haben mir die Ohren geschlackert :o.

http://www.jancisrobinson.com/articles/a201201242.html
Beste Grüße, Stephan
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 2836
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:27

Re: Burgund 2010

BeitragSa 28. Jan 2012, 20:18

octopussy hat geschrieben: Bei hochgerechnet 25 Mio. Euro für einen Hektar Bâtard-Montrachet haben mir die Ohren geschlackert :o.


2500 Euro pro Quadratmeter - etwa so viel wie für eine bevorzugte Baulage in München. Dort kann man allerdings keinen guten Wein erzeugen... :D

Aber rechnen wir mal ernsthaft. Bei wirklich rigorosem Qualitätsweinbau gibt es pro Jahr immer noch 30hL pro Hektar Ertrag, das ergibt 4000 Flaschen zu 0,75 Liter. Wenn es gelingt, abzüglich der reinen Produktionskosten (die sind nun nicht so hoch) 150 Euro pro Flasche zu erlösen - und das sollte bei einem grand cru mit dem Renommée eines Bâtard-Montrachet leicht möglich sein - ergibt das eine Rendite auf das eingesetzte Kapital von 2,4%. Nicht üppig, aber gemessen an dem, was man im Moment am Kapitalmarkt bekommt, durchaus solide, und noch mit "upside potential" sowie einigermaßen inflationsfest.

Gruß
Ulli
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Burgund 2010

BeitragSa 28. Jan 2012, 23:59

UlliB hat geschrieben:Aber rechnen wir mal ernsthaft. Bei wirklich rigorosem Qualitätsweinbau gibt es pro Jahr immer noch 30hL pro Hektar Ertrag, das ergibt 4000 Flaschen zu 0,75 Liter. Wenn es gelingt, abzüglich der reinen Produktionskosten (die sind nun nicht so hoch) 150 Euro pro Flasche zu erlösen - und das sollte bei einem grand cru mit dem Renommée eines Bâtard-Montrachet leicht möglich sein - ergibt das eine Rendite auf das eingesetzte Kapital von 2,4%. Nicht üppig, aber gemessen an dem, was man im Moment am Kapitalmarkt bekommt, durchaus solide, und noch mit "upside potential" sowie einigermaßen inflationsfest.

Auch wieder wahr. Wobei ich nicht sicher bin, ob man nach Kosten mit 150 Euro pro Flasche rechnen kann, wenn man auch Overhead-Kosten, Marketing und eigene Arbeit mit einrechnet. Zudem sehe ich für Bâtard die Endverkaufspreise (ohne Händlermarge, Rabatte, etc.) zumeist doch eher zwischen 100 und 120 Euro bei den nicht ganz berühmten Erzeugern wie Ramonet, usw. Trotzdem: bei deiner Rechnung wirkt der Preis schon wieder geradezu human ;).
Beste Grüße, Stephan
Offline
Benutzeravatar

Erdener Prälat

  • Beiträge: 758
  • Bilder: 0
  • Registriert: Di 7. Dez 2010, 00:24
  • Wohnort: Erfurt

Re: Burgund 2010

BeitragSo 29. Jan 2012, 00:08

Seid Ihr eigentlich sicher, daß solche Anlagen sicher und die Preise immer weiter aufstrebend sind? Wenn ich da an die Toskana denke.
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Burgund 2010

BeitragSo 29. Jan 2012, 00:21

Erdener Prälat hat geschrieben:Seid Ihr eigentlich sicher, daß solche Anlagen sicher und die Preise immer weiter aufstrebend sind? Wenn ich da an die Toskana denke.

Hallo Jochen,

sicher ist natürlich nichts. Deshalb würde ich wohl nie 25 Millionen Euro in einen Hektar Bâtard-Montrachet investieren (abgesehen davon, dass das eh alles völlig theoretisch ist, weil ich keine 25 Millionen Euro habe ;)). Die Chancen auf mittelfristig steigende Preise im Burgund stehen aber - trotz des schon jetzt hohen Preisniveaus - m.E. gut, bzw. für mich als Konsumenten schlecht :evil:. Die Gesamtfäche ist im Vergleich zur Toskana klein (ca. 25.000 ha vs. ca. 70.000 ha). Die Grand Cru Lagen sind erst recht klein. Das Burgund und seine Lagen haben außerdem einen über Jahrhunderte aufgebauten Mythos vorzuweisen. Das Burgund ist aus meiner Sicht vielleicht die krisensicherste Region in Bezug auf Preise (wiederum: aus Konsumentensicht :evil:).
Beste Grüße, Stephan
Offline
Benutzeravatar

Erdener Prälat

  • Beiträge: 758
  • Bilder: 0
  • Registriert: Di 7. Dez 2010, 00:24
  • Wohnort: Erfurt

Re: Burgund 2010

BeitragSo 29. Jan 2012, 01:06

Hallo Stephan,
die Frage entstammt wirklich meiner Ahnungslosigkeit hinsichtlich Burgund. Bezüglich der Toskana meinte ich nur die Edelgebiete, also Montalcino und Classico. Burgund hat da aber wohl den Vorteil, daß es ein eindeutiges Klassifikationssystem gibt, dessen begünstigte Lagen sich nicht beliebig ausweiten lassen, was für die Verknappung des Angebots wichtig ist. Das gilt sicher auch in Hinsicht auf die Suche amerikanischer Medien nach Alternativen zu den immer teurer werdenden Bordeaux-Spitzen.
Beste Grüße
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 2836
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:27

Re: Burgund 2010

BeitragSo 29. Jan 2012, 10:33

Erdener Prälat hat geschrieben:Seid Ihr eigentlich sicher, daß solche Anlagen sicher und die Preise immer weiter aufstrebend sind?


Wenn ich Internetforen und Blogs als Frühindikator betrachte, ist Burgund derzeit angesagt (in rot vielleicht noch mehr als in weiß), und der wirkliche Nachfragepeak wird erst noch kommen.

Und hierfür gibt es gute Gründe: zum einen ein wirklich enormer Qualitätsanstieg in den letzten 10, 15 Jahren, der auch bei vielen Weininteressierten noch nicht voll im Bewusstsein angekommen ist; zum anderen eine naturgegebene Stilistik, in deren Richtung sich der Qualitäsweinmarkt im Moment ohnehin bewegt: Transparenz und Finesse statt Konzentration und Dichte; und in dieser Stilistik zumindest beim PN auch noch einen weitgehenden Alleinstellungsanspruch (die Zahl wirklich "burgundischer" Pinots außerhalb Burgunds ist gering).

Wenn das passiert, was ich vermute, wird eine drastisch ansteigende Nachfrage auf ein bei den grand crus und premier crus nicht auszuweitendes Angebot treffen, und das wird entsprechende Folgen bei den Preisen haben. Die wirklich "angesagten" Weine werden möglicherweise die Entwicklung bei Bordeaux weit hinter sich lassen.

Bezogen auf die zitierte Ausgangsfrage: nein, sicher ist das nicht. Aber sicher ist überhaupt keine Anlagenform, auch keine AAA-geratete deutsche Staatsanleihe... als durchaus spekulative Komponente in einem Portfolio ist Besitz in Spitzenlagen im Burgund aber keine schlechte Idee.

Gruß
Ulli
Nächste

Zurück zu Burgund und Beaujolais

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen