Seite 118 von 160

Re: Bordeaux 2015

BeitragVerfasst: Mi 20. Jun 2018, 06:34
von Tomschki
Hallo Manfred

Ich war ehrlich gesagt auch etwas "geschockt", als ich die erste Kiste geöffnet habe und die Zahl 15 auf dem Etikett stehen sah (und damit meine ich nicht den Jahrgang :lol: ). Ich werde eine Flasche in den nächsten paar Monaten neben ein paar anderen 15ern aufziehen, bin schon sehr gespannt auf diesen Wein...ich denke die Anlagen sind vorhanden, um die 15% verdauen zu können.

Beste Grüsse aus der Schweiz

Thomas

Re: Bordeaux 2015

BeitragVerfasst: Mi 20. Jun 2018, 12:01
von Zweifel
Tomschki hat geschrieben:Hallo Manfred

Ich war ehrlich gesagt auch etwas "geschockt", als ich die erste Kiste geöffnet habe und die Zahl 15 auf dem Etikett stehen sah (und damit meine ich nicht den Jahrgang :lol: ). Ich werde eine Flasche in den nächsten paar Monaten neben ein paar anderen 15ern aufziehen, bin schon sehr gespannt auf diesen Wein...ich denke die Anlagen sind vorhanden, um die 15% verdauen zu können.

Beste Grüsse aus der Schweiz

Thomas


Hallo Weinfreunde

Ebenfalls mit 15% hatte ich letzthin Moulin Haut Laroque 2015 im Glas. Ganz ordentlich zu trinken, aber vorher etwas kühler als sonst stellen ist schon angesagt. Der Wein ist voller Primärfrucht, Säure ist auch vorhanden und die Tannine fein geschliffen. Ich werde den Wein in seiner Fruchtphase trinken, ich traue ihm keine gute Alterung zu. Stilistisch kam mir Clos Manou 2014 in den Sinn, den würde ich aber bevorzugen.
Gruss aus der Schweiz
Hans-Rudolf

Re: Bordeaux 2015

BeitragVerfasst: Mi 20. Jun 2018, 17:59
von la-vita
Ich war ehrlich gesagt auch etwas "geschockt", als ich die erste Kiste geöffnet habe und die Zahl 15 auf dem Etikett stehen sah (und damit meine ich nicht den Jahrgang :lol: ).


Ist das nicht ein generelles Problem bei der Subskription? Soweit ich weiß, wird der Alkoholgehalt zum Zeitpunkt der Subskription noch nicht angegeben. Könnte da mal jemand etwas zu sagen? Für mich persönlich wäre solch ein hoher Alkoholgehalt bei einem Bordeaux-Wein schon mal ein Ausschlusskriterium.

Viele Grüße
Detlef

Re: Bordeaux 2015

BeitragVerfasst: Do 21. Jun 2018, 07:00
von Zweifel
la-vita hat geschrieben:
Ich war ehrlich gesagt auch etwas "geschockt", als ich die erste Kiste geöffnet habe und die Zahl 15 auf dem Etikett stehen sah (und damit meine ich nicht den Jahrgang :lol: ).


Ist das nicht ein generelles Problem bei der Subskription? Soweit ich weiß, wird der Alkoholgehalt zum Zeitpunkt der Subskription noch nicht angegeben. Könnte da mal jemand etwas zu sagen? Für mich persönlich wäre solch ein hoher Alkoholgehalt bei einem Bordeaux-Wein schon mal ein Ausschlusskriterium.

Viele Grüße
Detlef


Hallo zusammen
Es weigern sich viele Händler, den Alk.-Gehalt anzugeben, obwohl er bekannt ist. Löbliche Ausnahmen, die mir bekannt sind: daniel-vins.ch, gazzar-weine.ch, bauraulacvins.ch. Und aux-fins-gourmets.de.

Gruss
Hans-Rudolf

Re: Bordeaux 2015

BeitragVerfasst: Do 21. Jun 2018, 09:28
von TOM
Das mit den Alkoholwerten scheint 2015 ja generell ein Problem zu sein. Ich hatte vor kurzem einen "Château Dalem" aus dem Fronsac im Glas, ebenfalls 15%. Ist recht vollmundig mit einer schönen Fruchtphase und leicht gekühlt sticht der Alkohol nicht raus. Hatte trotzdem keinen Nachkaufzwang.

Frage an die Lagerexperten hier im Forum: Wer hat denn Erfahrung mit hochprozentigen Jahrgängen und langer Lagerung. Bindet sich der Alkohol auf Dauer ein und bereichert den Wein oder sollte man die Hochprozenter dann doch lieber in der Fruchtphase, leicht gekühlt genießen...

Re: Bordeaux 2015

BeitragVerfasst: Do 21. Jun 2018, 09:39
von Bradetti
TOMLA hat geschrieben:Frage an die Lagerexperten hier im Forum: Wer hat denn Erfahrung mit hochprozentigen Jahrgängen und langer Lagerung. Bindet sich der Alkohol auf Dauer ein und bereichert den Wein oder sollte man die Hochprozenter dann doch lieber in der Fruchtphase, leicht gekühlt genießen...


Dieser Frage schließe ich mich doch gleich mal an!!

Re: Bordeaux 2015

BeitragVerfasst: Do 21. Jun 2018, 12:08
von glycosid
Der legendäre 1947er Cheval-Blanc kam bei seiner Abfüllung mit stolzen 14,4% daher.

Sofern einem hohen Alkoholgehalt auch die sonstige Substanz des Weines entspricht, sorgt jener eher für längere Haltbarkeit und vorteilhaftere Reifung. Und mit den Jahren, insbesondere mit vielen Jahren, vermindert sich der Alkoholgehalt ja überdies auch etwas.

Nur etwas schwachbrüstige Weine mit sehr viel Alkohol sind problematisch. Die schmecken mir persönlich dann aber meistens auch nicht jung und/oder gekühlt...

Re: Bordeaux 2015

BeitragVerfasst: Do 21. Jun 2018, 12:21
von amateur des vins
glycosid hat geschrieben:Und mit den Jahren, insbesondere mit vielen Jahren, vermindert sich der Alkoholgehalt ja überdies auch etwas.
Echt? Und was passiert dann mit dem Alkohol?

Eine Erklärung oder Diskussion in einem neuen Thread im Unterforum "Allgemeines Weinwissen" fänd' ich gut. :idea:

Re: Bordeaux 2015

BeitragVerfasst: Do 21. Jun 2018, 12:38
von glycosid
Gerne doch: Habe ein Alkohol-Thema in "Allgemeines Weinwissen" eröffnet.

Re: Bordeaux 2015

BeitragVerfasst: Do 21. Jun 2018, 13:10
von TOM
Und wie sieht es mit dem oben erwähnten Moulin Haut Laroque 2015 aus? Ich habe den nämlich auch subskribiert, aber noch nicht bekommen. Ich habe den vom 2005er (der leider aus ist) eher als klassischen Bordeaux, der erst nach >10 Jahren richtig gut schmeckt, in Erinnerung. Gabe es da einen Stil-Wechsel bei Haut Laroque?