Aktuelle Zeit: Sa 4. Jul 2020, 20:26


BORDEAUX 2012

Medoc und seine Appellationen, Bourg und Umgebung, Fronsac, Pomerol, Saint Emilion und Umgebung, Entre Deux Mers, Graves und Pessac-Leognan, Sauternes und Co.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

pessac-léognan

  • Beiträge: 285
  • Registriert: Fr 11. Jan 2019, 11:57

BeitragMo 23. Dez 2019, 21:59

Château du Tertre Margaux Grand Cru Classé 2012 13.5% Alkohol

P&P bei 17°

Farbe: relativ dunkles Rot mit leichtem Wasserrand
Nase: Bittermandel, etwas Lakritze
Gaumen: Bittermandel auch hier, Lakritze, Glühweingewürze, etwas Leder; Herbstlaub; mit der Zeit Griotte; der Alkohol, obwohl nicht übermässig hoch im Gehalt, recht deutlich spürbar.
Abgang: Mittellang, auch hier mit Bitterl
88 Punkte
Fazit: definitiv kein grosses Margaux-Kino, als Wein aus dem kleinen Jahrgang ordentlich, trinken bis 2024; Alkohol für die Weinqualität am oberen Level, erinnert insgesamt mehr an einen Saint-Emilion ordentlicher Qualität als an einen Margaux. Seinerzeit zum halben Preis gekauft (15 bis 20 Euro), bei diesem Schnäppchenpreis kann man sich nicht beklagen.
Die wenigen 2012er in meinem Keller sind in der Tat allesamt für Bdx jung trinkbar, ohne Verschlussphase; allerdings qualitativ höchstens Mittelfeld, mit Ausnahme des genialen DdC, der die 95 Punkte zumindest streift.

24h später: zurück gelegt in den Keller und wieder geöffnet bei 16°, hat der Wein gewonnen, die Bittermandel in der Nase hat sich gelegt, das Bitterl am Gaumen sich gemäßigt, kurz: ein feiner Wein zur Heiligabend-Vorspeise (Saumon fumé sur un lit d'Ebly à la crème fraîche et au Clairette de Die).
Korrigierte Punkte: 89

Weitere Weine des Abends: Pontet Canet 2003 zum Filet de veau, Ducru Beaucaillou 2000 (vgl. Verkostungsnotiz vom Juli 2019) zum Plateau de fromages, Doisy Védrines 2001 zur Nachspeise (quatre quarts aux pommes). Nun ist Kochen angesagt...

Bon Noël à tout le monde

Jean
Offline

Charmail

  • Beiträge: 49
  • Registriert: Sa 22. Jun 2013, 13:27

Re: BORDEAUX 2012

BeitragDo 27. Feb 2020, 15:00

die letzten zwei Tage im Glas gehabt:

Branas Grand Poujeaux 2012

Welch großartige Überraschung, wenig erwartet und dann das. Dunkle Farbe, fast schon schwarz, die Nase ein Gedicht, Schwarzkirschen, Brombeeren, schwarze Johannisbeeren, Kaffeebohne, Unterholz, Rosmarin, Veilchen u. etwas Lakritze. Auf der Zunge geht's genauso weiter, fleischig mit ordentlich bumms, verschwenderische Frucht, würzig (Petit Verdot), schöne Säure, langanhaltend, für den Jahrgang sehr gute Struktur. Die Tannine sind feinsandig, reif, stoffig, am Ende ein kleines Bitterle, ich mag das. Das hätte ich nicht erwartet, top Wein.

Beste Grüße,

Steffen
Offline

Je-Mi

  • Beiträge: 112
  • Registriert: Mi 25. Nov 2015, 21:23

Re: BORDEAUX 2012

BeitragMi 4. Mär 2020, 20:00

Guten Abend,
einige 2012er werden ja (mittlerweile) ganz positiv gesehen. Wie ist eure Meinung zu Chateau Giscours und Chateau Cantemerle? Ich habe von beiden Weingütern noch keinen Jahrgang probiert. Dass andere Jahrgänge qualitativ besser sind, weiß ich. Es geht mir um ein vernünftiges PLV und die 12er sind wohl vergleichsweise günstig.
Gruß Jens
Offline

pessac-léognan

  • Beiträge: 285
  • Registriert: Fr 11. Jan 2019, 11:57

Re: BORDEAUX 2012

BeitragSo 22. Mär 2020, 19:39

Domaine de Chevalier Pessac-Léognan 2012 GGC de Graves

Der Wein ist pures understatement. Das einzig Laute findet nach P&P bei 13° in der Nase statt. Da entströmt der Flasche zunächst eine wahre Fruchtbombe von knapp reifer Amarenakirsche und ganz wenig Griotte. Am Gaumen zunächst wenig ansprechend. Die Flasche wird 1.5 Stunden offen stehen gelassen, der Wein erwärmt sich auf zunächst 16, später auf 18°. Dieser Bereich ist auch ganz klar die ideale Trinktemperatur des Weins.
Alles Weitere ist maßvoll und rein. In der Nase ergänzen ganz klein geschnittener, ultrafeiner Tabak (wie früher Montecristo), etwas Zeder und ganz wenig grob geschnittener Anis die Kirsche.
Auch die Farbe, dunkles Purpur, aber kein Schwarz, wunderbar klar, Oberflächentransparenz in der Abendsonne – understatement eben.
Am Gaumen mit noch ganz leicht aufrauhenden, aber extrem feinen Tanninen, der Wein fließt so reibungslos über Zunge und Gaumen, dass die Geschmacksnuancen sich nahtlos wie ein Seidenteppich entfalten können: hier zunächst kaum mehr Frucht, dafür exotische Hölzer allererster Qualität, wieder ganz fein geschnittener Tabak, dann doch etwas Cassis und schliesslich eine Spur süße, aber mitnichten zuckrige Himbeere, die ganz kleinen, konzentrierten Beeren.
Mittellanger bis langer Abgang, der am Schluss einen Nachhall von feinem, frisch geschnittenem Dinkelbrot hinterlässt.
Insgesamt ist das ein wunderbar dezenter, ganz präzis gezeichneter Wein, nuancenreich und bis ins kleinste Detail genau zu beschreiben. Kein spektakulärer Bluffer, kein Hammerwein, aber eine superfeine Delikatesse.
(94 Punkte / um ganz groß zu sein, um satte 95 Punkte zu erreichen, fehlt ihm – das ist meine Meinung – an der einen oder anderen Stelle halt eben das Spektakuläre, das eine oder andere Moment von Komplexität, die leicht auch anecken kann, gleichsam ein Wagnis, eine Grenzüberschreitung über die subtile Gefälligkeit hinaus).
Aber der Wein passt wie kein anderer zu einem Sonntagabend in Krisenzeit. Nach einem Spaziergang allein oder zu zweit. Ein stiller und ruhiger Wein, dezent und stilvoll. Wie nach einem fast unmerklichen Weltuntergang, der alles Schlechte, Üble, Laute überwunden hat, und übrig bleibt: eine edle Stille, Friede mit der Natur, einzelne ruhig-überlegte Menschen statt Menschenmassen. So könnte Andacht sein – ohne Kirchenglocken und Muezzin. Und der DdC 2012 wäre der passende Wein dazu… und die passende Musik? Jedem selber überlassen.
Dateianhänge
DdC2012.jpg
Offline

Je-Mi

  • Beiträge: 112
  • Registriert: Mi 25. Nov 2015, 21:23

Re: BORDEAUX 2012

BeitragSo 22. Mär 2020, 20:23

Sehr schöne Verkostungsnotiz. Danke. :)
Grüße Jens
Offline

Olaf Nikolai

  • Beiträge: 733
  • Bilder: 0
  • Registriert: So 23. Jan 2011, 17:01

Re: BORDEAUX 2012

BeitragSo 22. Mär 2020, 23:51

Sach ich doch. DDC ist verdammt heiss. Freue mich auf sämtliche Flaschen seit 2000 in meinem Keller.....und auch auf die paar davor. :-)
Offline

Je-Mi

  • Beiträge: 112
  • Registriert: Mi 25. Nov 2015, 21:23

Re: BORDEAUX 2012

BeitragFr 27. Mär 2020, 17:53

[quote="pessac-léognan"]Domaine de Chevalier Pessac-Léognan 2012 GGC de Graves

"Der Wein ist pures Understatement...."


Wie seht ihr denn das Trinkfenster für den Wein?

Beste Grüße
Jens
Offline

pessac-léognan

  • Beiträge: 285
  • Registriert: Fr 11. Jan 2019, 11:57

Re: BORDEAUX 2012

BeitragFr 27. Mär 2020, 19:34

Je-Mi hat geschrieben:
pessac-léognan hat geschrieben:Domaine de Chevalier Pessac-Léognan 2012 GGC de Graves

"Der Wein ist pures Understatement...."


Wie seht ihr denn das Trinkfenster für den Wein?

Beste Grüße
Jens


Für die ganz lange Dauer ist der Wein wohl nicht gedacht, lieber Jens. Das ist aber nicht so schlimm, die restlichen 4 Flaschen werde ich griffbereit halten und in den nächsten maximal 5 Jahren genießen. Der Wein ist aktuell zu gut (einziger Vorbehalt: er verschließt sich nächstens, was ich nicht glaube).
Gruß
Jean
Offline

Je-Mi

  • Beiträge: 112
  • Registriert: Mi 25. Nov 2015, 21:23

Re: BORDEAUX 2012

BeitragFr 27. Mär 2020, 21:15

O.K., danke für die Einschätzung. Ich finde den Wein jetzt auch ausgezeichnet und habe zum Glück noch mehr als 4 Flaschen. Ich hoffe du hast gesehen, dass es den Wein im Moment bei real für 30€ gibt.
Grüße
Jens
Offline

Olaf Nikolai

  • Beiträge: 733
  • Bilder: 0
  • Registriert: So 23. Jan 2011, 17:01

Re: BORDEAUX 2012

BeitragFr 27. Mär 2020, 22:47

Hammerpreis. Tadelose Qualität vorausgesetzt ein no brainer. Unmittelbarer Kaufreflex.
VorherigeNächste

Zurück zu Bordeaux und Umgebung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen

cron