Aktuelle Zeit: Fr 22. Nov 2019, 00:55


Bordeaux 2002 - ein überflüssiger Jahrgang?

Medoc und seine Appellationen, Bourg und Umgebung, Fronsac, Pomerol, Saint Emilion und Umgebung, Entre Deux Mers, Graves und Pessac-Leognan, Sauternes und Co.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Einzelflaschenfreund

  • Beiträge: 587
  • Bilder: 2
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 12:31

Re: Bordeaux 2002 - ein überflüssiger Jahrgang?

BeitragMo 27. Okt 2014, 10:22

Der 02er L-B war übrigens auch gestern beim maßvollen Wegtrinken der Flaschenreste der Schwächste aller Roten. Nicht harmonisch, sensorisch eigenartig.
Da würde ich eher noch beim 04er Giscours etwas erwarten, ganz zu schweigen vom 04er L-B.

Btw, sehr interessant die Entwicklung des 03er Cab Sauv. von Fiedler: Der vollreife Jahrgang macht sich sehr deutlich bemerkbar, der Wein war gestern bemerkenswert warmfruchtig und üppig. In der Form noch weniger mit einem Bdx. zu verwechseln als am Freitag, gleichwohl ein sehr gelungener Wein.

Viele Grüße
Guido
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 2868
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 18:27

Re: Bordeaux 2002 - ein überflüssiger Jahrgang?

BeitragMo 27. Okt 2014, 10:36

octopussy hat geschrieben: Was mich so stutzig macht bei dem 2002 Léoville-Barton, sind die unterschiedlichen Wahrnehmungen.

Hallo Stephan,

ja, das ist schon merkwürdig. Auch weiter oben im Thread gibt es eine absolut euphorische Bewertung zum 02er, die ja Anlass für meinen Versuch im Mai war. Da passt etwas vorne und hinten nicht zusammen; die Flasche am Freitag war zwar nicht regelrecht schlecht, aber ganz einfach wischi-waschi und belanglos, qualitativ weit unter dem nominellen Rang und auch weit unter dem, was Leo B zu leisten in der Lage ist.

Es gab hier im Forum vor einiger Zeit schon mal eine Auseinandersetzung über den 96er Leo B, den susa sehr positiv bewertet hatte (und ich hatte ihn in ähnlicher Form im Glas), was heftigen Widerspruch ausgelöst hat: offensichtlich hatten ein paar andere Leute den Wein in ziemlich gräßlicher Form erlebt.

Entweder gibt es hier wirklich fundamentale Unterschiede in der Wahrnehmung und Einschätzung, oder aber (und viel schlimmer) es gibt qualitativ deutliche unterschiedliche Abfüllungen - und bei dem 96er haben susa und ich eine gute erwischt und bei dem 02er wir beide eine schlechte. Das sollte bei einem renommierten Betrieb nicht vorkommen; unmöglich ist es aber auch nicht ganz.

Gruß
Ulli
Offline
Benutzeravatar

thvins

Administrator

  • Beiträge: 4379
  • Bilder: 1539
  • Registriert: Mo 28. Jun 2010, 14:29
  • Wohnort: Coswig /Anhalt, Sachsen-Anhalt
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Bordeaux 2002 - ein überflüssiger Jahrgang?

BeitragMo 27. Okt 2014, 12:09

Hallo Ulli,

ich gehörte ja auch zu den Leuten, neben "Sociando", die de 1996er LeoB. nicht sonderlich gut erlebt hatten, damals auf einer Geburtstagsprobe vor ein paar Jahren bei mir. Diesen Sommer animierte mich Martin "Sociando" zum Aufziehen einer weiteren Flasche, die ja aus derselben OHK stammte... Was soll ich sagen, diese Flasche jetzt diesen Sommer hat Spaß gemacht, war durchaus so, wie man es mindestens erwarten würde. Insofern tippe ich weniger auf Flaschenvarianzen wie auf einfach unterschiedliche Performancen...
Beste Grüße

Torsten

http://www.torsten-hammer-priorat-guide.com
jetzt mit richtiger Startseite...
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 2868
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 18:27

Re: Bordeaux 2002 - ein überflüssiger Jahrgang?

BeitragSa 15. Nov 2014, 10:54

Chateau Gruaud-Larose 2002 (St. Julien 2e GCC) 13%Vol. Der Wein war seinerzeit bei der Arrivage ziemlich unangenehm aufgefallen und hinterließ auch ein paar mal danach alles andere als einen guten Eindruck. Die Flasche gestern abend war soweit ganz ok, aber eben auch nicht richtig gut. Farbe sehr dunkel, unauffällig. In der Nase ziemlich klasssisch St.Julien, intensiv Cassis (beinahe noch primärfruchtig) und etwas Zerdernholz, hier recht schön. Der Gaumen hingegen wird von einer auffallend hohen Säure dominiert, der der Wein nichts recht entgegen setzen kann, deutlicher Mangel an Substanz, lose und nicht recht in der Balance. Eher kurzer Abgang.

Solo getrunken; vermutlich wäre der Eindruck zum Essen besser gewesen. Ein Langstreckenläufer ist das nicht, unmittelbare Eile ist aber auch nicht geboten. Seinerzeit für 24 Euro incl. en primeur gekauft, dafür akzeptabel, für den nominellen Rang aber nicht. Das geht besser, auch in 2002.

Gruß
Ulli
Offline

kristof

  • Beiträge: 842
  • Registriert: So 28. Nov 2010, 15:55
  • Wohnort: Berlin

Re: Bordeaux 2002 - ein überflüssiger Jahrgang?

BeitragSa 15. Nov 2014, 11:15

Chateau Phelan Segur, St. Estephe, 2002

Undekantiert ein sperriges Ding, gewinnt an der Luft indes schnell. Trotzdem kein Muster an Eleganz, mittlerer Körper, noch deutliche Tannine, sehr deutliche Säure. Wirkte zunächst so, als ob er "von innen austrocknet", dieser Eindruck bestätigt sich im Laufe der Zeit nicht. Wird nicht mehr nennenswert zulegen, vermute ich, ist auf diesem Niveau aber gewiß noch für einige Jahre ein solider Mittelgewichtler, der das klassische Jahr 2002 in seiner Liga gut repräsentiert.

In 2010 für € 23,00 erworben, damit gutes PLV.
Viele Grüße,

Christoph
Offline
Benutzeravatar

Subadubawein

  • Beiträge: 65
  • Registriert: Mo 6. Feb 2012, 10:27
  • Wohnort: Essen/Ruhrgebiet

Re: Bordeaux 2002 - ein überflüssiger Jahrgang?

BeitragFr 19. Dez 2014, 23:52

Ebenfalls gerade im Glas:

Chateau Phelan Segur, St. Estephe, 2002

Undekantiert und aviniert, gibt er ein tabakiges, wenig fruchtiges und auch etwas flaches Bouquet von sich. Wichtig scheint mir erst einmal die absolut frische, recht dichte und kirschige Farbe zu sein. Der Wein ist einfach noch recht jung, was auch die noch immer spürbaren Tannine aussagen wollen.

Im Mund ist ebenfalls rechte Geduld angebracht. Erst das dritte Glas bringt den Wein auf die Höhe mit beachtlicher, weiter zunehmender Länge und nun auch sehr delikater Frucht, was den Wein nun wirklich seinen Rang bestätigen lässt.

Bitte nicht falsch verstehen, der Wein ist vom ersten Schluck an fein gewebt, macht zunächst auf Understatement was ich sehr mag und ist einfach trinkig. Das macht einen deutlichen Unterschied zu anderen, mehr künstlich hochgezüchteten Monsterweinen, die man nach paar Jahren nicht mehr trinken mag.

Resumee: definitv kein "Nasen" sondern ein Gaumenwein, solo sehr gut zu genießen und vielleicht ist seine Finesse sogar nur so zu ergründen. Ein Loblied von mir - dies war schon ein Verkaufskandidat nach Lesen einiger Notizen. Nun aber: 91 rP
Genieße deine gegenwärtigen Freuden so,
dass es den nachfolgendenkeinen Abbruch tut.
(Lucius Annaeus Seneca, 4 vor - 65 nach Chr.)
Offline

Frankie Wilberforce

  • Beiträge: 695
  • Registriert: Do 30. Dez 2010, 22:18

Re: Bordeaux 2002 - ein überflüssiger Jahrgang?

BeitragMi 31. Dez 2014, 18:35

Über Weihnachten kam auch dieser Wein aus 2002 ins Glas:

Chateau Haut Bages Liberal, Pauillac, 2002
nicht dekantiert, direkt ins Glas und dann ca. 45 min atmen lassen, die Flasche den ganzen Abend über genossen :roll: .

Dunkles Rubinrot, in der Mitte dunkelrot ohne Refereflexe.
Bukett: sehr viel rote und schwarze Johannisbeeren, Kirschen, Leder, Vanille, Eichenholz, erdige Aromen, nasses Laub :mrgreen:
Gaumen: mittlerer Körper, guter Stoff, elegant strukturiert, schöne seidene Tannine, angenehme Säure, gute Frucht, rote und schwarze Johannisbeeren, Kirschen, einen Hauch von Bleistift und sogar Zedernaromatik im Hintergrund. :roll: :mrgreen:
Mittellanger Abgang mit Zedern, Cassis, Kirschen und allem was dazugehört. :mrgreen:

Nicht schlecht sprach der Specht. Einen Tag nach dem Pichon Baron 2003 getrunken, war dieser HBL dem fast ebenbürtig. Verdiente sich seine 92 FW Punkte.
Grüße Armin

Sie fragen mich nach den besten Wein? Sicher das nächste Glas ...
Offline
Benutzeravatar

Tannat

  • Beiträge: 309
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 16:32

Re: Bordeaux 2002 - ein überflüssiger Jahrgang?

BeitragDi 6. Jan 2015, 19:22

Heute im Glas Ch. Grand-Puy-Lacoste 2002,


P1061458 (510x680).jpg



für mich ein genialer Wein
irgendwie rieche ich da heute nen ganzen Korb Paprika :lol:

Über Weihnachten hatten wir einen Forts de Latour 2002 aus der Mag.
Auch da kann ich nur positives berichten.
Offline
Benutzeravatar

innauen

  • Beiträge: 3405
  • Bilder: 8
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 11:33
  • Wohnort: Berlin

Re: Bordeaux 2002 - ein überflüssiger Jahrgang?

BeitragDi 6. Jan 2015, 19:49

Tannat hat geschrieben:Heute im Glas Ch. Grand-Puy-Lacoste 2002,


P1061458 (510x680).jpg



für mich ein genialer Wein
irgendwie rieche ich da heute nen ganzen Korb Paprika :lol:

Über Weihnachten hatten wir einen Forts de Latour 2002 aus der Mag.
Auch da kann ich nur positives berichten.



Wird demnächst anhand eigener Bestände überprüft!

Grüße,

Wolf
„Es war viel mehr.“

Johnny Depp dementiert, 30.000 Dollar im Monat für Alkohol ausgegeben zu haben. (Quelle: „B.Z.“)
Offline
Benutzeravatar

Desmirail

  • Beiträge: 886
  • Registriert: Mo 20. Dez 2010, 12:30
  • Wohnort: Essen
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Bordeaux 2002 - ein überflüssiger Jahrgang?

BeitragDi 6. Jan 2015, 22:17

Hatte am Sonntag eine 2002er Citran zum Essen ... der war echt gut. Vor 3 Jahren habe ich noch gedacht:"Pfui Spinne, wer soll das denn trinken!", aber jetzt. :)

Ordentlich, dicht, sehr wenig Geranol, gewisse Süße und Extrakt. Schwarze Beeren, etwas Holz und wirklich gut! 87 MDP
-----------------------
Deep And House
-----------------------
VorherigeNächste

Zurück zu Bordeaux und Umgebung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: SemrushBot und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen