Aktuelle Zeit: Sa 18. Aug 2018, 08:20


Reise in die Champagne

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

dylan

  • Beiträge: 563
  • Registriert: Mo 22. Nov 2010, 16:04
  • Wohnort: NRW

Reise in die Champagne

BeitragSo 23. Feb 2014, 21:49

Ich plane derzeit für eine Gruppe von sechs Leuten eine 3-4tägige Reise in die Champagne (Reisetermin Juli) und bitte um Tipps zu folgenden Fragen:

1. Welche Häuser besuchen?
Gesucht wird ein Aperitivchampagner und ein Wein, der auch ein Menü begleiten kann.
Das alles in möglichst hoher Qualität zu moderatem Preis. ;)
Man sollte Deutsch oder Englisch sprechen.

2. Wo wohnen?
Auch hier wird ein gutes PLV gesucht. Die Betten sollten nicht schon von Napoleon durchgelegen worden sein.

3. Wo essen?
Gibt es abseits von Michelin und Gault Millau noch Geheimtipps?

Für eure hoffentlich zahlreichen Empfehlungen bereits jetzt schon vielen Dank!

dylan
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1080
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Reise in die Champagne

BeitragSo 23. Feb 2014, 22:41

Hallo Wolfgang,
wenn ihr es irgendwie schafft bei Krug in Reims einen Termin zu bekommen, ist das
vermutlich für Champagner-Freaks mit das non plus ultra. Moderater Preis aber eher
nein :mrgreen:

In Reims braucht man sich m. M. bzgl. Restaurants und hervorragendem Essen (auch zu fairen
Preisen) keine Gedanken machen ;-)

Viele Grüße,
Jochen
Offline

borismaskow

  • Beiträge: 24
  • Registriert: Sa 22. Jan 2011, 14:54

Re: Reise in die Champagne

BeitragFr 7. Mär 2014, 12:41

1. Welche Häuser besuchen?
Gesucht wird ein Aperitivchampagner und ein Wein, der auch ein Menü begleiten kann.
Das alles in möglichst hoher Qualität zu moderatem Preis. ;)
Man sollte Deutsch oder Englisch sprechen.

apero:
r.c. lemaire, villers sous chatillon
varry-lefevre, ay

menu:
mouzon, verzy
gonet-medeville, bisseuil

2. Wo wohnen?
Auch hier wird ein gutes PLV gesucht. Die Betten sollten nicht schon von Napoleon durchgelegen worden sein.

winzer:
goutorbe in ay
ployez-jacquemart in ludes
eric isselee in cramant

hotels:
hotel de la paix, reims
novotel, reims
best western, epernay
chateau d'etoges, mein lieblingsaufenthalt abseits der teuren crayeres, royal champagne, marqueterie etc., liegt etwas weg vom schuss

3. Wo essen?
Gibt es abseits von Michelin und Gault Millau noch Geheimtipps?

Au cul de poule, reims
brasserie du boulingrin, reims
version originale, reims
table kobus, epernay
brasserie les 7, epernay
cheval blanc, sept saulx
grand cerf, montchenot
Offline
Benutzeravatar

dylan

  • Beiträge: 563
  • Registriert: Mo 22. Nov 2010, 16:04
  • Wohnort: NRW

Re: Reise in die Champagne

BeitragSo 9. Mär 2014, 11:06

Danke Boris.
Offline
Benutzeravatar

dylan

  • Beiträge: 563
  • Registriert: Mo 22. Nov 2010, 16:04
  • Wohnort: NRW

Re: Reise in die Champagne

BeitragSo 13. Jul 2014, 13:34

Gestern zurückgekehrt, hier ein kleines Feedback zu unserer Champagnertour:

Auf besonderen Wunsch einer Reiseteilnehmerin haben wir im stilvollen Chateau de Rilly in Rilly la Montagne genächtigt (renovierte Zimmer, grandiose Dachterasse, nicht gerade billig).

Am Anreisetag haben wir in unserem Quartier gegessen (Menüs zu 39 und 55 Euro). Die Qualität des Essens war in Ordnung (mehr aber auch nicht).

Für den zweiten Abend hatten wir schon vor Wochen das Grand Cerf in Montchenot vorgebucht. Als wir dort zur verabredeten Zeit aufschlugen, konnte oder wollte sich niemand an unsere Reservierung erinnern. Das gesamte Restaurant war von einer Geburtstagsgesellschaft in Beschlag genommen worden. Immerhin war man uns mit einer Alternativreservierung im Les Berceaux in Epernay behilflich. Die Qualität dort war in etwa dem Preis angemessen (Menüs 72 und 85 Euro). Besser noch als das Essen war allerdings der hier getrunkene Jacquesson 737.

Eine erste kleine Verkostung hatten wir beiVarry-Lefevre in Ecueil. Das sympathische Winzerehepaar öffnete für uns den Brut Selection (Blanc de Noir), den Brut "Blanc de Blanc" und den Brut Prestige "Cuvee de deux Rondes" (Ch und PN zu gleichen Teilen, basierend auf dem Jahrgang 2004).
Mit dem verspielten und leichten Brut Selection (dürfte schon vor dem Frühstück gehen ;) ) und dem an einen gereiften Jahrgangschampagner erinnernden Cuvee de deux Rondes hatte ich hier schon zwei Weine gefunden, die meinen Vorgaben (Menü- und Aperitivchampagner) entsprachen.
Bei den aufgerufenen Preisen von 15,25 Euro für den Selection und 18,10 Euro für die Cuvee des deux Rondes kann man ohnehin nicht viel verkeht machen.

Am zweiten Tag stand ein Besuch bei Regis Fliniaux in Ay auf dem Programm. Als wir dort unvorangemeldet kurz vor 12 Uhr erschienen bedeutete uns M. Fliniaux, dass er sich frühestens ab 16 Uhr mit uns befassen könne.
Wir vertrieben uns die Zeit bis dahin mit einem Besuch in Epernay (das noch ganz im Zeichen der gerade gestarteten Tour de France Etappe stand). Als wir verabredungsgemäss gegen 16 Uhr wieder in Ay eintrafen, wurden wir von dem äußerst sympathischen und aufgeräumten M. Fliniaux bereits erwartet. Dieser produziert auf nicht einmal 3 ha. lediglich 8000 bis 9000 Flaschen per anno.
Aktuell konnten wir die Cuvee Superieur (ca. 70% PN, 30% Ch), die Cuvee Prestige Ay Grand Cru ( in etwa umgekehrtes Rebsortenverhältniss) und
die Cuvee Rose Brut (erst am gleichen Tag degorgiert) verkosten. Die etwas rustikale Cuvee Superieur (14,50 Euro) gefiel mir fast besser als die feinere und komplexere Cuvee Prestige (16,80 Euro).
Wenig anfangen konnte ich mit der Cuvee Rose Brut (16,50 Euro), die mir doch arg kitschig und dropsig daherkam. Eingedenk der hohen Vorschußlorbeeren für diesen Wein und angesichts des Umstandes, daß er erst am Tag der Verkostung degorgiert worden war, wanderte doch ein Sixpack in den nun schon übervollen Kofferraum.
Diesem Umstand und der nun doch schon weit vorgerücken Zeit geschuldet, fiel ein vorgesehener Besuch bei Laurent Bouy in Verzy ins Wasser.

Insgesamt war dies eine schöne, erlebnis- und erkenntnisreiche Reise, die bei allen Teilnehmern deutlich zur Entmysifizierung des Champagners beigetragen hat. Vielen Dank nochmals an alle, die mit ihren Tipps zum Gelingen der Reise beigetragen haben.

Beste Grüße

dylan
Offline
Benutzeravatar

sorgenbrecher

  • Beiträge: 1134
  • Bilder: 83
  • Registriert: Di 6. Sep 2011, 15:32
  • Wohnort: Ffm.

Re: Reise in die Champagne

BeitragSo 13. Jul 2014, 13:51

vielen dank für die schönen notizen, die champagne steht bei mir auch noch auf der agenda.

wie ist das dort eigentlich mit besuchen und tastings bei den sehr renommierten häusern ? ich hatte kürzlich einen 1996er Salon Blanc de Blancs im glas und war nachhaltig beeindruckt, das war mit abstand der beste champagner, den ich bisher trinken durfte und ich würde denen gern mal einen besuch abstatten.
Gruß, Marko.
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4362
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Reise in die Champagne

BeitragSo 13. Jul 2014, 16:16

dylan hat geschrieben:Am zweiten Tag stand ein Besuch bei Regis Fliniaux in Ay auf dem Programm. Als wir dort unvorangemeldet kurz vor 12 Uhr erschienen bedeutete uns M. Fliniaux, dass er sich frühestens ab 16 Uhr mit uns befassen könne.
Wir vertrieben uns die Zeit bis dahin mit einem Besuch in Epernay (das noch ganz im Zeichen der gerade gestarteten Tour de France Etappe stand). Als wir verabredungsgemäss gegen 16 Uhr wieder in Ay eintrafen, wurden wir von dem äußerst sympathischen und aufgeräumten M. Fliniaux bereits erwartet. Dieser produziert auf nicht einmal 3 ha. lediglich 8000 bis 9000 Flaschen per anno.

...

Wenig anfangen konnte ich mit der Cuvee Rose Brut (16,50 Euro), die mir doch arg kitschig und dropsig daherkam. Eingedenk der hohen Vorschußlorbeeren für diesen Wein und angesichts des Umstandes, daß er erst am Tag der Verkostung degorgiert worden war, wanderte doch ein Sixpack in den nun schon übervollen Kofferraum.

Hallo dylan,

danke für die Eindrück. Den Rosé Brut von Fliniaux (ein Rosé de Saignée) hatte mir mein Kumpel Mathias auch mitgebracht. Ich fand den sehr schön, etwas, aber erträglich dropsig (vielleicht ein Hauch Himbeerdrops, der bestäubte aus der Metalldose) und mit einer schönen Hummerbisque-Note. Ich kann mir den gut zu Garnelen, o.ä. vorstellen.

Marko, Salon gehört ja zu Laurent-Perrier. Mir hat mal jemand gesagt, dass es nicht so einfach ist, einen Termin zu kriegen (auf der Website steht auch "Professionels uniquement"). Aber mit Hilfe eines Händlers, o.ä. ist da sicher was machbar.
Beste Grüße, Stephan
Offline
Benutzeravatar

dylan

  • Beiträge: 563
  • Registriert: Mo 22. Nov 2010, 16:04
  • Wohnort: NRW

Re: Reise in die Champagne

BeitragSo 13. Jul 2014, 18:15

Stephan, ohne es zu wissen vermute ich einfach mal, dass es bei frisch degorgierten Schäumern ähnlich wie bei frisch gefüllten Weinen verhalten kann: Vieles ist noch nicht am richtigen Platz. Im konkreten Fall hatte ich den Eindruck, das die Dosage noch nicht eingebunden war und den Champagner dominierte. Ich hoffe, dass dies in einigen Wochen doch anders aussieht.

Beste Grüße

dylan

Zurück zu Champagne

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen