Aktuelle Zeit: So 16. Jun 2019, 16:28


Wiener Rotwein

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

weingeist

  • Beiträge: 942
  • Registriert: Mi 28. Mär 2012, 20:37
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Wiener Rotwein

BeitragSo 9. Sep 2018, 10:15

Hallo Philipp!

Irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass sich in Österreich beim Zweigelt „die Geister scheiden“. Manche Weinfreunde (nicht Winzer ;) ) wollen bzw. können mit der Sorte überhaupt nichts anfangen, sprechen ihr sogar jegliche Qualität ab, und dann gibt es wieder Leute wie mich, die Zweigelt sehr gerne mögen. Nicht aus einer Massenproduktion, aber von einem Winzer so produziert, wie er auch mit anderen Sorten umgehen würde. Da findet man immer wieder sehr schöne, reinsortig ausgebaute Zweigelt. Die muss man (vor allem wenn man unbekannte Pfade einschlägt) finden und die können beim gleichen Winzer ein Jahr später schon wieder ganz anders aussehen. Ist aber ein Phänomen, dass ich z. B. bei Grünem Veltliner DAC aus dem Weinviertel gleichermaßen schon erlebt habe. Es gibt Betriebe, die die Qualität über Jahre hinweg hoch halten, genauso aber andere, die starken Schwankungen unterliegen.

Auch beim Lagern von Zweigelt scheiden sich die Geister, wobei ich der Sorte (aus meiner Sicht) eher keine lange Lagerzeit (> 5 Jahre) zugestehen würde. Klar erlebe auch ich immer wieder Ausnahmen, vor allem bei den oben angesprochenen Topqualitäten (einen Golser Phalen von Lunzer kann man z. B. schon liegen lassen, wenn man möchte, um nur ein Beispiel zu nennen, das mir spontan einfällt), wobei ich gestehe, Zweigelt auch für mich eher als den rasch zu trinkenden Wein, und nicht unbedingt für die Lagerung, einzukaufen.

2011 war insgesamt schon ein schwieriger Jahrgang, daher auch meine Replik, dass die von Dir beschriebenen Noten, nicht unbedingt auf den Holzeinsatz zurückzuführen sein müssen.
Liebe Grüße
weingeist
Offline

Philst

  • Beiträge: 243
  • Registriert: Fr 5. Dez 2014, 13:52

Re: Wiener Rotwein

BeitragMo 10. Sep 2018, 11:01

Hallo Weingeist,

wie im "Zweigelt-Thread" schon geschrieben, war der Wein am zweiten Tag für mich fehlerhaft und nicht mehr genießbar (z.B. stumpf, stechende Säure). Alle Komponenten standen nebeneinander. Dass ein Wein vom einen auf den anderen Tag so in sich zusammenfällt, habe ich selten erlebt. Insbesondere dieses komische stumpfe Mundgefühl lässt mich eher vermuten, dass die Flasche fehlerhaft gewesen sein könnte. Als zu alt habe ich den Wein nicht empfunden und die Anlagen waren an und für sich gut.

Beste Grüße

Philipp
Vorherige

Zurück zu Wien & Umland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen