Aktuelle Zeit: Fr 19. Okt 2018, 10:47


Buch: Mit Wein Staat machen

In Religion, Philosophie, Politik, Kultur und Sport
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

innauen

  • Beiträge: 3288
  • Bilder: 8
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 12:33
  • Wohnort: Berlin

Buch: Mit Wein Staat machen

BeitragMo 3. Sep 2018, 11:44

Hallo,

es war einmal ein Land, dessen Weine weltweit hochgeschätzt und so teuer wie die teuersten Bordeaux waren. Wenn der Kaiser Hof hielt, wurde geklotzt und nicht gekleckert. Zwei Weltkriege später zog nur noch kalter Rauch über die Trümmer Deutschlands und des einstigen Weinruhms. Wie die Bundesrepublik (und auch die DDR) mit dem Erbe umgingen, wie man staatsmännische Zurückhaltung bei gleichzeitigem Wunsch nach Geltung und Anerkennung in der Weinkarte ausdrückte, welcher Bundeskanzler/Bundespräsident etwas von Wein verstand (Spoiler: Adenauer viel, Schmidt wenig), wie hilfreich Alkohol im Allgemeinen als Schmiermittel der Diplomatie war und ist, was Queen Elisabeth II. bei ihren insgesamt fünf (sic!) Staatsbesuchen in Deutschland vorgesetzt wurde und wie schwer sich das Staatsprotokoll insbesondere mit deutschem Rotwein tat, das lässt sich alles hier nachlesen. Viele bekannte Weingüter wurden bei Staatsbanketten aufgefahren, im Buch sind u.a. erwähnt die Weingüter von: Christmann, Johannes Thörle, Hansjörg Rebholz, Pawis, Kessler und diverse Bordeaux vom Phantomwein Ausone bis zu einfachen Cru Bourgeois (Es gibt ein Register :-)

Mir hat die Lektüre sehr viel Spaß gemacht. Dem Bundeswirtschaftsminister bei der Buchvorstellung offenkundig auch. Ich habe ihn selten so frei reden sehen. Und überhaupt: Wann ist seid Stuart Pigotts "Wein spricht Deutsch2 zuletzt überhaupt ein Werk erschienen, das nicht nur auf Blogs und in alten Büchern bekanntes Wissen neu zusammengesetzt hat, sondern sehr tief recherchiert ist? Der VdP hat sich jedenfalls nicht lumpen lassen und die Veranstaltung mit einer großzügigen Weinbegleitung vieler der im Buch erwähnten Weingüter begleitet, u.a. mit J.J. Prüms Wehlener Sonnenuhr Auslese * 2007. Köstlich!

Das Buch ist in Suhrkamps Insel Verlag erschienen und kostet 25 Euro. Der Autor schreibt auch gelegentlich hier im Forum und hat eine wirklich tiefgreifende Recherche durchgeführt, die sogar Mario Scheuermann Respekt abgenötigt hätte.

Grüße,

Wolf
Dateianhänge
Vorstellung 13.jpg
„Es war viel mehr.“

Johnny Depp dementiert, 30.000 Dollar im Monat für Alkohol ausgegeben zu haben. (Quelle: „B.Z.“)
Offline
Benutzeravatar

Dilbert

  • Beiträge: 467
  • Bilder: 11
  • Registriert: Di 7. Dez 2010, 17:33
  • Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Buch: Mit Wein Staat machen

BeitragMo 3. Sep 2018, 13:34

Hallo Wolf,

danke für den Tipp!!

Endlich mal ein Geschenk für meinen demnächst anstehenden Geburtstag!!

Das hätte unsere neue Bundeslandwirtschaftsministerin sicherlich auch gerne präsentiert!! :lol: :lol: :mrgreen:

Gruß,
Jochen
„Eine Magnum-Flasche? Genau die richtige Größe für einen schönen Abend. Vorausgesetzt, man beginnt mit einem Champagner, man endet das Menu mit einem Sauternes, und man ist allein daheim…“
(Anthony Barton)
Offline

bordeauxlover

  • Beiträge: 293
  • Registriert: Mi 23. Jan 2013, 20:31
  • Wohnort: Bonn

Re: Buch: Mit Wein Staat machen

BeitragMo 3. Sep 2018, 14:00

Auch von mir herzlichen Dank für den Buchtip! Habe ich mir aus dem Urlaub direkt bei meiner heimischen Buchhandlung zur Abholung vorbestellt!
Armin

Zurück zu Wein als Gesellschaftsthema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen