Aktuelle Zeit: So 25. Aug 2019, 08:41


Große Gewächse 2010

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Weinschlumpf

  • Beiträge: 592
  • Bilder: 2
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 17:36
  • Wohnort: Berlin

Re: Große Gewächse 2010

BeitragFr 28. Sep 2012, 22:32

mixalhs hat geschrieben:Gestern probiert: Philipp Kuhns Kirschgarten 2010 (den Riesling), den ich vor einem Jahr so wunderbar fand, dass ich ein 6er-Kistchen mitgenommen habe. Damals tolle Frucht, Primärfrucht sagt mal wohl, und Schmelz durch eine leichte Botrytisnote, einfach ein Leckerschmecker. Gestern präsentierte er sich unharmonisch. Frucht und Säure standen einfach nebeneinander, ohne sich zu verbinden. Der Wein wirkte fast ein bisschen süßsauer.

Was lerne ich daraus? Vielleicht ist der Wein ja gerade in einer Schwächephase und kommt nach zwei/drei Jahren wieder. Oder ich habe mich verkauft, weil ich mich vom ersten Eindruck habe blenden lassen, ohne die "tieferen Qualitäten" des Weins zu befragen. Die Zeit wird's zeigen. Ich habe jetzt ja noch fünf Flaschen.


Hallo Michael,

nach meiner Einschätzung würde ich den Wein mindestens 6-7 Jahre schlummern lassen. Insoweit beziehe ich mich auch auf die entsprechenden Jahrgangsproben bei Herrn Frackenpohl, an denen ich teilhaben durfte und dessen sehr fundiertes Werk "Das Reifeverhalten trockener und halbtrockener Rieslinge".

Jetzt machen z.B. die 2004 richtig Spaß, wie ich gerade an einem Knipser Riesling Halbstück Reserve trocken 2004 feststellen darf. Bis 2010 durfte man diese "großen" Teile nicht anfassen, zu wie ein Scheunentor. Also habe Geduld und freue Dich auf ein hoffentlich großes Trinkvergnügen ab 2017.

Was 2010 anbelangt, habe ich ebenfalls in jüngerer Zeit einige vergleichbare Erfahrungen gesammelt. Bei mir bleiben die meisten 2010er jetzt in der hinteren Ecke, gelegentliche Unvernunft (natürlich zu rein wissenschaftlichen Zwecken :lol: ) nicht ausgeschlossen.

Viele Grüße

Nikolai
Bild
Offline
Benutzeravatar

C9dP

  • Beiträge: 789
  • Bilder: 3
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:10

Re: Große Gewächse 2010

BeitragSo 25. Aug 2013, 21:11

Perfekter Zeitpunkt und einfach wieder genial. Bei dem Weingut weiß man einfach was man hat.

Bild
Viele Grüße

Aloys
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Große Gewächse 2010

BeitragMi 27. Nov 2013, 02:25

Je mehr "Nicht-IDIG" Weine von S. Christmann trinke, desto besser finde ich das Weingut. Gestern im Glas: 2010 Christmann Ruppertsberger Reiterpfad GG. Von Verschlussphase ist nichts zu spüren, das hatte ich eigentlich erwartet. Der Wein ist sauber, klar, pfälzisch und im Mund unglaublich spannungsgeladen, ohne anstrengend zu sein. Toller Wein, vielleicht kaufe ich davon noch ein paar Flaschen nach.

Bild
Beste Grüße, Stephan
Offline

Weinschlumpf

  • Beiträge: 592
  • Bilder: 2
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 17:36
  • Wohnort: Berlin

von Winning Pechstein 2010

BeitragSo 29. Mär 2015, 01:01

Hallo,

gestern abend bin ich nach langer und stressiger Autofahrt direkt nach dem Ausladen in meinen heimischen Weinkeller gegangen um mir etwas Gutes zu tun. Direkt vorne in je eine Kiste von Winnings Riesling Pechstein 2010 und IDIG 2012 von Christmann gegriffen, jeweils eine Flasche geschnappt und zunächst beim Pechstein den Zapfen gezogen. Rein mit dem Stoff in die großen Burgunderpokale: Hmm.. erstmal brutal verschlossen, lediglich etwas Spontinoten und zartes Holz. Also ab in den Kühlschrank und einen leichten und belebenden 2013er Forster Riesling vom Weingut Reichsrat von Buhl aufgeschraubt. Der war wirklich sehr frisch und ist mit einer knackigen (manch einer würde sie auch brutal nennen) Säure gesegnet.

Heute abend vor einer guten Stunde dann Pechstein Versuch Nr. 2:

Holla, was ist denn da passiert? Faszinierend komplexe Nase. Reife Mangos und Grapefruitzesten stechen etwas aus dem Früchtekorb hervor. Da ist aber auch eine tolle "grüne" Aromatik, wie ich sie von Coche und Roulot kenne und liebe. Am Gaumen werden alle Geschmacksknospen sofort unter Beschuss genommen: Grapefruit, Papayasalat, Limettenschalen. Die rauchige Typizität des Pechstein klingt dabei als "Unterton" ständig mit. Das Holz ist präsent, hat aber mit der dichten Struktur des Weins einen überlegenen Partner, so dass sich die Holzaromen (im Gegensatz zum ersten Tag) nie in den Vordergrund spielen. Körper und Säure sind in beeindruckender Balance. Der ganze Gaumen wird von der Mineralität gefordert und kribbelt noch lange nach dem Abschluck. Ein wirklich großer Riesling nahe an der Perfektion. 95++P. Hat nach meiner Einschätzung noch großes Potential und wird (hoffentlich ;) ) gut reifen.

Viele Grüße

Nikolai

PS: den IDIG habe ich dann wieder in den Keller gebracht..
Bild
Offline

Leo

  • Beiträge: 164
  • Registriert: So 4. Dez 2011, 18:59

Re: Große Gewächse 2010

BeitragSo 29. Mär 2015, 11:54

Ja, ja die 2010er! Wie gut, dass ich mich beim Einstieg in diesen äußerst kontrovers diskutierten Jahrgang nur auf meinen eigenen Geschmack verlassen habe.
Und heute, fünf Jahre später, bin ich glücklich über meine nicht unerheblichen Bestände aus besten Häusern; die Qual der Wahl ist nicht immer einfach, steigert aber die Vorfreude auf den Genuß.

Es musste mal wieder ein G-MAX 2010 sein, den hatten wir uns nach einer anstrengenden Arbeitswoche auch verdient. Perfekt gelagert bei 8 Grad, genossen im Zalto Weissweinglas.

Ach ja, allein schon der Superkorken: praktisch porenfrei, allerbester Sitz, keine Spur von Nässe. G-Max Niveau eben. Da wäre ein Schrauber glatter Stilbruch!

Im Glas feinste, noch jugendliche Aromen, der Wein schwebt über die Zunge, Seide pur, fein gewoben, perfekt eingebundene Säure, tolle Balance. Ist jede Suche wert!

Für mich der bisher beste aller G-Maxe, ist mir 99 Punkte wert. Aber den 2013er habe ich ja noch nicht probiert, der ist auch erst vor kurzem eingetroffen. Da aber Sam Hofschuster von Wein-Plus diesen Jüngling regelrecht in den Weinhimmel hebt und ihn mit 98 Punkten einsam an die Spitze aller 2013er deutschen Rieslinge stellt, werde ich wohl mit der ersten Flasche nicht bis 2035 warten!

Was ich bisher an 2013er GG´s verkostet habe ( zugegeben, ich beschränke mich gerne auf die bekannten Favoriten) war von Morstein über Hubacker bis Hermannshöhle und Halenberg sehr beeindruckend und könnte in einigen Jahren an 2010 herankommen.

Gruss Leo
Offline
Benutzeravatar

C9dP

  • Beiträge: 789
  • Bilder: 3
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:10

Re: Große Gewächse 2010

BeitragFr 10. Apr 2015, 18:14

Gestern im Glas:

B-S Frauenberg GG 2010

Irgendwie werde ich mit den Weinen nicht warm. In der Farbe schon auf extreme Reife deutendes dichtes goldgelb. In der Nase ebenso mit Marille, Papaya, sehr reife gelbe Pflaumen. Keine Spur von Stein, Zitrus oder ähnlichem. Am Gaumen setzt sich alles schlüssig fort. Sehr gelbfruchtig mit Hang zur Überreife. Ein wenig Kräuter kommen noch hinzu. Eher Kamille und Vanille???? als bittere Kräuter. Positiv bleibt hängen, dass der konzeptionell schlüssig und stringent ist. Jedoch fehlt jegliche Jahrgangstypizität. Mir fehlt zudem die Klarheit und die Sehnigkeit des Rieslings. Ich bin irgendwo bei 85 Punkten gelandet, da hier für mich das PLV nicht passt. Die Flaschen sind gut gelagert (Klimaschrank) und auch eine schlechte Phase würde ich ausschließen. Schade eigentlich. Liquid Rocks geht anders.
Viele Grüße

Aloys
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 1399
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Große Gewächse 2010

BeitragDo 5. Jan 2017, 19:43

Über zwei Tage getrunken:

E-S Halenberg GG 2010

Robe: strohgelb (bei schlechtem Licht)
Nase: ganz leicht beginnende Firnis. Pomelo. Honig. Dann sekündlich mehr Kräuter. Sehr komplex, harmonisch und unaufgeregt.
Gaumen: Säure zwar markant zitronig, aber recht reif und nicht bissig, allerdings etwas "für sich". Keine ausgeprägte "2010-Problematik". Ziemlich vollaromatisch; reife Grapefruit, unreife Nektarine. Im Abgang leichte Bitternote, die etwas zu deutlich ist, um nur Spannung zu verleihen: etwas störend.
[+1d]
Heute deutlich intensiver, üppiger - trotz der durchaus markanten Säure. Auch vom Geschmacksprofil: mehr Steinfrucht, aber immernoch Honig und Kräuter. Süffig; fast schon etwas breit und sogar leicht extraktsüß wirkend. Die Bitternote von gestern ist heute nur noch ganz leicht stählern und kaum wahrnehmbar. Vor allem im Abgang viel aromatischer (wie Gaumen) und heute ewig lang.

Interessanterweise drängt sich mir zu keiner Zeit die Assoziation "mineralisch" auf. Da muß ich 'was anderes im Glas gehabt haben als Aloys vor knapp 3½ Jahren. :D

Fazit: Heute - im Ggs. zu gestern - sehr gut oder sogar groß, aber mir fast schon etwas zu opulent. Die Säure und "der Rest" existieren etwas nebeneinanderher.

Nu sindse wech. :( Einer der ersten deutschen Weine, die ich jemals erstand, und entsprechend knapp und früh getrunken. Aber das wird langsam... ;)
Besten Gruß, Karsten
Offline

Bradetti

  • Beiträge: 525
  • Registriert: Do 20. Nov 2014, 11:34
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Große Gewächse 2010

BeitragDo 18. Mai 2017, 22:43

So, folgender Wein war heute dran

2010 Gunderloch Nackenheimer Rothenberg Riesling GG

Nach dem Öffnen verhaltene Nase und auch am Gaumen dezente gelbe Frucht mit diffuser (?) Mineralität und mit angezogener Handbremse agierende Säure.
Das sind mal mit Augen-zu-drücken 88 Punkte. Gute Anlage erkennbar, aber auch nicht mehr.
Ok, ab in den Klimaschrank, wo er 3 gute Stunden Zeit hatte. Dann letztlich bei ca. 10°C nochmals intensiv getestet. Und - Überraschung - da war er da. Immer noch gelbe Früchte, gepaart nun mit eingängiger würziger Schieferaromatik; klarer, sehr präsenter Säure, Zug und Druck, spannungsgeladen mit einem Bitterton abgehend und auch ein Weilchen im Nachgeschmack verbleibend. Der kann locker weitere 5 Jahre genossen werden, wenn man ihm nach dem Öffnen Zeit gibt. 91+ Punkte
Trotzdem sehe ich den Rothenberg zB ggü dem Lenchen Q1 von Querbach im Nachteil. Das Lenchen kostet die Hälfte und ist stilistisch nicht so gaaaanz weit weg (trotz anderem Anbaugebiet).
Alles in Allem (es war mein 1. Wein vom Rothenberg / Roten Hang) hätte ich ob der im Netz verfügbaren Elogen noch mehr erwartet... Nichtsdestotrotz eine durchaus interessante Erfahrung!
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 1399
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Große Gewächse 2010

BeitragMi 5. Jul 2017, 19:32

Gerade im Glas (pop'n'pour):

Wittmann Morstein GG 2010

Goldgelb. In der Nase dominieren Kräuter (Rosmarin!), Heu und Honig - ein bißchen wie Met :mrgreen:. Aber Dann auch reife Nashi, Schiefer und - Holunder!? (Mme. Amatrice: wenn, dann Holunderblüte, die sei ganz anders!) Auch einige Exotik.
Am Gaumen ganz ähnlich - nur der Holunder fehlt weitgehend. :lol: Säure ist ausreichend, aber keineswes knackig oder gar üppig - eigentlich erstaunlich für 2010. Zum Abgang hin kommt dann auch die typische Morstein-"Verruchtheit".
Ewig lang, minimal bitter: Kräuterhonig, etwas Rauch, Darjeeling.

Ein sehr, sehr guter Wein, macht auch viel Spaß. Ich bin nicht sicher ob ihm zur Größe nicht ein Tick mehr Säure fehlt, die ihm zusätzliche Spannung verleihen würde. Ich kann mir nicht vorstellen, daß er besser wird, und empfinde ihn "auf dem Punkt".

Mme. Amatrice, die sich für Riesling zumeist garnicht erwärmen kann, befand: "lecker!" und verlangte Nachschlag... :D
Besten Gruß, Karsten
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 1399
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Große Gewächse 2010

BeitragDi 1. Aug 2017, 19:20

Gerade als Solist im Glas, und somit geht mein ältester Riesling seinen Weg:

Wittmann Brunnenhäuschen GG 2010

In der Nase wunderbare, intensive Melange allerlei gelber und weißer Früchte: Pfirsich, Lychee, Johannisbere u.a.m.. Dann leicht grasige, nein, kräuterige Noten Richtung Thymian. Auch ein bißchen "Kalk und Kreide", aber dezent: Es dominiert der exotische Eindruck. Alles ist köstlich aromatisch und doch fokussiert, nie breit.

Am Gaumen fast ein 1:1-Abbild des Gaumens. Nur minimale Alterungsnoten. Weiche Textur und milde, aber noch frische Säure. Ewig lang, dabei gesellt sich eine sehr dezente Bitternote zur Kräuterwürze.

Großartig! Und dabei maximal "trinkig"... Definitiv eher ein Kontrapunkt z.B. zu S-Fs "Laserschwertern", aber sooo gut! Für Liebhaber älterer Weine grenzt das sicher an Babymord, so frisch präsentiert er sich. Ich kann ihn mir aber nicht besser vorstellen.


(Wenn ich tapfer bin und ihn nicht in Nullkommanix wegsüffele, editiere ich das hier noch rein. ;))
Besten Gruß, Karsten
VorherigeNächste

Zurück zu Grosse Gewächse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen