Aktuelle Zeit: So 25. Aug 2019, 04:22


Große Gewächse 2010

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Tackleberry

  • Beiträge: 199
  • Registriert: Mi 25. Mai 2011, 19:51
  • Wohnort: Ludwigsburg

Re: Große Gewächse 2010

BeitragDi 6. Mär 2012, 17:09

octopussy hat geschrieben:Michael Schmidt vom Jancis Robinson Team hat bei der GG-Präsentation in Köln ein paar Silvaner, Weiß- und Grauburgunder sowie Lemberger Große Gewächse nachprobiert und gute Ergebnisse vorgefunden:

LEMBERGER GROSSE GEWÄCHSE 2009

Aldinger, Fellbacher Lämmler Lemberger Grosses Gewächs 2009 Württemberg 17.5
Karl Haidle, Stettener Mönchberg Lemberger Grosses Gewächs 2009 Württemberg 17
Fürst Hohenlohe Oehringen, Verrenberger Verrenberg Lemberger Grosses Gewächs 2009 Württemberg 17
Schnaitmann, Fellbacher Lämmler Lemberger Grosses Gewächs 2009 Württemberg 18 Drink 2012-17


Mich freut´s sehr, dass
1. die GG Lemberger immer besser in die Puschen kommen und
2. ich Flaschen von Fürst Hohenlohe und Schnaitmann im Keller liegen habe. ;)

Tackleberry
Offline

joern_ribu

  • Beiträge: 110
  • Registriert: Mo 16. Jan 2012, 12:13

Re: Große Gewächse 2010

BeitragMi 7. Mär 2012, 15:31

Ich habe mich auf der ProWein zwar mehr für die 2011er interessiert und entsprechend probiert, aber ein paar GGs aus 2010 sind dann doch im Glas gelandet :)

Meine Favoriten dabei:

Juliusspital Würzburger Stein Silvaner GG 2010 - ein absolut toller, großer Silvaner. Komplex, dicht, unheimlich viel Extrakt verbunden mit einem Säuregerüst, der Spaß für einige Jahre garantieren sollte. Die Sortencharakteristik hervorragend herausgearbeitet. Ich bin absoluter Riesling-Fan, aber solch ein Wein wird als Ergänzung sicher den Weg in meinen Keller finden.

Clemens Busch Marienburg "Rothenpfad" GG 2010 - ich mag die Weine von Clemens Busch, hatte ihn schon 2007 als meinen Favoriten von der Mosel auf der Liste, und auch dieses Jahr hat er für mich ein tolles GG auf die Flasche gebracht. Die ca. 75 Jahre alten Reben bringen Dichte, Extrakt und Komplexität mit, die auch hier durch die straffe Säure gut eingebunden werden. Der Trinkspaß kommt dabei auch jetzt schon nicht zu kurz.

von Buhl Forster Ungeheuer GG 2010 - gefiel mir persönlich besser als der Pechstein, der mit seiner ausgeprägten Basalt-Mineralik doch gewöhnungsbedürftig ist (aber auch der ist, wie die Dame vom Weingut so schön sagte, "ein richtiges Geschoss" :D ). Das Ungeheuer empfinde ich als zugänglicher, ein typischer(er) Pfälzer Riesling, der alles mitbringt, was ich von einem hervorragenden Riesling aus den Deidesheimer bzw. Forster Lagen erwarte: intensive Fruchtaromatik, Kraft und Fülle, bei der die Säure nicht auf der Strecke bleibt, sondern das Ganze abrundet und im Zaum hält.
-----------------------------------------------------------------
Salute - und immer einen guten Wein im Glas wünscht

Jörn
Offline
Benutzeravatar

C9dP

  • Beiträge: 789
  • Bilder: 3
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:10

Re: Große Gewächse 2010

BeitragDi 10. Apr 2012, 18:22

Nachdem ich in letzter Zeit schon den Schloßberg von Breuer und den Halenberg von E-S hatte war jetzt mal die Abtserde von Keller dran.

Die 2010er scheinen deutlich störrischer zu sein als die 2009er im selben Zeitraum letztes Jahr. Einzige Ausnahme bisher war das Hubacker GG von Keller, welches dafür aber richtig gerockt hat.

Bei der Abtserde in der Nase nur Kalk und ein wenig Kerngehäuse. Am Gaumen auch viel Stein, leichte Bitterkeit und etwas Lauch. Was bemerkenswert ist, ist die Öligkeit der Abtserde. Gefühlt deutlich dickflüssiger als die anderen GG.

Der Rest meiner 2010er bleibt die nächsten 5 Jahre unberührt. Das Potenzial scheint auf jeden Fall groß zu sein und die Säure war bei allen kein Problem.
Viele Grüße

Aloys
Offline
Benutzeravatar

C9dP

  • Beiträge: 789
  • Bilder: 3
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:10

Re: Große Gewächse 2010

BeitragDo 12. Apr 2012, 12:14

Noch eine Ergänzung zur Abtserde: Ein kleiner Rest zeigt nach drei Tagen in der offenen Flasche wo die Reise hingeht. Immer noch Stein und jetzt auch diese salzigen Noten sowohl in der Nase als auch Gaumen. Aber jetzt auch klare Fruchtaromen, die jedoch wechseln wie die Farben beim Chamäleon. Immer Mandarine/Orange aber wechselnd ergänzt um Apfel, Kaki, Zitrone, Banane?!?!, reife Papaya. Hat teilweise die Struktur eines erstklassigen Champagners mit Anklängen dieser Kreidigkeit. Erinnert mich an einen guten Film, den man dreimal gesehen haben muss, um ihn zu verstehen. Grandios und in der Form locker 97 Punkte.
Viele Grüße

Aloys
Offline

Leo

  • Beiträge: 164
  • Registriert: So 4. Dez 2011, 18:59

Re: Große Gewächse 2010

BeitragDo 12. Apr 2012, 18:34

Hallo Aloys,

sie können einem ja ganz schön Lust auf die Abtserde machen!!

Eigentlich hatte ich nicht vor, den 2010er so kurz nach dem Eintreffen zu probieren, aber ihre Begeisterung hat meine Neugierde angestachelt, zumal ich mir in den Ostertagen mal wieder eine Abtserde von 2009 gegönnt habe.

Dieses Unverwechselbare,diese vornehme Zurückhaltung, dieses Geheimnisvolle, was ich bei den Weinen von Breuer und von Grünhaus so liebe, das finde ich auch auf ganz eigene Art in der Abtserde. Vor 20 Jahren hätte ich so einen Charakterwein dem südlichen Rheinhessen nie zugetraut.

Man probiert und probiert, gewinnt immer neue Eindrücke,schmeckt Salzigkeit, tolle, fordernde Balance und und ein elfenhaftes Aromenballett auf der Zunge. Unverschämte Lust auf mehr.

Der 2009er ist schon großartig, der 2010er wird noch großartiger. Und die Flasche ist leider schon fast leer.

Gruß Leo
Offline
Benutzeravatar

C9dP

  • Beiträge: 789
  • Bilder: 3
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:10

Re: Große Gewächse 2010

BeitragDo 12. Apr 2012, 22:11

Hallo Leon,

ich habe kein Problem damit im Forum geduzt zu werden ;) :) Ist ja hier schließlich üblich. Aber auch der förmliche Umgang ist natürlich kein Problem.

Die Abtserde war wirklich ein geniales Erlebnis und bestätigt, dass Keller in 2010 die Referenz bei den GG in Deutschland ist. Eine Flasche meiner gekauften GG gönne ich mir seit den fulminanten Erlebnissen mit dem 2009er Halenberg GG von E-S und dem 2008er Morstein GG von Wittmann in jungen Monaten. Das GG aus dem Hubacker aus 2010 hat diese Erfahrungen nur einmal mehr bestätigt. Die Entwicklung über mehrere Tage ist immer spannend. Der 2010er Schlossberg von Breuer gab allerdings nur begrenzt sein Potenzial preis, wobei die messerscharfe Linienführung schon beeindruckend war.

Freue mich schon auf die GG aus 2011 :D :geek:

Bei Grünhaus kenne ich nur die Auslesen. Sind die Superior und Alte Reben auch so gut? Dann ist 2011 als Ruwer- / Saarjahrgang auf jeden Fall auf der Liste.
Viele Grüße

Aloys
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Große Gewächse 2010

BeitragSo 29. Jul 2012, 00:22

Hallo zusammen,

in 2010 sind bei den Profi-Kritikern die Riesling Großen Gewächse vom Reichsrat von Buhl und Bassermann Jordan recht gut weggekommen. Jetzt habe ich mal das 2010 Deidesheimer Kalkofen Riesling Große Gewächs von Bassermann-Jordan probieren können. Der Wein wurde 1,5 Stunden dekantiert und aus Burgunder-Gläsern serviert, wirkt trotzdem eher verhalten und verschlossen, aber sehr schön Riesling-typisch von der eher altmodischen Art. Riesling-Frucht, die jahrgangstypische kräftige Säure, eine eher hintergründige Kraft und dezente Mineralität verbinden sich hier zu einem schönen, wenn auch nicht außergewöhnlichen Riesling. Ich denke, dass da mit 4-5 Jahren Flaschenreife noch ein paar mehr Pünktchen drin sind. Das ist eher ein Wein für die Zukunft.

Bild
Beste Grüße, Stephan
Offline

Weinschlumpf

  • Beiträge: 592
  • Bilder: 2
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 17:36
  • Wohnort: Berlin

Re: Große Gewächse 2010

BeitragDi 7. Aug 2012, 20:38

Hallo zusammen,

heute hat mir ein lieber Klient eine Flasche Schäfer-Fröhlich Felseneck 2010 GG geschenkt..

Hmm, animiert durch die GG-Probe von Guido habe ich beschlossen diesen Wein (vorzeitig) seiner Bestimmung zuzuführen, zumal noch ein 6er Kistchen im Keller schlummert.

Vor 5 Minuten ab ins (Zalto Universal- :lol: ) Glas und..Wow, die Nase explodiert förmlich. Mandarine, Cassis, Papaya..ich kann die vielfältigen und intensiven Eindrücke kaum in Worte fassen. Am Gaumen ein Pfauenrad an gelbfruchtigen und tropischen Aromen. Säure, Dichte, Mineralität und Finesse..hier stimmt einfach alles!
Grandiose Länge..ich zücke begeisterte 95 Punkte..
Fazit:
Wild und ungestüm, aber trotzdem schon jetzt wunderbar antrinkbar. Wer ein paar Flaschen davon hat, sollte sich diesen Spaß nicht entgegen lassen..

Schwelgende Grüße

Nikolai
Bild
Offline

mixalhs

  • Beiträge: 1366
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mi 7. Sep 2011, 11:29

Re: Große Gewächse 2010

BeitragFr 28. Sep 2012, 16:59

Gestern probiert: Philipp Kuhns Kirschgarten 2010 (den Riesling), den ich vor einem Jahr so wunderbar fand, dass ich ein 6er-Kistchen mitgenommen habe. Damals tolle Frucht, Primärfrucht sagt mal wohl, und Schmelz durch eine leichte Botrytisnote, einfach ein Leckerschmecker. Gestern präsentierte er sich unharmonisch. Frucht und Säure standen einfach nebeneinander, ohne sich zu verbinden. Der Wein wirkte fast ein bisschen süßsauer.

Was lerne ich daraus? Vielleicht ist der Wein ja gerade in einer Schwächephase und kommt nach zwei/drei Jahren wieder. Oder ich habe mich verkauft, weil ich mich vom ersten Eindruck habe blenden lassen, ohne die "tieferen Qualitäten" des Weins zu befragen. Die Zeit wird's zeigen. Ich habe jetzt ja noch fünf Flaschen.
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4371
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Große Gewächse 2010

BeitragFr 28. Sep 2012, 20:19

mixalhs hat geschrieben:Was lerne ich daraus? Vielleicht ist der Wein ja gerade in einer Schwächephase und kommt nach zwei/drei Jahren wieder. Oder ich habe mich verkauft, weil ich mich vom ersten Eindruck habe blenden lassen, ohne die "tieferen Qualitäten" des Weins zu befragen. Die Zeit wird's zeigen. Ich habe jetzt ja noch fünf Flaschen.

Hallo Michael,

die Hoffnung stirbt zuletzt. Der kommt bestimmt wieder. Ich habe von Kuhn aus 2010 nur den Mandelberg Steinbuckel gekauft, aber noch nicht probiert.

Michael Schmidt vom Team Jancis Robinson, den ich für einen sehr seriösen Weinkritiker halte, fand den Kirschgarten extrem gut (17,5 Punkte):

Kuhn's Grosse Gewächse tend to show a medicinal pungency early on, but, once the barrier put up by spontaneous yeasts is broken down, they are amply compensated by a wealth of fruit. Peaches, nectarines and mandarins really get the juices flowing with a rare generosity of mouthfilling flavour. The curves of this body could not be more ample and are emphasised by a satin-like texture. In a harmonious gesture even the acidity is taking care not to offend. Big can be beautiful. (MS)


Das klingt für mich nicht so, dass der Wein bald den Schwanengesang anstimmt.
Beste Grüße, Stephan
VorherigeNächste

Zurück zu Grosse Gewächse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen