Aktuelle Zeit: Di 9. Mär 2021, 08:03


Grosse Gewächse 2010 - live dabei

  • Autor
  • Nachricht
Offline

BerlinKitchen

  • Beiträge: 1535
  • Bilder: 199
  • Registriert: Di 23. Nov 2010, 19:21

Re: Grosse Gewächse 2010 - live dabei

BeitragDo 8. Sep 2011, 10:36

pivu hat geschrieben: Nur soviel: wer findet Emrich-Schönleber oder Schäfer-Fröhlich am schnellsten :lol: ?




:lol: :lol: :lol:
"Ein Leben ohne Riesling ist zwar möglich, aber sinnlos!"
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4404
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 10:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Grosse Gewächse 2010 - live dabei

BeitragDo 8. Sep 2011, 10:52

Heieiei, ich nehme alles zurück, was ich in Bezug auf die Vorteile von Print zu Online gesagt habe.

Falstaff hat geschrieben:"Aus Zeitgründen ließen sich die Ergebnisse in dieser Ausgabe nicht mehr unterbringen, bis zum Erscheinen der nächsten Ausgabe am 19. Oktober wollten wir ebenfalls nicht warten."


Das ist ja wohl ein absolutes Armutszeugnis.

Falstaff hat geschrieben:Daher bieten wir allen Weinfreunden den »Grosse-Gewächse-Report« ab sofort online auf unserer Homepage an.

Sie finden auf unserer Website die Analysen und Einschätzungen zu den verschiedenen Anbaugebieten, darüber hinaus auch die Verkostungsnotizen und Bewertungen der aktuellen Grossen Gewächse 2010, nach Regionen übersichtlich aufgeschlüsselt. Selbstverständlich haben unsere Experten auch wieder einige Geheimtipps für Sie.


Wo sind denn die Analysen und Eintschätzungen und die Geheimtipps? Ich hab sie auf die Schnelle nicht finden können. Mehr als ein paar Allgemeinplätze von Herrn Peter Moser habe ich nicht gefunden.

Ganz ehrlich: Mit der Online-Berichterstattung über die GGs kann ich mich bislang auch nicht wirklich anfreunden, man liest zu oft das Gleiche (tolle Organisation, Zahl der angestellten GGs, Rheingau schlecht, usw.). Super fände ich es, wenn sich mehrere Blogger nächstes Jahr zusammentäten, um wirklich in der Breite zu verkosten (d.h. auch die Silvaner, Weiß- und Grauburgunder) und dann einen umfassenden Report abzuliefern. Das ist natürlich vielleicht zu viel verlangt. Besser als der Falstaff haben es die Blogger und sonstigen Onliner jedoch auf jeden Fall gemacht - tausend Mal besser. Mein bisheriger Favorit übrigens bisher: Sigi Hiss mit seinem Report.
Beste Grüße, Stephan
Offline

Thomas Günther

  • Beiträge: 6
  • Registriert: Do 1. Sep 2011, 17:15

Re: Grosse Gewächse 2010 - live dabei

BeitragDo 8. Sep 2011, 11:51

octopussy hat geschrieben:Ganz ehrlich: Mit der Online-Berichterstattung über die GGs kann ich mich bislang auch nicht wirklich anfreunden, man liest zu oft das Gleiche (tolle Organisation, Zahl der angestellten GGs, Rheingau schlecht, usw.). Super fände ich es, wenn sich mehrere Blogger nächstes Jahr zusammentäten, um wirklich in der Breite zu verkosten (d.h. auch die Silvaner, Weiß- und Grauburgunder) und dann einen umfassenden Report abzuliefern.


Das das Rheingau gesammt schlecht ist, dem habe ich wiedersprochen. Und das mit konkreten Beispielen. Silvaner habe ich auch komplett verkostet. Ebenso der Sigi. Von daher ist Online nicht so homogen. Die Zahl der angestllten GGs hab ich auch nicht genannt. Und die Organisation war tatsächlich sehr gut. Das kann man auch mal erwähnen.

Bei dem Fallstaff muss man doch hoch anrechnen, dass die tatsächlich von 85 bis 94 durchgepunktet haben (das war übrigens auch meine Spanne, nur eben, dass es ober etwas dünner war). So manches Urteil kann ich zwar auch nicht nachvollziehen, aber dafür gibt es ja unterschiedliche Verkoster.
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4404
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 10:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Grosse Gewächse 2010 - live dabei

BeitragDo 8. Sep 2011, 13:37

Thomas Günther hat geschrieben:Das das Rheingau gesammt schlecht ist, dem habe ich wiedersprochen. Und das mit konkreten Beispielen. Silvaner habe ich auch komplett verkostet. Ebenso der Sigi. Von daher ist Online nicht so homogen. Die Zahl der angestllten GGs hab ich auch nicht genannt. Und die Organisation war tatsächlich sehr gut. Das kann man auch mal erwähnen.


Hallo Thomas,

danke für die Antwort. Ich möchte die Gelegenheit gerne zu einer Diskussion nutzen, was man von geschriebenen Artikeln, Berichten, Blogposts, etc. über Wein erwartet und erwarten darf.

Ich möchte den Anfang der Diskussion mit einer Unterscheidung zwischen bezahlten und nicht bezahlten Autoren machen. Von bezahlten Autoren (für Print oder Online) erwarte ich einen sehr hohen Qualitätsstandard, nämlich den Qualitätsstandard, den ich z.B. von besseren Tages- und Wochenzeitungen gewohnt bin (FAZ, Süddeutsche, ZEIT, um nur ein paar Beispiele zu nennen). Das umfasst grammatikalische und orthographische Korrektheit, eine Sprache, die sich nicht nur auf Sachlichkeit beschränkt, sondern auch eine gewisse Ästhetik im Satzbau und Aufbau zeigt, inhaltliche Richtigkeit, wenn es um Tatsachen geht, und (für mich der wichtigste Punkt) Inspiration über die reine Information hinaus. Wenn ich z.B. eine Filmkritik lese, dann erwarte ich von einem bezahlten Autor, dass er den Film stilistisch, historisch und in das aktuelle Zeitgeschehen einordnen kann und dass er Stilelemente mit denen aus anderen Filmen vergleichen kann. So etwas finde ich z.B. im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung oder der ZEIT. In der TV-Movie finde ich das nicht, aber die hat auch einen anderen Anspruch. Ich finde es nicht schlimm, wenn eines oder mehrere dieser Kriterien einmal nicht erfüllt sind. So halte ich es für absolut zu entschuldigen, wenn mal ein Faktum verkehrt wiedergegeben ist, sich ein Rechtschreibfehler einschleicht oder die Sprache nicht ganz sitzt - das kann jedem passieren. Das inspirierende Element ist für mich das wichtigste.

Bei der Berichterstattung über Wein, ob nun in Print oder Online, vermisse ich jedoch oft (aber nicht immer) mindestens ein paar der oben genannten Kriterien. Oftmals schreibt jemand ästhetisch und stellt die Tatsachen richtig dar. Das inspirierende Element fehlt aber völlig. Es werden lediglich Eindrücke wiedergegeben. Es werden aber keine Schlüsse aus den Eindrücken gezogen. Auch die Einordnung der Eindrücke in einer weitergehenden Kontext vermisse ich zumeist. Als positives Beispiel für eine inspirierende, wenn auch manchmal etwas langwierige, Berichterstattung möchte ich David Schildknecht nennen.

Nun zum Thema der nicht bezahlten Autoren (z.B. Blogger): An diese kann man als Leser zunächst einmal gar keine Ansprüche stellen. Weder bezahlt man für die Lektüre, noch muss man sich Werbung ansehen. Ich finde aber, dass der qualitative Anspruch eines Bloggers an sich selbst letztlich mit Abstrichen der gleiche sein sollte wie der eines bezahlten Autors. Denn es werden Information öffentlich gemacht und es wird Aufmerksamkeit und auch eine Diskussion gesucht.

Interessanterweise zeigt das Beispiel der zeitnahen Berichterstattung über die Großen Gewächse 2010, dass die allermeisten Onliner das Niveau des Falstaff jedenfalls bislang übertreffen (vorbehaltlich der Print-Ausgabe, vielleicht kommt da noch etwas). Wie bereits gesagt bin ich aber über die Online-Berichterstattung trotzdem bislang nicht begeistert (Ausnahme: Sigi Hiss). Was mir tatsächlich fehlt, ist (neben einer teils verbesserungswürdigen Sprache und Orthographie) eine gewisse Horizonterweiterung. Vielmehr als die Frage, ob nun das Westhofener Brunnenhäuschen von Wittmann 92 oder 95 Punkte bekommt, interessiert mich die Frage, wohin stilistisch die Reise in den verschiedenen Anbaugebieten geht, wer aus dem Rahmen fällt, wer einzelne Lagen am besten herausgearbeitet hat, welchen gemeinsamen Nenner der Jahrgang in den verschiedenen Gebieten und Traubensorten hinterlassen hat und wer diesen gemeinsamen Nenner trifft/nicht trifft. Das findet man natürlich teilweise, auch in deinem Artikel. Gleichwohl würde ich mir einfach wünschen, dass über diese Fragen oberhalb der Detailebene noch etwas mehr berichtet würde.

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass ich da zu hohe Ansprüche stelle. Äußern möchte ich sie trotzdem - das soll als konstruktive und vor allem in keinem Fall gegenüber irgendjemandem persönliche Kritik gemeint sein.
Zuletzt geändert von octopussy am Fr 9. Sep 2011, 11:11, insgesamt 1-mal geändert.
Beste Grüße, Stephan
Offline

Wolfgang

  • Beiträge: 64
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:12
  • Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Grosse Gewächse 2010 - live dabei

BeitragDo 8. Sep 2011, 14:33

Hi,
Manfred Klimek in Zeit-Online am 01.09.2011 hatten wir noch nicht - oder?
http://www.zeit.de/lebensart/essen-trin ... 10/seite-1

Gruß
Wolfgang
Zuletzt geändert von Wolfgang am Do 8. Sep 2011, 15:20, insgesamt 1-mal geändert.
Offline
Benutzeravatar

Birte

Administrator

  • Beiträge: 3125
  • Bilder: 15
  • Registriert: Di 25. Jan 2011, 21:28

Re: Grosse Gewächse 2010 - live dabei

BeitragDo 8. Sep 2011, 15:09

Wo ist denn jetzt die große Verkostungsnotitz aus Wiesbaden hin, wo alle Weine aufgeführt waren? Wollte ich mir gerade in Ruhe durchlesen und jetzt ist sie weg wie einmal unser Hund. Zensur?
Online
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 7083
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Grosse Gewächse 2010 - live dabei

BeitragDo 8. Sep 2011, 15:16

und jetzt ist sie weg wie einmal unser Hund. Zensur?


Also Zensur gibt es hier natürlich keine, wenn ich das mal so konkret ausdrücken darf ...

Martin hat seinen Beitrag selbst wieder gelöscht, vielleicht wird er noch überarbeitet.

Grüße,
Gerald
Offline

Thomas Günther

  • Beiträge: 6
  • Registriert: Do 1. Sep 2011, 17:15

Re: Grosse Gewächse 2010 - live dabei

BeitragDo 8. Sep 2011, 15:17

Hallo Stephan,
deine Ansprüche halte ich für recht hoch. Zwei Punkte möchte ich da nur am Rande erwähnen. Zumindest einige der Onliner (wie ich auch) haben Reise und Hotel aus eigener Tasche bezahlt. Das sollte man aus meiner Sicht auch wissen. Zudem wurde ein Anspruch von dir nicht formuliert, der mir enorm wichtig ist. Man sollte nämlich unabhängig von den jeweiligen Erzeugern sein oder zumindest einen Umgang finden, der Abhängigkeiten oder Einflüsse ausklammert. Bei allen befreundeten Bloggern ist dies so.

Dann zu der Übergreifenden Idee: Ich habe bewußt Weine herausgesucht, die ich im schwierigen Jahr 2010 für sehr gut und empfehlenswert halte. Besondere Schwierigkeiten sind genannt (Mosel: wenig Lagentypizität aufgrund des Jahrgangs; Franken: Schwierigkeiten mit der Reife was besonders beim Silvaner zu Problemen führt ...). Verklärt wird der Jahrgang nicht, wie in der Zeit steht: "2010 war dann doch "ein sehr gutes Weinjahr" kann man in den verschiedenen Weinblogger-Foren lesen". Das halte ich auch nicht für schlüssig.

Zu dem Thema Lagentypizität komme ich noch innerhalb von 7 Tagen detailiert. Allerdings nicht auf die GGs alleinig bezogen. Ich halte es für relevant über diese Thematik zu diskutieren. Ich frage mich bei einigen anderen Bewertungen, in wie weit es zur positiven Bewertung beiträgt, wenn der Wein eine Lage widerspiegelt.

Viele Grüße
Thomas
Offline
Benutzeravatar

Birte

Administrator

  • Beiträge: 3125
  • Bilder: 15
  • Registriert: Di 25. Jan 2011, 21:28

Re: Grosse Gewächse 2010 - live dabei

BeitragDo 8. Sep 2011, 15:19

Danke für die Information, Gerald. Ich dachte schon ich leide an Halluzinationen. Na, dann können wir es ja überarbeitet lesen.
Offline

Wolfgang

  • Beiträge: 64
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:12
  • Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Grosse Gewächse 2010 - live dabei

BeitragDo 8. Sep 2011, 15:24

ich sehe nur Möglichkeit zum ändern, zitieren un d antworten. wie kann ich löschen?
Wolfgang
VorherigeNächste

Zurück zu Grosse Gewächse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen