Aktuelle Zeit: Di 23. Okt 2018, 02:45


Indien

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Oberpfälzer

  • Beiträge: 1298
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 20:07
  • Wohnort: Deutschland

Indien

BeitragMo 25. Jul 2011, 18:29

Hallo zusammen,

bin derzeit beruflich in Südindien unterwegs und habe in einem schönen Hotel in Bangalore folgendende Weine probieren können:

Sauvignon Blanc 2009, Grover Vineyards, Nandi Hills
Ordentlicher Wein und guter Speisenbegleiter. Mit 12% angenehm im Alkohol. Auch sonst angenehm bzw eher einfach. Und für etwa 14€ Restaurantpreis kann man nicht meckern.

Viognier 2009, Grover Vineyards, Nandi Hills
Anfangs empfand ich ihn nicht auf dem Niveau des SB. Mit etwas Zeit und Gewöhnung gefiel er mir dennoch. Dachte ich anfangs er sei etwas unsauber so legte sich dies kurz später. Habe mich evtl. von der andersartigen Aromatik etwas irritieren lassen. Ordentlicher Wein.

La Reserve 2008, Grover Vineyards, Nandi Hills
Der macht schon mehr Spass. Eine Cuvee aus CS und Shiraz und ebenfalls mit 12% sehr angenehm im Alkohol. Kühl in der Nase wie am Gaumen mit schöner dunkler Frucht und nicht überbordender Barrique-Röstaromatik. Trocken mit leichter Extraktsüsse die überhaupt nicht stört, beinahe lebhafte Säure, knapp voluminöser Extrakt, ordentliche Struktur. Guter Wein. 6 Monate im französischem Eichenfass (Barrique???)

Bei Grover Vineyards hat offensichtlich Michel Rolland seine Finger im Spiel (so steht sein Name zumindest auf der Flasche). Nandi Hills liegt gut 50 km von Bangalore entfernt und gut 1400m hoch und hier ist das Klima etwas gemässigter. Bin positiv überrascht über die Qualität. Sie kann zwar die Top-Speisenqualität nicht erreichen aber ich trank die Weine sehr gerne dazu 8-)

Mal sehen, ob ich in Pune, Chennai oder am Flughafen noch andere Quellen erschliessen kann.
Servus
Wolfgang
Offline
Benutzeravatar

harti

  • Beiträge: 1901
  • Bilder: 11
  • Registriert: Mo 9. Aug 2010, 15:49
  • Wohnort: Deutschland

Re: Indien

BeitragDi 26. Jul 2011, 17:23

Hallo Wolfgang,

interessant finde ich die niedrigen Alkoholgehalte. Warum schaffen die Bordelaiser (auch mithilfe von Michel Rolland) das nicht mehr :evil: ?

Grüße

Hartmut
Offline
Benutzeravatar

susa

Administrator

  • Beiträge: 4163
  • Bilder: 20
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 16:33
  • Wohnort: Niederrhein
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Indien

BeitragDi 26. Jul 2011, 21:23

harti hat geschrieben:..... Warum schaffen die Bordelaiser (auch mithilfe von Michel Rolland) das nicht mehr :evil: ?

.....


oder vielleicht wegen? ..... *grübel

lg
s ;)
Red wine with fish. Well, that should have told me something.
James Bond in From Russia with Love
Offline
Benutzeravatar

Oberpfälzer

  • Beiträge: 1298
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 20:07
  • Wohnort: Deutschland

Re: Indien

BeitragMi 27. Jul 2011, 19:30

Hallo zusammen,

auf Harti's Frage kann ich keine fundierte Antwort geben. Ich vermute, dass es in der Hochlage hier im Süden gar nicht so heiss wird. In Bangalore kann es durchaus 30°C und mehr geben aber Nandi Hills liegt etwa 500m höher. Leider habe ich keine Möglichkeit, dies hier näher zu ergründen.

Morgen fahre ich nach Chennai (Madras). Eventuell finde ich etwas Zeit und auch einen Shop mit einem Weinangebot. So könnte ich sehen, wie andere Weine in Sachen Alkohol zu sehen sind.

Heute war ich in Pune (liegt zwischen Bangalore und Mumbay (Bombay) und hat die Kleinigkeit von mehr als 3 Mio - manche sagen 4 Mio. - Einwohner) und habe dort erfahren, dass es auch um Pune Weinanbau gibt. Ich hatte keine Zeit mehr darüber in Erfahrung zu bringen.

Alkohol spielt in Indien kaum eine Rolle, auch wenn es einen klaren Trend Richtung Modernisierung mit all seinen Vor- und Nachteilen gibt. Die Jugend und die Frauen "begehren auf". So nimmt nach meiner Einschätzung auch der Alkoholkonsum zu. Aber die finanziellen Möglichkeiten sind (noch) begrenzt und die Elite wird sich eher mit BDX beschäftigen als mit lokalen Weinen. Die wachsende Mittelschicht könnte einiges bewegen. Doch gibt es für diese andere Schwerpunkte wie Auto und Wohnung. Vor allem die Wohnungspreise steigen dramatisch (Grundstückspreise haben sich binnen 1 Jahr teilweise verdreifacht :!: ). Bemerkung: All meine Einschätzungen sind gebildet durch ein paar Gespräche mit Leuten, die hier auf der Sonnenseite leben.

Mal sehen, ob ich morgen und übermorgen noch das eine oder andere erfahre.
Servus
Wolfgang
Offline
Benutzeravatar

Oberpfälzer

  • Beiträge: 1298
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 20:07
  • Wohnort: Deutschland

Re: Indien

BeitragSo 31. Jul 2011, 09:50

Hallo zusammen,

habe noch Weine von Sula Vineyards probieren können, die ihre Weinberge um Nashik (Nähe Bombay) haben:

Die Weine haben mir noch besser geschmeckt, als die Pendants von Grover Vineyards. Da war zum einen ein sehr guter 2010er Sauvignon Blanc mit 13,5% alc., schöner Frische, gut strukturiert und angenehme Vielschichtigkeit. So was könnte täglich auf meinem Tisch stehen.

Den Vogel schoss jedoch ein Roter ab: Cabernet-Shiraz 2010, 13,5% alc.. Begeistert mit einer wunderschönen, intensiven, vielschichtigen Nase mit Aromen nach Pflaume, dunklen Beeren, rauchige Noten (erinnert mich etwas an BBQ-Würze) und leichten Ledernoten. Am Gaumen knapp voluminös, kräftig, lebhaft, sehr gute Struktur, etwas recht feine Gerbstoffe, sehr harmonisch und wiederum vielschichtig mit gleichen Aromen wie in der Nase und zudem auch etwas pfeffrig. Gut mittlerer Abgang. Eher ein Schmeichler denn ein Charakterkopf aber es kam keine Langeweile auf. Ausgezeichnet. Sula ist laut einem angehenden Somelier, der im Hotel angestellt ist, die Topadresse in Indien.

Ein erstaunlicher Wein, kein bisschen fett, tolle Balance und in Richtung Eleganz gehend. Passte super zur leicht scharfen indischen Küche.

Habe herausgefunden, dass Weine von Sula in Deutschland zu beziehen sind aber leider ist das nur ein Grosshändler: Global Foods
In der Schweiz evtl. bei Aggarwal, die Internetseite gibt nicht viel her. Werde das mal prüfen.

So, das war es zunächst einmal. Bin wieder in der schönen, sauberen, ruhigen, ordentlichen "Heimat" gelandet (bin sehr froh darüber). In keiner der Städte wie Bombay, Bangalore, Pune, Bengaum, Chennai (Madras) oder Pundicherry würde ich derzeit leben wollen. Frage mich, warum man als Mitteleuropäer ein Visum benötigt, freiwillig geht wohl kaum einer hin bzw. bleibt dort länger als er muss. :twisted: Habe jedoch in Chennai eine Stadt in der Stadt besichtigt, die etwas abgeschottet ist und in der es beinahe so sauber und modern zugeht, wie in so manchen Metropolen des modernen Chinas. Wenn das ein Prototyp der künftigen Städte sein sollte, dann soll es mir recht sein. Nun kenne ich beinahe ausschliesslich und nur etwas die Grosstadtsituation im Süden. Auf dem Lande ist es teils sauberer und vor allem die Tiere haben ein besseres Leben. Ob in der Stadt oder ausserhalb - der Strassenverkehr bedeutet Lebensgefahr. Knapp 1000 km im Auto haben gezeigt, wieviel Glück man braucht, unbeschadet sein Ziel zu erreichen. Nur ein Hund hat es wohl nicht überlebt, den wir volle Breitseite mitnahmen. Ein Mopedfahrer mit Sozius hat unseren Bremsweg erfolgreich getestet und wir konnten gerade noch vermeiden, in einen Ochsenkarren zu krachen. Der Fahrer behielt die Ruhe und den Überblick. Die Geschwindigkeit, die hier gefahren wird, ist für mich völlig unangemessen und wohl um den Faktor 2 zu hoch.
Servus
Wolfgang
Offline
Benutzeravatar

Oh Dae-Su

  • Beiträge: 721
  • Bilder: 2
  • Registriert: Di 1. Nov 2011, 15:00
  • Wohnort: BW
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Indien

BeitragSa 18. Feb 2012, 11:57

Hallo alle zusammen,

um die Kollektion von Sula Vineyards noch etwas mehr zu komplettieren hab ich heute eine große Überraschung für die karnevalistischen Feiertage: Von indischen Sonnenhügeln frisch auf den Tisch: 2008er Nashik Chenin Blanc abgezapft und original verkorkt von Michel Rolland. Da wir alle wissen, dass das pelzige Gefühl, dass ich im Moment auf der Zunge verspüre falsch ist, da der Wein natürlich blumig ist und mit der fruchtigen Frische überrascht will ich nun meinen angepassten geistigen Diebstahl vom legendären Loriot beenden und zum eigentlichen Wein überleiten ;) .

Sula Vineyards Chenin Blanc 2008, Nashik, Maharashtra

Ich nehme an, ganz so schlimm wie die Oberföhringer Vogelspinne von Pallhuber, ich bin mal so verwegen anzunehmen, dass dieser hoffentlich fiktive Wein nicht ganz so mit wunderbarsten Aromata aufwarten konnte, wird dieser Wein nicht sein. Nun ja, schlimm ist er sowieso nicht. Nur ein wenig langweilig vielleicht! Immerhin riecht und schmeckt er wie ein Chenin Blanc. In der Nase verspüre ich würzige Düfte von Fenchel und weißem Pfeffer, etwas viel Petroleum und ganz schön viel Limette. Beim eigentlichen kosten wird sofort klar, dass es sich um einen halbtrockenen, vielleicht aber auch feinherben, Wein handelt. Wird aber laut Etikett auch so angestrebt. An geschmacklichen Aromen kann ich etwas frisches Weißbrot, ein leichten Rauch Ton und recht viel Zitrone schmecken. Er erscheint mir ein wenig eingleisig und vielleicht, obwohl er durchaus eine gewisse Frische an den Tag legt, schon über seinem Höhepunkt daherzukommen. Meiner Ansicht nach typischer, unkomplizierter und leichter Sommerwein wie man ihn sonst wo finden kann. Der Preis ist mit 10 Euro natürlich Panne!

http://wine-zeit.blogspot.com/2012/02/s ... ashik.html

Gruss

Chris
Offline
Benutzeravatar

Oh Dae-Su

  • Beiträge: 721
  • Bilder: 2
  • Registriert: Di 1. Nov 2011, 15:00
  • Wohnort: BW
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Indien

BeitragSa 16. Jun 2012, 14:25

Hallo zusammen,

gestern habe ich mich an einen weiteren Inder herangetraut. Diesen konnte ich gleich noch mit drei Sociandos aus drei unterschiedlichen Jahrzehnten vergleichen.

Fours Seasons Ritu Barrique Reserve Cabernet Sauvignon 2008, Maharashtra

Die Farbe im Kern war extrem dunkel – ins Schwarz-Rot gehend – und sehr matt. Am Rand zeigten sich schon eindeutige Verfärbungen in Bräunliche. Die Nase war total von Virginia Tabak durchschnittlichster Qualität geprägt. Auch sehr viel frisch angezündete Chesterfield Zigaretten machten ihre Aufwartung. Weitere Duftkomponenten stammten von schwarzem Pfeffer, Rosenpaprikapulver, schwärzlicher Erde und ganz schön matschigen und etwas überreifen dunklen Kirschen. Im Geschmack dominierte der Tabak ebenfalls über alle Maßen. In einer Intensität wie ich es erst selten erlebt habe. Nach mehr als 5 Stunden zeigten sich verstärkte Fruchtaromen von dunklen, etwas zu süßlichen, Kirschen. Der Ritu Cabernet war ganz sicher kein fruchtiger an die Neue Welt angelehnter Wein. Der Körper war eher von schlanker Natur, das Mundgefühl hätte wohl ein wenig voluminöser sein können und der Abgang war mittellang. Die Säureausstattung war erstaunlicherweise sehr anständig! Die sich aus dem überbordenden Tabakeinfluss ergebenden Harmonieprobleme scheinen mir ein wenig abträglich gewesen zu sein. Sonst eigentlich gar kein übler Wein. Ich habe ganz sicher was total anderes erwartet. Gegenüber den Sociandos aus 1988, 1996 und 2004 ist er nicht total eingebrochen. Ganz sicher schwer zu vergleiche. Deshalb spare ich mir das auch lieber!

http://wine-zeit.blogspot.de/2012/06/bh ... asons.html

Hmmmm, ach ja …. Vielleicht auch ein Wein für die Zigarrenfraktion im Nachbar-Thread ;-)

Gruss

Chris

Zurück zu Sonstige

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen