Aktuelle Zeit: Di 11. Dez 2018, 15:20


Kalifornien

  • Autor
  • Nachricht
Offline

glauer

  • Beiträge: 30
  • Registriert: Sa 20. Aug 2011, 16:46

Re: Kalifornien

BeitragDo 15. Nov 2018, 19:27

Jochen R. hat geschrieben:
glauer hat geschrieben:Hattest du den Wein schon mal im Glas?
Über manche Kommentare muss man sich schon wundern ...

Viele Grüße,
Jochen


Selbstverständlich, sonst hätte ich nichts dazu geschrieben.
Der Wein begegnet einem in den USA gar nicht so selten auf Parties und ähnlichen Gelegenheiten. Und zeigt sich da regelmäßig als recht einfacher Wein mit dem erwarteten Profil für Cali Chardonnay der Einstiegskategorie. Deshalb habe ich auch was zum Preis geschrieben, der für kalifornischen Wein am ziemlich unteren Rand liegt. Es handelt sich um einen der Bestseller einer Weinfirma die jährlich Millionen von Flaschen produziert. Dafür ist das solide, wenn auch überhaupt nicht mein Fall. Michi hat er ja wohl auch nicht geschmeckt, und Lagerung dürfte daran nicht viel ändern.
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2643
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: Kalifornien

BeitragDo 15. Nov 2018, 20:06

glauer hat geschrieben:Michi hat er ja wohl auch nicht geschmeckt, und Lagerung dürfte daran nicht viel ändern.

Ich kenne den Wein zwar nicht, aber ich hatte noch nie einen Wein, wo Lagerung nicht etwas geändert hätte.
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline

glauer

  • Beiträge: 30
  • Registriert: Sa 20. Aug 2011, 16:46

Re: Kalifornien

BeitragDo 15. Nov 2018, 20:17

PS Ich hätte das obige besser anders formuliert. Es ging mir nicht darum den Wein madig zu machen (auch wenn es sich so angehört hat). Ich wollte ihn einfach einordnen, weil der Preis in Deutschland vielleicht eine etwas zu hohe Erwartungshaltung generiert. 15 Euro ist in D ja schon deutlich gehobenes Segment. Ein europäischer Wein mit einer Jahresproduktion von Millionen an Flaschen kostet viel weniger, ist aber der imho adäquate Vergleich.
Offline

glauer

  • Beiträge: 30
  • Registriert: Sa 20. Aug 2011, 16:46

Re: Kalifornien

BeitragDo 15. Nov 2018, 20:32

austria_traveller hat geschrieben:
glauer hat geschrieben:Michi hat er ja wohl auch nicht geschmeckt, und Lagerung dürfte daran nicht viel ändern.

Ich kenne den Wein zwar nicht, aber ich hatte noch nie einen Wein, wo Lagerung nicht etwas geändert hätte.


Das stimmt selbstverständlich. Ich will auch gar niemanden davon abhalten sich den Bogle einzulagern. Die Frage war ja aber ob er besser und v.a. weniger holzlastig wird. Bei einem 13.5% Alkohol Chardonnay aus industrieller Produktion und nach mehrfachem Verkosten diverser Jahrgänge wage ich mich aber aus der Deckung und behaupte die Wahrscheinlichkeit der Wein könnte seine dominierende Eichen-, Alkohol- und Vanillenoten verlieren tendiert gegen Null. Er ist ja auch für Leute gemacht die genau dieses Profil mögen.
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1183
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Kalifornien

BeitragDo 15. Nov 2018, 20:45

Hallo glauer,
alles klar und danke für die Rückmeldung!

Ich habe vorher eine Flasche vom 2010er aufgezogen. Von der Farbe her
total jugendlich, feine und keineswegs aufdringliche Holznoten (das war in
seiner Jugend sicher markanter - und das mag ich auch nicht so sehr!),
druckvoll am Gaumen, Zitronen und Mango, frisch und lang. Schöne Entwicklung
mit Luft im Glas. Sehr gut!

Nenn mir einen vergleichbaren 3-4 EUR Wein vom Aldi, dann fahr ich morgen
hin und kauf´ den Laden leer! Geschmäcker sind ja verschieden - ich würde
Michi einfach empfehlen seine noch vorhandene Flasche mal 3-4 Jahre liegen
zu lassen (der Wein packt auch locker 10-15 Jahre) und nochmal unvoreingenommen
an die Sache heran zu gehen.
Würde ich dir auch empfehlen, deiner Aussage "Lagerung dürfte daran nicht
viel ändern" entnehme ich, dass du es noch nicht probiert hast ;-)

Viele Grüße,
Jochen
Offline

glauer

  • Beiträge: 30
  • Registriert: Sa 20. Aug 2011, 16:46

Re: Kalifornien

BeitragFr 16. Nov 2018, 00:06

Jochen R. hat geschrieben:Nenn mir einen vergleichbaren 3-4 EUR Wein vom Aldi, dann fahr ich morgen
hin und kauf´ den Laden leer! Geschmäcker sind ja verschieden - ich würde
Michi einfach empfehlen seine noch vorhandene Flasche mal 3-4 Jahre liegen
zu lassen (der Wein packt auch locker 10-15 Jahre) und nochmal unvoreingenommen
an die Sache heran zu gehen.
Würde ich dir auch empfehlen, deiner Aussage "Lagerung dürfte daran nicht
viel ändern" entnehme ich, dass du es noch nicht probiert hast ;-)

Viele Grüße,
Jochen


Das mache ich gerne, das Investment hält sich ja sehr in Grenzen.
Offline

Michi

  • Beiträge: 21
  • Registriert: Di 4. Jul 2017, 13:20
  • Wohnort: München

Re: Kalifornien

BeitragFr 16. Nov 2018, 07:32

glauer hat geschrieben:
Michi hat geschrieben:Gestern aufgemacht, den Bogle, Chardonnay von 2017. Pop&pour, beim ersten reinriechen nur Holz. Auch mit 1-2h Luft wurde der Eindruck nicht besser. Ob das in ein paar Jahren besser wird ist für mich fraglich da man ausser Holz nichts schmeckt. Erinnert vom Bukett her schon leicht an einen Whiskey.

Hatte einen üppigen neue Welt Stil erwartet aber das ist mir definitiv zu viel des Guten. War für mich nicht trinkbar. Die andere Flasche die ich noch habe bleibt erstmal liegen.


War das der ganz einfache Bogle? Ohne Reserve oder Lage etc? Das ist ein einfacher Markenwein der selbst in den Staaten meist unter 10$ kostet (entspricht im teuren US Preisgefüge einem Aldi Wein für maximal 5 (eher 3 bis 4) Euro). Ganz sicher nicht das schlimmste in der Kategorie, aber von Reife sollte man da nicht viel erwarten. Der ist was er ist (oder wie jemand auf cellartracker kommentierte: Would you like some Chardonnay with your oak?)


ja der einfache Bogle ohne Lage und Reserve. Zumindest steht aufm Etikett nichts, ist der einzige Chardonnay von Bogle bei Unger im Angebot...
Offline

Michi

  • Beiträge: 21
  • Registriert: Di 4. Jul 2017, 13:20
  • Wohnort: München

Re: Kalifornien

BeitragFr 16. Nov 2018, 07:52

Zum Thema ob sich das mit Reife ändert mag ich mir mangels Erfahrung kein Urlaub erlauben. Mit Luft hat mir der Wien allerdings deutlich besser geschmeckt.

Am nächsten Tag habe ich nochmal nachverkostet(eine Stunde vorher dekantiert) und da sah die Sache ganz anders aus. Klar Holz war noch da, aber durchaus angenehm. Hätte ich vom Eindruck des vorigen Tages nicht gedacht das der noch so schmeckt. Würzige, dichte, kräuterige Aromen und einen mittellangen Abgang. So hatte ich es am ersten Tag erwartet. Gefällt mir gut. Würde ich gelegentlich wieder kaufen.

Kurz zur Einordnung noch.
Wie schon angedeutet ich bin in der "Entwicklung des Weintrinkers" irgendwo zwischen den Liebhabern von möglichst kräftigen Weinen und den feineren eleganteren Sachen. Beim Rotwein stört mich Holz nicht aber beim Chardonnay hab ich noch nicht besonders viel Erfahrung. Paar Sachen aus D und FR hab ich schon getrunken USA noch nicht so. Mein Eindruck ist aber das es für den Preis deutlich über Supermarktqualität 4-5 Euro liegt.
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2643
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: Kalifornien

BeitragFr 16. Nov 2018, 08:58

Michi hat geschrieben:Zum Thema ob sich das mit Reife ändert mag ich mir mangels Erfahrung kein Urlaub erlauben.

Ich liebe diese Autokorrektur auch :lol: :lol: :lol:
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline

Michi

  • Beiträge: 21
  • Registriert: Di 4. Jul 2017, 13:20
  • Wohnort: München

Re: Kalifornien

BeitragFr 16. Nov 2018, 09:08

Ich auch :D
Zur Belustigung aller Beteiligten lasse ich den Fehler so stehen und wünsche einen angenehmen Start in den Tag ;)
Vorherige

Zurück zu USA & Kanada

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen