Aktuelle Zeit: Di 11. Dez 2018, 00:02


Haltbarkeit von geöffnetem Port

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Dionisos

  • Beiträge: 431
  • Registriert: Sa 4. Dez 2010, 00:16
  • Wohnort: Berlin

Re: Haltbarkeit von geöffnetem Port

BeitragDo 13. Jan 2011, 20:54

robertz hat geschrieben:Oder aber der eher oxidative Ausbau der Tawnys führt dazu, dass das etwas mehr an Sauerstoff dem Port nicht mehr so sehr/schnell schadet. ;)

Grüsse Robert


Versteh ich nicht ganz... fortgesetzte Oxydation müßte trotzdem zu einer Erhöhung der Säurekonzentration führen... davon merkt man bei Madeira und oxydativ ausgebauten Sherrys geschmacklich nur noch marginal was, weil die Säurekonzentration ohnehin schon relativ hoch ist. Ein Tawny hat aber weitaus weniger Säure und daran ändert sich offenbar auch nach Wochen in der angebrochenen Flasche nichts.
Das Leben ist zu kurz um schlechten Wein zu trinken.
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6817
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Haltbarkeit von geöffnetem Port

BeitragDo 13. Jan 2011, 21:31

fortgesetzte Oxydation müßte trotzdem zu einer Erhöhung der Säurekonzentration führen.


inwiefern? Du meinst aber nicht die Oxidation zu Essigsäure, oder?

Meines Wissens betrifft die Oxidation vor allem die phenolischen Komponenten und diverse Aromastoffe - sie läuft im übrigen enzymatisch ab, jedenfalls ohne Mikroorganismen.

Oder meinst du etwas anderes mit der Erhöhung der Säurekonzentration?

Grüße,
Gerald
Offline
Benutzeravatar

Dionisos

  • Beiträge: 431
  • Registriert: Sa 4. Dez 2010, 00:16
  • Wohnort: Berlin

Re: Haltbarkeit von geöffnetem Port

BeitragDo 13. Jan 2011, 23:15

Gerald hat geschrieben:
Meines Wissens betrifft die Oxidation vor allem die phenolischen Komponenten



Das sind ja die von mir angesprochenen Tannine (=Polyhydroxyphenole), die ja im Tawny als Sauerstofffänger angeblich kaum anzutreffen sein sollen.

Gerald hat geschrieben:Oder meinst du etwas anderes mit der Erhöhung der Säurekonzentration?


Bei der schnellen Oxydation in der geöffneten Flasche dürfte eher Essigsäure entstehen nachdem der Tanninvorrat im Wein aufgebraucht ist, oder? Bei oxydativen Ausbau dürfte eher die Glukose zu Säure umgewandelt werden. Außerdem entsehen dabei noch Aldehyde, die für den Kater bei ausgiebigem Sherry-Genuß verantwortlich sind. :twisted:

Verdammt komplexes Thema, die tausenden chemischen Reaktionen, die da so bei der Weinausbau- und -alterung ablaufen. :?
Das Leben ist zu kurz um schlechten Wein zu trinken.
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6817
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Haltbarkeit von geöffnetem Port

BeitragFr 14. Jan 2011, 08:46

Bei der schnellen Oxydation in der geöffneten Flasche dürfte eher Essigsäure entstehen nachdem der Tanninvorrat im Wein aufgebraucht ist, oder? Bei oxydativen Ausbau dürfte eher die Glukose zu Säure umgewandelt werden. Außerdem entsehen dabei noch Aldehyde, die für den Kater bei ausgiebigem Sherry-Genuß verantwortlich sind.


na ja, Essigsäure kann meines Wissens nur durch Acetobacter (bzw. andere Mikroorganismen) entstehen, und die sollten da eigentlich ja nicht vorkommen. Dazu sind zumindest die Acetobacter ziemlich anspruchsvoll. Wenn man Essig absichtlich herstellen möchte, reicht es jedenfalls nicht, einfach ein Glas Wein offen stehen zu lassen.

Und die Oxidation von Glucose zu Säure (ich nehme an du meinst Glucon- oder Glucuronsäure) läuft meines Wissens auch nicht von selbst in Wein ab. Abgesehen davon sind das sehr schwache Säuren (Gluconsäure - die manchmal als schonendes Entkalkungsmittel verwendet wird - schmeckt nach meiner Erfahrung überhaupt nicht sauer).

Die Aldehyde (insb. Acetaldehyd) können bestimmt in kleiner Menge entstehen, sind aber geruchlich sehr auffällig. Der hohe Gehalt in Sherry kommt meines Wissens vor allem durch die spezielle Mikrobiologie der Florhefe zustande. Ob sie für den "Kater" verantwortlich sind? Wahrscheinlich auch nicht mehr als bei anderen Weinen, da der ganz normale Metabolismus des Alkohols (der in mindestens 100-facher Menge vorkommt) in der Leber ja auch über Acetaldehyd läuft.

Grüße,
Gerald
Offline

BuschWein

  • Beiträge: 542
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 15:33

Re: Haltbarkeit von geöffnetem Port

BeitragFr 14. Jan 2011, 18:12

Das sind ja die von mir angesprochenen Tannine (=Polyhydroxyphenole), die ja im Tawny als Sauerstofffänger angeblich kaum anzutreffen sein sollen.


Wer schreibt das? Portwein hat durchaus eine kräftige Tanninstruktur, diese ergibt sich aber weniger aus dem Fassausbau als aus den Trauben selbst.

Die Haltbarkeit der Tawnys beruht natürlich auf dem oxidativen Ausbau der Weine, so zeigen diese wenig Primärfrucht, die durch Oxidation recht schnell verloren geht, vielmehr sind sie sowieso von Aromen geprägt, die durch die Oxidation im Fass entstehen, wenn da in der offenen Flasche noch welche dazu kommen, verändert das den Charakter der Weine nicht so sehr.
Armin
www.gutsweine.com

Dumme Menschen machen immer den gleichen Fehler, intelligente immer Neue ;)
Offline
Benutzeravatar

Dionisos

  • Beiträge: 431
  • Registriert: Sa 4. Dez 2010, 00:16
  • Wohnort: Berlin

Re: Haltbarkeit von geöffnetem Port

BeitragFr 14. Jan 2011, 19:41

AS Maurer hat geschrieben:
Das sind ja die von mir angesprochenen Tannine (=Polyhydroxyphenole), die ja im Tawny als Sauerstofffänger angeblich kaum anzutreffen sein sollen.


Wer schreibt das?


s. Prostings der Mitstreiter
Das Leben ist zu kurz um schlechten Wein zu trinken.
Offline
Benutzeravatar

robertz

  • Beiträge: 156
  • Bilder: 1
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 17:15
  • Wohnort: Wien

Re: Haltbarkeit von geöffnetem Port

BeitragFr 14. Jan 2011, 20:11

Aber hallo, Tom

welcher Mitstreiter hat denn das geschrieben?

Das Ausgangsmaterial für Ruby und Tawny ist, wie wir beide wissen, ziemlich ident.

Meine Aussagen waren

Da der Tawny-Port den lange im großen Holzfaß gereiften Port-Typ darstellt (gemeinsam mit den Colheitas (= Tawny von einem Jahr, somit eigentlich Vintage-Tawny), besitzt dieser viel geschmeidigere schon abgerundete Tannine.

und
Ich bin mir sicher, dass die guten Tawnys in all den Jahrzehnten (10Y, 20Y, Colheitas meist auch mehr als 10 Jahren) Reifung in diesen Fässern mehr Tannin abbauen als abbekommen.


Ich fürchte, du hast hier etwas falsch interpretiert.
Vergeblich klopft, wer ohne Wein ist, an der Musen Pforte. ;)
Offline

PortugalWeinFan

  • Beiträge: 16
  • Registriert: Fr 29. Mai 2015, 23:50

Re: Haltbarkeit von geöffnetem Port

BeitragSa 30. Mai 2015, 12:18

Normale Rubys, Tawnys, Ruby Reserva, Tawny Reserva und LBVs normalerweise 2-3 Monate.
Gut gealtertem Vintage Port sagt man normalerweise gleich trinken oder zumindest innerhalb von 24 Stunden.
Offline

la-vita

  • Beiträge: 153
  • Registriert: So 3. Jul 2011, 20:40

Re: Haltbarkeit von geöffnetem Port

BeitragSa 6. Jun 2015, 08:53

Letzte Woche gab es den Rest einer Sylvester geöffneten Flasche Cockburn´s Special Reserve. In der 1,0l Flasche befand sich ca. noch 1/4 l Portwein. Aufbewahrung bei Zimmertemperatur. Der Wein schmeckte noch genauso lecker wie 5 Monate vorher.

Gruß
Detlef
Vorherige

Zurück zu Portwein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen