Seite 1 von 1

Teneriffa

BeitragVerfasst: Sa 28. Sep 2013, 09:24
von dr. ramino
Bisher hab ich wirklich nichts Feines von den Kanaren getrunken. Jetzt wollte mich mein Weinhändler mit diesem Wein aus Teneriffa gnädig stimmen (La Solana 2011, Valle de la Orotava)- ist leider nur bedingt gelungen.
Anfangs im Mund sehr interessant, rauchig, mineralisch, dann kam jedoch nicht viel mehr. Schade- ich werde die Hoffnung jedoch nicht aufgeben!

http://drraminoskitchenalchemy.blogspot ... otava.html

Re: Teneriffa

BeitragVerfasst: Mo 29. Apr 2019, 12:23
von EThC
...das war nix:

Bild

Re: Teneriffa

BeitragVerfasst: Mo 29. Apr 2019, 12:58
von EThC
...der hier aus dem gleichen Haus macht einen erheblich besseren Eindruck:

Bild

Re: Teneriffa

BeitragVerfasst: Mo 29. Apr 2019, 13:09
von EThC
...noch ein "geht so"-Wein von der Insel:

Bild

Re: Teneriffa

BeitragVerfasst: Mo 16. Dez 2019, 08:23
von Bradetti
Hatte die letzten Wochen 3 Weine von Envinate im Glas, diese 2 hier aus Teneriffa und 1 aus Ribeira Sacra (siehe dort die Notiz).

2016 Taganan Parcela „Margalagua“ tinto
Der Wein besteht aus ca. 5 über 100 Jahre alten Rebsorten, die in dieser Parzelle wild durcheinander stehen. Recht frisches, aber zurückhaltendes Bouquet nach leichter Erdbeere und weiteren roten Früchten.
Im Glas steht der Wein mit hellem Rot – dachte schon das ist Traubensaft, weil auch etwas trüb.
Am Gaumen zwar mit durchaus weichen Tanninen, aber trotzdem irgendwie spröde, unbalanciert mit Noten von roter Frucht und Würze, allerdings schönem Säurelevel. Leicht mineralisch klingt er dann mit einem Hauch von Nelke aus. Es fehlt hier aber an Tiefe.
Wie der Parker-Verkoster hier 96 Punkte sieht, ist mir ein Rätsel. Ich sehe ihn bei 88 Punkten. Für über 25 EUR kein Nachkauf wert. Habe noch eine Flasche, die ich erstmal weit nach hinten schiebe…

2017 Benje blanco
Dieser Weißwein besteht aus Listán blanco.
In der Nase Zitrus, etwas Pfirsich, Bienenwachs (auch etwas Bohnerwachs), leicht stinkige Erde – aber als Gesamtbild angenehm.
Am Gaumen dann ziemlich softer Mundeintritt, aber schönes, crispes Säurelevel, das Frische gibt und wieder begleitet von Zitrus und Limette. Hinten raus salzig, mineralisch.
Wirkt ziemlich leicht, hat aber Struktur. Mit jedem Schwenker im Glas kommen schön die Aromen hoch. Trinkt sich wunderbar und gefällt mir besser als die weißen L-d-Heredia Weine, die ich bis dato hatte. 93 Punkte
Zum Glück noch 2 Flaschen im Keller.